Dachdecker und Elektriker: PV-Installation mit BonnSolar
Bild von Mitarbeitern von BonnSolar mit Solarmodul auf dem Dach

Dachdecker und Elektriker: PV-Installation mit BonnSolar

21. Mai 2024

 · Rainer Sander

„Immer eine Idee mehr!“ Mit diesem Motto gewinnt der Betrieb Jacobi Dächer & Gerüste Kunden und Vertrauen. Mit 56 Mitarbeitern ist das Unternehmen seit fast 100 Jahren auf den Dächern zwischen Köln und Koblenz unterwegs. Die neueste Idee: Eine gemeinsame Gründung mit einem Elektrobetrieb. BonnSolar bietet im Bereich Photovoltaik alle Leistungen aus einer Hand und in einem Team.

Gute Ideen haben Tradition bei Jacobi Dächer & Gerüste

Gute Ideen hatte der Betrieb schon immer für die Kunden, aber stets auch für sich selbst umgesetzt. Beispielsweise beim Wandel der Bauklempnerei zum Dachdeckerbetrieb, dem Aufbau des Gerüstbaus als zweitem Standbein, der Entwicklung eines dritten Bereiches mit Fassadenbau und schließlich der Umsetzung ökologischer Bautechniken. Dabei hat der Betrieb stets vorausahnend neue Trends erkannt und „immer mit einer Idee mehr“ in den Betrieb integriert.

Bild von Mitarbeiter von Jacobi bei der Gründachpflege
Gründächer unterstützen die Abkühlung der Photovoltaik-Module. (Alle Fotos: Simon Wegener | nh)

Verunsicherte Kunden kompetent an die Hand nehmen

Dass die Klimawende und inzwischen wiederum neue Techniken und Produkte die Welt des Dachdecker-Handwerks tangieren, hat der Betrieb schnell erkannt. Auch wie schwierig es für Kunden ist, bei der Installation von Photovoltaik-Anlagen, neuer Heiztechnik und Dacheindeckung Aufträge an verschiedene Firmen mit unterschiedlichen Gewerken zu vergeben. Zur großen Verunsicherung über unklare Gesetzesvorgaben und schwer verständliche Förderrichtlinien kommt die Desorientierung der Hauseigentümer, wohin sie sich mit welcher Frage wenden können. Fragen gibt es viele: Muss das Dach bei Bestandsgebäuden erst saniert werden? Wer koordiniert die Arbeiten zwischen Elektriker und Dachdecker? Kann eine Dachbegrünung die Photovoltaikanlage effizienter arbeiten lassen?

Aus der Zufälligkeit eine Struktur entwickelt

Auf vielen Baustellen hat Jacobi Dächer & Gerüste, Mitgliedsbetrieb der DEG Alles für das Dach eG, bereits mit der Elektro Enzinger GmbH zusammengearbeitet. Und weil viele Tandem-Installationen von PV-Anlagen so gut funktioniert haben, nahm bald der Gedanke Formen an, ein gemeinsames Unternehmen zu gründen, um für Dach-, Elektro- und Photovoltaik-Installationen beziehungsweise -Arbeiten ganzheitliche und gewerkübergreifende Leistungen anzubieten.

Bild von Mitarbeitern von BonnSolar mit Solarmodul auf dem Dach
PV-Montage auf dem Steildach: Mitarbeiter von BonnSolar im Einsatz.

BonnSolar: Alles aus einer Hand für die Kunden

Mit den beiden Unternehmen als Gesellschafter wurde die Firma BonnSolar GmbH & Co. KG als gemeinsames Start-up gegründet. BonnSolar bietet PV- sowie Haustechnik an und führt die Befriedigung von Kundenansprüchen in diesem Bereich aus ihrem „Stiefmütterchen-Dasein“ heraus, wie es Juniorchef Frederik Jacobi beschreibt. „Wir wollen Kunden alle Leistungen von drei Unternehmen aus einer Hand bieten. Die Wege werden für die Hauseigentümer und Bauherren kürzer, einfacher und vor allem verständlicher. Die konkurrierenden Erwartungen und Leistungen fallen nicht nur weg, sondern es entstehen auch neue und bessere Ideen daraus.“

Bild von Mitarbeitern von BonnSolar beim Reinigen eines Solarmoduls
Auch eine wichtige Arbeit: Die abschließende Reinigung der PV-Module.

Vielfältige Synergieeffekte zwischen den Gewerken

Tatsächlich profitieren alle von dieser Art der Unternehmenskonzeption. Die beteiligten Unternehmen, die Auftraggeber und schließlich das Klima. Der Elektromeister kam von der „Elektro Enzinger GmbH“. Aus beiden Gesellschafterbetrieben wurden jeweils zwei Mitarbeiter übernommen. Dabei wurde gleichermaßen auf Know-how und Erfahrung sowie auf Innovationsgabe geachtet. Ein Mitarbeiter von Jacobi Dächer & Gerüste ist seit 35 Jahren im Betrieb und hat mehr als ein Drittel der langen Firmengeschichte mitgestaltet. Ein echter Allrounder, der jetzt bei BonnSolar von einem jüngeren Mitarbeiter unterstützt wird. Auch vom Geschäftspartner wechselten zwei erfahrene Kräfte in das Gemeinschaftsunternehmen, das mit Nils Steinhauer von einem neu angeworbenen Betriebsleiter geführt wird. Er hat sich als Quereinsteiger schnell eingearbeitet und bewährt. Weitere Mitarbeiter werden gesucht, wie auf der Homepage und auf Instagram zu lesen ist.

Bild von Mitarbeiter von BonnSolar mit Solarmodul auf dem Dach
Gute Stimmung: Bei BonnSolar arbeiten Dachdecker und Elektriker in einem Team.

Qualität und langlebige PV-Lösungen stehen im Fokus

Die drei Unternehmen haben wenig Überschneidungen in den Geschäftsbereichen, vermeiden auf diese Weise aber viele Sollbruchstellen an den Schnittpunkten. BonnSolar setzt vor allem auf Qualität sowie langfristige, haltbare und damit nachhaltige Lösungen. Es geht nicht vordergründig darum, preiswerte Angebote unterbreiten zu können, sondern Kunden mit guten, vernetzten Leistungen aus einer Hand zu versorgen. Auf diese Weise ist es etwa leichter, eine Dachsanierung oder auch einen Bleianschluss neu zu machen und mit einer PV-Anlage zu kombinieren.

Bild von PV-Modulen an einer Gebäudefassade
BonnSolar hat auch schon PV-Module an der Hausfassade realisiert.

Innovation: PV-Anlage an der Fassade

Mit der neuen Firma wurde auch vieles neu gedacht. Immer wieder neue Ideen werden auch in diesem Unternehmen entwickelt, also nicht nur Standard umgesetzt. Beispielsweise hat BonnSolar bereits eine PV-Anlage vertikal an der Fassade realisiert.

Zukunftsfeld: PV-Anlage mit Dachbegrünung

Auch Dachbegrünung mit Materialien des Herstellers Bauder in Verbindung mit Photovoltaik ist aktuell ein Thema. Denn PV-Module verlieren schon ab 30 Grad Außentemperatur an Leistung. Ein Gründach ist durchaus in der Lage, die Überhitzung der Module durch Abkühlung zu verhindern. Auch bei dieser Leistung für den Kunden ist es wichtig, dass Dachdecker und Elektriker eng kooperieren. Und das läuft natürlich reibungslos, wenn die Mitarbeiter aus beiden Gewerken in einem Team, einem Betrieb wie der BonnSolar arbeiten. PV und Dachbegrünung ist ein Thema, das noch nicht viele auf dem Schirm haben, aber sicher noch stärker in den Fokus der Kunden rücken wird. Schließlich soll die PV-Anlage auch bei immer mehr steigenden Temperaturen im Zuge des Klimawandels effizient arbeiten.

Bild von Jacobi-Mitarbeiter bei der Pflege eines Gründaches
PV plus Dachbegrünung ist ein Thema, das sicher noch stärker in den Fokus der Kunden rücken wird.

Zusätzliche Kooperation mit einem Heizungsbauer

Selbstverständlich gehört heute zum Thema Photovoltaik auch die neue Heiztechnik mit Wärmepumpen. Die Partner arbeiten mit Heizungsbauern zusammen. Was sich daraus und der Integration von Speichertechnik – von deren Leistungsfähigkeit Frederik Jacobi bislang noch nicht ganz überzeugt ist – entwickeln lässt? Wer weiß …? Den Aufbruch in eine neue Zeit hat er vollzogen – mit der Gründung von BonnSolar.

Sie interessieren sich für das Thema Photovoltaik? Dann lesen Sie unsere Story über den Dachdecker Marc Clemens, der jetzt eingestiegen ist ins Geschäftsfeld PV-Anlagen.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Produkte

Indach-Photovoltaik: Komplettlösung inklusive Service aus einer Hand

Produkte

Weltneuheit von Marcrist: der Dachpfannenbohrer RD850

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023