Hightech Dach-Terrasse für historischen Flughafen-Tower
Bild von Terrasse des Flughafen-Towers

Hightech Dach-Terrasse für historischen Flughafen-Tower

7. Februar 2023

 · Gerald Weßel

Der Umbau des historischen Flughafen-Towers Tempelhof in Berlin ist dank zahlreicher Facetten ein Hingucker. Dachdecker und Zimmerer begeistert dabei vor allem ein Baustein des neuen Informations- und Veranstaltungsortes: eine Dach-Terrasse mit innovativer Unterkonstruktion (UK). In gut 28 Metern Höhe krönt diese 700 Quadratmeter große Aussichtsfläche das neue Erscheinungsbild des einstigen Flughafen-Towers, der im Zuge des Projektes Berlin 360 grundlegend umgestaltet worden ist.

Bild von Holzverlegung am Flughafen-Tower
Über den Dächern von Berlin realisierten die Mitarbeiter von Poburski die Besucherplattform für den Flughafen-Tower. (Foto: Poburski Dachtechnik Ost GmbH)

„Vorzeigeprojekt für Deutschland“

Die Poburski Dachtechnik Ost GmbH hat die Dach-Terrasse mit den Produkten der Karle & Rubner GmbH aus Eschenburg umgesetzt. „Das ist ein Vorzeigeprojekt für Deutschland“, zeigt sich Tom Nord, Chef des in Berlin ansässigen Mitgliedsbetrieb der Dachdecker-Einkauf Ost eG, euphorisch. Der Gesamtwert des Auftrages Flughafen-Tower beläuft sich auf mehr als 900 000 Euro, wovon gut ein Drittel auf die Unterkonstruktion des Terrassenbelags entfallen.

Bild von Mitarbeitern auf der Baustelle der Terrasse des Flughafen-Towers
Teambesprechung der beteiligten Partner für den Aufbau der anspruchsvollen Unterkonstruktion. (Foto und Titelbild: Karle & Rubner)

Dreidimensionale Gefälleausbildung

„Solch eine Dach-Terrasse gab es bisher noch nicht“, begeistert sich Dachdeckermeister Tom Nord. „Diese Konstruktion ist außergewöhnlich.“ Die Dach-Terrasse weist eine dreidimensionale Gefälleausbildung auf. Das erzeugt eine optisch ansprechende Aussichtsplattform, die zum Rand hin über mehrere Stufen abfällt. In der Nähe des erhaltenen historischen Glas-Towers verengt sich die Hauptebene und zu den Seiten sind zusätzliche Höhenzwischenstufen eingezogen. Was schick ausschaut, muss jedoch von der Unterkonstruktion zuverlässig und langlebig gestützt werden. „Und hierfür war einiges an Denksport nötig“, blickt Tom Nord zurück.

Bild von Unterkonstruktion der Terrasse des Flughafen-Towers
Die Unterkonstruktion nimmt Gestalt an. (Foto: Karle & Rubner)

Ausgleich verschiedener Höhenunterschiede

Beim Flughafen-Tower erstreckt sich das UK-Skelett die Dach-Terrasse formend über das Gebäudedach und spannt die unterschiedlichen Ebenen sowie die stufenweisen Übergänge dazwischen auf. Der notwendige Ausgleich der Höhenunterschiede zwischen Unterkonstruktion und Terrassenbelag reicht von fünf Zentimetern an der einen Stelle bis zu 70 Zentimetern wenige Meter weiter. Zum Lastenausgleich kamen Beton sowie Kies zum Einsatz.

Bild von Gefälleausgleich der Terrasse am Flughafen-Tower
Hier ist gut zu sehen, wie mit der Unterkonstruktion die Höhenunterschiede ausgeglichen wurden. (Foto: Poburski Dachtechnik Ost GmbH)

Besonderes Augenmerk auf Windsogsicherung

Aus Brandschutzgründen kam der Einsatz von Holz in der UK nicht infrage. Stattdessen fiel die Wahl auf Aluminiumprofile. Die Nutzung als öffentliche Fläche für Besucher, die einen weiten Blick über das Tempelhofer Feld hinaus haben werden, hob die Messlatte für alle Aspekte der Konstruktion. „Auch bei der Statik wurden höchste Standards angelegt. Es mussten hohe Belastungstoleranzen erreicht werden. Und aufgrund der exponierten Höhenlage legten wir ein besonderes Augenmerk auf den Faktor Windsogsicherung. Diese hat unser Team innenliegend in die Konstruktion integriert”, erklärt Tom Nord. Hierbei war die technische Expertise der Firma Karle & Rubner von entscheidender Bedeutung. Durch entsprechende 3D-Animationen konnte der Bauherr von diesem System überzeugt werden.

Bild von UK der Terrasse des Flughafen-Towers
Der Faktor Windsogsicherung war besonders wichtig bei der exponierten Höhenlage. (Foto: Karle & Rubner)

Die neu entwickelte Unterkonstruktion für den Flughafen-Tower soll auch in Zukunft bei anderen Projekten zum Einsatz kommen. „Wir haben hier ein tolles Produkt, das spektakuläre Lösungen für Terrassen unter speziellen Bedingungen ermöglicht“, erläutert Tom Nord. „Wir werden die UK sicher wieder einsetzen, da sie uns ermöglicht, auf verschiedene bauliche Gegebenheiten reagieren zu können.“

Dach-Terrasse mit Kebony Dielen

Wortwörtlich drauf auf die Unterkonstruktion kommt noch der hochwertige Belag. Und auch der kann sich sehen lassen. Es handelt sich dabei um Kebony Dielen, gefertigt aus Monterey-Kiefern. Sie entstammen nachhaltig bewirtschafteten Forsten in Neuseeland. Die weitere Verarbeitung in Skandinavien war hochprozentig: Die Hölzer wurden in Alkohol gekocht. „Durch diesen speziellen Prozess wird ein Belag geschaffen, der wenig arbeitet und eine tolle Optik gewährleistet“, lobt Tom Nord das norwegische Qualitätsprodukt. „Darauf gibt’s 30 Jahre Garantie“, fügt er hinzu.

Bild von Baustelle der Terrasse des Flughafen-Towers
Kebony Dielen wurden als hochwertiger Belag verlegt. (Foto: Karle & Rubner)

Kein Bestandteil der Ausbildung: Terrassenbau

Die Terrasse ist jedoch selbst bei durchschnittlichen Hausbauten ein spezielles Produkt. Dennoch ist der Terrassenbau bei keinem Handwerksberuf ein Teil der überbetrieblichen Ausbildung. „Auch für Dachdecker- oder Zimmererlehrling hängt es vom Betrieb ab, ob sie zumindest praktisch damit in Berührung kommen“, erklärt Zimmerermeister Jan Wikarski vom Materiallieferanten Dachdecker-Einkauf Ost eG. Längst nicht alle Betriebe würden Terrassen montieren. „Dabei hat der Dachdecker oder Zimmerer das grundsätzliche Verständnis dafür“, sagt Aribert Kiehl, Niederlassungsleiter Berlin-Lichterfelde.

Unterstützung für Betriebe von A bis Z

Was jedoch mitunter fehlt, um dieses lukrative Geschäftsfeld aufzubauen, ist spezielles Know-how in Sachen Beratung und Montage. Hier kommen die Niederlassungen vom Dachdecker-Einkauf ins Spiel. Sie unterstützen die Betriebe im Bereich Terrassenbau von A bis Z.

Bild von Terrasse des Flughafen-Towers
Schönes Erscheinungsbild mit den versetzten Höhenunterschieden: Die Kebony Dielen. (Foto: Karle & Rubner)

Ehrliche Beratung als Grundlage

Das beginnt mit der Beratung der Auftraggeber. Denn die Grundlage jedes Auftrages für eine Terrasse muss lange vor der ersten Diele gelegt werden. „Die Beratung des Kunden im Vorfeld ist nicht zu ersetzen“, stellt Jan Wikarski klar. Aribert Kiehl stimmt zu: „Sie ist wirklich wichtig und muss kompromisslos ehrlich sein.“  Der Auftraggeber sollte vorher erfahren, welche natürlichen Eigenschaften und Veränderungen im Außenbereich zu erwarten sind.

Unrealistische Erwartungen vieler Auftraggeber

Bild von Besprechung zur Terrasse des Flughafen-Towers
Gute Planung und Beratung ist das A und O bei Terrassenprojekten wie dem Flughafen-Tower. (Foto: Karle & Rubner)

Denn leider höre man immer wieder von überzogenen Erwartungshaltungen vieler Auftraggeber, wenn es um Terrassen geht. „Bei Holzterrassen zum Beispiel treten nach der Verlegung Farbveränderungen auf. Das Holz bekommt kleinere Risse, verzieht sich mitunter leicht und ´arbeitet´ eben”, erläutert Stefan Stahl, Außendienstmitarbeiter für Terrassen- und Holzbeläge. Auch andere Werkstoffe haben ihre eigenen individuellen Eigenschaften und könnten nicht immer die unrealistisch hohen Erwartungen der Bauherren erfüllen. „Im Katalog oder in Werbeanzeigen sieht die Terrasse oft toll aus, doch zeigen diese Bilder leider selten die Wirklichkeit nach ein paar Jahren“, merkt Stahl an.

Musterflächen für die Terrassen-Beratung

 „Unser Terrassen-Sortiment haben wir in der Niederlassung auch als Musterflächen ausgestellt“, ergänzt Jan Wikarski. Denn die Beratung müssen die Dachdecker oder Zimmerer nicht unbedingt selbst leisten. „Privatkunden werden regelmäßig zu uns in die Niederlassung geschickt, um sich beraten zu lassen“, so Kiehl. „Und für unsere Genossenschaftsmitglieder gibt es regelmäßig Schulungen und Thementage, bei denen alle möglichen Tipps und Tricks sowie der aktuelle Stand der Technik vermittelt werden. Das soll helfen, Fehler bei der Beratung oder der Montage der Terrasse zu vermeiden.“

Bild von Terrasse des Flughafen-Towers
Der historische Tower bleibt als Wahrzeichen erhalten. (Foto: Karle & Rubner)

Kundenwünsche und Anforderungen in Einklang bringen

„Wir geben unser Wissen gerne an die Dachdecker und Zimmerer weiter“, erklärt Stefan Stahl. Er ist regelmäßig auf Baustellen unterwegs, um die Betriebe und deren Mitarbeiter beratend vor und während der Montage zu unterstützen. Für Stahl geht es darum, die Wünsche der Auftraggeber, wie die Terrasse oder der Balkon aussehen sollen, und die speziellen Anforderungen jedes Bauprojekts in Sachen Belag, Unterkonstruktion und Aufbau in Einklang zu bringen. „Dann werden alle Beteiligten zufrieden sein“, zeigt sich Stahl überzeugt vom Wert einer ehrlichen Beratung.

Sie interessieren sich als Dachdecker oder Zimmerer für lukrative Geschäftsfelder? Dann lesen sie unsere Story über den Wachstumsmarkt vorgehängte hinterlüftete Fassade.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Liegender Dachstuhl macht’s möglich: Villa wird Doppelhaus

Aus der Praxis

Handschuh Bedachungen verwirklicht Gründach auf Steildach

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023