Zimmerer zeigt’s: So geht Online-Marketing im Handwerk

DACH-Ticker

EEG 2023: Fördersätze für PV-Anlagen steigen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat Ende Juli über das Inkrafttreten erster Regelungen aus dem EEG 2023 informiert. Ab sofort können Betreiber von neu in Betrieb genommenen Solaranlagen bis zu 13,40 Cent pro Kilowattstunde für ihren PV-Strom erhalten. Die erhöhten Fördersätze gelten allerdings laut Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks nur für sogenannte Volleinspeiser. Das heißt: Der erzeugte Strom wird nicht selbst verbraucht, sondern vollständig ins Netz eingespeist.

8. August 2022

Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser sind 2022 eingebrochen

Im April 2022 wurde in Deutschland der Bau von 31 152 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 5,1 Prozent oder 1 515 Baugenehmigungen mehr als im April 2021. Von Januar bis April 2022 wurden damit insgesamt 123.659 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt – dies waren 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr (125.553 Baugenehmigungen). Im Neubau gab es in den ersten vier Monaten 2022 gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 22 Prozent bei Einfamilienhäusern und ein Plus von 11,6 Prozent bei Mehrfamilienhäusern.

17. Juni 2022

Bauwirtschaft: Arbeitsunfälle 2021 leicht rückläufig

Die Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft sind im vergangenen Jahr um 0,4 Prozentpunkte auf 103.525 leicht gesunken. Auch die Anzahl der tödlichen Arbeitsunfälle ging laut BG Bau zurück. Einen leichten Anstieg gibt es hingegen bei den Anzeigen auf Verdacht einer Berufserkrankung. Der zweithäufigste Verdachtsfall war hierbei das für das Dachdeckerhandwerk besonders relevante Risiko von Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung. Der leichte Rückgang bei Arbeitsunfällen und tödlichen Arbeitsunfällen sei laut BG Bau aber kein Grund zur Entwarnung. Denn die Zahlen seien immer noch zu hoch. 

3. Juni 2022

Peter Aicher bleibt Vorsitzender von Holzbau Deutschland

Bild von Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland
Peter Aicher will den Holzbau in den kommenden Jahren weiter voranbringen. (Foto: Holzbau Deutschland)

Bei den Vorstandswahlen von Holzbau Deutschland ist Peter Aicher erneut zum Vorsitzenden gewählt worden. „Ich bedanke mich sehr herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich riesig, den Holzbau in den kommenden Jahren gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen weiter voranzubringen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Projekte angestoßen und realisiert. Dass sich unser Engagement lohnt, bestätigt der kontinuierliche Aufwärtstrend des Holzbaus“, betonte der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

19. April 2022

Langjähriger BMI-Chef Ulrich Siepe gestorben

Bild von Ulrich Siepe mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger
Ulrich Siepe auf der Dach+Holz 2020 mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger.

Das Dachhandwerk trauert um eine Führungspersönlichkeit und einen Menschenfreund. Der langjährige BMI-Geschäftsführer Ulrich Siepe ist am 23. März nach schwerer Krankheit verstorben, über die er schon während seiner bis 2020 dauernden Karriere bei BMI offen gesprochen hatte. Seine offene, freundliche und zugewandte Art werden viele langjährige Marktbegleiter vermissen.

31. März 2022

BMI investiert in Erweiterungsbau für Schulungszentrum

Bild von Spatenstich für BMI-Schulungszentrum
Spatenstich für Erweiterungsbau des BMI-Schulungszentrums. (Foto: BMI)

BMI stärkt erneut den Wirtschaftsstandort Heusenstamm. Am Stammwerk von Braas investiert BMI in einen Erweiterungsbau für das bestehende Schulungszentrum. Dort wird es auf 1.750 Quadratmetern genügend Platz für Trainings- und Seminarräume, für Lager, Werkstatt und Funktionsräume sowie für Großveranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern geben.

23. März 2022

ifo Institut: Baupreise steigen 2022 weiter

Die deutschen Bauunternehmen planen, auf breiter Linie die Baupreise zu erhöhen. Das geht aus den Umfragen des ifo Instituts hervor. Im Hochbau kalkulierte jeder zweite Betrieb für die kommenden Monate mit Preisanpassungen. „Das ist eine Folge der rasanten Kostenanstiege beim Baumaterial, diese werden nun an die Kunden weitergeben“, sagt ifo-Forscher Felix Leiss. „Insbesondere bei den Dämmstoffen gab es weiterhin Probleme. Holz spielte aktuell wieder eine größere Rolle. Das sehen wir beim Großhandel mit Holz und auch bei Bauelementen aus Holz. Hier wurde wieder sehr oft von Preiserhöhungen berichtet“, sagt Leiss weiter. „Zudem sind die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Bauwirtschaft sind im Moment noch nicht abzusehen.“

17. März 2022

Energiesouveränität bedeutet auch Energieeffizienz im Gebäudebestand

Im Rahmen des gemeinsamen Aufrufs von Verbraucher-, Wirtschafts- und Umweltverbänden an die Bundesregierung „Energiesouveränität ist das Gebot der Stunde”, verbunden mit der Forderung nach einem nationalen Gipfel für Energiesouveränität erklärte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Marcus Nachbauer: „Für energieeffiziente Häuser und Gebäude brauchen wir eine verlässliche und auskömmliche Förderkulisse, die auch diejenigen Standards fördert, die gefordert werden. Konkret heißt das: Wenn das EH 55 zum Standard wird, sollte auch dieser gefördert werden. Ähnliches gilt für die energetische Sanierung: EH 70 bei Sanierungen ist ambitioniert und sollte daher entsprechend gefördert werden. Das gilt auch für den Einbau von Heizungen, die auf regenerativen Energien beruhen, sowie den Einbau von Solaranlagen.“

11. März 2022

Janine Neureuther erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin

Janine Neureuther, Geschäftsführerin der Neureuther Bedachungen GmbH in Rheinstetten bei Karlsruhe, übernimmt ab sofort das Amt der stellvertretenden Landesinnungsmeisterin des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. Sie wurde einstimmig durch die zehn Dachdecker-Innungen Baden-Württembergs zur Nachfolgerin von Michael Braunwarth (Foto links) gewählt. Sie ist damit die erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin im deutschen Dachdeckerhandwerk und übernimmt das Amt der Landesreferentin für Berufsbildung.

4. März 2022

Braas ist „Marke des Jahrhunderts“

Es ist ein Name für die Geschichtsbücher: Braas wurde in der Kategorie „Die Dachpfanne“ 2022 als „Marke des Jahrhunderts“ prämiert. Die renommierte Verlagsgruppe „DIE ZEIT“ vergab die Auszeichnung an einen Hersteller von Dachsteinen und Tondachziegeln, der mit seinen Produkten die Baugeschichte von den ersten Jahren der Bundesrepublik bis heute nachhaltig geprägt und mitgestaltet hat.

18. Februar 2022

Bild vom ZEP-Team

Zimmerer zeigt’s: So geht Online-Marketing im Handwerk

18. Februar 2021

 · Michael Podschadel

Einladung zum Online-Chat auf der Website

Wer sich den Online-Auftritt von ZEP anschaut, der merkt gleich: Hier wird neben einem schicken Design und guten Fotos noch deutlich mehr geboten. Auf der Startseite lädt das freundliche Gesicht vom Projektbearbeiterin Dijandra zum Online-Chat. „Im Büro stehen drei Kolleginnen bereit, um auf dem kurzen Weg erste Fragen zu beantworten“, erklärt Eugen Penner. Wem das zu spontan ist, der kann das Unternehmen auch per WhatsApp, Telefon, SMS oder E-Mail erreichen, alle Daten finden sich direkt auf der Startseite.

Bild von ZEP-Website
So sieht der Webauftritt von ZEP-Team aus, rechts unten gibt es die Chat-Funktion.

Online-Marketing: Video-Beratung über WhatsApp

Einen ungewöhnlichen Weg geht das Unternehmen zudem mit der Möglichkeit, per WhatsApp eine Video-Beratung in Anspruch zu nehmen. „Das ist eine spannende Sache, gerade in Corona-Zeiten, wo nicht jeder einfach einen Handwerker in sein Haus bestellen will, wenn es nicht unbedingt sein muss“, meint der ZEP-Inhaber. Wie Kunden die Videotelefonie nutzen, ist ganz unterschiedlich: „Manche Kunden sitzen gemütlich auf ihrem Wohnzimmersofa und lassen sich beraten. Andere gehen mit dem Tablet oder Smartphone ums Haus oder steigen sogar aufs Dach, um uns den Einsatzort mit der Kamera genau zeigen zu können.“

Bild von ZEP-Mitarbeitern
Geschlecht egal: Handwerk und Teamgeist stehen beim ZEP-Team im Fokus.

Moderner Webauftritt mit Fotos vom Chef und allen Mitarbeitern

Ein gepflegter Internetauftritt und gute Online-Bewertungen auf Google sind für Eugen Penner eine Minimalanforderung an ein seriöses Unternehmen. „Das kennt man doch aus seinem privaten Kaufverhalten. Wenn ich einen Handwerker suche, dann schaue ich bei Google nach, lese, was Kunden schreiben, und sehe mir die Website an“, erzählt der Dachdeckermeister. „Dass ich hier zum Beispiel Fotos vom Team finde und ein Gesicht vor mir habe, das erwartet man heute einfach.“

Seine Mitarbeiter zu zeigen ist aber nicht nur eine Frage der Kundenansprache, sondern zeigt auch die Wertschätzung für die Angestellten. Auf der Website des ZEP-Teams ist fast jeder der 25 Mitarbeiter zu finden, vom bewährten Gesellen bis zum Helfer. Auch die beiden Katzen wurden eigens abgelichtet, und dies nicht im Vorbeigehen mit dem Handy – alle Bilder der Internetseite wirken hochprofessionell. „Das Internet gibt der Firma ein Gesicht“, erklärt Penner. „Die Website ist dabei der Boden der Torte und obendrauf kommen dann Instagram, Live-Chats und so weiter, sozusagen als Belag.“

Bild von Eugen Penner mit Katze
Teamplayer und Tierliebhaber: Eugen Penners insgesamt vier Katzen und Hunde gehören fest zum Betrieb.

Soziale Medien: Mitarbeiter und Projekte professionell vorstellen

Die sozialen Medien sind für Eugen Penner keine große Herausforderung – wenn es um Instagram geht, ist sein junges Team aus Gesellen und Lehrlingen mit Feuereifer bei der Sache. Das wundert nicht, denn Penner nutzt die Kanäle auch, um seine Mitarbeiter und deren gemeinschaftlich abgeschlossenen Projekte in Szene zu setzen. Das macht stolz auf die geleistete Arbeit und stärkt den Teamgeist.

Bild von Handwerker beim Arbeiten
Perfekter Auftritt: So setzt sich das Handwerk attraktiv und modern in Szene.

Die Idee: mit Online-Marketing die Kunden besser kennenlernen

Hinter den verschiedenen Aktivitäten im Online-Marketing bei ZEP steht laut Inhaber ein zentraler Gedanke: „Wir wollen unsere Kunden näher kennenlernen. Das ist meine Philosophie, denn wir arbeiten fast ausschließlich für Privateigentümer.“ Mit WhatsApp und Instagram bedient der Unternehmer nicht einfach den Zeitgeist, sondern bietet Kunden und Interessierten eine Möglichkeit, auch über im Privatleben vertraute Wege und Medien Kontakt aufzunehmen.

Hinzu kommen zusätzliche digitale Dienstleistungen wie hochauflösende Drohnen-Videos. „Das Eigenheim ist ein sehr persönliches und emotionales Thema, das den Besitzer mit Stolz erfüllt“, erklärt Penner. Mit dem Foto- und Videoservice bietet er seinen Kunden Material, diesen Stolz mit außergewöhnlichen Luftaufnahmen zeigen zu können.

Bild von Drohne
Das ZEP-Team bietet den Kunden zusätzlich einen Foto- und Videoservice mit Drohnenaufnahmen.

Online-Marketing lockt neue Fachkräfte an

Mit seinem modernen und lebendigen Online-Marketing macht Eugen Penner erfolgreich auf sich aufmerksam. Jedes Jahr gewinnt er ein bis zwei Neueinsteiger für sein derzeitiges zwanzigköpfiges Team, vom erfahrenen Dachdecker bis zu den weiblichen und männlichen Lehrlingen. Aber Marketing allein macht noch kein erfolgreiches Unternehmen. Inhaber Penner investiert daher einerseits in zusätzliche Aus- und Weiterbildungen für seine Mitarbeiter. Und er setzt andererseits in der alltäglichen Arbeit auf sinnvolle digitale Werkzeuge.

Dachinspektion per Drohne – Zeiterfassung via Tablet

„Die Dachinspektion per Drohne ist bei uns Standard“, sagt der Zimmerermeister. Ein Quadrocopter mit besonders hochauflösender 4K-Videokamera und 12 Megapixeln liefert Bilder, mit denen das Team von ZEP gute Prognosen zu den erforderlichen Arbeiten machen kann, ohne gleich aufs Dach zu steigen. „Auch die Zeiterfassung läuft bei uns über Tablet.“ Penner arbeitet daran, im Büro bald vollkommen papierlos zu arbeiten. Das schont nicht nur Ressourcen und spart Zeit, sondern sorgt auch für mehr Transparenz bei der Datenablage.

Bild von Dachdecker
Imagebildung im Netz: Das Dachhandwerk bietet spannende Perspektiven.

Planungstool für die Arbeitsstunden auf den Baustellen

In Zukunft möchte Eugen Penner auch interne Betriebsabläufe mit digitalen Lösungen weiter verbessern. Die für 2021 verfügbaren 30.600 Projektstunden der gewerblichen Mitarbeiter will er noch optimaler einsetzen können. „Bisher arbeite ich mit Excel-Tabellen. Wir brauchen aber eine Lösung, mit der sich unsere personellen Ressourcen viel zielgerichteter planen lassen. Am besten vernetzt mit den anderen Branchentools in unserem Betrieb.“ Um dieses Vorhaben zu realisieren, sucht Dachdeckermeister Penner einen geeigneten Dienstleister für die Programmierung. Ein Erfolg hierbei wäre vielleicht ein Gewinn für das gesamte Dachhandwerk.

Sie interessieren sich für das Thema Online-Marketing? Dann lesen Sie unsere Geschichte über einen Zimmerer, der coole Storys auf Instagram postet.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Marketing

Chiara Monteton gewinnt Preis Goldener Blogger 2022

Marketing

FLEXBOX: Mit wenigen Klicks zur Profi-Website für Dachhandwerker

Newsletter-Anmeldung