0 Ergebnisse in 0 Katagorien

Landesverbandstag der Dachdecker Hessen – Mitarbeitergewinnung

2018.08.23 Knut Koestergarten • Lesezeit 3’

Landesverbandstage sind ein Stimmungsbarometer. So auch jüngst bei den Dachdeckern in Hessen. Zentrale Themen waren diesmal die Mitarbeitergewinnung, die bürokratischen Hürden von Seiten der Politik und als Warnung am Horizont mögliche Engpässe bei der Entsorgung von Bitumenprodukten mit oder ohne Asbest.

Das Wetter war wunderbar und zum Start des Landesverbandstages der Dachdecker Hessen in Wetzlar gab es denn auch gleich ein luftig, sommerliches Programm: erst eine Führung durch die Altstadt, dann eine Beach-Party in einer großen Scheune. Ernsthafter wurde es dann am zweiten Tag. „Nachdem das Handwerk in den vergangenen Jahren zahlreiche Herausforderungen meistern konnte, hatten wir uns der (trügerischen) Hoffnung hingeben, dass uns etwas ruhigere Zeiten bevorstünden“, berichtete Landesinnungsmeister Ludwig Held zur Begrüßung.

Landesverbandstag der Dachdecker Hessen: Kritik an bürokratischen Hürden

Neue Unruhe bringen die aktuellen bürokratischen Anforderungen von Seiten der Politik. „Nach HBCD in 2016 beschäftigen uns jetzt die EU-Datenschutzgrundverordnung, die neuen Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff, die neuen Tachografenpflichten, Maut-Gebühren, Diesel-Probleme, eine neue hessische Bauordnung (HBO) und vieles mehr“, führte Held aus. Die Politik schreibe sich jedes Jahr auf die Fahne, den Mittelstand entlasten zu wollen – von Bürokratieabbau sei hier gern die Rede. „Leider scheinen wir als Handwerker etwas anderes unter Entlastung zu verstehen als die Politik“, erklärte Held.

Auf dem Landesverbandstag der Dachdecker Hessen forderte Held, dass die Politik endlich dazu übergehen müsse, Gesetze und Verordnungen passgenau zu formulieren.

Auf dem Landesverbandstag der Dachdecker Hessen forderte Held, dass die Politik endlich dazu übergehen müsse, Gesetze und Verordnungen passgenau zu formulieren.

Einerseits würden die Anforderungen für das selbständige Führen eines Betriebes im Handwerk massiv nach unten gefahren – andererseits würden die Vorgaben und bürokratischen Rahmenbedingungen, unter denen wir arbeiten, immer komplizierter. „Wir können uns des Eindruckes nicht verwehren, dass mittlerweile mehr kontrolliert als gearbeitet wird.“  Deshalb müsse laut Held die Politik muss endlich dazu übergehen, Gesetze und Verordnungen passgenau zu formulieren. Rahmenbedingungen, die für Großkonzerne geändert werden sollen, würden pauschal über alle Arbeitgeber ausgebreitet und machten den Mittelstand und damit das Rückgrat unserer Wirtschaft kaputt. „Durch gezielte Lobbyarbeit ist das Handwerk auf allen Ebenen aktiv, Nachbesserungen an bestehenden Rahmenbedingungen zur Entlastung des Mittelstandes gegenüber der Politik zu erzielen. Zugleich werden wir uns massiv dafür einsetzen, die duale Ausbildung zu stärken sowie das Ansehen des Handwerks und der Meisterausbildung zu verbessern.“

Landesverbandstag der Dachdecker Hessen: Chancen nutzen gegen Fachkräftemangel

Jörg Mosel möchte Fachkräfte anziehen, junge Menschen für das Gewerk Dachdecker begeistern und die gesellschaftliche Wertschätzung für das Berufsbild erhöhen.

Jörg Mosel möchte Fachkräfte anziehen, junge Menschen für das Gewerk Dachdecker begeistern und die gesellschaftliche Wertschätzung für das Berufsbild erhöhen.

Auch den seit Jahren diskutierten Fachkräftemangel inklusive des Problems der Unternehmensnachfolge ließen Held und Geschäftsführer Norbert Hain nicht unerwähnt. In den Fokus der Aufmerksamkeit der rund 150 Teilnehmer rückte dieses Thema dann beim Hauptvortrag. Jörg Mosler, selbst gelernter Dachdecker, entwickelte seine Fachkräfteformel. Für ihn ist es Sache der Betriebe, sich den drei großen Herausforderungen für ihre Zukunft zu stellen: Fachkräfte anziehen, junge Menschen für das Gewerk Dachdecker zu begeistern und die gesellschaftliche Wertschätzung für das Berufsbild zu erhöhen. Zwei große Chancen sieht Mosler dabei für das Handwerk. Es ist zum einen die Nähe zu den Menschen, Kunden und Mitarbeiter. Und es ist zum zweiten die digitale Kommunikation. Denn beides erzeugt, wenn geschickt miteinander verknüpft, die wertvolle Ressource Aufmerksamkeit. Letztere hatte der Buchautor und Vortragsredner Mosler selbst auf jeden Fall bei den Teilnehmern gewonnen.

Jörg Mosler stellt seine Arbeitsweise vor

Besorgnis über Entsorgungsengpässe bei Bitumenbahnen

Noch nicht voll in Hessen angekommen aber sicher eine Herausforderung für die nähere Zukunft ist das Thema der Entsorgung von Bitumenbahnen mit oder ohne Asbest. Steigende Preise, Entsorgungsengpässe und Annahmestopps gibt es bereits in Berlin und Brandenburg, weshalb auch Ludwig Held hier warnende Worte Richtung Entsorger und Politik fand. Klar, die Dachdecker wollen nicht wieder die kostenhaltige Suppe auslöffeln, wie zuletzt bei den Entsorgungsproblemen mit HBCD-haltigen Dämmstoffen.

Sie wollen mehr Artikel rund um die Innungs-Arbeit lesen. Dann schauen Sie auf jeden Fall in unsere Rubrik „Innungen & Verbände“.

Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Jetzt DACH\LIVE Newsletter abonnieren

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.
Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.