Dachdecker Marc Clemens steigt ein mit PV-Anlagen
Bild von Montage einer PV-Anlage durch Dachdecker Clemens

Dachdecker Marc Clemens steigt ein mit PV-Anlagen 

17. Oktober 2023

 · Knut Köstergarten

Aktuell fragen sich viele Dachdecker und Zimmerer, wie sie sich mit Photovoltaik ein zusätzliches Geschäftsfeld aufbauen können. Ein gutes Beispiel dafür, wie es erfolgreich funktionieren kann, bietet die B. Clemens GmbH aus Kürten in der Nähe von Bergisch Gladbach. „Wir haben im ersten Halbjahr 2023 bereits vier PV-Anlagen installiert. Zwei, drei weiteren Projekte sind geplant und zudem wollen wir auch unsere eigene Firmenhalle nutzen“, erklärt Geschäftsführer Marc Clemens, der den 1988 gegründeten Betrieb gemeinsam mit Vater Bernhard führt.

Weiterbildung zum PV-Manager

Doch wie hat alles angefangen mit Photovoltaik? Marc Clemens startete mit einer einwöchigen Weiterbildung zum PV-Manager am BBZ Mayen, wo er auch seinen Dachdeckermeister gemacht hatte. „Das war ein hilfreicher Einstieg ins Thema, da wurden die Probleme erklärt. Das kann man sich nicht alles selbst beibringen. Und es ist auch eine gute Basis, um die Kunden zu beraten.“

Bild von PV-Anlage auf dem Familienhaus von Dachdecker Clemens
Das erste PV-Projekt von Marc Clemens: Eine Anlage auf dem Dach des eigenen Wohnhauses. (Alle Fotos: B. Clemens GmbH)

Erstes Projekt: das eigene Familienhaus

Als erstes Projekt wählte Marc Clemens das Haus der Familie, quasi zum Üben und Testen. Und erst nachdem dabei alles glatt lief, begann der Betrieb auch PV-Anlagen für die Kunden zu installieren. Seine fünf Mitarbeiter, darunter ein Auszubildender, brauchte der Dachdeckermeister nicht groß zu schulen. „Wir hatten vorher schon für Elektriker die Haken auf dem Dach gesetzt und das ist ja auch der schwierigste Teil“, berichtet Clemens. Mit einem Elektriker kooperiert der Betrieb weiterhin, aber jetzt installieren die Dachdecker die komplette PV-Anlage auf dem Dach, nicht nur die Halter, auch die Schienen und die Module inklusive der Steckverbindungen. „Der Elektriker führt dann die Kabel in den Keller, wo Wechselrichter und Batteriespeicher stehen“, so Marc Clemens.

Bild von Montage einer PV-Anlage durch Dachdecker
Nach dem Setzen der Dachhaken befestigen die Mitarbeiter die Schienen für die Module.

Materiallieferung und Planung übernimmt die DEG Alles für das Dach

Das gesamte Material für die PV-Anlage bezieht der Betrieb von der Niederlassung Bergisch Gladbach der DEG Alles für das Dach eG. „Wir sind Mitglied und bestellen dort auch sonst unser Material“, sagt Marc Clemens. „Alles aus einer Hand, das spart uns Zeit.“ Nach dem Beratungsgespräch mit dem Kunden füllt der Dachdeckermeister einen Abfragebogen aus, alles ganz einfach. „Auf Basis der Daten für Schneelast, Windsog und gewünschter Menge an Stromerzeugung berechnen die DEG-Mitarbeiter die Statik der Unterkonstruktion, die Platzierung der Haken oder die Anzahl der Module“, erläutert Marc Clemens den Service.

Bild von Solar-Panel von der DEG Alles für das Dach eG
Ausstellung der DEG Alles für das Dach eG mit PV-Modulen. (Foto: DEG Alles für das Dach eG)

Mitarbeiter können sich auf fachgerechte Installation konzentrieren

Das Material ist immer verfügbar und wird direkt zur Baustelle geliefert, sein Team kann sich dann anhand der vorgegebenen Planung ganz auf die fachgerechte Ausführung konzentrieren. Marc Clemens gefällt auch, dass er mit seinen Kunden auch zwischen verschiedenen Modulen wählen kann, auch in Sachen Farbe. „Es gibt bei der DEG in Koblenz auch eine Hausmesse, wo ich mir Module und Halter anschauen konnte.“ Bislang hat der Betrieb ausschließlich PV-Aufdachanlagen installiert. „Es gab eine Anfrage in Sachen Solarziegel, aber das war dem Kunden dann zu teuer. Doch gerade im Bereich Denkmalschutz wird das immer mehr kommen“, ist der Dachdeckermeister überzeugt.

PV-Anlage in Kombination mit energetischer Dachsanierung

Marc Clemens hat bei PV-Anlagen eine klare Philosophie. „Wir machen PV nur in Kombination mit einer energetischen Dachsanierung. Dann können wir schon beim Einlatten alles für die Halterung vorbereiten.“ Einfach mal eine PV-Anlage auf ein womöglich zu sanierendes Dach zu setzen, das hält der Dachdeckermeister für wenig sinnvoll. Erstmals installiert der Betrieb demnächst eine PV-Anlage auf einem Flachdach. Der Auftrag für den Bungalow kam über einen Architekten. Marc Clemens nutzt dafür eine Lösung von Bauder mit sogenannten Grundfüßen statt eines Schienensystems. „So lässt sich das Flachdach später besser reinigen, es verfängt sich weniger Laub und Dreck.“

Bild von Montage einer PV-Anlage durch Dachdecker Clemens
Marc Clemens und sein Team sanieren erst die Dächer und installieren darauf dann die PV-Anlagen.

Eingespieltes Team und sehr gute Auftragslage

Die energetische Dachsanierung macht die Hauptzahl der Aufträge für den Betrieb aus. „Neubau machen wir nur noch bei größeren Häusern oder Villen, das klassische Einfamilienhaus gar nicht mehr in diesem Jahr“, berichtet Marc Clemens. Die Fahrten der Mitarbeiter gehen maximal bis Köln, die meisten Aufträge gibt es in der Region. Dabei kooperiert der Betrieb mit Hausverwaltungen und Architekten, aber auch mit Zimmereien. „Dort übernehmen wir als Partner die Dacheindeckung“, erläutert Clemens. Mit seinem Team und der Größe ist er zufrieden. „Wir wollen auch nicht viel größer werden.“ Die beiden Altgesellen sind bereits seit der Gründung mit dabei, B. Clemens GmbH ist ein klassischer Familienbetrieb. Und das Geschäft läuft, auch dank der zusätzlichen Aufträge für PV-Anlagen. „Wir sind aktuell bis in den Mai 2024 ausgebucht“, freut sich Marc Clemens.

Sie interessieren sich für das Thema Photovoltaik? Dann lesen Sie unsere Story über das Eindecken mit einer Indach PV-Anlage.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Dachsanierung Phonomuseum: Einmal Schiefer, immer Schiefer

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

A. Ewald Kreuzer wird Ehren-Landesinnungsmeister der bayerischen Dachdecker

Nach Abschluss der Neuwahlen der Vorstandschaft auf dem jüngsten Landesverbandstag der bayerischen Dachdecker stellte der neu gewählte Landesinnungsmeister Mario Kunzendorf den Antrag, A. Ewald Kreuzer für seine herausragenden Verdienste während seiner knapp 20-jährigen Amtszeit als Landesinnungsmeister zum Ehren-Landesinnungsmeister zu ernennen. Kunzendorf bekräftigte die Aussage von ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk, dass mit der Zeit von Kreuzer als Landesinnungsmeister eine „Ära“ zu Ende gehe und ergänzte, dass dieser Begriff selten treffender hätte sein können.

18. Juli 2024

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023