FLEXBOX auf Landesverbandstag in Hessen präsentiert
FLEXBOX

FLEXBOX auf Landesverbandstag in Hessen präsentiert

28. September 2019

 · Knut Köstergarten

Bei der Präsentation diskutierte Moritz Lewin mit den rund 120 Teilnehmern die Chancen und Risiken der Digitalisierung im Dachdeckerhandwerk. „Die zahlreichen Fragen, welche die neuen technischen Entwicklungen aufwerfen, wurden etwa in der Debatte zum Sanierungsrechner der FLEXBOX deutlich. Preise und Stundenverrechnungssätze sind ja oft ein Diskussionsthema“, berichtete der Marketingleiter von ZEDACH Digital. Er stellte klar, dass der Sanierungsrechner den Dachdeckerbetrieben bei einer Erstanfrage viel Zeit spart. „Die potenziellen Kunden wissen direkt, was sie an Kosten erwartet und der Betrieb erhält somit nur noch Anfragen von Kunden mit ernsthaftem Kaufinteresse“, so Lewin. „Der Sanierungsrechner ersetzt nicht die weitere Beratung.“

In Aktion: Moritz Lewin präsentiert die FLEXBOX.
In Aktion: Moritz Lewin präsentiert die FLEXBOX.

„Was gibt es Aktuelleres als Digitalisierung?“

„Ich nehme einiges mit nach Hause, was wir umsetzen werden“, lautete das Fazit zum Landesverbandstag von Obermeister Frank Oehme von der Innung Darmstadt. Zufrieden zeigte sich auch Dachdeckermeister Holger Hartmann. „Ich bin überzeugt: Jeder, der nicht hierher geht, verpasst etwas. Da werden halt Themen angeschnitten, die aktuell sind. Und was gibt es Aktuelleres als Digitalisierung und Nachwuchswerbung, um unsere Betriebe nach vorne zu bringen?“ Gerade in Sachen Fachkräfte lässt sich der Website-Baukasten der FLEXBOX gut nutzen, denn eine Seite für Nachwuchswerbung lässt sich damit leicht einbauen.

FLEXBOX
Digitalisierung kann auch Spaß machen: Gute Laune herrschte bei den rund 120 Teilnehmern des Landesverbandstages der hessischen Dachdecker.

Workshop zur Nachwuchswerbung in sozialen Medien

Am Nachmittag stand das Thema Nachwuchswerbung als eigener Punkt auf der Agenda. Lea Pauen und Johanna Rohrer von ZEDACH Digital erläuterten den Teilnehmern in einem Workshop die Möglichkeiten, Auszubildende über die sozialen Medien zu finden. „Wir sind hier bei den Praktikern, weil wir die Branche verstehen und zugleich im Austausch mit den Dachdeckern Impulse geben wollen“, sagte Pauen. „Es war ein spannender Tag und wir haben viele Kontakte geknüpft.“ Das Interesse, die Digitalisierung voranzubringen, ist also vorhanden bei den Betrieben.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iTGFuZGVzdmVyYmFuZHN0YWcgSGVzc2VuOiBOYWNod3VjaHNmw7ZyZGVydW5nIGR1cmNoIERpZ2l0YWxpc2llcnVuZyIgd2lkdGg9IjY0MCIgaGVpZ2h0PSIzNjAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvZkgwblRRSlpoUEU/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Digital-Check für Dachhandwerker

Wo steht Ihr Betrieb in Sachen Digitalisierung? Mit dem Digital-Check können Sie in wenigen Minuten Ihren digitalen Reifegrad ermitteln. Finden Sie anhand konkreter Fragen heraus, wie weit Ihr Betrieb digitalisiert ist. Sie können den Digital-Check kostenlos und jederzeit durchführen, am PC im Büro oder in einer ruhigen Minute von Ihrem Handy aus. 

Die Tools der FLEXBOX unterstützen das Dachhandwerk im Alltag und sparen Zeit.
Die Tools der FLEXBOX unterstützen das Dachhandwerk im Alltag und sparen Zeit.

FLEXBOX Website-Baukasten

Mit dem Website-Baukasten kann jeder Betrieb – ob groß, ob klein – einen modernen Webauftritt für sich erstellen. Mit wenigen Klicks und ohne Vorkenntnisse lässt sich eine eigene professionelle Website einrichten, die automatisch konform mit der Datenschutz-Grundverordnung ist und zum Beispiel die Möglichkeit bietet, Stellen auszuschreiben.

FLEXBOX Sanierungsrechner

Für die Unterstützung in Sachen Angebote ist der Sanierungsrechner in die jeweilige Website integrierbar. Mit dem Tool können die Endkunden eine erste Anfrage generieren, erhalten direkt einen unverbindlichen Preisrahmen und wissen damit, was sie an Kosten erwartet. Wird die Anfrage dann konkret, lohnt sich für den Dachhandwerker auch der zeitliche Aufwand für die Erstellung eines verbindlichen Angebots.

FLEXBOX Baustellenverwaltung

Dieses Tool macht es möglich, alle Baustellen zu steuern und zu dokumentieren sowie zwischen Büro und Baustelle zusammenzuarbeiten. Darin enthalten sind etwa Checklisten, eine Zeiterfassung und eine Baudokumentation, mit der die gesamte Kommunikation inklusive Sprachnachrichten, Bilder- und Videoübermittlung erfolgen kann. Weitere Funktionen werden noch hinzukommen. Mit dem Tool lassen sich Prozesse optimieren und so wertvolle Zeit sparen.

Sie interessieren sich für die FLEXBOX. Dann testen Sie hier die Tools drei Monate kostenfrei.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Denkmalgeschütztes Steildach-Ensemble detailgetreu saniert

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023