Umkämpfter Dachziegel-Markt: Fusion Wienerberger und Creaton
Bild von Dach mit Dachziegeln

Umkämpfter Dachziegel-Markt: Fusion Wienerberger und Creaton

23. Februar 2023

 · Knut Köstergarten

Dachziegel waren 2022 ein heiß begehrtes Produkt. Im Zuge erhöhter Nachfrage in Sachen energetischer Sanierung sowie den rasant steigenden Gaspreisen verschärfte sich die Materialverfügbarkeit auf den Baustellen der Dachdecker und Zimmerer. Zudem erhöhten alle Hersteller die Preise für ihre energieintensiven Produkte. Nelskamp stellte sogar im Herbst 2022 vorübergehend die Herstellung der Dachziegel komplett ein.

Dachziegel wieder kurzfristiger verfügbar

Mitten hinein in diese ohnehin sehr schwierige Situation platzte die Nachricht, dass Wienerberger den Konkurrenten Creaton übernimmt, sich damit die Konzentration auf wenige Player in diesem umkämpfen Markt weiter verschärft. Immerhin: Die Liefersituation hat sich in den ersten Wochen diesen Jahres spürbar entspannt. „Die Dachziegel-Produkte sind zum Teil wieder etwas kurzfristiger verfügbar“, so Björn Augustin, Vorstand Warenwirtschaft der Zedach eG und der Dachdecker-Einkauf Süd eG. Auch die Gaspreise würden langsam wieder sinken, lägen aber noch immer auf sehr hohem Niveau. „Es ist aber noch nicht alles gut. Ein Problem seien etwa weiterhin fehlende Logistik-Ressourcen, damit Dachziegel schnell ausgeliefert werden können“, erklärt Augustin.

Bild von Björn Augustin von der ZEDACH eG
Björn Augustin, Vorstand Warenwirtschaft der ZEDACH eG und der DEG Süd. (Foto: DEG Süd)

Bundeskartellamt genehmigt Fusion

In dieser schwierigen Situation hat das Bundeskartellamt das Vorhaben der Wienerberger AG freigegeben, sämtliche Anteile an der französischen Terreal Holding S.A.S, zu der auch Creaton gehört, zu erwerben. „Durch das Zusammenschlussvorhaben werden künftig die bekannten Dachziegel-Marken Creaton und Koramic von ein und demselben Unternehmen angeboten. Wienerberger wird zum größten Anbieter für Tondachziegel in Deutschland“, erklärte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes in einer Pressemeldung vom 13. Januar 2023. „Wir haben den Fall daher intensiv ermittelt. Letztlich zeigte sich, dass auch nach dem Zusammenschluss ein hinreichender Wettbewerbsdruck durch andere Unternehmen bestehen bleibt und die VerbraucherInnen weiterhin ausreichend Ausweichalternativen haben.“

Bild von Jürgen Habenbacher
Jürgen Habenbacher, Geschäftsführer von Wienerberger Deutschland. (Foto: Wienerberger)

Ein Drittel Marktanteil bei Dachziegeln

Auf dem bundesweiten Markt für Dachziegel und Dachbausteine bleibe laut Bundeskartellamt auch nach dem Zusammenschluss das Großunternehmen BMI mit der Marke Braas führend. Durch den Erwerb von Terreal/Creaton werde die Wienerberger AG, die bisher nur moderate Marktanteile vorweisen konnte, zum zweitgrößten Anbieter vor den nachfolgenden Mittelständlern Nelskamp, Erlus und Jacobi/Walther. „Die Ermittlungen ergaben ferner, dass die Zusammenschlussparteien im Segment für Tondachziegel zwar zum stärksten Anbieter werden, der gemeinsame Anteil jedoch noch unter einem Drittel liegt“, erläuterte Andreas Mundt.

Bild von Einfamilienhaus
Ein Steildach made by Wienerberger. (Foto: Andreas Hafenscher, Wienerberger)

Wachstumspotenzial für energetische Sanierung nutzen

Befragt nach den erhofften Vorteilen und Synergien, erklärte die Wienerberger AG: „Wir verfolgen mit der geplanten Übernahme das Ziel, die deutschland- und europaweite Marktdurchdringung im Bereich Dachziegel weiter zu stärken und mit Dachsteinen und Photovoltaik zu erweitern. Die Sanierung des Gebäudebestandes ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität. Wir sehen in diesem Geschäftsfeld ein enormes Wachstumspotenzial.“ 

Dank dem gemeinsamen Fokus auf Nachhaltigkeit und innovative Lösungen im Neubau und in der Renovierung seien laut Wienerberger AG beide Unternehmen Experten im Bereich des nachhaltigen Bauens. Ein weiterer Vorteil: „Ein Mehr an Produktions- und Vertriebsstandorten stärkt die Service- und Lieferfähigkeit in der regionalen Präsenz. Wir werden folglich noch näher an unsere Kunden heranrücken und die Marktdurchdringung in den Kerngebieten weiter erhöhen.“

Bild von Wienerberger-Mitarbeiter auf dem Dach
Wienerberger-Mitarbeiter auf dem Steildach. (Foto: Uwe Strasser, Wienerberger)

Alle Produktionsstandorte bleiben erhalten

Zur spannenden Frage, ob beide Marken künftig unter einem Dach vertrieben werden oder ob Creaton eigenständig bleibt, wollte sich die Wienerberger AG aus rechtlichen Gründen noch nicht äußern. „Bis zum kompletten Abschluss der wettbewerbsbehördlichen Genehmigungen im Ausland führen die Unternehmen unabhängig und selbstständig ihre jeweiligen Geschäfte fort.“ Auch zu möglichen Synergien bei den Produktionsstandorten wollte die Wienerberger AG aus gleichem Grund keine Aussagen machen. Sicher sei aber, dass alle bestehenden 25 Produktionsstandorte erhalten bleiben, an denen insgesamt 2 200 Beschäftigte arbeiten. Creaton bringt davon acht Standorte mit rund 800 Beschäftigten in Bayern, Thüringen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen ein.

Creaton zeigt sich erfreut über neuen Aktionär

Sebastian Dresse, Geschäftsführer Creaton GmbH, erklärte zur Fusion: „In den letzten Jahren konnten wir auf Basis unserer etablierten Marke Creaton, der deutschlandweiten Kundennähe und effizienter Produktionen unsere Position im Steildach insbesondere durch innovative digitale Hilfsmittel sowie den Aufbau der Photovoltaik-Sparte spürbar verstärken. Insofern freuen wir uns, mit Wienerberger einen finalen Aktionär gefunden zu haben, mit dem wir unsere Entwicklung gemeinsam mit neuen KollegInnen durch weitere Werke und durch das hohe Wissen um Nachhaltigkeitsthemen weiter vorantreiben können.“

Bild von Dr. Sebastian Dresse, Geschäftsführer von Creaton
Creaton-Chef Sebastian Dresse freut sich über den neuen Aktionär Wienerberger. (Foto und Titelbild: Creaton)

Bundeskartellamt sieht keine Gefahr für Preisabsprachen

Im Rahmen der Prüfung hatte sich das Bundeskartellamt auch damit befasst, ob aufgrund der begrenzten Zahl an Marktteilnehmern Möglichkeiten oder Anreize entstehen, als Oligopolisten den Wettbewerbsdruck untereinander einzuschränken. Hiergegen sprächen jedoch verschiedene Marktstrukturmerkmale wie die große Modellvielfalt bei den Produkten, eine nur begrenzte Preistransparenz und der nachfragestarke Baustoffhandel sowie das Wettbewerbsverhalten in den vergangenen Jahren. Andreas Mundt sagt dazu: „So wurden etwa im Jahr 2022 die enormen Kostensteigerungen durch die Energiekrise sehr unterschiedlich von den Anbietern an die Kunden weitergereicht. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass durch den Zusammenschluss der bestehende wesentliche Wettbewerb entfallen wird.“

Sie interessieren sich für unsere Rubrik Marktumfeld? Dann lesen Sie unsere Story über die Konjunkturaussichten 2023 für Dachdecker und Zimmerer.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

Violeta Grawitter beliefert mit ihrem 24-Tonner Dachbaustellen

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023