Branchen-Leitmesse Dach+Holz startet im Juli 2022 durch

DACH-Ticker

Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser sind 2022 eingebrochen

Im April 2022 wurde in Deutschland der Bau von 31 152 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 5,1 Prozent oder 1 515 Baugenehmigungen mehr als im April 2021. Von Januar bis April 2022 wurden damit insgesamt 123.659 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt – dies waren 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr (125.553 Baugenehmigungen). Im Neubau gab es in den ersten vier Monaten 2022 gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 22 Prozent bei Einfamilienhäusern und ein Plus von 11,6 Prozent bei Mehrfamilienhäusern.

17. Juni 2022

Bauwirtschaft: Arbeitsunfälle 2021 leicht rückläufig

Die Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft sind im vergangenen Jahr um 0,4 Prozentpunkte auf 103.525 leicht gesunken. Auch die Anzahl der tödlichen Arbeitsunfälle ging laut BG Bau zurück. Einen leichten Anstieg gibt es hingegen bei den Anzeigen auf Verdacht einer Berufserkrankung. Der zweithäufigste Verdachtsfall war hierbei das für das Dachdeckerhandwerk besonders relevante Risiko von Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung. Der leichte Rückgang bei Arbeitsunfällen und tödlichen Arbeitsunfällen sei laut BG Bau aber kein Grund zur Entwarnung. Denn die Zahlen seien immer noch zu hoch. 

3. Juni 2022

Peter Aicher bleibt Vorsitzender von Holzbau Deutschland

Bild von Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland
Peter Aicher will den Holzbau in den kommenden Jahren weiter voranbringen. (Foto: Holzbau Deutschland)

Bei den Vorstandswahlen von Holzbau Deutschland ist Peter Aicher erneut zum Vorsitzenden gewählt worden. „Ich bedanke mich sehr herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich riesig, den Holzbau in den kommenden Jahren gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen weiter voranzubringen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Projekte angestoßen und realisiert. Dass sich unser Engagement lohnt, bestätigt der kontinuierliche Aufwärtstrend des Holzbaus“, betonte der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

19. April 2022

Langjähriger BMI-Chef Ulrich Siepe gestorben

Bild von Ulrich Siepe mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger
Ulrich Siepe auf der Dach+Holz 2020 mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger.

Das Dachhandwerk trauert um eine Führungspersönlichkeit und einen Menschenfreund. Der langjährige BMI-Geschäftsführer Ulrich Siepe ist am 23. März nach schwerer Krankheit verstorben, über die er schon während seiner bis 2020 dauernden Karriere bei BMI offen gesprochen hatte. Seine offene, freundliche und zugewandte Art werden viele langjährige Marktbegleiter vermissen.

31. März 2022

BMI investiert in Erweiterungsbau für Schulungszentrum

Bild von Spatenstich für BMI-Schulungszentrum
Spatenstich für Erweiterungsbau des BMI-Schulungszentrums. (Foto: BMI)

BMI stärkt erneut den Wirtschaftsstandort Heusenstamm. Am Stammwerk von Braas investiert BMI in einen Erweiterungsbau für das bestehende Schulungszentrum. Dort wird es auf 1.750 Quadratmetern genügend Platz für Trainings- und Seminarräume, für Lager, Werkstatt und Funktionsräume sowie für Großveranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern geben.

23. März 2022

ifo Institut: Baupreise steigen 2022 weiter

Die deutschen Bauunternehmen planen, auf breiter Linie die Baupreise zu erhöhen. Das geht aus den Umfragen des ifo Instituts hervor. Im Hochbau kalkulierte jeder zweite Betrieb für die kommenden Monate mit Preisanpassungen. „Das ist eine Folge der rasanten Kostenanstiege beim Baumaterial, diese werden nun an die Kunden weitergeben“, sagt ifo-Forscher Felix Leiss. „Insbesondere bei den Dämmstoffen gab es weiterhin Probleme. Holz spielte aktuell wieder eine größere Rolle. Das sehen wir beim Großhandel mit Holz und auch bei Bauelementen aus Holz. Hier wurde wieder sehr oft von Preiserhöhungen berichtet“, sagt Leiss weiter. „Zudem sind die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Bauwirtschaft sind im Moment noch nicht abzusehen.“

17. März 2022

Energiesouveränität bedeutet auch Energieeffizienz im Gebäudebestand

Im Rahmen des gemeinsamen Aufrufs von Verbraucher-, Wirtschafts- und Umweltverbänden an die Bundesregierung „Energiesouveränität ist das Gebot der Stunde”, verbunden mit der Forderung nach einem nationalen Gipfel für Energiesouveränität erklärte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Marcus Nachbauer: „Für energieeffiziente Häuser und Gebäude brauchen wir eine verlässliche und auskömmliche Förderkulisse, die auch diejenigen Standards fördert, die gefordert werden. Konkret heißt das: Wenn das EH 55 zum Standard wird, sollte auch dieser gefördert werden. Ähnliches gilt für die energetische Sanierung: EH 70 bei Sanierungen ist ambitioniert und sollte daher entsprechend gefördert werden. Das gilt auch für den Einbau von Heizungen, die auf regenerativen Energien beruhen, sowie den Einbau von Solaranlagen.“

11. März 2022

Janine Neureuther erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin

Janine Neureuther, Geschäftsführerin der Neureuther Bedachungen GmbH in Rheinstetten bei Karlsruhe, übernimmt ab sofort das Amt der stellvertretenden Landesinnungsmeisterin des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. Sie wurde einstimmig durch die zehn Dachdecker-Innungen Baden-Württembergs zur Nachfolgerin von Michael Braunwarth (Foto links) gewählt. Sie ist damit die erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin im deutschen Dachdeckerhandwerk und übernimmt das Amt der Landesreferentin für Berufsbildung.

4. März 2022

Braas ist „Marke des Jahrhunderts“

Es ist ein Name für die Geschichtsbücher: Braas wurde in der Kategorie „Die Dachpfanne“ 2022 als „Marke des Jahrhunderts“ prämiert. Die renommierte Verlagsgruppe „DIE ZEIT“ vergab die Auszeichnung an einen Hersteller von Dachsteinen und Tondachziegeln, der mit seinen Produkten die Baugeschichte von den ersten Jahren der Bundesrepublik bis heute nachhaltig geprägt und mitgestaltet hat.

18. Februar 2022

Rolle rückwärts: Lösung für Altanträge zur KfW-Gebäudeförderung

Die Bundesministerien für Wirtschaft und Klimaschutz, für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen sowie für Finanzen haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude durch die KfW verständigt. Demnach sollen alle förderfähigen Altanträge, die bis zum Antragsstopp 24. Januar 2022 eingegangen sind, genehmigt werden. Dabei handelt es sich um rund 24.000 Anträge. Diese werden nun von der KfW nach den bisherigen Programmkriterien geprüft; die förderfähigen werden genehmigt. Das bietet laut Bundesregierung eine gute und rechtssichere Lösung für alle Betroffenen. Für die Zukunft soll die KfW-Gebäudeförderung neu ausgerichtet werden.

8. Februar 2022

Bild von ZEDACH Messestand

Branchen-Leitmesse Dach+Holz startet im Juli 2022 durch

Corona machte eine Verschiebung zwingend notwendig: Die Dach+Holz findet in diesem Jahr erstmals im Sommer statt – vom 5. bis 8. Juli 2022 auf dem Kölner Messegelände. In drei Hallen präsentieren die Aussteller ihre Neuentwicklungen aus den Bereichen Holzbau, Dach, Fassade, Ausbau, Klempnertechnik und Metallbearbeitung. DACH\LIVE stellt die Highlights vor.

ZEDACH-Stand ein zentraler Treffpunkt

Dach+Holz: Bild von Jean Pierre Beyer, Geschäftsführer der Dachmarketing GmbH
ZEDACH-Koordinator Jean Pierre Beyer freut sich auf die Dach+Holz. (Foto: Dachmarketing)

Die ZEDACH eG ist wie sonst auch mit einem großen Stand als zentraler Anziehungspunkt für Dachdecker und Zimmerer vertreten. „Wir sind Teilnehmer der ersten Stunde an der Dach+Holz International und freuen uns nach dieser langen, schwierigen Zeit auf eine Präsenzveranstaltung. Denn digitale Veranstaltungen können nicht den persönlichen Austausch ersetzen“, erklärt Jean Pierre Beyer, Koordinator der ZEDACH eG.

Dach+Holz mit vielen Aha-Momenten

Das gemischte Planungskonzept der Dach+Holz International hat sich bereits 2020 in Stuttgart bewährt und soll in den Kölner Messehallen für noch mehr Interaktionen sorgen: „Es wird keine reine Themenzuordnung pro Halle geben, sondern wir werden weiterhin für mehr Synergieeffekte aus der Sicht des Fachbesuchers sorgen“, sagt Messeleiter Robert Schuster. Zudem setzt die Dach+Holz als Fachmesse für Green Building, Gebäudehülle und konstruktiven Holzbau vermehrt auf den Erlebnischarakter in allen Hallen. 

Bild von ZEDACH Messestand auf der Dach+Holz
War zuletzt in Stuttgart 2020 ein Anziehungspunkt für Messebesucher: der ZEDACH-Stand in neuem Design. (Foto: ZEDACH)

Dazu gehören neue Formate wie Netzwerk-Plattformen für Start-ups, Betriebsinhaber und Multiplikatoren oder Themen-Parcours, die handfesten Input vermitteln sowie themenspezifische Foren. Mitarbeiter gewinnen und binden, den Betrieb mit Digitalisierung fit für die Zukunft machen und Nachhaltigkeit am Bau sind die Schwerpunktthemen der Dach+Holz 2022. Auch Arbeitssicherheit am Bau wird eines der zentralen Themen sein: Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und Holzbau Deutschland wollen gemeinsam mit der BG Bau in Live-Vorführungen „absturzsichere“ Tipps zeigen.

Marco Schmidt, Benedikt Pfister und Philipp Kaiser (von links) vertreten die deutschen Zimmerer bei der Europameisterschaft. (Foto: Gruenbacher)

Live-Event Zimmerer-Europameisterschaft

Ein weiteres Branchenhighlight bietet die Zimmerer-Europameisterschaft 2022, die parallel zur Dach+Holz in Halle 7 stattfindet und für alle Messebesucher zugänglich ist. Während der vier Messetage stellen junge Zimmerinnen und Zimmerer aus ganz Europa ihren fachgerechten Umgang mit dem Baustoff Holz unter Beweis. Für die EM sind die Gesellen Philipp Kaiser aus Rot an der Rot in Baden-Württemberg, Benedikt Pfister aus Wolfertschwenden in Bayern und Marco Schmidt aus Thalmässing in Bayern nominiert. Dabei geht es sowohl um die Verteidigung des Titels als beste Mannschaft Europas als auch um den Einzeltitel des Europameisters.

Bild von Kampagnengesicht Sabrina Simon
Zimmerin Sabrina Simon ist ein Gesicht der Dach+Holz 2022. (Foto: GHM)

Treffpunkte für jüngere Handwerker und Influencer

Die nachrückende Generation soll gezielt angesprochen werden, Männer und Frauen, gerade in Zeiten fehlender Fachkräfte.  Austausch und Netzwerken stehen im Fokus. Gezielte Aktionen wie etwa ein Influencer-Messerundgang und ein Thementag im Forum richten sich an jüngere Dachdecker, Zimmerer und Klempner. Auch mit den offiziellen Gesichtern der Dach+Holz, Zimmerin Sabrina Simon und Dachdecker René Gößling, soll das Thema Ausbildung und junge Handwerker forciert werden. Zudem sind Statements bekannter Handwerkerinnen Teil der Ausrichtung. 

Bild von René Gößling
Dachdecker René Gößling ist das zweite Gesicht der Dach+Holz 2022. (Foto: GHM)

Die bekannteste Dachdeckerin auf Instagram

Eine von ihnen ist Dachdeckergesellin Chiara Monteton, die bei Instagram über 46.000 Follower hat. Gemeinsam mit dem Betriebsteam wird sie die Dach+Holz besuchen: „Da versuche ich meinen Papa zu überzeugen, eine neue Kantbank zu kaufen!“ Sie lacht und sagt weiter: „Mich interessieren Innovationen in unserem Gewerk und vor allem Kräne!“ 

Nach dem Abitur studierte sie einige Semester Bauingenieurwesen und Management, aber merkte schnell: „Ich brauche einen geregelten Tagesablauf.“ Also begann sie eine Ausbildung zur Bürokauffrau im Dachdeckerbetrieb ihres Vaters in Bochum, doch: „Im Büro war es mir zu langweilig. Das Schönste war, als ich mit meinem Papa auf die Baustellen fahren durfte.“ Deshalb begann sie eine Dachdeckerlehre und fühlt sich im Team wohl. In einigen Jahren will sie den Betrieb mit ihrem Bruder sogar übernehmen. 

Bild von Influencerin Chiara Monteton
Dachdeckergesellin und Influencerin Chiara Monteton wird mit dem Betriebsteam die Messe besuchen. (Foto: Monteton)

Wissenstransfer und viele Verbandstreffen

Weitere Programm-Highlights der Dach+Holz sind die lebenden Werkstätten, in denen Handwerk in Perfektion vorgeführt wird, die thematischen Messerundgänge für Handwerker und Architekten sowie das „High End Networking“ am ersten Messeabend. Fachliche Austauschformate mit den Machern aus Europa sorgen für den weiteren Wissenstransfer. So finden die Zusammenkunft der Weltorganisation International Roofing Alliance (IRoofA), die Delegiertentagung der Dachdecker, das IFD-Treffen der Internationalen Verbände und die Tagung von Timber Construction Europe ebenfalls auf der Messe statt.

Dachdecker
ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk (links) und Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, halten wegen Corona die Verschiebung der Dach+Holz in den Juli 2022 für sinnvoll.

Persönlicher Austausch steht für Verbände im Fokus

Dirk Bollwerk, Präsident des ZVDH, und Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, zu der Entscheidung: „Für Zimmerer und Dachdecker ist die Dach+Holz das zentrale Branchentreffen und daher auch die wichtigste Messe. Wir stehen vor großen Veränderungen und Herausforderungen: Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung und Fachkräftesicherung zählen dazu. Diese Aufgaben müssen wir als Branche gemeinsam anpacken und meistern. Dazu brauchen wir den persönlichen Austausch. Die Verschiebung der Dach+Holz in den Sommer schafft uns hierfür einen sicheren Rahmen.“

Sie interessieren sich für Branchen-News: Dann stöbern Sie doch mal in unserer Rubrik.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

ZEDACH-Gruppe baut mit Umsatzplus Marktführerschaft aus

Newsletter-Anmeldung