Mindestlohn steigt 2022 für alle Dachdecker-Betriebe
Bild von Geldscheinen

Mindestlohn steigt 2022 und gilt für alle Dachdecker-Betriebe

25. Januar 2022

 · Knut Köstergarten

Der Mindestlohn ist in aller Munde. Die neue Bundesregierung will ihn per Gesetz für alle Berufe von aktuell 9,82 auf zwölf Euro anheben. Normalerweise folgen die Erhöhungsschritte den Vorgaben der Mindestlohnkommission, in der Arbeitgeber und Gewerkschaften sitzen. Mit einem Gesetz würde dieses Gremium übergangen und ein Papiertiger ohne Entscheidungsbefugnis. Die Arbeitgeber übten denn auch scharfe Kritik an den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Dachdecker-Mindestlohn: Bild von Claudia Büttner, Pressesprecherin ZVDH
Die Pressesprecherin des ZVDH, Claudia Büttner. (Foto: ZVDH)

Dachdecker-Mindestlohn liegt über gesetzlichem Mindestlohn

Die Dachdecker betrifft dieses Gesetz noch nicht. Denn der Dachdecker-Mindestlohn lag bis Ende 2021 bereits bei 12,60 Euro für ungelernte Arbeitnehmer und steigt Anfang 2022 auf 13 Euro pro Stunde. Dennoch sieht auch der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) laut Pressesprecherin Claudia Büttner den Alleingang der neuen Bundesregierung mit Sorge. Mit der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) konnte der ZVDH einen Tarifabschluss für den Dachdecker-Mindestlohn aushandeln, der allgemeinverbindlich ist, also für alle Betriebe und ihre gewerblichen Mitarbeiter gilt.

Bild von Dachdeckern auf dem Dach
Grund zur Freude für die Mitarbeiter: Der Dachdecker-Mindestlohn liegt weiter deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn.

Dachdecker‐Mindestlohn: Das gilt ab Januar 2022

Der sogenannte Dachdecker-Mindestlohn 1 beträgt für ungelernte Arbeitnehmer zunächst 13 Euro pro Stunde. Er steigt ab Januar 2023 dann weiter auf 13,30 Euro

Für ausgebildete Arbeitnehmer, also Gesellen beträgt der sogenannte Dachdecker-Mindestlohn 2 ab sofort 14,50 Euro pro Stunde, vorher waren es 14,10 Euro. Zum Januar 2023 wird er noch einmal auf 14,80 Euro angehoben. 

Der Anspruch auf den Dachdecker-Mindestlohn für die im Kalendermonat geleisteten Stunden wird spätestens zum 15. des Monats fällig, der auf den Monat folgt, für den er zu zahlen ist.

Bild von Dachdecker und Regenrinne
Für Gesellen beträgt der Dachdecker-Mindestlohn seit Beginn diesen Jahres 14,50 Euro pro Stunde.

Dachdecker-Mindestlohn: Geltungsbereich

In den Geltungsbereich des Tarifvertrags fallen alle gewerblichen Arbeitnehmer von Betrieben und selbstständigen Betriebsabteilungen des Dachdeckerhandwerks im Sinne des betrieblichen Geltungsbereichs des Rahmentarifvertrags. Das gilt auch für in Deutschland arbeitende Beschäftigte deren Arbeitgeber seinen Firmensitz im Ausland hat. Was heißt: Betriebe aus anderen EU-Ländern müssen ihren Mitarbeitern den Dachdecker-Mindestlohn zahlen, wenn sie Aufträge in Deutschland ausführen. Es ist ja das Ziel, Chancengleichheit zu ermöglichen und Lohndumping zu verhindern.

Dachdecker-Mindestlohn: Ausnahmen

Von der Mindestlohnpflicht sind Personen ausgenommen, die nachweislich aufgrund einer Schul‐, Ausbildungs‐ oder Studienverordnung ein Praktikum absolvieren. Nicht erfasst werden zudem Schüler an allgemeinbildenden Schulen mit Ausnahme der Schüler an Abendschulen und ‐kollegs sowie Schulabgänger, die innerhalb von zwölf Monaten nach Beendigung ihrer Schulausbildung bis zu einer Gesamtdauer von 70 Arbeitstagen beschäftigt werden. 

Für alle gewerblichen Mitarbeiter auf den Baustellen gilt der Dachdecker-Mindestlohn. Eine Ausnahme bilden Praktika von Schülern oder Studenten.

Außerdem fällt gewerbliches Reinigungspersonal, das für Reinigungsarbeiten in Verwaltungs- und Sozialräumen des Betriebs beschäftigt wird, nicht unter den Dachdecker-Mindestlohn. Das gilt auch für gewerbliche Arbeitnehmer, die ausschließlich am Betriebssitz beschäftigt werden, etwa in der Lagerhaltung. Dies gilt allerdings nicht für den Bereich der Vorfertigung im Betrieb, etwa im Bereich von Holz oder Metallen.

Dachdecker-Mindestlohn: Tarifabschluss gilt bis Ende 2023

Der Tarifabschluss für den Dachdecker-Mindestlohn gilt bis Ende 2023. Dann wird sich zeigen, ob und wie groß der Abstand bleibt zum gesetzlichen Mindestlohn. Aufgrund der sehr guten Auftragslage der meisten Dachdeckerbetriebe ist jedoch davon auszugehen, dass ein Abstand bestehen bleibt. Denn die Betriebe brauchen jeden Mitarbeiter und dafür braucht es attraktive Löhne.

Sie interessieren sich für unsere Branchen-News. Dann stöbern Sie doch mal in dieser Rubrik.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

ZEDACH investiert in wachsendes Geschäftsfeld Holzbau

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023