0 Ergebnisse in 0 Katagorien

Die erste Frau in der Zimmerer-Nationalmannschaft

2020.02.11 Knut Köstergarten • Lesezeit 4’

Katja Wiesenmüller arbeitet seit August 2019 als Gesellin und ist voller Tatendrang. Hier erzählt die 21-Jährige von ihrer Berufswahl, vom Weg zur Meisterschule und von ihren Zielen mit der Zimmerer-Nationalmannschaft.

Katja Wiesenmüller liebt Herausforderungen. Ihr Spaß am Wettbewerb und ihr Ehrgeiz, sich beruflich immer weiter zu verbessern haben die 21-Jährige bis in die Zimmerer-Nationalmannschaft gebracht. Die Junggesellin aus Oyten bei Bremen ist die erste Frau überhaupt, die dies geschafft hat. Und sie ist auch das einzige Nordlicht im sechsköpfigen Team plus Trainer. „Wenn die anderen Dialekt sprechen, habe ich schon mal Schwierigkeiten zu folgen“, berichtet Wiesenmüller mit einem Schmunzeln. Ihr großes Ziel ist die Teilnahme an der Europameisterschaft im September in Klagenfurt. Bis dahin sind noch einige Trainings angesetzt, wie zuletzt und publikumswirksam auf der Messe DACH+HOLZ.

Zimmerer-Nationalmannschaft Katja Wiesenmüller

Höchste Konzentration: Katja Wiesenmüller beim Training der Zimmerer-Nationalmannschaft auf der Messe-Dach+Holz in Stuttgart.

700 Kilometer Anreise für ein Training der Zimmerer-Nationalmannschaft

Noch vor der EM wird ein Teammitglied ausscheiden, es kann also auch Katja Wiesenmüller treffen. „Ich muss noch gut was zulegen und lernen“, sagt die Drittplatzierte bei der deutschen Meisterschaft. Um am Ende dabei zu sein, nimmt die 21-Jährige einiges in Kauf. Die Trainings sind immer im Süden der Republik, im Dezember etwa war Wiesenmüller rund 700 Kilometer unterwegs für den Trip nach Biberach. Und auch die Ausbildung zum Meister in Kassel hat sie nach Rücksprache mit dem Chef noch einmal um ein Jahr auf 2021 verschoben. „Vom Alter her ist die Europameisterschaft meine letzte Chance auf eine Wettbewerbsteilnahme. Für die Weltmeisterschaft ein Jahr später bin ich schon zu alt.“ Und diese Chance möchte Wiesenmüller nutzen. Dafür opfert sie gerne auch ihren kompletten Jahresurlaub.

Zimmerer-Nationalmannschaft Katja Wiesenmüller

Zusammenarbeit ist im Team wichtig: Katja Wiesenmüller und Kollege Fabian Gies.

Zimmerergesellin spielt auch Fußball auf gutem Amateurniveau

Die Altersgrenze ist deshalb ein „Problem“, weil die 21-Jährige nach dem Abitur zunächst mal ein freiwilliges soziales Jahr im Bereich Sport am Domgymnasium in Verden gemacht hat. Kein Wunder, denn Sport ist ihre zweite große Leidenschaft. „Ich komme aus einer Fußballerfamilie und spiele selbst im Frauenteam beim TSV Bassen und Tennis beim TC Oyten“, erzählt die Zimmerer-Gesellin. Auch hier ist Ehrgeiz und Spaß am Wettbewerb vorhanden. Sie spielt auf gutem Amateurniveau mit insgesamt dreimal Training plus Spiel am Wochenende – alles neben dem Job und der Zimmerer-Nationalmannschaft. „Sport ist ein Ausgleich, wenn ich nach der Arbeit kaputt bin. Auch wenn ich mich zerschlagen fühle, absagen beim Training ist nicht meine Sache. Das bringe ich nicht übers Herz.“

Zimmerer-Nationalmannschaft Katja Wiesenmüller

Zum Ende der Messe stellten die sechs Teammitglieder Ihr komplexes Holzmodell (im Hintergrund) fertig, auch wenn die Zeit aufgrund zahlreicher Sponsoren-Termine knapp wurde.

Erste Berufsidee war Bootsbauerin

Doch zurück zum Werdegang: Wie kommt eine Abiturientin mit Leistungskurs Kunst zum Beruf des Zimmerers? „Handwerk liegt bei uns in der Familie. Mein Uropa war Zimmerer, mein Opa wollte gerne Zimmerer lernen und ist dann Tischler geworden. Und mein Vater hat einen Elektro-Betrieb“, berichtet Wiesenmüller. Doch Elektro sei zwar schon cool, aber eben nicht so ihr Ding. Sie hat dann einen sogenannten geva-test zur beruflichen Selbsteinschätzung gemacht. Und dabei kam heraus, dass Bootsbauerin ein guter Beruf für sie sein könnte. „Mein Hobby Segeln passt gut, aber es hat nicht geklappt mit den Bewerbungen bei Werften in der Region.“

Zimmerer-Nationalmannschaft Katja Wiesenmüller

Dachstuhl sanieren in Fischerhude: Katja Wiesenmüller und ein Kollege ziehen massive Holzbalken ein.

Den Zimmerer-Chef auf der Haus-Baustelle der Eltern kennengelernt

Dann half ein bisschen der Zufall, um im Zimmerer-Handwerk zu landen. „Meine Eltern haben sich ein Haus gebaut und da wurde natürlich auch viel in Eigenarbeit gemacht“, berichtet Wiesenmüller. Sie war selbst auch mit auf der Baustelle und dort hat sie dann ihren jetzigen Chef getroffen. Philip Warnke hatte dort mit seinem Team das Obergeschoss und das Dach gemacht. „Da kam dann die Frage auf: Kann ich nicht bei euch eine Ausbildung machen? Und nach der Zusage habe ich sofort losgelegt“, erinnert sich Wiesenmüller. Es hätte auch schiefgehen können, dann wäre sie eben um eine Erfahrung reicher gewesen. „Ist aber alles super gelaufen in der Ausbildung, es passt mit dem Team und dem Chef.“

Volle Rückendeckung im Betrieb für die Zimmerer-Nationalmannschaft

Im Betrieb Warnke Holzbau GmbH stehen sie alle voll hinter ihrer Zimmerer-Gesellin. „Mein Chef unterstützt meine Mitgliedschaft in der Zimmerer-Nationalmannschaft, wo er kann. Zuletzt war ich unter der Woche zwei Tage nicht im Betrieb, sondern im Ausbildungszentrum in Stade zum Üben“, sagt die 21-Jährige. Mit Philip Warnke ist auch gemeinsam abgesprochen worden, dass die junge Frau schnell ihren Meister in Vollzeit macht, auch wenn sie dann ein Jahr weg sein wird. „Die Idee ist, dass ich meinen Chef danach als angestellte Meisterin im Büro entlasten kann“, sagt Wiesenmüller.

Zimmerer-Nationalmannschaft Katja Wiesenmüller

Die Ahnentafel der Zimmerer-Nationalmannschaft als Erfolgsstory: Alex Bruns (links) ist aktueller Welt- und Europameister.

Nach der Zimmerer-Nationalmannschaft geht es auf die Meisterschule

Das wird auch wichtig, denn der Betrieb mit seinen sieben Mitarbeitern, davon zwei Auszubildende, ist schon jetzt bis Mitte Juni 2020 mit Aufträgen ausgebucht. Und dies, obwohl fast ausschließlich für private Kunden in der Region alle Arbeiten von Dachsanierungen ausgeführt werden. Da wartet also auf Katja Wiesenmüller nach den Europameisterschaften mit der Zimmerer-Nationalmannschaft und der Meisterschule gleich die nächste Herausforderung im Betrieb. Doch wer schon mal mit dieser freundlichen, energiegeladen Frau gesprochen hat, der weiß: Das ist ganz nach ihrem Geschmack.

Sie interessieren sich für das Thema „Zimmerer werden“? Dann lesen Sie unseren Artikel über den Zimmerer-Weltmeister Alex Bruns.

Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.