Zimmerer im Aufwind: Holzbauquote steigt 2021 weiter
Bild von Zimmerer

Zimmerer im Aufwind: Holzbauquote steigt 2021 weiter

9. Juni 2022

 · Gerald Weßel

Die Dachdecker blicken mit gemischten Gefühlen auf 2021 zurück, siehe unseren Artikel in DACH\LIVE. Ein Umsatzminus von real knapp neun Prozent gegenüber 2020 ist einer der Gründe. Bei den Kollegen der Zimmerer hingegen sieht es – obschon ähnliche Vorzeichen herrschen – weit besser aus: Ein Umsatzplus von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steht zu Buche, wie aus dem Lagebericht 2022 von Holzbau Deutschland hervorgeht. Heißt am Ende 9,7 Milliarden Euro Umsatz und für 2022 prognostiziert der Verband den Sprung über die glatten zehn Milliarden Euro pro Jahr.

Grafik von Konjunkturbarometer
Die Zimmerer blicken laut Holzbau Deutschland frohen Mutes in die Zukunft.

Preisanstieg und Mehrarbeit als Umsatztreiber

Bereits 2020 freute man sich über ein Umsatzplus von mehr als 15 Prozent. Allerdings muss bei den Zahlen bedacht werden, dass die Inflation hierbei auch eine Rolle spielt: 2021 ist die Hälfte des Umsatzwachstums auf Mehrarbeit zurückzuführen, die andere auf Preisanstiege. 2020 waren 2/3 der Produktivität und 1/3 den steigenden Preisen geschuldet. Für 2022 erwarten die Zimmerer hier allerdings ein Umschwenken: 3/4 werden wohl auf den Preisanstieg und nur 1/4 auf echten Zuwachs zurückgehen.

Bild von Peter-Aicher
Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland. (Foto: Rolando Laube)

Holzbauquote steigt weiter auf über 21 Prozent 

Doch, dass der stete Erfolg trotzdem kein flaches Strohfeuer, sondern solides Wachstum ist, belegen weitere Zahlen: So stieg zum Beispiel die Holzbauquote für den Wohn- und Nichtwohnbau 2021. Sie kletterte in beiden Bereichen erstmals über 21 Prozent, wobei hier das Nord-Süd-Gefälle deutlich wird. Die südlichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg stechen mit Quoten an oder sogar über 30 Prozent hervor, wohingegen die nördlichen Bundesländer teils bei deutlich unter zehn Prozent liegen. 

Grafik von Zimmerer Erfolgsanalyse
Die Zahlen beim betriebswirtschaftlichen Ergebnis sprechen für sich: Es geht trotz der Materialknappheit weiter bergauf.

Den Großteil ihres Umsatzes machen die Zimmerer weiterhin im Bestandsbau, gut 45 Prozent. Darauf folgen Ausbau und Neubau mit jeweils etwa 20 Prozent. Die Aufträge hierzu kommen insgesamt zu 3/4 aus dem privaten Sektor. Den Rest teilen sich fast je zur Hälfte die gewerblichen Kunden sowie die öffentliche Hand.

Sehr positive Entwicklung der Azubizahlen

Ein Blick auf die Entwicklung der Ausbildungszahlen zeigt Gutes: Das Wachstum zieht seit Jahren an. Zwischen 2017 und 2021 stieg dieses von jährlich 2,1 auf zuletzt 3,7 Prozent. Für die absoluten Zahlen heißt das von etwa 7300 auf 8800 Lehrlinge. Auch der Anteil der Azubis im ersten Lehrjahr zeigt diesen Anstieg: 2017 war es nur etwa jeder Vierte, setzt sich der Trend fort, wird es in wenigen Jahren bereits einer von drei Auszubildenden – oder jede Dritte sein. 

Bild von Zimmerer in Werkstatt
Der Anstieg der Holzbauquote sorgt bei den deutschen Zimmereibetrieben für reichlich Arbeit.

Aus den Daten von Holzbau Deutschland geht auch hervor, dass der Anteil der Frauen, die sich für das Zimmererhandwerk interessieren, überdurchschnittlich steigt. Während im zurückliegenden Jahr etwa zehn Prozent mehr Jugendliche in den Beruf eingestiegen sind, stieg der Frauenanteil um 23 Prozent. „[…] Der relativ hohe Zuwachs [kann] auch dahingehend interpretiert werden, dass sich viele Vorbehalte junger Frauen gegenüber dem ´beschwerlichen Zimmererberuf´ zwischenzeitlich überlebt haben“, schreibt der Verband im Lagebericht 2021.

Grafik Zimmerer Betriebe und Personen
Das Wachstum des Umsatzes bildet sich auch in steigenden Beschäftigtenzahlen ab. Obendrein kommen Jahr für Jahr neue Betriebe hinzu, sodass klar wird: Hier wächst eine ganze Branche, es profitieren eben nicht nur wenige Großunternehmen.

Viele Lehrlinge wollen später Meister werden

Fragt man die Lehrlinge, was sie danach machen möchten, antwortet laut Holzbau Deutschland die überwiegende Mehrzahl, dass sie nach der Lehre den Meistertitel anstrebe. Von Interesse ist zudem die Position des Poliers. Mit einem Studium plane ein weitaus geringerer Anteil der Befragten. „Tendenziell lässt das Interesse am Studium eher nach“, wettet der Bericht auf ein schleichendes Ende dieses Trends, der stets als eines der Ärgernisse bei der Nachwuchssuche genannt wird.

Materialknappheit als größte Herausforderung

Als Hauptprobleme der Branche werden laut einer Umfrage des Verbandes vor allem die schwierige Materialverfügbarkeit gesehen. Mit welchen Rezepten begegnen Betriebe dieser Herausforderung? 

Aus der aktuellen Konjunkturumfrage von Holzbau Deutschland geht hervor: 56 Prozent der Betriebe konnten den Anstieg der Materialpreise wenigstens zum Teil weitergeben werden. Nur gut einem Drittel der Betriebe gelang es, die Preissteigerungen komplett an die Endkunden weiterzugeben. Und jeder Zehnte der Befragten blieb sogar komplett auf den Mehrkosten sitzen.

Bild von Holzbau
Auch wenn die Bürokratie weiterhin von den Betrieben als Hemmnis angesehen wird, boomt der Holzbau weiterhin.

Bürokratie weiter ein großes Hemmnis

Bei den Hemmnissen werden langwierige Genehmigungsverfahren an zweiter Stelle genannt. Die überbordende Bürokratie war in der Vergangenheit stets die größte Hürde aus Sicht der Betriebe. Als weitere Hemmnisse folgen die oftmals unzureichende Planung durch Auftraggeber, der Arbeitskräftemangel und – der Klassiker als Störfaktor für alle Bauvorhaben im Freien – die schlechte Witterung.

Alles in allem geht es den Zimmerer-Betrieben in Deutschland also gut und dank des bundesweiten Booms des Holzbaus im Angesicht der Klima- und Rohstoffkrise wird es wahrscheinlich auch auf Jahre hinaus – trotz aller anhaltenden Material- und Preisprobleme – so bleiben.

Sie interessieren sich für die größeren Zusammenhänge? Dann lesen Sie unsere Story über den erneuten Anstieg der Holzpreise 2022 und die Auswirkungen für Zimmerer und Dachdecker.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

ZEDACH setzt auf Lkw-Flotte mit eigenen FahrerInnen

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023