Corona-Schnelltests: Was Dachdecker wissen müssen

Corona-Schnelltests: Was Dachdecker wissen müssen

13. April 2021

 · Knut Köstergarten

Die Dachdeckerei Gruss aus Eichenzell bei Fulda macht alles richtig. Die 13 Mitarbeiter checken sich jede Woche selbst mit den Corona-Schnelltests. „Ich habe ihnen jetzt wieder die Test-Kits für das Wochenende mitgegeben“, sagt Dachdeckermeister Holger Gruss. So richtig glücklich ist er mit dem Testen nicht. „Beim ersten Mal waren zwei von 13 Corona-Schnelltests falsch positiv und wurden zwei Tage später durch PCR-Test als negativ bestätigt“, berichtet Gruss.

Bild von Dachdeckermeister Holger Gruss
Dachdeckermeister Holger Gruss bietet seinen Mitarbeitern wöchentliche Corona-Schnelltests. (Foto: Gruss)

Corona-Schnelltests: Gesundheit der Mitarbeiter steht im Fokus

Einerseits freut sich der Chef darüber, dass keiner seiner Mitarbeiter positiv getestet wurde. Doch auf der anderen Seite mussten durch die zwei falschen Corona-Schnelltests die betroffenen Mitarbeiter kurzfristig in Quarantäne. Fünf Tage Produktivstunden fehlen Gruss durch diesen Fehlalarm gerade jetzt im Auftragsboom. Der Dachdeckermeister nimmt es sportlich. „Mal sehen, was der April noch bringt.“ An die Selbstverpflichtung des Handwerks zum Testen wird er sich weiter halten, denn die Gesundheit der Mitarbeiter ist ihm wichtig. Damit ist Gruss auf der sicheren Seite, denn Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat jetzt aus der Selbstverpflichtung eine Pflicht gemacht. Betriebe müssen voraussichtlich ab 21. April ihre Mitarbeiter einmal pro Woche auf Corona testen lassen.

Anwendungshinweise für den Corona-Schnelltest:

 

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iU3RhZHQgQsO2YmxpbmdlbiAtIFBpbG90cHJvamVrdCAmcXVvdDtTZWxic3R0ZXN0cyBhbiBCw7ZibGluZ2VyIEtpdGFzJnF1b3Q7OiBBbmxlaXR1bmcgenVyIER1cmNoZsO8aHJ1bmciIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iMzYwIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL1pILWQ0OGNXUGhjP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Dachdecker stehen zur Selbstverpflichtung des Handwerks

So sieht es auch der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH). „Das Handwerk will, dass alle gesund sind und bleiben – Beschäftigte, Auszubildende und Kunden. Daher stehen wir als Dachdecker ausdrücklich zur Selbstverpflichtung des gesamten Handwerks, den Beschäftigten und Auszubildenden regelmäßig Corona-Schnelltests anzubieten. Verpflichtende Tests halten wir für nicht nötig“, erklärt ZVDH-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx.

Bild von Ulrich Marx
Die freiwillige Selbstverpflichtung der Betriebe reicht: ZVDH-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx hält wenig von der Pflicht zu Corona-Schnelltests. (Foto: ZVDH)

Verbände geben hilfreiche Informationen

Der ZVDH informiert seine Innungsmitglieder mit allen wichtigen Handlungshilfen rund um das Thema Corona-Schnelltests. Das tun auch Landesinnungsverbände wie Westfalen. Denn es stellt sich natürlich die Frage, welche Anbieter von Test-Kits ein Betrieb auswählen soll. Die offizielle Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte listet über 30 zugelassene Produkte auf. Die westfälischen Dachdecker beziehen sich etwa auf eine Empfehlung des Unternehmerverbandes Handwerk NRW e.V. und nennen in ihrem Newsletter den Medicovid Antigen-Schnelltest und den Medicalneed COVID-19 Antigen Schnelltest als erste Orientierung für ihre Betriebe.

Bild von Corona-Selbsttest mit Maske
Bislang gibt es immer wieder Beschaffungsprobleme bei den Test-Kits.

ZVDH bietet Test-Kits über Partner

Der ZVDH-Kooperationspartner RG Arbeitsschutz bietet den Mitgliedsbetrieben kostengünstig und schnell lieferbar Laien-Selbsttests an. Der Preis liegt hier bei unter fünf Euro pro Stück. Im Einzelhandel oder in Drogerien kostet das Ganze eher mehr. Und es werden pro Kunde nur begrenzte Stückzahlen verkauft und oft sind die Vorräte gleich wieder ausverkauft. Hat ein Betrieb wie die Dachdeckerei Gruss mehr als zehn Mitarbeiter und testet er jede Woche, wie von der Bundesregierung gefordert, zwei Mal, kommt so einiges an benötigten Test-Kits zusammen. Da empfiehlt es sich auf jeden Fall, Unterstützung beim ZVDH oder bei den örtlichen Handwerksverbänden zu suchen.

Sie interessieren sich für aktuelle Themen? Dann lesen Sie unsere Story über Preisexplosionen bei EPS-Dämmstoffen und Holz.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023