0 Ergebnisse in 0 Katagorien

Ein fünfstöckiges Mehrfamilienhaus entsteht als Holzbau

2019.03.07 Harald Friedrich • Lesezeit 4’

Geht das nicht auch in Holz? Thomas Griesser realisierte ein fünfstöckiges Mehrfamilienhaus mitten in Mannheim als Holzbau, obwohl es ursprüng-lich in Ziegel- und Betonbauweise geplant war. Ob Statik oder Brandschutz, die Herausforderungen waren groß.

Xavier Naidoo, deutscher Superstar und Mitgründer der Band „Söhne Mannheims“ sang einst: „Dieser Weg wird kein leichter sein“. Und das ahnten auch Beate Griesser-Lehr und Thomas Griesser von der Schwetzinger G+S Holzbau GmbH, Mitgliedsbetrieb der Dachdecker-Einkauf Süd, mit ihren 20 Mitarbeitern. Selbst für sie war das fünfstöckige Bauvorhaben in Holzbauweise an der Relaisstraße ein Projekt in einer bisher für ihren Betrieb einzigartigen Größenordnung. „Eine gewisse Ehrfurcht war da schon dabei“, erinnert sich Thomas Griesser.

So soll laut Studie das Holzbau-Mehrfamilienhaus aussehen. Die Bezugsfertigkeit ist bereits für Oktober 2019 geplant.

So soll laut Studie das Holzbau-Mehrfamilienhaus aussehen. Die Bezugsfertigkeit ist bereits für Oktober 2019 geplant.

Holzbau: Behörden frühzeitig einbezogen

Irgendwann ist immer das erste Mal, auch für die zuständigen Baubehörden, die ein solches Projekt genehmigen mussten. Griesser schlug genau den richtigen Behörden-Weg ein, dazu involvierte er von Anfang an die Amtsmitarbeiter und Prüfingenieure in das Projekt. Aus welchem mit  830 Kubikmetern Holz mitten im Mannheimer Stadtteil Rheinau ein fünfgeschossiges Haus mit 22 Wohneinheiten und einem Ladengeschäft entstehen sollte. Das entspricht etwa 280 Bäumen, die hier einer nachhaltigen Nutzung zugeführt werden sollten.

Selbst Treppenhaus und Fahrstuhlschacht sind aus Holz

Zunächst mussten drei Hürden für den Holzbau genommen werden. Gut, dass hierfür eine Vorbereitungszeit mit rund zwei Jahre zur Verfügung standen. Erfahrene Statiker mussten grünes Licht für dieses grüne Projekt geben und die entsprechenden statischen Nachweise erbringen. Ebenso waren Brandschutz-Experten gefragt, in ihren Gutachten zu bestätigen, dass auch ein solches Haus in Holzbauweise trotzdem den Brandschutzvorschriften entsprechen kann. Und das sogar mit einem Treppenhaus und einem Fahrstuhlschacht in Holzbauweise. Das sorgte selbst auf der internationalen Messe BAU 2019 in München für Gesprächsstoff.

Mitten in Mannheim entsteht das fünfgeschossige Mehrfamilienhaus als kompletter Holzbau. Ein Novum – auch für die Stadt Mannheim.

Mitten in der City entsteht das fünfgeschossige Mehrfamilienhaus als kompletter Holzbau. Ein Novum – auch für die Stadt Mannheim.

Mehrfamilienhaus-Holzbau: ohne Gutachten keine Baugenehmigung

So wurde etwa die MFPA Leipzig GmbH (Gesellschaft für Materialforschung und Prüfungsanstalt für das Bauwesen Leipzig mbH)als anerkannte Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle beauftragt, das allgemeine bauaufsichtliche Prüfungszeugnis für die Brandersatzwände auszustellen. Denn auch diese Wände wurden in Brettsperrholzbauweise (BSP) ausgeführt. Voraussetzung für die Erfüllung der Vorschriften war die Bekleidung der BSP-Wände mit Gipskarton-Feuerschutzplatten oder Fermacell-Gipsfaserplatten der Feuerwiderstandsklassen REI60-M bzw. REI90-M. Die Dritten im Bunde waren Schallschutz-Ingenieure, die ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten hatten. All diese Gutachten wurden ein wesentlicher Teil der späteren Baugenehmigung.

Der Holzbau-Gebäudekomplex mit einer Wohn- und Nutzfläche von rund 2.000 Quadratmetern wuchs weit schneller als die Bäume, die für dieses Projekt verarbeitet wurden.

Der Holzbau-Gebäudekomplex mit einer Wohn- und Nutzfläche von rund 2.000 Quadratmetern wuchs weit schneller als die Bäume, die für dieses Projekt verarbeitet wurden.

Mehrfamilienhaus-Holzbau: Neuland in Mannheim

Mit dem nahenden Ende des Jahres 2017 war auch das Ende des alten Gebäudebestands gekommen. Die Bagger rückten an und machten Platz für ein Bauvorhaben, dass in dieser Größenordnung nicht nur für Mannheim Neuland war. Und der Gebäudekomplex mit einer Wohn- und Nutzfläche von rund 2.000 Quadratmetern wuchs weit schneller als die Bäume, die hierfür verarbeitet wurden. Im März 2018 wurde die Baugrube ausgehoben und die Betonbauarbeiten für Keller und Garage begannen. Der Rohbau mit den Holzarbeiten startete am 3. September 2018 und nach nur fünf Monaten Bauzeit konnte für den gesamten Holzbau, einschließlich des Daches und der statischen Befestigung, schon am 8. Februar 2019 das Richtfest gefeiert werden.

Thomas Griesser und sein Team der Schwetzinger G+S Holzbau GmbH realisierten das fünfstöckige Holzbau-Mehrfamilienhaus.

Thomas Griesser und sein Team der Schwetzinger G+S Holzbau GmbH realisierten das fünfstöckige Holzbau-Mehrfamilienhaus.

Für Oktober 2019 ist bereits die Bezugsfertigkeit geplant. Die künftigen Mieter der Wohnungen und der Ladeneinheit können sich schon jetzt über die niedrigen Nebenkosten freuen, denn das Gebäude ist so konzipiert, dass es den KfW55-Standard erfüllen wird. So werden die Außenwände in Brettsperrholz-Bauweise mit 160 Millimeter Holzweichfaserplatten gedämmt, bevor eine mindestens sieben Millimeter starke Putzlage den äußeren Abschluss bildet.

Holzbau: nachhaltig gut für die Umwelt

Beeindruckende Daten und Fakten dieses Beispiels für nachhaltiges Bauen, denn insgesamt wurden 830 Kubikmeter Bauholz verarbeitet. Das entspricht in etwa dem Volumen von 280 Bäumen mit einer Höhe von 25 Metern und einem Durchmesser von 40 Zentimetern. Fast 668 Kubikmeter davon waren Brettsperrholz und Massivholz. Über 28 Kubikmeter Brettschichtholz, sechs Quadratmeter Baubuche und mehr als 128 Quadratmeter Konstruktionsvollholz stecken in den fünf Geschossen. Der Zuschnitt der Hölzer für den gesamten Abbund entspricht einer Länge von exakt 12.419 Laufmetern.

Das Holzbau-Gebäude besteht aus 830 Kubikmetern Holz, dies entspricht etwa 280 Bäumen, die hier einer nachhaltigen Nutzung zugeführt werden.

Das Gebäude besteht aus 830 Kubikmetern Holz. Dies entspricht etwa 280 Bäumen, die hier einer nachhaltigen Nutzung zugeführt werden.

Die Umwelt – nicht nur in Mannheim – freut’s, denn gegenüber einer konventionellen und zuerst geplanten Ziegel-Beton-Bauweise werden mit Fertigstellung des Gebäudekomplexes 830 Tonnen CO² gebunden. Eine CO²-Menge, die von den Bäumen in ihrer Wachstumsphase bis zum Fällen dauerhaft der Atmosphäre entnommen und gespeichert wurde.

Das entspricht über 30.000 Fahrten eines Pkw von Frankfurt nach Mannheim. Die Bäume binden in ihrer Lebensphase enorm viel CO² und bieten dafür jetzt eine Wohlfühlatmosphäre für die neuen Bewohner des Mehrfamilien-Holzbaus an der Relaisstraße. Nachhaltiges Bauen heißt das heute.

Sie interessieren sich für den Holzbau? Dann lesen Sie unseren Artikel über nachhaltiges Bauen mit Massivholzmauer.

Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Jetzt DACH\LIVE Newsletter abonnieren

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.
Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.