ERLUS Dachziegel: nachhaltige Qualität aus Buntsandstein
ERLUS Dachziegel

ERLUS Dachziegel aus 250 Millionen Jahre altem Gestein

8. September 2020

 · Knut Köstergarten

Die Geschichte des Buntsandsteins beginnt vor rund 250 Millionen Jahren. Damals lag Zentraleuropa inmitten einer gigantischen Landmasse mit großen Binnenseen und subtropischen Wüsten. Winde und Flüsse trugen Sedimente heran, die sich in den Seen ablagerten: als Buntsandstein. So entstand auch in Teistungen in Thüringen ein nachhaltiges Rohstoffvorkommen für Tondachziegel in bester Qualität.

ERLUS Dachziegel
Luftaufnahme vom Werksgelände in Teistungen.

Für ERLUS der gute Grund, 2001 das dortige ehemalige Ziegelwerk zu kaufen und 2009 umzubauen für eine zugleich traditionelle und moderne Dachziegelproduktion mit aktuell rund 40 Mitarbeitern. „Für den archaischen Rohstoff haben wir ein Aufbereitungs- und Fertigungsverfahren entwickelt, das dem gebrannten Dachziegel seine feine, edle Oberfläche verleiht“, erläutert erläutert Guido Hörer, Vertriebsleitung Dach/Gesamtleitung Produktmarketing bei ERLUS.  In Teistungen entstehen heute die hochwertigen Dachziegel Karat® XXL, Hohlfalz SL, E 58 PLUS® und E 58 SL-D.

ERLUS Dachziegel: Sorgfältiger Abbau und Umgang mit natürlichem Rohstoff

ERLUS Dachziegel

Der Teistunger Buntsandstein wird direkt am Produktionsstandort mit einer Schürfkübelraupe schichtweise vom Hügel abgetragen und zwischengelagert. „In einer Pendelmühle vermahlen wir ihn  dann zu pudrigem Tonpulver und vermengen ihn mit Wasser. Für eine homogene, keramische Masse wird das Material im Sumpfhaus laufend durchfeuchtet und rund 70 Tage eingelagert. Dann besitzt es die beste Plastizität für den nach folgenden Form-, Trocken- und Brennprozess“, berichtet Paul Zielinski, Leitung Technische Beratung Produktbetreuung Dachbaustoffe bei ERLUS.

ERLUS Dachziegel
Einblicke in die Produktionsanlagen der Pendelmühle.

Nach dem Abbau des Buntsandsteins werden die Areale nach den Vorgaben des Naturschutzes mit heimischen Laubgehölzen aufgeforstet und in Biotope umgewandelt. Bedrohte Tierarten finden dort Schutz und ideale Lebensbedingungen. „Für Tiere schaffen wir alternative Lebensräume, wenn sie durch den Abbau gestört werden. So hat die Zauneidechse nebenan ein neues, artgerechtes Zuhause bekommen, auf einem mit Steinen terrassierten Gelände“, erklärt Markus Hauber, bei ERLUS verantwortlich für die Rohstoffe und Gruben. Das Ökosystem bleibt erhalten.

Tondachziegel als nachhaltigste Form der Dacheindeckung

Gerade in unseren Breitengraden hat sich der Tondachziegel bewährt, wo das Dach starken Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Der Dachziegel schützt in Zeiten des Klimawandels vor Wind, Regen, Hagel und Schnee, solange er unversehrt bleibt. Ein ERLUS Dachziegel überdauert Generationen. Das liegt an seiner ausgezeichneten Qualität, die sich aus vielen besten Zutaten addiert.

ERLUS Dachziegel
Der Teistunger Buntsandstein bildet das Ausgangsmaterial für die ERLUS Dachziegel.

„Wir verbinden hier die guten Materialeigenschaften des Teistunger Buntsandsteins, unsere jahrzehntelange keramische Erfahrung mit hohen technischen Anforderungen und einer modernen Produktionstechnik, einem innovativen Produktdesign und dem Know-how unserer Mitarbeiter“, sagt Peter Hoffmann, Vorstand der ERLUS AG. Wie gut und wertbeständig die ERLUS Dachziegel sind, bestätigt der E 58 PLUS®. Als erster Großflächenziegel Europas hat er im Test die Hagelwiderstandsklasse (HW) 5 erreicht.

Für ewig Dein: Video zum Testungen Buntsandstein

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRsO8ciBld2lnIERlaW4hIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9lM19JQ043akd0RT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlOyB3ZWItc2hhcmUiIHJlZmVycmVycG9saWN5PSJzdHJpY3Qtb3JpZ2luLXdoZW4tY3Jvc3Mtb3JpZ2luIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

ERLUS Dachziegel: gesamte Produktion in einem ökologischen Kreislauf

Im Privatkundenbereich spielt die ökologische Nachhaltigkeit eines Produktes inzwischen eine große Rolle. Dachdecker und Zimmerer können beim ERLUS Dachziegel sicher sein, dass sie ihren Kunden ein wirklich nachhaltiges Produkt bieten. Denn das Unternehmen hat sich vom Institut für Bauen und Umwelt e.V. (IBU) zertifizieren lassen und die Umweltproduktdeklaration (EPD) erhalten. Sie bildet die Datengrundlage für die ökologische Bewertung der ERLUS Tondachziegel und beschreibt den gesamten Produktionsprozess vom Abbau bis zur Nachnutzung.

ERLUS Dachziegel Geringer Energiebedarf – recycelbare Materialien

„Wir halten den Energiebedarf so gering wie möglich und verbessern den spezifischen Energiebedarf fortwährend“, erläutert Dr. Carsten Ackerhans, Energiemanagementbeauftragter bei ERLUS. Alle Abläufe werden kontinuierlich auf ihre Umweltverträglichkeit überprüft: vom Rohstoffeinsatz bis zur Verpackung. „Die ERLUS Dachziegel werden auf Holzpaletten gesetzt und sehr kompakt in Folie verschweißt. So ist die keramische Ware bestmöglich geschützt, kann nicht scheuern oder verrutschen. Das verhindert teure Transportschäden und erleichtert das Handling auf der Baustelle“, berichtet Paul Zielinski. Die Palettenfolien sind chlor- und schwefelfrei aus reinen Kohlenstoffverbindungen, wie sie auch in der Natur vorkommen, und zu 100 Prozent recyclingfähig.

Vier ERLUS Dachziegel-Modelle

ERLUS Dachziegel Der E58 SL-D ist das universelle Modell mit durchgefärbter Masse. In Graphitgrau engobiert sieht der Ziegel nicht nur edel aus, er ist auch sehr praktisch. Bei Schneidarbeiten sind die Schnittkanten dunkel und müssen nicht mehr ausgebessert werden.

Der E58 PLUS® ist das größte Modell unter den 25 ERLUS Dachziegeln und ideal für große Dachflächen. Er ist blitzschnell verlegt und extrem robust: Als erster Großflächenziegel wurde er mit der Hagelwiderstandsklasse (HW) 5 ausgezeichnet und hält 50 Millimeter großen Hagelkörnern stand.

Der Hohlfalz SL hat die regionaltypische sanfte Wellenform mit der für den Teistunger Buntsandstein charakteristischen Oberfläche. Der Klassiker ist ideal für die traditionelle Dacheindeckung und in den vier Farben Naturrot, Rot, Schwarz Matt und Saphirschwarz erhältlich.

Der Karat® XXL ist der moderne Designziegel und perfekt für zeitlos schöne Häuser. Die klaren Kanten und geraden Linien werden mit dem feinen Teistunger Buntsandstein besonders gut ausgeformt. Das Modell ist mit dem reddot Design award ausgezeichnet und in seiner Form am Markt einzigartig.

ERLUS Dachziegel Karat-XXL
Der Karat® XXL ist der moderne, preisgekrönte Designziegel von ERLUS.

Sie interessieren sich für neue ERLUS Dachziegel-Kampagne? Hier erfahren Sie mehr…

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Produkte

Indach-Photovoltaik: Komplettlösung inklusive Service aus einer Hand

Aus der Praxis

Älteres Schieferdach: Warum eine Neueindeckung Sinn macht

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023