Ohne coole Werbung keine Dachdecker-Azubis

DACH-Ticker

KfW-Programm EH55 für Effizienzhäuser gestoppt

Angesichts einer Antragsflut hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt. Wie das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium mitteilte, werden Anträge von der staatlichen Förderbank KfW vorerst nicht mehr bewilligt. Die neue Bundesregierung plane zudem eine grundlegende Reform der Förderung. Endgültig eingestellt wurde am Montag die Neubauförderung des sogenannten Effizienzhauses 55 (EH55), die ohnehin zum Monatsende ausgelaufen wäre. Nun führte das Auslaufen der Förderung zu einem Ansturm auf das Programm: Die Antragsflut im Januar habe nach Ministeriumsangaben die bereitgestellten Mittel über die staatliche KfW-Bank deutlich überstiegen.

26. Januar 2022

Baugenehmigungen für Wohnungen im November 2021 um 2,6 Prozent gestiegen

Im November 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29 020 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 2,6 Prozent mehr als im Oktober 2021. Insgesamt ergab sich Januar bis November 2021 ein plus 2,8 Prozent bei den Baugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

24. Januar 2022

Bauder wird neuer Anteilseigner bei Sita

Mit einem gleichberechtigten Anteil von 33 Prozent steigt das Stuttgarter Familienunternehmen Bauder, vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts, als dritter Gesellschafter beim Dachentwässerungs-Spezialisten Sita ein. Mit dieser neuen strategischen Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen ihre bereits heute enge und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter intensivieren.

18. Januar 2022

BMI baut Kunststoffbahnen-Produktion aus

Mit einer Investition in zweistelliger Millionenhöhe erweitert die BMI Gruppe bis 2024 die Produktionskapazitäten für den deutschen Markt, um der wachsenden Nachfrage nach Kunststoffbahnen gerecht zu werden. BMI strebt damit langfristig die Marktführerschaft in diesem Segment an. Mit den Marken Cosmofin, Tectofin und Wolfin ist die deutsche BMI Gruppe einer der großen Anbieter von Abdichtungsbahnen aus Kunststoff in Deutschland. Die Produkte der ehemaligen Wolfin Bautechnik GmbH, die mittlerweile in der BMI Flachdachsysteme GmbH aufgegangen ist, gehören zu den führenden Kunststoffbahnen am deutschen Markt.

17. Januar 2022

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 um 2,7 Prozent gestiegen

Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt war im Jahr 2021 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,7 Prozent höher als im Jahr 2020. „Die konjunkturelle Entwicklung war auch im Jahr 2021 stark abhängig vom Corona- Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen“, sagte Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. „Trotz der andauernden Pandemiesituation und zunehmender Liefer- und Materialengpässe konnte sich die deutsche Wirtschaft nach dem Einbruch im Vorjahr erholen, wenngleich die Wirtschaftsleistung das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht hat“, so Thiel weiter. Im Vergleich zum Jahr 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie, war das BIP 2021 noch um zwei Prozent niedriger.

14. Januar 2022

Materialengpässe am Bau gehen langsam zurück

Die Materialengpässe auf den deutschen Baustellen haben sich zum Jahresende leicht gebessert. Auf dem Hochbau haben im Dezember noch 31,3 Prozent der Unternehmen Lieferprobleme erlebt, im Vormonat waren es 34,5 Prozent. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. „Trotz der aktuellen Verbesserungen bleibt die Lage angespannt. Die Werte sind im langfristigen Vergleich immer noch außergewöhnlich hoch“, sagt ifo Forscher Felix Leiss. Bei Holz und bei Stahl zeichnet sich eine gewisse Entspannung ab, dennoch wurden in beiden Fällen noch Engpässe gemeldet. Dämmmaterial und (andere) Kunststoffprodukte bleiben problematisch. „Die erheblich gestiegenen Materialpreise setzten die Bauunternehmen zusätzlich unter Druck. Insbesondere auf dem Hochbau planen die Betriebe, die Kosten in den kommenden Monaten an die Bauherren weiterzugeben“, ergänzt Leiss.

9. Januar 2022

Im Oktober wurden 29.597 Wohnungen genehmigt

Im Oktober 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29.597 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 3,2 Prozent weniger als im September 2021. Dennoch gab es im Zeitraum von Januar bis Oktober 2021 4,2 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum.

17. Dezember 2021

Messe Dach+Holz auf Juli 2022 verschoben

Die Branchenleitmesse Dach+Holz International findet nicht wie ursprünglich geplant im Februar 2022 in Köln statt. Das Andauern der Coronapandemie sowie unkalkulierbare Rahmenbedingungen für die Durchführung von Messen seitens der Politik machen eine verlässliche Planung unmöglich. Daher hat sich der Veranstalter gemeinsam mit den Trägerverbänden der Messe einstimmig für eine Verlegung auf den 5. bis 8.Juli 2022 entschieden.

9. Dezember 2021

Arbeitsmarkt sicher durch den Winter zu bringen

„Der Arbeitsmarkt ist bislang gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Die Novemberzahlen belegen erneut, dass wir die Folgen dieser tiefen wirtschaftlichen Krise nach und nach überwinden“, erklärt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Im November ist die Arbeitslosenquote weiter leicht gesunken und liegt jetzt bei 5,1 Prozent. Insgesamt sind damit 2,3 Millionen Menschen arbeitslos, 60.000 weniger als im Vormonat. Selbst saisonbereinigt ist ihre Zahl immer noch um 34.000 gesunken. Bis September ist außerdem die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergelds auf 751.000 Personen gesunken. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt. Sie lag im September bei 34,3 Millionen Beschäftigten.

6. Dezember 2021

Kalzip: Neuerung in der Geschäftsführung

Andrew Leach hat Anfang Dezember den Posten des CEO der Kalzip GmbH, Koblenz, übernommen. Der gebürtige Brite ist seit vielen Jahren in der Branche und bei Kalzip tätig, unter anderem in verschiedenen Führungspositionen in Sales und Marketing auf internationaler Ebene. In seiner neuen Funktion leitet er das Unternehmen in Deutschland federführend und tritt damit die Nachfolge von Frank Krauskopf an, der sein Mandat als Geschäftsführer niederlegt. Gemeinsam mit Peter Brechtelsbauer, der bereits seit März 2018 als CEO bei Kalzip tätig ist, wird Leach in der Geschäftsführung agieren.

2. Dezember 2021

Ohne coole Werbung keine Dachdecker-Azubis

30. Juli 2020

 · Harald Friedrich

Über die Bezeichnung „Ziegelaufleger“ ärgert sich Ruediger Thaler maßlos. Und tut mit seinem Team der Landesinnung Berlin etwas dagegen: Traumjob-Angebote auf vielen Kanälen. „Im Moment können wir leider keine Nachwuchskampagne wie in der Vergangenheit fahren, weil einfach keine Präsenz-Veranstaltungen wegen Corona zulässig sind“, bedauert der Geschäftsführer der Landesinnung. Was aber nicht heißt, dass die Berliner Dachdecker den Kopf in den Berliner Sandboden stecken. Cooler Job, coole Werbung, cooler Nachwuchs, heißt das Erfolgsrezept aus der Berliner Dachdeckerküche.

Dachdecker-Azubis Landesinnung Berlin
Kino-Spot der Berliner Dachdecker.

Werbespots in Multiplex-Kinos und der U-Bahn

„Im Februar 2020 – also in der Zeit, in der die Ausbildungsplatzsuche hier in Berlin in die heiße Phase geht, waren wir in ganz Berlin präsent“, erläutert Thaler. Noch kurz vor den Corona-Einschränkungen lief ein Werbespot zwei volle Wochen lang in allen Berliner Multiplex-Kinos. Und praktisch keine U-Bahn war in der Bundeshauptstadt unterwegs ohne Dachdecker an Bord – in Form von Fensteraufklebern, die für die Ausbildung in einem der abwechslungsreichsten Handwerksberufe warb. Zudem konnten die Dachdecker noch die Messe BAUTEC im Februar mitnehmen. „Hier sind wir schon echte Stammgäste – mit einem eigenen Nachwuchsstand“, freut sich Thaler.

Dachdecker-Azubis Landesinnung Berlin
Vor Corona warben die Berliner Dachdecker noch einmal persönlich auf der Messe BAUTEC.

Jugendmesse YOU und Girls’Day hoffentlich wieder 2021

Doch dann kam das Virus und mit ihm die Absage der bundesweit größten Jugendmesse YOU im Juni in Berlin. „Zur YOU kommen die Kids und zahlen sogar Eintritt dafür. Das ist tausendmal effektiver für die Nachwuchswerbung als viele Berufsinfomessen, bei denen wir einer von vielen Berufen sind“, erklärt Ruediger Thaler.  Schade, dass es erst im kommenden Jahr wohl wieder eine YOU geben wird. Ebenso setzt Thaler auf den nächsten Girls’Day, der in 2020 leider auch ein Opfer der Pandemie wurde. „Auch hier machen wir immer 50 bis 60 Jugendlichen – und nicht nur Girls – Appetit auf unser Gewerk.“

Dachdecker-Azubis Landesinnung Berlin
Beim Girls’Day packen die Mädchen richtig an und probieren alles aus, hier das Eindecken mit Ziegeln am Modell.

Erfolgreiche Kennenlern-Veranstaltungen über Schulnetzwerk

Um gegen das „Ziegelaufleger-Image“ zu kämpfen, haben sich die Berliner Dachdecker noch mehr Aktionen einfallen lassen. Zusammen mit einem Schulnetzwerk organisiert das Bildungszentrum der Dachdecker Kennenlern-Veranstaltungen, an denen pro Jahr 500 bis 600 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Und mit jeder Teilnahme wächst offenbar die Begeisterung, denn die Rückläufe sind hoch. „Da haben wir schon viele Auszubildende gefunden“, bestätigt der Geschäftsführer. Steter Tropfen höhlt nicht nur den Stein, sondern weckt auch Interesse: „Noch nie in den letzten 15 Jahren waren die Lehrlingszahlen so hoch zum Jahresende 2019, wo unsere Betriebe insgesamt 272 Lehrlinge hatten“, erklärt Thaler. „Diese Zahl steht unverändert, wobei wir das jetzt beginnende neue Lehrjahr 20/21 schätzen müssen.“

Hohe Ausbildungsbereitschaft der Dachdeckerbetriebe

Dazu trägt auch die relativ hohe Ausbildungsbereitschaft der Betriebe bei. Mehr als 96 von insgesamt rund 200 Innungsbetrieben sind aktuell dabei, wenn es um den Nachwuchs geht. „Interessant ist auch, dass sich die Zahl der Ausbildungsbetriebe in den letzten drei Jahren von 80 auf 96 erhöht hat“, sagt Thaler. Zu dieser erhöhten Motivation trägt auch die Landesinnung bei. Wer sich zum Nachwuchs bekennt und ausbildet, erhält zehn Prozent Nachlass auf den Innungsbeitrag. Insgesamt eine gute Bilanz, auch wenn da in Zeiten des Mangels an Fachkräften sicher noch weitere Berliner Luft nach oben ist.

Dachdecker-Azubis Landesinnung Berlin
Kinospot der Berliner Dachdecker, Teil II.

Ausbildungsabbrüche um 50 Prozent reduziert

Diese Bereitschaft der Betriebe  motiviert wohl auch den potenziellen Nachwuchs: „Die Quote der Ausbildungsabbrüche konnten wir um zuletzt um 50 Prozent senken“, erklärt Thaler mit einem gewissen Stolz. „Und wer von den jungen Leuten die Gesellenprüfung nicht im ersten Anlauf schafft, wird weiter motiviert und weder von den Betrieben noch von uns im Stich gelassen.“ Für jeden neuen Lehrling gibt es zum Start der Ausbildung einen voll ausgestatteten Werkzeugkoffer im Wert von 200 Euro. „Dafür konnten wir auch zahlreiche Sponsoren mit ins Boot holen“, freut sich Ruediger Thaler. Und für die Betriebe gibt es den „Ausbildungs-Aufkleber“ mit den Sponsoren.

Neben der klassischen Ausbildung führt das Bildungszentrum der Dachdecker auch die Helfer mit wachsendem Erfolg und sehr geringer Durchfallquote in sechsmonatigen Kursen zur Gesellenprüfung. „Hier merkt man aber auch, dass bei den Helfern einfach schon viel Praxiserfahrung vorhanden ist“, sagt Thaler.

Dachdecker-Azubis Landesinnung Berlin
Trommeln gehört für ihn zum Handwerk: Landesgeschäftsführer der Berliner Dachdecker, Ruediger Thaler.

Berufsberater der Arbeitsagentur gezielt informieren

Einen besonders wichtigen Werbe-Kanal kann Thaler aufgrund eines Ehrenamts bei der Agentur für Arbeit nutzen: Berufsberater kommen direkt an die Quelle des Berliner Dachdeckerhandwerks ins Bildungszentrum, um hier ihr eigenes Bild von den Dachdeckern zu korrigieren. „Wer als Berufsberater hier vor Ort war, weiß dann auch, dass Dachdecker ein anspruchsvolles Handwerk ist – und nichts mit Ziegelauflegern zu tun hat.“ Das ist von großer Bedeutung, denn Berufsberater sind sehr wichtige Multiplikatoren mit Einfluss auf potenzielle Auszubildende.

Hauptstadt-Dachdecker auch in sozialen Medien präsent

Berliner Dachdecker sind Hauptstadt-Dachdecker – und ebenso cool und selbstbewusst wird der potenzielle Nachwuchs auch angesprochen. „Da lassen wir uns von einem Virus auch nicht ausbremsen – allenfalls mal kurz unterbrechen“, verspricht Thaler. Und in den sozialen Medien geht es ja ohnehin weiter. Mit regelmäßigen Beiträgen auf Facebook, mit denen sich die Ausbildungsbetriebe an die Eltern wenden, und so langsam auch auf Instagram für die Ansprache der Jugendlichen, wird Appetit auf das Handwerk „ganz oben“ gemacht. Hier wird mit einem sehr abwechslungsreichen Job an frischer Luft gelockt und auf das bundesweite Portal des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks, Dachdecker Dein Beruf, hingewiesen.

Sie wollen mehr zum Thema Nachwuchswerbung lesen? Dann empfehlen wir Ihnen den Artikel über einen Dachdecker, der lieber Flüchtlinge ausbildet.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Trends

Im 3D-Betondruck erstes Mehrfamilienhaus gebaut

Newsletter-Anmeldung