Dachdecker und Elektriker wollen Photovoltaik-Boom meistern
Bild von Dachdecker bei Installation von PV-Anlage

Dachdecker und Elektriker wollen Photovoltaik-Boom meistern

13. Dezember 2022

 · Knut Köstergarten

Die Bundesregierung forciert und fördert den Ausbau erneuerbarer Energien. Ein zentraler Baustein ist die Stromerzeugung über Photovoltaik-Anlagen. Und hier kommen die Dachdecker und Elektriker als Klimahandwerker ins Spiel. Beide Gewerke sollen für die Umsetzung auf den Dächern sorgen und haben dafür jetzt auf Bundesebene eine weitreichende Kooperation beschlossen.

Bild von Haus mit PV-Anlage auf dem Dach
Die Bundesregierung forciert und fördert den Ausbau erneuerbarer Energien. Aufdach PV-Anlagen sind bisher der Standard.

So wollen der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) eine fachgerechte Umsetzung der PV-Strategie sicherstellen und den PV-Boom unterstützen. In den Bereichen Kompetenz, Fachtechnik und Weiterbildung werden beide Verbände künftig enger zusammenarbeiten.

Dachdecker müssen auch vor Ort kooperieren

Die forcierte Kooperation der Verbände ist auch dringend notwendig als Basis für die noch viel wichtigere Zusammenarbeit der Betriebe vor Ort. Es braucht weit mehr Dachdecker, die bereit sind, im Bereich Photovoltaik Kompetenzen aufzubauen und Aufträge anzunehmen. Und diese brauchen jeweils einen Elektriker als festen Partner für die Abwicklung aus einer Hand – von der Planung und Wirtschaftlichkeitsberechnung über die Installation der PV-Module bis hin zum Einbau von Batteriespeichern oder Wallboxen für Elektrofahrzeuge.

Bild von Wallbox
Auch Wallboxen werden zukünftig vermehrt zum PV-Geschäft gehören.

Bundesregierung drängt auf schnellen PV-Ausbau

Wenn Dachdecker und Elektriker nicht zeigen, dass sie den PV-Boom bewältigen können, wird es starken Gegenwind von Seiten der Politik geben. Denn die Bundesregierung schaut schon jetzt mit Argusaugen darauf, ob Elektriker und Dachdecker es selbst schaffen können, die Auftragsflut im Bereich PV-Anlagen abzuwickeln. Wenn da nicht immer mehr Dachdecker Know-how aufbauen und loslegen, wird es irgendwann vermeidbare Konkurrenz geben. Die Bundesregierung liebäugelt damit, auch andere Handwerker aufs Dach zu lassen, mit einer kürzeren Weiterbildung als Qualifikation, damit die Energiewende mehr Fahrt aufnimmt.

ZVDH-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx hält dagegen. „Eine Ausbildung im dualen System ist durch nichts zu ersetzen, wenn man die Klimawende nachhaltig bauen will. Solartechniker kann man nicht einfach in einem Schnellkurs qualifizieren, insbesondere nicht bei Indach-Anlagen. Daher ist die Bündelung der Fachexpertise aus beiden Gewerken unabdingbar.“

Bild von Ulrich Marx vom ZVDH
ZVDH-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx hält die Bündelung der PV-Fachexpertise von Dachdeckern und Elektrikern für unabdingbar. (Foto: ZVDH)

Weiterbildung zum Photovoltaik-Manager

Dennoch braucht der ZVDH weitere gute Argumente in der Lobbyarbeit, um Schnellkurse für Solartechniker verhindern zu können. Etwa dass bereits über 500 Dachdecker in diesem Jahr an der bundesweit einheitlichen Weiterbildung zum Photovoltaik-Manager teilgenommen haben, angeboten vom BBZ Mayen. Bis Frühjahr 2023 sollen es rund 1000 Dachdecker sein, die den einwöchigen Intensivkurs absolviert haben.

Bei den Elektrikern sind schon jetzt knapp 50 Prozent der Betriebe im Bereich PV-Anlagen tätig. Dabei arbeitet rund ein Drittel dieser Betriebe öfter oder sogar immer mit Dachdeckern zusammen, wenn es um die Installation geht. „Nun gilt es, das Potential derer zu erschließen, die sich noch nicht in dem neuen Wachstumsmarkt engagieren“, erklärt Marx.

Bild von PV-Anlage auf Gründach
Auf dem Flachdach macht die Kombination von aufgeständerten PV-Anlagen mit kühlenden Gründächern Sinn, weil sich dadurch der Ertrag der Module erhöht.

Höhere Einspeisevergütung und Wegfall der Umsatzsteuer

Die Bundesregierung und die Bundesländer fördern den PV-Boom. Zum einen über die Neuauflage des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) 2023, wo die Einspeisevergütungen für PV-Anlagen deutlich erhöht wurden, sowohl bei einer Mischung von Selbstnutzung und Einspeisung ins Netz als auch bei einer Volleinspeisung. Hinzu kommt ab Jahresbeginn 2023 der Wegfall der Umsatzsteuer auf Material und Einbau von PV-Anlagen. Zudem gibt es bereits eine Solarpflicht in Baden-Württemberg, Berlin folgt im kommenden Jahr. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen geht es ab Januar 2023 los, zunächst für alle neuen öffentlichen Gebäude. Wann die anderen Bundesländer nachziehen, ist nur eine Frage der Zeit. Derzeit stammen knapp zehn Prozent des Stroms aus Sonnenkraft, 2040 sollen es nach dem Willen der Politik bereits rund 40 Prozent sein.

Noch sind Indach PV-Anlagen, wie hier mit Schiefer, ein Nischenprodukt, aber das wird sich ändern. (Foto: Rathscheck)

PV-Anlagen: Zentrale Handwerkersuche für Hausbesitzer

Dachdecker und Elektriker wollen für die Umsetzung eine zentrale Online-Plattform zum Einbau von PV-Anlagen aufbauen. Diese soll Hausbesitzern die Suche nach geeigneten Fachbetrieben, die eine fundierte Beratung und qualitativ hochwertige Umsetzung gewährleisten, erleichtern.

Indach PV-Module mit integrierten Eindeckrahmen für die Dachfenster (Foto: VELUX Deutschland, Österreich, Schweiz)

Weiterbildung: Betriebe auf aktuellem Stand der Technik halten

Für den Aufbau der benötigten Know-hows wollen die Verbände neben einer „Technischen Handlungshilfe Photovoltaik“ auch gemeinsame Weiterbildungskonzepte für Dachdecker und Elektrotechniker entwickeln. „Sich über Fachregeln auszutauschen oder neue technische Lösungen hinsichtlich Sicherheit, Funktionalität und Verarbeitung zu betrachten, ist dabei grundlegend. Kunden wollen wissen, ob Indach- oder Aufdachsysteme die bessere Lösung sind, wie es sich mit innovativen Solarziegeln verhält oder sie wünschen sich ein komplettes Energie-Gebäudemanagement“, macht ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi deutlich. „Daher wollen wir die Fort- und Weiterbildung in den Betrieben vorantreiben, und zwar für alle: für Inhaber, Gesellen und auch für Azubis. Wir wollen sicherstellen, dass unsere Betriebe immer auf dem neuesten Stand der Technik sind.“

Bild von ZVEH-Geschäftsführer Ingolf Jcobi
„Wir wollen sicherstellen, dass unsere Betriebe immer auf dem neuesten Stand der Technik sind“, sagt ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi. (Foto: ZVEH)

Sie interessieren sich für Themen aus den Verbänden? Dann lesen Sie unsere Story über die jüngste Tarifeinigung im Dachdeckerhandwerk.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

ZEDACH Digital Night mit 200 Gästen aus Industrie und Handwerk

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023