Sifatec installiert zuverlässig sicheren Seitenschutz für Dachsanierung

DACH-Ticker

Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser sind 2022 eingebrochen

Im April 2022 wurde in Deutschland der Bau von 31 152 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 5,1 Prozent oder 1 515 Baugenehmigungen mehr als im April 2021. Von Januar bis April 2022 wurden damit insgesamt 123.659 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt – dies waren 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr (125.553 Baugenehmigungen). Im Neubau gab es in den ersten vier Monaten 2022 gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 22 Prozent bei Einfamilienhäusern und ein Plus von 11,6 Prozent bei Mehrfamilienhäusern.

17. Juni 2022

Bauwirtschaft: Arbeitsunfälle 2021 leicht rückläufig

Die Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft sind im vergangenen Jahr um 0,4 Prozentpunkte auf 103.525 leicht gesunken. Auch die Anzahl der tödlichen Arbeitsunfälle ging laut BG Bau zurück. Einen leichten Anstieg gibt es hingegen bei den Anzeigen auf Verdacht einer Berufserkrankung. Der zweithäufigste Verdachtsfall war hierbei das für das Dachdeckerhandwerk besonders relevante Risiko von Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung. Der leichte Rückgang bei Arbeitsunfällen und tödlichen Arbeitsunfällen sei laut BG Bau aber kein Grund zur Entwarnung. Denn die Zahlen seien immer noch zu hoch. 

3. Juni 2022

Peter Aicher bleibt Vorsitzender von Holzbau Deutschland

Bild von Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland
Peter Aicher will den Holzbau in den kommenden Jahren weiter voranbringen. (Foto: Holzbau Deutschland)

Bei den Vorstandswahlen von Holzbau Deutschland ist Peter Aicher erneut zum Vorsitzenden gewählt worden. „Ich bedanke mich sehr herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich riesig, den Holzbau in den kommenden Jahren gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen weiter voranzubringen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Projekte angestoßen und realisiert. Dass sich unser Engagement lohnt, bestätigt der kontinuierliche Aufwärtstrend des Holzbaus“, betonte der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

19. April 2022

Langjähriger BMI-Chef Ulrich Siepe gestorben

Bild von Ulrich Siepe mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger
Ulrich Siepe auf der Dach+Holz 2020 mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger.

Das Dachhandwerk trauert um eine Führungspersönlichkeit und einen Menschenfreund. Der langjährige BMI-Geschäftsführer Ulrich Siepe ist am 23. März nach schwerer Krankheit verstorben, über die er schon während seiner bis 2020 dauernden Karriere bei BMI offen gesprochen hatte. Seine offene, freundliche und zugewandte Art werden viele langjährige Marktbegleiter vermissen.

31. März 2022

BMI investiert in Erweiterungsbau für Schulungszentrum

Bild von Spatenstich für BMI-Schulungszentrum
Spatenstich für Erweiterungsbau des BMI-Schulungszentrums. (Foto: BMI)

BMI stärkt erneut den Wirtschaftsstandort Heusenstamm. Am Stammwerk von Braas investiert BMI in einen Erweiterungsbau für das bestehende Schulungszentrum. Dort wird es auf 1.750 Quadratmetern genügend Platz für Trainings- und Seminarräume, für Lager, Werkstatt und Funktionsräume sowie für Großveranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern geben.

23. März 2022

ifo Institut: Baupreise steigen 2022 weiter

Die deutschen Bauunternehmen planen, auf breiter Linie die Baupreise zu erhöhen. Das geht aus den Umfragen des ifo Instituts hervor. Im Hochbau kalkulierte jeder zweite Betrieb für die kommenden Monate mit Preisanpassungen. „Das ist eine Folge der rasanten Kostenanstiege beim Baumaterial, diese werden nun an die Kunden weitergeben“, sagt ifo-Forscher Felix Leiss. „Insbesondere bei den Dämmstoffen gab es weiterhin Probleme. Holz spielte aktuell wieder eine größere Rolle. Das sehen wir beim Großhandel mit Holz und auch bei Bauelementen aus Holz. Hier wurde wieder sehr oft von Preiserhöhungen berichtet“, sagt Leiss weiter. „Zudem sind die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Bauwirtschaft sind im Moment noch nicht abzusehen.“

17. März 2022

Energiesouveränität bedeutet auch Energieeffizienz im Gebäudebestand

Im Rahmen des gemeinsamen Aufrufs von Verbraucher-, Wirtschafts- und Umweltverbänden an die Bundesregierung „Energiesouveränität ist das Gebot der Stunde”, verbunden mit der Forderung nach einem nationalen Gipfel für Energiesouveränität erklärte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Marcus Nachbauer: „Für energieeffiziente Häuser und Gebäude brauchen wir eine verlässliche und auskömmliche Förderkulisse, die auch diejenigen Standards fördert, die gefordert werden. Konkret heißt das: Wenn das EH 55 zum Standard wird, sollte auch dieser gefördert werden. Ähnliches gilt für die energetische Sanierung: EH 70 bei Sanierungen ist ambitioniert und sollte daher entsprechend gefördert werden. Das gilt auch für den Einbau von Heizungen, die auf regenerativen Energien beruhen, sowie den Einbau von Solaranlagen.“

11. März 2022

Janine Neureuther erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin

Janine Neureuther, Geschäftsführerin der Neureuther Bedachungen GmbH in Rheinstetten bei Karlsruhe, übernimmt ab sofort das Amt der stellvertretenden Landesinnungsmeisterin des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. Sie wurde einstimmig durch die zehn Dachdecker-Innungen Baden-Württembergs zur Nachfolgerin von Michael Braunwarth (Foto links) gewählt. Sie ist damit die erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin im deutschen Dachdeckerhandwerk und übernimmt das Amt der Landesreferentin für Berufsbildung.

4. März 2022

Braas ist „Marke des Jahrhunderts“

Es ist ein Name für die Geschichtsbücher: Braas wurde in der Kategorie „Die Dachpfanne“ 2022 als „Marke des Jahrhunderts“ prämiert. Die renommierte Verlagsgruppe „DIE ZEIT“ vergab die Auszeichnung an einen Hersteller von Dachsteinen und Tondachziegeln, der mit seinen Produkten die Baugeschichte von den ersten Jahren der Bundesrepublik bis heute nachhaltig geprägt und mitgestaltet hat.

18. Februar 2022

Rolle rückwärts: Lösung für Altanträge zur KfW-Gebäudeförderung

Die Bundesministerien für Wirtschaft und Klimaschutz, für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen sowie für Finanzen haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude durch die KfW verständigt. Demnach sollen alle förderfähigen Altanträge, die bis zum Antragsstopp 24. Januar 2022 eingegangen sind, genehmigt werden. Dabei handelt es sich um rund 24.000 Anträge. Diese werden nun von der KfW nach den bisherigen Programmkriterien geprüft; die förderfähigen werden genehmigt. Das bietet laut Bundesregierung eine gute und rechtssichere Lösung für alle Betroffenen. Für die Zukunft soll die KfW-Gebäudeförderung neu ausgerichtet werden.

8. Februar 2022

Sifatec

Sifatec: Zuverlässig sicherer Seitenschutz für Dachsanierung

14. Januar 2020

 · Knut Köstergarten

Die Wohnanlage Hans-Böckler-Platz 7/9 mit über 200 Wohnungen in verschiedenen Größen bietet seinen Mietern moderne Räumlichkeiten inklusive vieler Annehmlichkeiten, wie Schwimmbad mit Sauna oder Concierge-Service, in zentraler Stadtlage. Folgerichtig wurde das Gebäude 2018 als „Big Beautiful Building“ ausgezeichnet. Für die weitere Aufwertung der Wohnanlage startete der Bauherr, die örtliche SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, im September 2019 die Sanierung der großen Dachfläche. Für die anstehenden Arbeiten galt es, die Dachhandwerker der PBA GmbH aus Mühlheim optimal gegen Absturz zu schützen. Und gleichzeitig sollten die umliegenden Bereiche des Gebäudes vor herunterfallenden Gegenständen abgesichert werden.

Sifatec Absturzsicherung Seitenschutz-System Arbeitssicherheit
Insgesamt brachten die Sifatec-Mitarbeiter Seitenschutz-Gerüste auf einer Länge von rund 120 Meter an und bauten zudem einen Treppenturm mit einer Höhe von 67 Meter auf. (Alle Fotos: Sifatec GmbH & Co. KG)

Sifatec-Seitenschutz ist eine sichere Alternative zur kompletten Einrüstung

Dabei wäre die vollumfängliche Einrüstung des bis zu 70 Meter hohen Gebäudekomplexes mit großem logistischen Aufwand sowie hohen Kosten verbunden gewesen. Deshalb kam hier als Alternative die Sifatec-Flachdachabsturzsicherung ins Spiel. Diese konnte die Verantwortlichen durch seine Funktionalität, das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis sowie schnelle Auf- und Abbauzeiten überzeugen. Zudem hatte der verarbeitende Betrieb bereits bei einem anderen Projekt gute Erfahrungen mit dem temporären Seitenschutz-System von Sifatec gemacht. So vertraute die PBA GmbH auch in diesem Fall auf die Dienstleistungen und Produkte des Experten für Absturzsicherheit.

Sifatec Absturzsicherung Seitenschutz-System Arbeitssicherheit
Die Experten von Sifatec bieten Kunden ein breites Dienstleistungspaket. Dieses beinhaltet unter anderem die Planung, vorbereitende Arbeiten sowie den Auf- und Abbau des temporären Seitenschutzes.

Sifatec-Lösung lässt sich schnell und unkompliziert auf- und abbauen

Insgesamt brachten die Sifatec-Mitarbeiter Seitenschutz-Gerüste auf einer Länge von rund 120 Meter an und bauten zudem einen Treppenturm mit einer Höhe von 67 Meter auf. Die Seitenteile wurden zusätzlich mit einem engmaschigen Netz versehen. Damit sollten Passanten am Boden sowie die Bewohner auf ihren Balkonen vor möglicherweise herunterfallenden Gegenständen geschützt werden.

Dank des durchdachten Prinzips der Sifatec-Lösungen lässt sich der Aufbau unkompliziert und schnell realisieren. Denn mittels der direkt am Dachrand angebrachten Halteplatten können die Gerüstteile zuverlässig fixiert werden. Der patentierte Einhängemechanismus gewährleistet zum einen die sichere Befestigung mit einer Schwenkbewegung und ermöglicht durch diese eine ebenso zügige spätere Demontage. Nach Abschluss der Arbeiten verbleibt einzig die Halteplatte am Dach.

Das Sifatec-Filmportrait:

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iU0lGQVRFQyBGaXJtZW5maWxtIiB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC83UVJ2WW45WDNpaz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Sifatec-Sicherheit macht sich bezahlt

Das Sanierungsprojekt zeigt, dass Bauherr und Dachhandwerker vom Einsatz des Sifatec-Systems profitieren. Zum einen konnte im Vergleich zum Vollgerüst der Bauherr seine Kosten für die wichtige Arbeitssicherheit auf dem großen Flachdach deutlich reduzieren. Zum anderen profitierten die Dachhandwerker während der Arbeiten von einer barrierefreien Dachfläche. So konnten sie die geforderten Maßnahmen ungehindert umsetzen. Dazu zählten der Abriss der Abdichtungsschichten, die Erneuerung der Dämmung und Abdichtung sowie das abschließende Verblenden und luftundurchlässige Abdichten der Dachrandabschlüsse.

Sifatec Absturzsicherung Seitenschutz-System Arbeitssicherheit
Die Gerüstlösung von Sifatec wird direkt am Dachrand montiert und lässt sich in kürzester Zeit auf- und abbauen.

Gleichzeitig konnten sich die Arbeiter vor Ort trotz der großen Höhe stets auf eine optimale Sicherung gegen einen möglichen Absturz verlassen. Für sie liegen die Vorteile der Produkte und Dienstleistungen von Sifatec auf der Hand: „Wie schon bei vorausgegangenen Projekten erwies sich die Zusammenarbeit mit Sifatec als sehr zufriedenstellend. Die Absturzsicherungen wurden in kurzer Zeit passgenau angebracht. So konnten wir die Dachsanierung sicher umsetzen“, sagt Steffen Trümpler, Geschäftsführer der PBA GmbH.

Sifatec bietet projektbezogene Lösungen aus einer Hand

Seit 1996 steht das Unternehmen Sifatec mit Sitz in Bengel für barrierefreies Arbeiten auf der Dachfläche. Auslöser für die bahnbrechende Innovation im Gerüstbau war die Idee, dass bei Flachdacharbeiten der erste Arbeitsgang das Anbringen der Absturzsicherung und der letzte Arbeitsgang die Demontage ist. Mit der patentierten Sifatec-Flachdachabsturzsicherung ist jede Baustelle schnell und sicher eingerüstet.   

Als Experte für die temporäre Flachdach-Absturzsicherung bietet das Unternehmen rund um die Montage ein breites Service-Paket aus einer Hand. Dazu gehören im Vorfeld die projektbezogene Lösungsentwicklung und Angebotserstellung. Das Ziel ist es, Auftraggeber und ausführenden Betriebe von Anfang an in allen Fragen der Arbeitssicherheit mit Expertenwissen zu unterstützen und zu entlasten. Über 33.000 laufende Meter montierter Absturzsicherungen beim Kunden bestätigen das Know-how und die Leistungsfähigkeit. Dabei lassen sich je nach Bauaufgabe und Aufwand bis zu 90 Prozent der Gerüstkosten einsparen. Und für Dachhandwerker gilt: Wer sich bei der Arbeit sicher fühlen kann, der arbeitet konzentrierter, sorgfältiger und schneller.

Sie interessieren sich für das Sifatec-System? Dann finden Sie hier weitere Informationen.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

Dachdecker-Einkauf Ost reduziert als Klimaprofi Co₂-Ausstoß

Newsletter-Anmeldung