Holzpreis 2022: Was auf Dachdecker und Zimmerer zukommt
Bild von Holzdachstuhl

Holzpreis 2022: Was auf Dachdecker und Zimmerer zukommt

7. April 2022

 · Knut Köstergarten

Der Holzpreis 2022 kennt seit Jahresbeginn nur eine Richtung: nach oben. Wie schon im Jahr zuvor ist der zentrale Treiber ein Anstieg der weltweiten Nachfrage. So zogen die Preise in den USA bereits Ende 2021 wieder stark an, was sich mit Verzögerung jetzt auch auf den deutschen Markt auswirkt. Hinzu kommen durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine und die westlichen Sanktionen massive Ausfälle beim Holzimport.

Holzpreis 2022: Bild von Arbeiten im Holzbau
Der Holzbau boomt in Deutschland, mehr als jedes fünfte Haus wird inzwischen mit dem Naturmaterial gebaut. (Foto: William Wendling, unsplash)

Holzpreis 2022: Richtung geht nach oben

Im letzten Jahr traf der enorme Preisanstieg und die massive Materialverknappung bei Holz die Branche völlig unerwartet. Und nachdem ab Sommer 2021 der Holzpreis wieder auf ein moderates Niveau gesunken war, rechneten viele mit einer nachhaltigen Markterholung. Doch das Auf und Ab geht weiter, weil Holz inzwischen ein Weltmarktprodukt wie Öl und Gas ist. Der Holzpreis 2022 kennt aktuell nur die Richtung Anstieg. Denn nicht nur in Deutschland soll Holz der Baustoff sein, der das Gelingen der Energiewende wegen seiner positiven Ökobilanz garantiert. Immer mehr Gebäude, auch Mehrfamilienhäuser, Bürobauten und sogar Hochhäuser entstehen in Holzbauweise.

Wir erläutern hier die aktuellen Herausforderungen für den deutschen Markt und beleuchten die Auswirkungen auf den Holzpreis 2022 für einzelne Segmente von der Dachlatte bis zur Hobelware.

Kein zertifiziertes Holz mehr aus Russland

Nach der PEFC-Organisation reagierte jüngst auch die zweite große Zertifizierungsorganisation FSC auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Das heißt, dass alle Handelszertifikate in Russland und Weißrussland ausgesetzt werden und die gesamte kontrollierte Holzbeschaffung aus beiden Ländern gestoppt wurde. Beide Staaten sowie die Ukraine sind bislang wichtige Lieferanten, insbesondere für Nadelschnittholz, Birkensperrholz, aber auch Laubholz. 

Bild von Holz aus Russland
Mit Holz aus Russland, Weißrussland und der Ukraine können Dachdecker und Zimmerer erst einmal nicht mehr rechnen.

Ungefähr zehn Prozent des europäischen Nadelschnittholzkonsums kommen laut Branchenverband GD Holz aus Russland. Die Importe nach Deutschland aus allen drei Ländern betrugen im letzten Jahr rund 1,4 Millionen Festmeter. Darüber hinaus ist Russland einer der wichtigsten Produzenten für Birkensperrholz. Aus Weißrussland und der Ukraine kommen nennenswerte Mengen an Eichenholz.

Große Beeinträchtigungen in der Logistik

Auch die Kosten im Bereich der Logistik sind aktuell auf einem noch nie dagewesenen Niveau. Das führt im Bedachungsfachhandel dazu, dass Lieferkosten temporär an die Situation angepasst werden müssen, etwa durch eine Zusatzposition ‚Dieselzuschlag‘ auf dem Zufuhrbeleg.

Steigende Preise für Diesel und Benzin machen dem Bedachungsfachhandel ebenso zu schaffen wie das aktuelle Fehlen von Lkw-Fahrern. Viele von ihnen kommen aus der Ukraine und sind jetzt im Kriegseinsatz. Laut seriösen Schätzungen fehlen aufgrund des dortigen Kriegs rund 10 000 Kraftfahrer in Europa. Ein Umstand, der zu Verzögerungen in den Lieferketten führt.

ZEDACH hat Warenbestände im Holzsortiment deutlich erhöht

Alle fünf Einkaufsgenossenschaften des größten Bedachungsfachhändlers, der ZEDACH-Gruppe, haben ihre Warenbestände im kompletten Holzsortiment bereits zum Jahreswechsel deutlich erhöht, um die Verfügbarkeit für die Mitglieder und Kunden sicherzustellen. Dennoch wird die Bevorratung zunehmend schwieriger. Den Betrieben wird daher empfohlen, mit den Ansprechpartnern in den ZEDACH-Niederlassungen rechtzeitig Kontakt aufzunehmen, um für Bauprojekte eine Lösung zu finden und die termingerechte Belieferung zu gewährleisten.

Holzpreis 2022: Bild von Holzlager der DEG Dach-Fassade-Holz eG in Münster
Niederlassungen der Einkaufsgenossenschaften haben ihre Holzbestände ausgeweitet. (Foto: DEG Dach-Fassade-Holz eG)

Von Hamsterkäufen absehen

Der ZEDACH-Gruppe mit ihrem sehr dichten, bundesweiten Niederlassungsnetzwerk und dem internen Warenaustausch zwischen den Standorten ist es bisher gelungen, Versorgungssicherheit für die geplanten Bauprojekte zu gewährleisten. Damit sich Lieferengpässe nicht weiter zuspitzen und weiterhin eine größtmögliche Auftragsanzahl in der Fläche abgewickelt werden kann, sei laut Augustin dringend von Hamsterkäufen abzusehen und das benötigte Material im angemessenen Zeitraum projektbezogen zu bestellen.

CE Dachlatten und Schnittholz

Der Holzpreis 2022 für CE Dachlatten ist nach dem starken Verfall im zweiten Halbjahr 2021 jetzt wieder steigend in Richtung Verdoppelung. Der US Holzchart steuert wieder auf die Höchststände aus dem Vorjahr zu. Die Lager der ZEDACH-Niederlassungen sind aktuell gut gefüllt, Verträge mit zusätzlichen Sägewerken tragen dazu bei. Dennoch gilt: Es sollten die Fehler des Vorjahres mit den Hamsterkäufen vermieden werden.

Bild von Baustelle
Im gesamten Holzsortiment steigen Lieferzeiten und Preise 2022 wieder an.

Konstruktionsvollholz und Brettschichtholz

Im Bereich Konstruktionsvollholz (KVH), dem Hauptprodukt für den konstruktiven Bereich, gab es in den ersten Monaten 2022 eine gesteigerte Marktnachfrage. Viele Betriebe haben große Mengen an Vorratsholz bestellt und sich mit Kommissionen für spätere geplante Bauvorhaben eingedeckt. Die Industrielager sind aktuell fast leergekauft, immerhin gibt es einen leichten Nachfragerückgang.

Durch Corona bedingte Personalausfälle und damit verbundene Produktionsausfälle wurde das Vorratslager bei der Industrie stark reduziert. Die Industrie nutzt jetzt die Zeit, um Bestände wieder aufzufüllen. Die Lieferzeiten liegen laut Infobrief Holz der Dachdecker-Einkauf Nordwest eG (DENW) immer noch auf einem erträglichen Niveau und werden mit rund vier Wochen bei KVH und mit rund sechs bis acht Wochen bei BSH angegeben. In beiden Sortimenten ist mit weiteren Preiserhöhungen zu rechnen.

Grobspanplatten (OSB)

Mit weiteren Produzenten haben die ZEDACH-Niederlassungen im letzten Jahr die Versorgung von OSB-Platten abgesichert. Wegfallende Werke aus den Krisengebieten und auch Produktionsausfälle können die Verfügbarkeit eingrenzen. Aktuell steht noch ausreichend Ware zur Verfügung. Der Holzpreis 2022 wird auch im OSB-Bereich ansteigen, allerdings ist eine Prognose hier sehr schwierig.

Bild von Baustelle
Dämmstoffe aus Holz werden in den nächsten Wochen weiter kontingentiert.

Holzweichfaser

Angekündigte industrielle Kapazitätsausweitungen verschieben sich zurzeit, da es zu Verzögerungen von Baustoff- und Maschinenteillieferungen kommt. Holzweichfaserprodukte werden in den nächsten Wochen weiter kontingentiert. Die Produktion von Holzweichfaserprodukten ist stark energieabhängig und der DENW rechnet damit, dass es selbst bei den in den letzten Wochen verfügbaren flexiblen Dämmstoffen wie Flex- und Einblasdämmung zu Engpässen kommen wird. 

Rauspund und Hobelware

Nachdem die Nachfrage auf dem skandinavischen Markt im zweiten Halbjahr fast zum Erliegen gekommen war, gibt es seit Anfang Dezember eine Wiederbelebung mit kaum erwartenten Auftragseingängen. Der Holzpreis 2022 für Rauspund und Hobelware ist laut der Dachdecker-Einkauf Süd eG bereits um zehn bis 15 Prozent gestiegen, was sicher noch nicht das Ende der Fahnenstange ist.

Bild von Bauholz in Containern
USA und China sind weiter attraktive Exportmärkte für Rundholz.

Sibirische Lärche

Russland selbst hatte schon zum Jahresbeginn ein Exportverbot von Rundholz erlassen. Deshalb wird die Versorgung mit Sibirischer Lärche zunehmend schwieriger. Die ZEDACH-Niederlassungen haben mit Frühbezugsordern bei den hiesigen Hobelwerken reagiert. Die Hobelwerke hatten sich bereits mit großen Mengen an Rohware eingedeckt. Der Holzpreis 2022 für Sibirische Lärche wird jedoch bis zur Jahresmitte steigen, denn neue Ware wird erst einmal nicht verfügbar sein.

Sie interessieren sich für das Thema Preise und Lieferengpässe? Dann lesen Sie unsere Story über die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs für Dachdecker und Zimmerer

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Das Marktumfeld

Dachdecker-Materialen: Lieferengpässe und steigende Preise

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023