Kluft statt Krönchen: Zimmerin Lea Heuer ist Miss Handwerk
Bild von Zimmerin Lea Heuer bei der Verleihung des Titels Miss Handwerk

Kluft statt Krönchen: Zimmerin Lea Heuer ist Miss Handwerk 2024

28. Mai 2024

 · Katharina Meise

Schubladendenken ist etwas sehr Menschliches: Es hilft unserem Hirn, sich in einer sich ständig verändernden Welt zurechtzufinden und zu orientieren. Im Umgang mit anderen Menschen führt es allerdings oft zu Vorurteilen, die mit der Realität nicht viel zu tun haben. Gerade Frauen im Handwerk machen diese Erfahrung immer wieder – zum Beispiel Lea Heuer, Zimmerin aus dem nordrhein-westfälischen Ahlen und frisch gekürte Miss Handwerk 2024. Sie hat sich darum vorgenommen, ihren Titel zu nutzen, um Klischees zu widerlegen. Sie will junge Menschen im Allgemeinen und junge Frauen im Besonderen dazu ermutigen, ihrem Herzen zu folgen und das zu tun, was sie wirklich wollen.

Bild von Lea Heuer in der Werkstatt
Lea Heuer ist Zimmerin mit Herz und Seele. (Foto: Lea Heuer)

Vom ersten Berufswunsch Architektin zur Zimmerin

Denn mit unkonventionellen Lebenswegen und Planänderungen kennt sie sich aus: „Ich wollte eigentlich mal Architektur studieren – nun bin ich Zimmerin und damit total glücklich!“ Auf die Frage, wie es zu diesem Sinneswandel kam, erzählt die 24-Jährige: „Ich habe eine Ausbildung zur Bauzeichnerin abgeschlossen, danach wollte ich Architektur studieren. Aber ich habe schon während der Lehre bemerkt: Den ganzen Tag nur im Büro zu sitzen, das ist nichts für mich.“ Im Rahmen der Ausbildung durfte sie zwölf Wochen Praktika absolvieren. „Die habe ich genutzt, um in verschiedene Gewerke reinzuschnuppern: Rohbau, Heizung und Sanitär, Tischlerei, Dachdeckerei, Zimmerei. Letzteres hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mich dafür entschieden habe, meine ursprünglichen Pläne zu ändern und Zimmerin zu werden. Ich wollte einfach draußen arbeiten, handwerklich auf der Baustelle tätig sein und mit dem nachhaltigen Baustoff Holz arbeiten“, erzählt Lea Heuer.

Bild von Zimmerin Lea Heuer bei der Arbeit mit Holz
In Aktion in der Vorfertigung: Lea Heuer. (Foto: Verlagsanstalt Handwerk GmbH/Monika Nonnenmacher)

Gesellenbrief statt Bachelor

Also begann sie direkt nach der Bauzeichnerlehre die Ausbildung zur Zimmerin. Seit Sommer 2023 hat sie ihren Gesellenbrief in der Tasche, der Meisterbrief soll auch irgendwann folgen. Leicht fiel ihr diese Entscheidung nicht immer: „Anfangs hatte ich schon etwas Angst, ob ich das körperlich schaffe, ob die Männer mich akzeptieren, ob ich als Frostbeule im Winter klarkomme und so weiter“, erinnert sich Lea Heuer. Sie dachte viel nach, aber hörte am Ende auf ihr Herz. „Ich dachte mir: Wenn man etwas wirklich möchte, findet man auch für alles eine Lösung. Außerdem muss man sich an Neues eben immer erst gewöhnen, also wollte ich meinem Traum eine Chance geben. Und es war genau die richtige Entscheidung!“ Zum Glück, sagt Lea Heuer, habe sie auch schnell gemerkt, dass ihre Freunde und Familie eine tolle Unterstützung sind, „und dass ich selbst viel mehr kann und schaffe, als ich dachte“.

Bild von Zimmerin Lea Heuer beim Shotting mit der Verlagsanstalt Handwerk GmbH Monika Nonnenmacher
Fotoshooting für den Kalender Miss und Mister Handwerk 2024. (Foto: Verlagsanstalt Handwerk GmbH/Monika Nonnenmacher)

Zusammenarbeit mit den Kollegen und körperliche Arbeit als Glücksformel

„Was mich am meisten an meinem Beruf begeistert, ist die körperliche Arbeit, die mich abends müde und zufrieden nach Hause kommen lässt. Außerdem sehe ich immer ein Ergebnis meiner Arbeit. Es ist schon ein erhebendes Gefühl, wenn man sieht: Wow, ich habe dabei geholfen, dieses Haus aufzustellen, das ist das Ergebnis meiner Mitarbeit!“ Aber auch die Zusammenarbeit mit den Kollegen sei etwas, das sie in ihrem Job sehr schätze.

Bild von Zimmerin Lea Heuer bei der Arbeit mit Holz
Die 25-Jährige ist begeistert von der körperlichen Arbeit als Zimmerin. (Foto: Lea Heuer)

Selbstbewusst gegen Klischees und blöde Sprüche

Trotzdem braucht sie gelegentlich eine große Portion Selbstbewusstsein, um im nach wie vor von Männern dominierten Handwerk zurechtzukommen. „In der Berufsschule und auch auf der Baustelle musste ich mir zwischendurch schon manchmal einen blöden Spruch anhören. Frauen auf der Baustelle werden oft nicht für voll genommen und müssen sich erst mal behaupten. Es gibt zum Beispiel Handwerker, die gerne die jüngeren Kollegen aufziehen. Da heißt es dann etwa: ‚Nur, weil eine Frau anwesend ist, musst du nicht aufhören, zu arbeiten.‘ Das finde ich unangenehm, für mich und auch für denjenigen, dem der Spruch gilt. Am Ende wollen wir alle einfach nur unserem Traumberuf nachgehen, was soll das also.“

Bild von Lea Heuer bei der Nominierung der Miss Handwerk
Die Gewinnerin ist Zimmerin Lea Heuer. (Foto und Titelbild: Verlagsanstalt Handwerk, Thomas Plettenberg)

Durch Leistung und Können Kunden und Kollegen überzeugen

Meist werde sie aber einfach als Mensch gesehen, werde von den Kollegen unterstützt und man helfe sich gegenseitig. „Auf der Baustelle schauen die Kollegen oft erst mal, vor allem, wenn sie mich noch nicht gut kennen. Dann merken sie aber schnell, dass ich einfach meine Arbeit mache und das Ganze ist schnell kein großes Thema mehr.“ Dieselbe Erfahrung macht Lea Heuer auch mit der Kundschaft immer wieder. „Unsere Kunden sind manchmal überrascht, eine Frau auf der Baustelle zu sehen und es kommt öfter vor, dass sie das Bedürfnis haben, mir mit Tipps zu helfen. Gelegentlich ist tatsächlich was dabei, das ich interessant finde. In den allermeisten Fällen denke ich mir aber: Ich weiß, wie das geht, das ist meine Arbeit, ich kann das.“

Bild von Zimmerin Lea Heuer in Zunftkleidung
Lea Heuer möchte später noch Meisterin werden. (Foto: Verlagsanstalt Handwerk/Monika Nonnenmacher)

„Es ist cool im Handwerk zu arbeiten!“

All diese Herausforderungen können die Begeisterung fürs Zimmererhandwerk jedoch nicht trüben. „Dazu mache ich das alles viel zu gerne“, lacht Lea Heuer. Was auch der Grund dafür ist, dass sie sich als Miss Handwerk 2024 beworben hat. „Ich hatte die Ausschreibung für den Titel auf Insta gesehen und fand es toll, dass da Leute sind, Gewerke- und altersunabhängig, die fürs Handwerk brennen und es den Menschen näherbringen wollen. Es ist cool im Handwerk zu arbeiten! Obwohl ich erst studieren wollte, habe ich mich umentschieden und bin meiner Leidenschaft gefolgt. Das kann ich nur jedem empfehlen, auch und gerade jungen Frauen.“

Bild von Zimmerin Lea Heuer
„Es ist cool im Handwerk zu arbeiten“, sagt Lea Heuer. (Foto: Verlagsanstalt Handwerk/Monika Nonnenmacher)

Als Miss Handwerk bundesweite Botschafterin

Im Rahmen des Branchentreffs ZUKUNFT HANDWERK wählte Ende Februar eine hochkarätige Jury Lea Heuer und Ben Yeleza Ngaleba, Maler und Lackierer aus Leverkusen, zu Miss und Mister Handwerk 2024. Die beiden vertreten nun ein Jahr lang das Handwerk als BotschafterInnen deutschlandweit auf Meisterfeiern, Messen und in den Medien. „Ich hoffe, dass ich in dieser Rolle Menschen erreichen und etwas fürs Handwerk bewegen kann“, erläutert Lea Heuer, die selbstverständlich weiterhin ihre Zimmererkluft trägt, statt Krönchen.

Bild von Zimmerin Lea Heuer als Miss Handwerk auf der Dach+Holz
Erste Fotos als Miss Handwerk 2024 auf der Internationalen Handwerksmesse. (Foto: Verlagsanstalt Handwerk, Thomas Plettenberg)

„Probiert alles aus, was euch interessiert“

Sie hat sich vorgenommen, die zwölf Monate als „Miss Handwerk“ zu nutzen, um soziale Projekte zu unterstützen und sich ein Netzwerk aufzubauen, um noch mehr junge Menschen zu erreichen, die mit dem Gedanken spielen, ins Handwerk zu gehen. „Dafür teile ich zum Beispiel meinen Arbeitsalltag auf Instagram. Ich will den Leuten Mut machen, den eigenen Weg zu gehen und sie inspirieren“, berichtet Zimmerin Lea Heuer. Ihr Tipp: „Wenn ihr euch fürs Handwerk interessiert, macht Praktika, schnuppert in jedes Gewerk, das euch interessiert und schaut euch alles an, probiert alles aus. Es lohnt sich!“

Sie interessieren sich für den Berufsweg von DachdeckerInnen und ZimmerInnen? Dann lesen Sie unsere Story über den jungen Dachdeckermeister Leon Hain, der für den hessischen Landesverband Nachwuchswerbung mit dem Dachtruck macht.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023