Serieller Holzbau: Der neue Plattenbau mit moderner Technik

Serieller Holzbau: Der neue Plattenbau mit moderner Technik

Alle Welt klagt, dass das Bauen immer teurer wird und dass deshalb viel zu wenig bezahlbarer Wohnraum entsteht. Gefordert ist dann immer wieder der Staat, der weitere Milliarden in die Fördertöpfe pumpen soll. Doch das verstellt den Blick dafür, dass die bisherigen Bauabläufe und die Bürokratie in den federführenden Landesbaubehörden nicht mehr zeitgemäß sind. Wie es anders gehen könnte, zeigen Projekte im seriellen Holzbau, die mit Hilfe digitalisierter Prozesse und Standardisierung die Bauzeiten pro Haustyp stark verkürzen und auch die hohen Kosten für Planung und Statik.

Potenzial für Effizienzsteigerung im Baugewerbe ist hoch

Das Potenzial ist riesig: Eine Studie des McKinsey Global Institute zeigt etwa auf, dass das Effizienzsteigerungspotenzial über die gesamte Wertschöpfungskette im Baugewerbe durch den Einsatz von Digitalisierung, Skalierung und industrieller Fertigungsprozesse bei bis zu 50 bis 60 Prozent liegt. So führt eigentlich kein Weg am seriellen und digitalisierten Bauen vorbei. Und der serielle Holzbau ist ein Geschäftsfeld, das auch für Zimmereien als ausführende Betriebe für die Montage in Zukunft attraktiver werden könnte.

Bild von Nokera Gebäude-Animation für seriellen Holzbau
So sehen Mehrfamilienhäuser aus, gefertigt im seriellen Holzbau. (Alle Fotos: Nokera AG)

Serieller Holzbau: Weltweit größte Fabrik bei Nokera

Im großen Stil will die Nokera AG den seriellen Holzbau voranbringen, im Bereich der dringend benötigten Mehrfamilienhäuser, quasi als Plattenbau wie früher im Osten. So beschreibt es der MDR in einem TV-Beitrag. Es geht um die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und deshalb ist auch die Politik sehr interessiert. In Möckern bei Magdeburg hat die Nokera AG die nach eigenen Angaben weltweit größte Fabrik zur Produktion von Wohngebäuden in serieller Holzbauweise errichtet und schon vor der Fertigstellung kamen die Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) und der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff (CDU), zu Besuch. 700 Meter lang und 170 Meter breit ist die Produktionshalle, mit Fußbodenheizung, um eine möglichst gleichmäßige Temperatur zu schaffen. An den vier Produktionsstraßen werden Wand- und Deckenteile nicht wie bisher üblich in 38 Minuten, sondern in maximal zehn Minuten hergestellt.

Bild von Fabrikgebäude von Nokera
Das ist die neue, riesige Produktionshalle für den seriellen Holzbau in Möckern bei Magdeburg.

Vorfertigung für ein Mehrfamilienhaus dauert nur einen Tag

Kaum zu glauben, was das heißt für die Vorfertigung eines Typenhauses mit 15 Wohneinheiten und vier Geschossen. „Wir fertigen die Holztafelbauwände in unserer Greenfactory in weniger als einem Arbeitstag“, erläutert Nokera auf Nachfrage. Und wie lange dauert die Montage auf der Baustelle? „Die Rohbaumontage eines besagten Typenhauses mit vier Geschossen dauert in der Regel 15 Arbeitstage. Der Trockenbau und die restlichen Innenausbauarbeiten dauern nochmals rund 20 Arbeitstage.“

Die Fertigung der Wandelemente verläuft ausschließlich automatisiert.

Der Nokera Ansatz ermöglicht kurze Bauzeiten und eine hohe Präzision. Die Fertigung der Wandelemente verläuft ausschließlich automatisiert mit Hilfe von Robotern. „Halbautomatisiert respektive mit maschineller Unterstützung fahren wir lediglich Prozesse wie den Einbau der Fenstersysteme, das Anhängen der vorgefertigten Fassade oder einzelne Qualitätsprüfungen“, heißt es bei Nokera. Vorteile sind ein hoher Qualitätsstandard, maximale Planungssicherheit und damit die verbundene Termin- und Kostentreue.

Individuelle Konstruktionen im seriellen Holzbau

Mit ihren industriell gefertigten Systemkomponenten konzipiert und realisiert die Nokera AG maßgeschneiderte Wohnimmobilien, Quartiere, Kindergärten und Schulhäuser – schnell, wirtschaftlich, nachhaltig, lebenswert und schlüsselfertig. „Wir setzen beim umwelt- und klimafreundlichen Holzbau auf Eigenentwicklung. Mit unseren Produkten entstehen innovative und architektonisch anspruchsvolle Objekte mit vorbildlicher CO₂-Bilanz.“ In Mannheim, Ortsteil Käfertal, realisiert Nokera gerade ein modernes Wohnquartier auf dem Gelände einer ehemaligen US-Kaserne, das ARD-Magazin Plusminus berichtete darüber. Hier entstehen 400 Wohnungen. „Wir rechnen für die beiden Baufelder mit jeweils einer Fertigstellungszeit von zwölf bis 13 Monaten vom Rohbau bis zur schlüsselfertigen Abnahme“, erklärt Nokera.

Bild von Baustelle in Mannheim
Montage der vorgefertigten Wände auf der Baustelle in Rekordtempo.

Immer mehr Bauvorschriften bremsen Neubau aus

Bereits 20 000 beauftrage Wohneinheiten stehen bei Nokera in den Büchern für die bundesweit vier Produktionsstandorte. Doch die Auslastung des neuen Standorts in Möckern liegt aktuell noch im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Das liegt einerseits an der Krise des Neubaus, aber andererseits auch an der ausufernden Bürokratie in den Bauämtern. Gab es in den 90er Jahren noch rund 5000 Bauverschriften waren es 20 Jahre später schon über 20 000. So wird natürlich ein möglichst einfaches und kostengünstiges Bauen immer schwieriger.

Genehmigungsverfahren an serielles Bauen anpassen

Zudem kocht bislang noch jedes Bundesland sein eigenes Süppchen. Das heißt für einen Hersteller wie Nokera und auch für das serielle Bauen generell, dass jeder neue Haustyp in jedem Bundesland neu zu genehmigen ist. „Wenn es gelingt, die Genehmigungsverfahren beispielsweise im Hinblick auf Typengenehmigungen und Vergabeverfahren für das serielle Bauen anzupassen und zu optimieren, halten wir einen wesentlichen Schlüssel zur Erreichung dieses gesellschaftspolitisch wichtigen Ziels in der Hand“, erklärt Dr. Markus Lechner, Chief Product Officer und stellvertretender Vorstandssprecher der Nokera AG.

Bild von Vorfertigung bei Nokera
Die Mitarbeiter sind fast nur noch für die Steuerung der Vorfertigung zuständig.

Typengenehmigungen einmal für alle Bundesländer

Typengenehmigungen sind seit 2019 möglich. Wichtig wäre es, dass alle anderen Bundesländer eine einmal in einem Bundesland erteilte Typengenehmigung ohne weitere Prüfung übernehmen würden. Denn dann könnten die Baukosten stark sinken, weil ein beträchtlicher Teil von ihnen für Planung und Statik anfällt. Das ist wie beim Automobilbau: Ist ein Fahrzeugmodell einmal entwickelt, gibt es nur noch die Produktionskosten. Eigentlich ein Irrsinn, dass wir es uns in Deutschland angesichts des eklatanten Mangels an bezahlbarem Wohnraum immer noch leisten, jedes Gebäude individuell neu zu planen und dann langwierig genehmigen zu lassen.

Sie interessieren sich für nachhaltiges Bauen? Dann lesen Sie unsere Story über Holzbau Zultner, einen Problemlöser im Denkmalschutz.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Knifflige Dachaufgabe mit wasserdurchlässigem Tonziegel

Aus der Praxis

Zimmerer Marvin Fuchs saniert Trierer Stadttor Porta Nigra

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023