Azubis: So finden Dachdecker & Zimmerer die Generation Z

DACH-Ticker

KfW-Programm EH55 für Effizienzhäuser gestoppt

Angesichts einer Antragsflut hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt. Wie das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium mitteilte, werden Anträge von der staatlichen Förderbank KfW vorerst nicht mehr bewilligt. Die neue Bundesregierung plane zudem eine grundlegende Reform der Förderung. Endgültig eingestellt wurde am Montag die Neubauförderung des sogenannten Effizienzhauses 55 (EH55), die ohnehin zum Monatsende ausgelaufen wäre. Nun führte das Auslaufen der Förderung zu einem Ansturm auf das Programm: Die Antragsflut im Januar habe nach Ministeriumsangaben die bereitgestellten Mittel über die staatliche KfW-Bank deutlich überstiegen.

26. Januar 2022

Baugenehmigungen für Wohnungen im November 2021 um 2,6 Prozent gestiegen

Im November 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29 020 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 2,6 Prozent mehr als im Oktober 2021. Insgesamt ergab sich Januar bis November 2021 ein plus 2,8 Prozent bei den Baugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

24. Januar 2022

Bauder wird neuer Anteilseigner bei Sita

Mit einem gleichberechtigten Anteil von 33 Prozent steigt das Stuttgarter Familienunternehmen Bauder, vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts, als dritter Gesellschafter beim Dachentwässerungs-Spezialisten Sita ein. Mit dieser neuen strategischen Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen ihre bereits heute enge und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter intensivieren.

18. Januar 2022

BMI baut Kunststoffbahnen-Produktion aus

Mit einer Investition in zweistelliger Millionenhöhe erweitert die BMI Gruppe bis 2024 die Produktionskapazitäten für den deutschen Markt, um der wachsenden Nachfrage nach Kunststoffbahnen gerecht zu werden. BMI strebt damit langfristig die Marktführerschaft in diesem Segment an. Mit den Marken Cosmofin, Tectofin und Wolfin ist die deutsche BMI Gruppe einer der großen Anbieter von Abdichtungsbahnen aus Kunststoff in Deutschland. Die Produkte der ehemaligen Wolfin Bautechnik GmbH, die mittlerweile in der BMI Flachdachsysteme GmbH aufgegangen ist, gehören zu den führenden Kunststoffbahnen am deutschen Markt.

17. Januar 2022

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 um 2,7 Prozent gestiegen

Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt war im Jahr 2021 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,7 Prozent höher als im Jahr 2020. „Die konjunkturelle Entwicklung war auch im Jahr 2021 stark abhängig vom Corona- Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen“, sagte Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. „Trotz der andauernden Pandemiesituation und zunehmender Liefer- und Materialengpässe konnte sich die deutsche Wirtschaft nach dem Einbruch im Vorjahr erholen, wenngleich die Wirtschaftsleistung das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht hat“, so Thiel weiter. Im Vergleich zum Jahr 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie, war das BIP 2021 noch um zwei Prozent niedriger.

14. Januar 2022

Materialengpässe am Bau gehen langsam zurück

Die Materialengpässe auf den deutschen Baustellen haben sich zum Jahresende leicht gebessert. Auf dem Hochbau haben im Dezember noch 31,3 Prozent der Unternehmen Lieferprobleme erlebt, im Vormonat waren es 34,5 Prozent. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. „Trotz der aktuellen Verbesserungen bleibt die Lage angespannt. Die Werte sind im langfristigen Vergleich immer noch außergewöhnlich hoch“, sagt ifo Forscher Felix Leiss. Bei Holz und bei Stahl zeichnet sich eine gewisse Entspannung ab, dennoch wurden in beiden Fällen noch Engpässe gemeldet. Dämmmaterial und (andere) Kunststoffprodukte bleiben problematisch. „Die erheblich gestiegenen Materialpreise setzten die Bauunternehmen zusätzlich unter Druck. Insbesondere auf dem Hochbau planen die Betriebe, die Kosten in den kommenden Monaten an die Bauherren weiterzugeben“, ergänzt Leiss.

9. Januar 2022

Im Oktober wurden 29.597 Wohnungen genehmigt

Im Oktober 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29.597 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 3,2 Prozent weniger als im September 2021. Dennoch gab es im Zeitraum von Januar bis Oktober 2021 4,2 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum.

17. Dezember 2021

Messe Dach+Holz auf Juli 2022 verschoben

Die Branchenleitmesse Dach+Holz International findet nicht wie ursprünglich geplant im Februar 2022 in Köln statt. Das Andauern der Coronapandemie sowie unkalkulierbare Rahmenbedingungen für die Durchführung von Messen seitens der Politik machen eine verlässliche Planung unmöglich. Daher hat sich der Veranstalter gemeinsam mit den Trägerverbänden der Messe einstimmig für eine Verlegung auf den 5. bis 8.Juli 2022 entschieden.

9. Dezember 2021

Arbeitsmarkt sicher durch den Winter zu bringen

„Der Arbeitsmarkt ist bislang gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Die Novemberzahlen belegen erneut, dass wir die Folgen dieser tiefen wirtschaftlichen Krise nach und nach überwinden“, erklärt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Im November ist die Arbeitslosenquote weiter leicht gesunken und liegt jetzt bei 5,1 Prozent. Insgesamt sind damit 2,3 Millionen Menschen arbeitslos, 60.000 weniger als im Vormonat. Selbst saisonbereinigt ist ihre Zahl immer noch um 34.000 gesunken. Bis September ist außerdem die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergelds auf 751.000 Personen gesunken. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt. Sie lag im September bei 34,3 Millionen Beschäftigten.

6. Dezember 2021

Kalzip: Neuerung in der Geschäftsführung

Andrew Leach hat Anfang Dezember den Posten des CEO der Kalzip GmbH, Koblenz, übernommen. Der gebürtige Brite ist seit vielen Jahren in der Branche und bei Kalzip tätig, unter anderem in verschiedenen Führungspositionen in Sales und Marketing auf internationaler Ebene. In seiner neuen Funktion leitet er das Unternehmen in Deutschland federführend und tritt damit die Nachfolge von Frank Krauskopf an, der sein Mandat als Geschäftsführer niederlegt. Gemeinsam mit Peter Brechtelsbauer, der bereits seit März 2018 als CEO bei Kalzip tätig ist, wird Leach in der Geschäftsführung agieren.

2. Dezember 2021

Azubis

Azubis: So finden Dachdecker & Zimmerer die Generation Z

6. Oktober 2020

 · Michael Podschadel

Bei manch einem hat sich das düstere Bild einer Smartphone-süchtigen Generation Z verfestigt, die sich außer Life-Style-Influencer und YouTube-Star kein Berufsbild mehr vorstellen kann. Im Interview erläutert Hasan Topyürek, warum das so nicht stimmt und wie sich heute qualifizierte Bewerber finden lassen.

Azubis
Findet für Handwerksbetriebe Azubis über Facebook und Instagram: Jungunternehmer Hasan Topyürek.

DACH\LIVE: Warum sollte ein Dachdecker oder Zimmerer für die Suche nach Azubis auf Sie zurückgreifen?

Hasan Topyürek: Mit meinem noch jüngeren Partner Kaan Yusein habe ich mich auf das Recruiting in genau der Generation spezialisiert, aus der wir kommen. Für Unternehmen aus dem Handwerk ist das eine sehr wertvolle Schnittstelle, weil wir junge Menschen sehr einfach erreichen. Und wir können mit den Möglichkeiten der sozialen Medien auch genau die Personen und Charaktere herausfiltern, die zu einer bestimmten Stellenausschreibung oder einem Ausbildungsplatz passen.

Ich hatte diese Dienstleistung nebenberuflich schon während meiner Schulzeit angeboten, allerdings zunächst für Großunternehmen. Dabei ist mir aufgefallen, dass Handwerksbetriebe die sozialen Medien fast überhaupt nicht zur Gewinnung von Azubis und Fachkräften nutzen. Obwohl Nachwuchs gerade dort so dringend gesucht wird.

Azubis
Zimmerer ist ein spannender Beruf mit Aufstiegschancen Hier Marvin Fuchs bei der Arbeit, der gerade seinen Meister macht. Die Agentur Genzy spricht genau die Jugendlichen an, für die dieser Job infrage kommt.

DACH\LIVE: Müssen Sie mit Vorbehalten aufgrund Ihres Alters kämpfen?

Hasan Topyürek: Nicht wirklich. Vielleicht filterten uns manche Interessenten aus, wenn sie auf unserer Website unser Alter recherchieren. Aber das bekommen wir ja nicht mit. Unsere Kunden, zuletzt ein Dachdecker hier aus Rheinland-Pfalz, sind da offen. Sie verstehen, dass unsere Zugehörigkeit zur Generation Z ja genau unsere Stärke ist. Wir erreichen Bewerber auf eine sehr authentische Weise und sondieren zugleich sorgfältig aus, sodass wir wirklich qualifizierte und motivierte Bewerber vermitteln können. Man könnte auch sagen: Wir wissen, wie und wo man heute die richtigen Impulse setzt, um Menschen auf ein ganz bestimmtes Unternehmen oder einen konkreten Arbeitgeber aufmerksam zu machen.

DACH\LIVE: Wie genau funktioniert die Personalvermittlung bei Ihnen?

Hasan Topyürek: Der Trick ist natürlich, relevante Bewerber zu finden und diese erst einmal auf die jeweilige Stelle aufmerksam zu machen. Bei dem genannten Dachdeckerbetrieb etwa waren zwei Positionen zu besetzen, ein Ausbildungsplatz zum Dachdecker und eine Stelle für einen Dachdeckergesellen. Wir haben dafür eine einmonatige Kampagne auf Facebook und Instagram gestartet, bei der geeignete Bewerber angesprochen und gefiltert wurden.

Das hat sehr gut funktioniert. Aus Hunderten von Anfragen konnten wir nach kaum zwei Wochen bereits zehn Bewerber für die Stelle als Azubi und drei für die Gesellenstelle an unseren Kunden vermitteln. Wir berechnen dabei nur unseren Aufwand, kalkuliert an der Aufgabe zwei Stellen zu besetzen. Wir berechnen keine Tarife abhängig von der Bewerberzahl oder den finalen Einstellungen. Dadurch bleibt das Preisgefüge fair und ist für Handwerksbetriebe auch kosteneffizient.

Azubis
Vielseitiger Beruf Dachdecker: Dafür gilt es in den sozialen Medien zielgenau Werbung zu machen.

DACH\LIVE: Führen Sie viele Gespräche für die Vorauswahl der Azubis?

Hasan Topyürek: Gar nicht, wir haben einen eigenen Bewerbungsprozess entwickelt. Wir nutzen dafür eine für mobile Geräte optimierte Website, auf der potenzielle Bewerber in wenigen Schritten durch einen auf die jeweilige Stelle zugeschnittenen Fragenkatalog geführt werden. Das dauert kaum eine Minute. Es führt aber zu genau den zentralen Antworten und Informationen, die in einem deutlich zeitaufwändigeren Bewerbungsverfahren ebenfalls abgefragt würden.

Unsere Kunden können nach der Kontaktaufnahme mit den Bewerbern dann selbst entscheiden, ob sie für die finale Stellenbesetzung noch umfangreiche Lebensläufe oder Bewerbungsanschreiben benötigen. Der Trick ist aber natürlich, relevante Bewerber zu finden und diese erst einmal auf die jeweilige Stelle aufmerksam zu machen.

DACH\LIVE: Das klingt unkompliziert, warum macht das nicht jeder?

Hasan Topyürek: Auf der einen Seite ist das natürlich nur dann unkompliziert, wenn man sich mit diesen Tools gut auskennt. Ich glaube, viele Menschen, die soziale Medien selbst eher wenig oder gar nicht nutzen, haben einfach kein Bild davon, wie Facebook und andere Netzwerke funktionieren und wie sie genutzt werden. Nicht jeder junge Mensch will sich hier permanent in Szene setzen, auch wenn das ein verbreitetes Vorurteil ist.

Azubis Sonja Theisen Miss Handwerk
Junge Frauen zieht es immer öfter ins Dachhandwerk, so wie die Markenbotschafterin und Dachdeckerin Sonja Theisen.

Hinzu kommt, dass auch offene und technikaffine Unternehmer neben der Betriebsführung kaum Zeit finden, eine Recruiting-Kampagne zu erarbeiten und zu überwachen. Für Großkonzerne ist das kein Problem. Die setzen vielleicht sogar die eigene Personalabteilung dafür ein. Aber in einem Handwerksbetrieb mit wenigen Mitarbeitern, bei dem ohnehin schon alle übergeordneten Geschäftsprozesse in der Hand des Inhabers liegen, sind dafür schlichtweg keine Ressourcen übrig. Genau deshalb haben wir uns mit Genzy auch auf das Handwerk spezialisiert.

DACH\LIVE: Wie gehen Sie mit Vorbehalten gegenüber der Generation Z und sozialen Medien um?

Hasan Topyürek: Ich denke, man darf hier einfach nicht alle jungen Menschen über einen Kamm scheren. Ich denke schon, dass der Wunsch nach einer ausgewogenen Life-Work-Balance in meiner Generation insgesamt ausgeprägter ist. Aber es gibt auch sehr arbeitswütige, karriereorientierte Charaktere. Ich bin jedenfalls fest davon überzeugt, dass sich für jeden Ausbildungsplatz und jede vakante Stelle der passende Mensch findet, der die Position gut ausfüllt.

Und auch für die sozialen Medien würde ich mir mehr Offenheit wünschen. Gerade ältere Unternehmer verstehen nicht, dass sie nicht ihr Mittagessen posten müssen, um Mitarbeiter auf Facebook zu finden. Viele Menschen haben da ein falsches Verständnis. Man braucht auch keine Follower oder muss täglich irgendwelche Inhalte teilen. Bezahlte Werbeanzeigen sind hier viel zielgerichteter und effektiver, wenn man eine klar eingegrenzte Personengruppe ansprechen will – beispielsweise zur Besetzung von freien Stellen als Azubis oder Gesellen.

Sie interessieren sich für das Thema Azubis und soziale Medien? Dann lesen Sie unsere Story, über einen Dachdecker, der potenzielle Lehrlinge über Instagram zum Joggen einlädt.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung