Das BUBIZA – innovative Talentschmiede für Zimmerer
Bild von Ansicht Bubiza

Das BUBIZA – innovative Talentschmiede für Zimmerer

9. März 2023

 · Anja Streiter

Auf der Webseite des „Bundesbildungszentrums des Zimmerer- und Ausbaugewerbes gGmbH“, kurz BUBIZA prangen viele Gütesiegel, denn das BUBIZA ist ein von der Bundesregierung zertifiziertes Kompetenzzentrum. Kompetenzzentren des Bundes erfüllen hohe inhaltliche und methodisch-didaktische Qualitätsstandards, etwa bei den angebotenen Lehrgängen und den Lernmaterialien. Sie haben eine Leuchtturm- und Vorreiterfunktion. 

Bild von Fahnen vor Bubiza Zentrum
Das Leistungszentrum für Zimmerer: BUBIZA. (Alle Fotos BUBIZA)

Höchste Qualitätsstandards

Im Bereich Holzbau gibt es drei solcher Kompetenzzentren, jedes mit einem anderen Schwerpunkt. Das BUBIZA in Hessen ist anerkannt als „Kompetenzzentrum des Zimmerer- und Holzbaugewerbes“. Für die hohe Qualität in der Ausbildung spricht auch das Gütesiegel „World Skills Germany“. Es weist das BUBIZA als „Leistungszentrum für Zimmerer“ und damit als „Talentschmiede für WeltmeisterInnen und weltbeste Fachkräfte“ aus. Das KOMZET Zeichen, ein weiteres Gütesiegel auf der Webseite, weist das BUBIZA zudem als Mitglied im „Kompetenz-Netzwerk Bau und Energie e.V.“ aus.

Doppelqualifikation: Meisterlich in Zimmerei und Dachdeckerei

Seit 1998 durch eine Novellierung der Handwerksordnung die Berufsbilder Dachdecker und Zimmerer aneinander angenähert wurden, hat sich das Kasseler Ausbildungszentrum auch intensiv mit dem Berufsbild Dachdecker auseinandergesetzt. In engem Kontakt zur Dachdeckerinnung in Kassel und zum hessischen Landesverband der Dachdecker wurden spezielle Meisterkurse entwickelt, in denen ZimmermeisterInnen zusätzlich den DachdeckermeisterIn absolvieren und auch umgekehrt DachdeckermeisterInnen die Doppelqualifikation erwerben können. In den vergangenen Jahren haben am BUBIZA jährlich ungefähr 30 MeisterInnen aus beiden Gewerken diese Möglichkeit genutzt. 

Bild von Zimmerer im Bubiza
Die ZimmerInnen arbeiten am Kasseler Standort eng mit den DachdeckerInnen zusammen.

Auch die überbetriebliche Ausbildung für DachdeckerInnen von der Dachdecker-Innung-Kassel findet auf dem Gelände des BUBIZA statt. Sie wird mit Marion Mecke von einer Frau geleitet. So lernen hier Frauen und Männer aus beiden Gewerken auf demselben Gelände. Im Ausbildungsbereich sind die Kompetenzen der jeweiligen Innungen klar getrennt, aber im Bereich der Fortbildungen wird eng zusammengearbeitet.

Aktuelle Herausforderungen im Blick

Das BUBIZA muss sich nicht nur im breiten Feld der Anbieter von überbetrieblichen Aus- und Fortbildungen behaupten, sondern auch seiner Vorreiterfunktion als Kompetenzzentrum gerecht werden. Für den Geschäftsführer des BUBIZA, Dipl.-Ing. Helmhard Neuenhagen, gilt es, nicht nur den laufenden Betrieb gut im Blick zu behalten, sondern auch die zukünftigen Entwicklungen, wie etwa die Umstrukturierungen in den Ausbildungen oder neue Berufsabschlüsse. Aber auch aktuelle gesamtgesellschaftliche Herausforderungen wie der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum oder die Dringlichkeit des Umweltschutzes haben seine Aufmerksamkeit. 

Bild von Ansicht Bubiza
Am BUBIZA haben die Ausbilder auch zukünftige Entwicklungen im Blick.

Ausdifferenzierte Ausbildung im Holzbau nötig

Die Kasseler Bildungsstätte kann mit dem Qualitätssiegel „Bildungsstätte anerkannt von Holzbau Deutschland“ für sich werben. Nur wenige Aus- und Fortbildungseinrichtungen für Zimmerer haben dieses Gütesiegel. Zur Qualität gehört dabei auch, dass die Angebote an die neuen Entwicklungen und Herausforderungen angepasst werden. 

„Angesichts der gesellschaftlichen Notwendigkeit, neuen Wohnraum zu schaffen, bietet sich der Holzbau als schnelle und nachhaltige Bauweise an“, erläutert Helmhard Neuenhagen.  Um einer erhöhten Nachfrage in Zukunft gerecht werden zu können, sieht der BUBIZA-Geschäftsführer die Notwendigkeit, die Ausbildung im Holzbau auszudifferenzieren. „Wir müssen Wege finden, auch Ungelernte in niederstufigen Qualifikationen an den Holzbau heranzuführen.“

Bild von Zimmerer im Bubiza
Fachkräftemangel: Helmhard Neuenhagen plädiert für eine ausdifferenzierte Ausbildung, die auch Unqualifizierte an den Holzbau heranführt

Neuer Ausbildungsschwerpunkt Elementiertes Bauen

„In den nächsten ein bis zwei Jahren“, berichtet der Geschäftsführer weiter, „wird außerdem die Stufenausbildung Bau komplett überarbeitet werden. Wir als Kompetenzzentrum sind in Arbeitskreisen daran beteiligt. Die neue Ausbildungsverordnung wird auch den Holzbau betreffen. Ein neuer Ausbildungsinhalt wird das Elementierte Bauen sein.“

Beim Elementierten Bauen werden Wand-, Decken- und Dachelemente oder ganze Module im Holzbaubetrieb vorgefertigt und später auf der Baustelle montiert. Digitale, gewerkeübergreifende Planungs- und Produktionsweisen und damit auch die Bauwerksdatenmodellierung (Building Information Modelling) werden immer wichtiger. Sie könnten dazu beitragen, für Zimmereien die Risiken in der Termin- und Kostenplanung zu senken, die Schnittstellen der Gewerke zu optimieren und die Bauzeiten zu verkürzen. Auch die Wiederverwendbarkeit von Baustoffen und Bauteilen ist höher. 

Bild von Werkstatt des Bubiza
Vorfertigung: Das Elementierte Bauen will das BUBIZA in den Ausbildungsplan aufnehmen.

Entwicklung neuer digitaler Arbeitsmittel

Damit das alles klappt, braucht es aber noch viel Entwicklungsarbeit, um die Verknüpfungen in den einzelnen Stufen und Schnittstellen herzustellen. „Das ist eine echte Herausforderung“, erklärt Geschäftsführer Neuenhagen. Hier stößt das BUBIZA neue Entwicklungen an und erarbeitet digitale Tools. So wurde zum Beispiel eine digitale Version für das bisher analoge System „condetti“ – einem System zur Planung von Details im Holzhausbau – im Auftrag des BUBIZA entwickelt. Detailfragen in der Zimmerei aber auch im Dachdeckerhandwerk können mit „condetti.digital“ jetzt direkt am Computer geklärt und gelöst werden. 

Bild von Arbeiten im Bubiza
Digitale Tools werden auch im Zimmererhandwerk immer wichtiger.

Nachhaltige Kaskadennutzung

Auch die ökologische Perspektive der Nachhaltigkeit liegt dem BUBIZA am Herzen. Kleine Fachwerkhäuser oder Holzrahmenbauhäuser, die im Rahmen der Ausbildung und der Meisterschule auf dem Gelände entstehen, werden gemeinnützigen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Die Mehrfach- oder auch Kaskadennutzung von Werkstoffen und Bauteilen wird in der Aus- und Fortbildung ebenso anschaulich vermittelt, wie die ganze Wertschöpfungskette, angefangen bei der Forst- und Waldwirtschaft bis hin zur Nutzung und Nachnutzung von Werkstoffen.

Bild von Arbeiten im Bubiza
Auch die ökologische Perspektive soll stärker in den Fokus rücken am BUBIZA.

Neuer Master für Restaurierung im Handwerk

Mit der Fortbildung „Geprüfte*r Restaurator*in im Handwerk (Zimmererhandwerk) – Master Professional für Restaurierung im Handwerk (Zimmererhandwerk)“ betritt das BUBIZA Neuland. Für die zukünftigen Absolventen und Absolventinnen dieser Fortbildung ergeben sich mit einem Abschluss auf Masterniveau zusätzliche berufliche Tätigkeitsfelder. Der neue Lehrplan ist auf 800 Stunden angewachsen und umfasst jetzt auch die Bereiche Landesdenkmalpflege und öffentliche Bauverordnungen. Die neuen „Master Professional für Restaurierung im Handwerk“ können in höheren Besoldungsgruppen im öffentlichen Dienst, in Museen oder Berufsschulen, im Bereich des Denkmalschutzes und des Schutzes des immateriellen kulturellen Erbes arbeiten. Die erste Fortbildung zum „Master Professional“ hat gerade begonnen, die Nachfrage sei laut Geschäftsführer Neuenhagen vorhanden. 

Bild von Ausbildung im Bubiza
Das BUBIZA bietet sogar einen Master im Bereich Restaurierung an.

Zukunftsaufgabe: Frauenanteil erhöhen

Weitere Herausforderungen, denen sich das BUBIZA in Zukunft stellen muss, sieht Geschäftsführer Neuenhagen in der Ansprache und Integration von Frauen und von jungen Leuten aus nicht europäischen Ländern. „Der Anteil von Frauen in den Ausbildungen ist immer noch viel zu niedrig. Aktuell liegt er in den Prüfungen im Zimmererhandwerk unter fünf Prozent“, erklärt Neuenhagen. „Bisher aber hat noch kein Kompetenzzentrum in diesem Entwicklungsbereich einen Schwerpunkt gesetzt.“ 

Katja Wiesenmüller war die erste Frau in der Zimmerer-Nationalmannschaft und hat ihren Meister am BUBIZA gemacht. (Foto: F. Braun)

Auch die kulturelle Diversität und der internationale Austausch sind noch ausbaufähige Arbeitsfelder der Zukunft. „Damit die angestrebte Integration von jungen Leuten aus nicht-europäischen Ländern klappen kann, in denen es oft keine Holzbautradition gibt, muss erst ein Bewusstsein für das Potential und die Attraktivität der Berufe im Holzbau und des Material Holz geschaffen werden“, erklärt der Geschäftsführer. 

Bild von Ansicht Bubiza
Über den Tellerrand hinaus: Das BUBIZA engagiert sich im Know-how-Transfer nach Ruanda.

Das BUBIZA denkt global

Seit November 2021 engagiert sich das BUBIZA im Rahmen eines Sonderprojektes des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beim Transfer innovativen Know-hows im Holzsektor nach Ruanda. Ziel der Projekte ist neben der Schaffung von Arbeits- und Berufsperspektiven für junge Leute in ihren Heimatländern auch die Entwicklung des Umweltschutzes durch nachhaltigen Holzbau.

Sie interessieren sich für die Bildungszentren der Zimmerer. Dann lesen Sie unsere Story über die Zimmerer-Ausbildung in Baden-Württemberg.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Das Marktumfeld

Dachdecker-Materialen: Lieferengpässe und steigende Preise

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023