Dach-Check sorgt für Zusatzaufträge und bindet Kunden

DACH-Ticker

Bauder wird neuer Anteilseigner bei Sita

Mit einem gleichberechtigten Anteil von 33 Prozent steigt das Stuttgarter Familienunternehmen Bauder, vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts, als dritter Gesellschafter beim Dachentwässerungs-Spezialisten Sita ein. Mit dieser neuen strategischen Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen ihre bereits heute enge und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter intensivieren.

18. Januar 2022

BMI baut Kunststoffbahnen-Produktion aus

Mit einer Investition in zweistelliger Millionenhöhe erweitert die BMI Gruppe bis 2024 die Produktionskapazitäten für den deutschen Markt, um der wachsenden Nachfrage nach Kunststoffbahnen gerecht zu werden. BMI strebt damit langfristig die Marktführerschaft in diesem Segment an. Mit den Marken Cosmofin, Tectofin und Wolfin ist die deutsche BMI Gruppe einer der großen Anbieter von Abdichtungsbahnen aus Kunststoff in Deutschland. Die Produkte der ehemaligen Wolfin Bautechnik GmbH, die mittlerweile in der BMI Flachdachsysteme GmbH aufgegangen ist, gehören zu den führenden Kunststoffbahnen am deutschen Markt.

17. Januar 2022

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 um 2,7 Prozent gestiegen

Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt war im Jahr 2021 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,7 Prozent höher als im Jahr 2020. „Die konjunkturelle Entwicklung war auch im Jahr 2021 stark abhängig vom Corona- Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen“, sagte Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. „Trotz der andauernden Pandemiesituation und zunehmender Liefer- und Materialengpässe konnte sich die deutsche Wirtschaft nach dem Einbruch im Vorjahr erholen, wenngleich die Wirtschaftsleistung das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht hat“, so Thiel weiter. Im Vergleich zum Jahr 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie, war das BIP 2021 noch um zwei Prozent niedriger.

14. Januar 2022

Materialengpässe am Bau gehen langsam zurück

Die Materialengpässe auf den deutschen Baustellen haben sich zum Jahresende leicht gebessert. Auf dem Hochbau haben im Dezember noch 31,3 Prozent der Unternehmen Lieferprobleme erlebt, im Vormonat waren es 34,5 Prozent. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. „Trotz der aktuellen Verbesserungen bleibt die Lage angespannt. Die Werte sind im langfristigen Vergleich immer noch außergewöhnlich hoch“, sagt ifo Forscher Felix Leiss. Bei Holz und bei Stahl zeichnet sich eine gewisse Entspannung ab, dennoch wurden in beiden Fällen noch Engpässe gemeldet. Dämmmaterial und (andere) Kunststoffprodukte bleiben problematisch. „Die erheblich gestiegenen Materialpreise setzten die Bauunternehmen zusätzlich unter Druck. Insbesondere auf dem Hochbau planen die Betriebe, die Kosten in den kommenden Monaten an die Bauherren weiterzugeben“, ergänzt Leiss.

9. Januar 2022

Im Oktober wurden 29.597 Wohnungen genehmigt

Im Oktober 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29.597 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 3,2 Prozent weniger als im September 2021. Dennoch gab es im Zeitraum von Januar bis Oktober 2021 4,2 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum.

17. Dezember 2021

Messe Dach+Holz auf Juli 2022 verschoben

Die Branchenleitmesse Dach+Holz International findet nicht wie ursprünglich geplant im Februar 2022 in Köln statt. Das Andauern der Coronapandemie sowie unkalkulierbare Rahmenbedingungen für die Durchführung von Messen seitens der Politik machen eine verlässliche Planung unmöglich. Daher hat sich der Veranstalter gemeinsam mit den Trägerverbänden der Messe einstimmig für eine Verlegung auf den 5. bis 8.Juli 2022 entschieden.

9. Dezember 2021

Arbeitsmarkt sicher durch den Winter zu bringen

„Der Arbeitsmarkt ist bislang gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Die Novemberzahlen belegen erneut, dass wir die Folgen dieser tiefen wirtschaftlichen Krise nach und nach überwinden“, erklärt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Im November ist die Arbeitslosenquote weiter leicht gesunken und liegt jetzt bei 5,1 Prozent. Insgesamt sind damit 2,3 Millionen Menschen arbeitslos, 60.000 weniger als im Vormonat. Selbst saisonbereinigt ist ihre Zahl immer noch um 34.000 gesunken. Bis September ist außerdem die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergelds auf 751.000 Personen gesunken. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt. Sie lag im September bei 34,3 Millionen Beschäftigten.

6. Dezember 2021

Kalzip: Neuerung in der Geschäftsführung

Andrew Leach hat Anfang Dezember den Posten des CEO der Kalzip GmbH, Koblenz, übernommen. Der gebürtige Brite ist seit vielen Jahren in der Branche und bei Kalzip tätig, unter anderem in verschiedenen Führungspositionen in Sales und Marketing auf internationaler Ebene. In seiner neuen Funktion leitet er das Unternehmen in Deutschland federführend und tritt damit die Nachfolge von Frank Krauskopf an, der sein Mandat als Geschäftsführer niederlegt. Gemeinsam mit Peter Brechtelsbauer, der bereits seit März 2018 als CEO bei Kalzip tätig ist, wird Leach in der Geschäftsführung agieren.

2. Dezember 2021

Stephan Hettwer wird neuer Vertriebschef bei Roto

Stephan Hettwer (Foto Mitte) übernimmt ab Januar 2021 als Direktor Kunden und Märkte und Geschäftsführer in Personalunion die direkte Verantwortung der deutschen Vertriebsorganisation von Roto. Er folgt auf Markus Röser, der Roto als Geschäftsführer Deutschland, zum Jahresende 2021 verlässt. An Hettwer berichtet künftig eine Doppelspitze aus langjährigen Mitarbeitern. Yann Lesage, bisher Vertriebsleiter West, übernimmt die Position als Vertriebsleiter Außendienst. Vertriebsleiter Innendienst bleibt Thomas Schoch.

15. November 2021

Gutex baut neues Werk für Holzfaserdämmplatten

Ab September 2023 will Gutex im Gewerbepark Breisgau, 30 Kilometer südlich von Freiburg, ökologische Holzfaserdämmplatten aus regionalem Nadelholz herstellen. Insgesamt investiert der Hersteller laut einer Pressemeldung auf sechs Hektar Fläche über 100 Millionen Euro und schafft zum Start der Produktion rund 60 neue Arbeitsplätze. Bei Vollauslastung der Anlage sollen es mindestens 120 sein. Das Werk werde ganzjährig im 3-Schichtbetrieb gefahren werden. Die geplante Trockenanlage besitzt eine Produktionskapazität von bis zu 4.800 Kubikmeter am Tag.

12. November 2021

Dach-Check

Dach-Check sorgt für Zusatzaufträge und bindet Kunden

7. Mai 2019

 · Michael Podschadel

Wartungsverträge in Form eines Dach-Checks, die eine regelmäßige Sichtung des Daches in festgelegten Abständen und nach schweren Stürmen vorsehen, sind eine lohnende Dienstleistung für den Dachdeckerbetrieb. Auch die jährliche Inspektion permanent verbauter Absturzsicherungen kann zur Dachinspektion gehören und bietet zudem ein weiteres handfestes Verkaufsargument für den Wartungsvertrag. Denn diese Maßnahme ist nach einer Vorschrift der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gesetzlich vorgeschrieben.

Dach-Check: Anschlageinrichtungen zu überprüfen ist Pflicht

Tatsächlich darf eine Anschlageinrichtung in Form von Personenanschlagpunkten oder Seilsicherungssystemen nicht weiter genutzt werden, wenn die jährliche Prüfung versäumt wurde. Und hier zudem eine ordnungsgemäße Wartungsdokumentation fehlt. Auch hier gilt: Weist die Anlage Mängel infolge unterlassener Wartungen und Überprüfungen auf, droht bei einem Unfall der Verlust des Versicherungsschutzes und der Gebäudeeigner haftet im schlimmsten Fall persönlich. Hier müssen Dachdeckerbetriebe also keine dicken Bretter bohren, um Kunden vom Vorteil einer regelmäßigen Dachbegehung zu überzeugen.

Der Dach-Check nach einem Unwetter ist unbedingt zu empfehlen. Für Dachdecker sind diese gleichzeitig eine lohnende Dienstleistung.
Der Dach-Check nach einem Unwetter ist unbedingt zu empfehlen. Für Dachdecker ist das eine lohnende, zusätzliche Dienstleistung. (Bild: ABS Safety)

ZVDH bietet Hilfestellung für Dach-Check

Hilfestellung bietet unter dem Stichwort Dach-Check der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH). Er hat vor rund zwei Jahren ein Internetportal ins Leben gerufen. Hier können gewerbliche oder private Hauseigentümer einen Dienstleister finden, der eine turnusmäßige Kontrolle ihrer Dachflächen durchführt. Für den Eigentümer bringt der Dach-Check verschiedene Vorteile, die über die Wahrung der Dachdichtigkeit und den Erhalt der Bausubstanz weit hinausgehen.

Ein Kundenargument: Wartung als Grundlage für Versicherungsschutz

Regelmäßige Kontrollen und Reparaturen des Daches sind in der Regel Grundlage des Versicherungsschutzes im Rahmen der Gebäudehaftpflicht und Wohngebäudeversicherung. Wer beispielsweise für materielle Schäden oder Personenschäden durch herabgestürzte Dachziegel in die Verantwortung genommen wird und keine regelmäßige Wartung nachweisen kann, den kommt ein solcher Unfall womöglich teuer zu stehen. Ein aktueller Inspektionsnachweis, etwa im Rahmen des vom ZVDH erarbeiteten Dach-Check-Protokolls, schützt den Hausbesitzer hingegen.

Eine Dokumentation über den ausgeführten Dach-Check sollte immer erfolgen. ABS Safety hat beispielsweise eine kostenlose Internetanwendung entwickelt, die eine unkomplizierte Erfassung der relevanten Daten mit dem Tablet oder Smartphone direkt vor Ort auf dem Dach ermöglicht.
Eine Dokumentation über den ausgeführten Dach-Check sollte immer erfolgen. ABS Safety hat beispielsweise eine kostenlose Internetanwendung entwickelt, die eine unkomplizierte Erfassung der relevanten Daten mit dem Tablet oder Smartphone direkt vor Ort auf dem Dach ermöglicht. (Bild: ABS Safety)

Sachkundenachweis für Überprüfung der Anschlagseinrichtung

Um beim Dach-Check als Service auch die Überprüfung der permanent verbauten Anschlageinrichtung anbieten zu können, muss der Dachdecker gemäß DGUV seine Sachkunde nachweisen. Eine entsprechende Weiterbildung kann also eine lohnende Investition sein, auch weil der Aufwand gering ist. Die häufig in Form von zwei- oder dreitägigen Seminaren angebotene Ausbildung zum Sachkundigen wird etwa von der BG Bau durchgeführt. Auch Absturzsicherungshersteller wie ABS Safety bieten eine fundierte Weiterbildung an, die mit einem gültigen Zertifikat abschließt.

Dank digitaler Hilfsmittel ist die Überprüfung der Absturzsicherungen heute aber kein großer Schreibaufwand mehr. ABS Safety hat beispielsweise eine kostenlose Internetanwendung entwickelt, die eine unkomplizierte Erfassung der relevanten Daten mit dem Tablet oder Smartphone direkt vor Ort auf dem Dach ermöglicht. Eine einfache Bedieneroberfläche führt den Anwender anhand eines lückenlosen Fragenkatalogs durch die Dokumentation. So soll gewährleistet werden, dass die abschließend erstellten Unterlagen rechtssicher sind und den Anforderungen der Berufsgenossenschaft genügen.

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH)hat vor rund zwei Jahren ein Internetportal ins Leben gerufen, hier können Hauseigentümer den geeigneten Dienstleister für ihren Dach-Check finden.
Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH)hat vor rund zwei Jahren ein Internetportal ins Leben gerufen, hier können Hauseigentümer den geeigneten Dienstleister für ihren Dach-Check finden. (Bild: ABS Safety)

Apropos Arbeitserleichterung: Für den Dach-Check und das erweiterte Servicepaket Dach-Check Plus bietet der ZVDH den Innungsbetrieben nicht nur Vorlagen für Wartungsverträge und Formulierungshilfen, sondern auch Musterprotokolle. Wer sein Portfolio also durch praxisnahe Serviceleistungen ergänzen möchte, ist nicht auf sich allein gestellt.

Sie interessieren sich für hilfreiche Praxistipp. Dann schauen Sie gerne einmal in unsere Rubrik „Rund um den Betrieb“.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung