0 Ergebnisse in 0 Katagorien

Photovoltaik gehört zum Berufsbild Dachdecker

2021.06.03 Knut Köstergarten • Lesezeit 3’

Das wieder wachsende Geschäftsfeld Photovoltaik wollen Dachdecker wie Jens Norbert Schmidt nicht Solarteuren überlassen. Unter seiner Leitung wurde jetzt eine vom Landesverband Sachsen-Anhalt gesponserte Anlage auf der Ausbildungshalle der Dachdeckerschule Lehesten installiert, damit Photovoltaik dort für alle Lernenden zum sichtbaren Thema wird.

Seine Frau sagt, dass er eine Energiemacke habe. Die Rede ist von Jens Norbert Schmidt, einem der Photovoltaik-Pioniere unter den Dachdeckern mit Firmensitz in Nessa bei Leipzig. „Solateure haben sich genug ausgetobt. Photovoltaik ist ein Geschäftsfeld für Dachdecker, denn das Dach soll dicht bleiben. Fachgerechter Aufbau bleibt unsere Kernaufgabe.“

 

Bild von Dachdeckermeister Jens Norbert Schmidt

Jens Norbert Schmidt (vorne) ist unter den Dachdeckern ein Solar-Pionier. (Alle Fotos: Schmidt)

Schmidt redet jedoch nicht nur darüber, sondern lässt seit vielen Jahren Taten folgen. „Wir realisieren die meisten Anlagen in Sachsen-Anhalt, 30 bis 40 pro Jahr, von drei bis 100 Kilowatt peak (kWp) und haben uns einen Namen gemacht.“

Photovoltaik-Anlage oftmals mit zusätzlichem Speicher

Inzwischen wird oft noch ein Speicher dazu eingebaut. „Wir bieten mit unseren 44 Mitarbeitern alles aus einer Hand und kooperieren bei den Anschlüssen mit Elektrobetrieben aus der Region“, erklärt Schmidt. Heute brauche man Partner in allen Bereichen, auch Zimmerer oder Gerüstbauer. Für ihn geht es dabei auch um den ordentlichen Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen.

Bild von E-Auto beim Aufladen

Bei Schmidt gibt es längst E-Autos als Firmenfahrzeuge und eine eigene Wall-Box zum Aufladen.

Vier E-Fahrzeuge hat er bereits im Betrieb, betrieben mit eigenem Solarstrom vom Firmendach über die eigene Wall-Box zum Laden.

Photovoltaik-Anlage für Dachdeckerschule Lehesten

Doch auch in seiner ehrenamtlichen Arbeit als Lehrlingswart der Landesinnung Sachsen-Anhalt will Schmidt, der sich auch im Solarausschuss des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks engagiert, das Thema Photovoltaik voranbringen. So hat er mit fünf Dachdeckermeistern aus den Vorständen der Landesinnungen Sachsen-Anhalt und Thüringen ein Projekt für die gemeinsame Dachdeckerschule in Lehesten auf den Weg gebracht – eine Photovoltaikanlage mit 10 kWp für das Dach der Ausbildungshalle. Der Stromertrag wird dabei zum größten Teil vor Ort verbraucht. „Ein Vorzeigeprojekt, privat gesponsort und von uns Sechsen an einem Nachmittag im April eigenhändig aufgebaut“, berichtet Schmidt.

Bild von Montage der Photovoltaik-Anlage

Sechs Dachdeckermeister aus zwei Landesinnungen bauten die Photovoltaik-Anlage an einem Nachmittag auf.

Sechs Dachdeckermeister sind ehrenamtlich in Aktion

„Bernd Ahrens von der Dachdecker-Einkauf Ost eG hat die Berechnung gemacht, ein echter Profi. Von Heckert Solar aus Chemnitz kommt das Material, made in Germany aus der Region, einer der letzten Hersteller in Deutschland“, erläutert Schmidt weiter. „Wir bedanken uns herzlich bei beiden Unternehmen für ihre Unterstützung der Aktion.“ Sein Jungmeister Thomas Pech habe die Arbeiten angeleitet, zwei Ausbilder aus Lehesten hätten tatkräftig mit angepackt. Danach gab es gemeinsamen Austausch beim zünftigen Grillen mit Bratwurst und Bier sowie eine Übernachtung vor Ort, natürlich alles entsprechend der Corona-Vorgaben.

Wechselrichter extra in der Ausbildungshalle installiert 

Der Wechselrichter wurde extra in einer Ausbildungshalle installiert und dient so der Visualisierung für die Gesellen- und Meisterausbildung. „Jungmeister aus dem aktuellen Kurs schauten sich gleich alles an. Azubis können zukünftig die Technik kennenlernen und Auswertungen fahren. Sie erhalten so mehr Bezug zu einer zukunftweisenden Technologie“, erläutert Schmidt. „Photovoltaik ist kein Hexenwerk, sondern sollte so normal sein wie der Einbau eines Dachfensters.“

Bild von Montage Photovoltaik-Anlage

Arbeiten Hand in Hand in entspannter Atmosphäre: ehrenamtliches Engagement für die Dachdeckerschule Lehesten.

Dachdeckerschule könnte Standbein Weiterbildung noch ausbauen

Die Dachdeckerschule Lehesten besteht seit nunmehr 110 Jahren, eröffnet am 17. Oktober 1910. „Ausbildungszahlen haben sich zwar verbessert, aber es gibt immer noch zu wenig Lehrlinge. Zudem ist gerade die Abbrecherquote im ersten Lehrjahr zu hoch. Wobei die Ursachen, wie so oft, sowohl bei den Auszubilden als auch den Betrieben zu suchen sind“, meint Schmidt. In Lehesten gebe es auf jeden Fall hoch motivierte Ausbilder und technisch sei alles auf dem neuesten Stand. In der Meisterausbildung gebe es ebenfalls gute Fortschritte. „Das Standbein Weiterbildung können wir hingegen ausbauen. Diese sollten Betrieben für ihre Mitarbeiter nicht nur einmal, sondern regelmäßig durchführen.“

Sie interessieren sich für das Thema Photovoltaik? Dann lesen Sie unsere Story über die Sanierung eines Flachdachs mit 11.000 Quadratmeter Photovoltaik-Anlage.

Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.