Smartphone mit Wärmebildkamera: CAT S62 Pro für Handwerker
Bild von CAT S62 Pro, dem Smartphone mit Wärmebildkamera

Smartphone mit Wärmebildkamera: CAT S62 Pro für Handwerker

17. November 2020

 · Knut Köstergarten

Es gibt ein Smartphone, das Handwerker auch für die Gebäude-Energieberatung einsetzen können. Die Bullitt Group hat als Lizenznehmer für Caterpillar, den weltweit größten Hersteller von Baumaschinen, das CAT S62 Pro als neuestes Modell 2020 entwickelt. Es ist ein Smartphone mit Wärmebildkamera, mit dem Sie die Schwachstellen in der Gebäudehülle aufspüren können und dass sich natürlich auch für die Kommunikation auf der Baustelle nutzen lässt.

• Wir erläutern, wie diese integrierte Wärmebildkamera funktioniert.

• Wir zeigen, warum das Smartphone baustellentauglich ist.

• Wir berichten, welche sonstigen Features das CAT S 62 Pro sonst noch hat.

Bild von CAT S62 Pro Smartphone in einem Heizungskeller, mit Thermalfoto auf dem Display.
Hier ist zu sehen, wie sich normale Fotos mit den Wärmebildaufnahmen zu einem Bild kombinieren lassen. (Alle Fotos: Bullitt Group)

Smartphone mit Wärmebildkamera: neue Technologie hat vierfach höhere Pixel-Anzahl

Das CAT S62 Pro ist bereits die dritte Generation der CAT 6x-Serie und exklusiv mit der neuesten Thermal by FLIR®-Technologie ausgestattet. Durch den FLIR Lepton 3.5-Sensor bietet das Smartphone mit Wärmebildkamera eine vierfach höhere Wärmebildpixel-Anzahl als sein Vorgänger. Durch den neuen Sensor hat sich die Anzahl der Thermalpunkte im Vergleich zum Vorgänger von 5.000 auf 20.000 vervierfacht. Der abgedeckte Temperaturbereich liegt zwischen -20 und +400 Grad Celsius.

Das Ergebnis: Bilder sind jetzt noch detailreicher, die Schärfe hat sich noch einmal erhöht und das Sichtfeld vergrößert sich um 10 Prozent. Die Thermal-Fotos haben inzwischen eine hohe Auflösung von 1.440 x 1.080 Pixel.

Bild von CAT S62 Pro, dem Smartphone mit Wärmebildkamera, bei der Aufnahme von Rohrleitungen.
Dank verfach erhöhter Pixelzahl macht dieses Smartphone mit Wärmebildkamera sehr exakte Aufnahmen.

Normales Foto und Wärmebild-Aufnahme vielfältig kombinierbar

Zudem ermöglicht die MyFLIR-Pro-App die Kombination aus normal sichtbaren und thermischen Bildaufnahmen. Die neue Alpha-Blending-Funktion ermöglicht es, thermische Details mit dem visuellen Bild der Sony-Dual-Pixel-Kamera zu verbinden – zu sehen in diesem sehr anschaulichen Erklär-Video.

Das Ergebnis: „In Kombination mit der höheren thermischen Auflösung liefert dies eine deutlich verbesserte und derzeit im Markt einmalige Bildqualität. Sie erlaubt dem Nutzer das Wärmebild besser zu erfassen und zu analysieren“, erklärt Peter Cunningham, Ressortleiter Product Portfolio bei der Bullitt Group. „Wir sind nun schon seit über fünf Jahren führend im Markt für Smartphones mit Wärmebildkamera und mit der Einführung des CAT S62 Pro legen wir die Messlatte ein weiteres Mal höher.“

Alarmfunktion für vordefinierten Temperaturbereich

Die neue Software ermöglicht Analyse- und Berichterstellungsfunktionen, die bisher nur in höherwertigen, speziellen Wärmebildprodukten zu finden waren. So umfasst die Anwendung etwa eine Isothermen- und Isothermen-Alarm-Funktion, Indikatoren für die Anzeige der minimalen und maximalen Temperatur sowie eine integrierte Berichtsfunktion.

Mit dem Isothermen-Alarm können Nutzer einen vordefinierten Temperaturbereich überwachen und Alarme einrichten. Die erzeugen eine automatische Benachrichtigung, sollte die Temperatur einen Wert innerhalb des voreingestellten Bereichs erreichen. Diese Funktion ist vor allem nützlich, um etwa bei Wartungen an Dach und Fassade kritische Wärmebrücken zu identifizieren.

Bild von CAT S62 Pro, dem Smartphone mit Wärmebildkamera
Die Bilder können erstmal gemacht werden, die entsprechende Bearbeitung kann auch später erfolgen.

Wärmebilder können auch später bearbeitet werden

Die mit der FLIR-App gemachten Bilder können archiviert und bei Bedarf auch später bearbeitet werden. So lässt sich auch im Nachhinein die Temperatur an bestimmten Stellen ermitteln oder bestimmte Bereiche definieren oder Filter einsetzen. Praktisch ist auch, dass Berichte als pdf verschickt oder Notizen gemacht werden können.

Die Anwendungsbereiche sind vielfältig. Die Wärmebildtechnik ist unabhängig vom Tageslicht und funktioniert auch nachts. sichtbaren Licht und funktioniert bei Tag und Nacht. Die Bedienung ist einfach. Das Cat S62 Pro nutzt für Wärmebilder den ganzen Farbbereich. Schwarz ist der kälteste Bereich, dann wird es über Blau, Lila, Rot, Orange, Gelb irgendwann im heißesten Bereich weiß.

Bild von CAT S62 Pro, dem Smartphone mit Wärmebildkamera, inmitten von Staubpartikeln.
Erfüllt alle wichtigen internationalen Standards für den Baustelleneinsatz: das CAT S62 Pro. Das gilt natürlich auch für Dreck und Staub.

Smartphone mit Wärmebildkamera: robust genug für Baustelleneinsatz

Das CAT S62 Pro wurde nach den anspruchsvollen, marktführenden Standards getestet und ist robust genug für den Baustelleneinsatz. Es erreicht laut Hersteller die Schutzklassen IP68 und IP69 sowie den US-Militärstandard MIL SPEC 810H. Das CAT S62 Pro wurde strengen Tests unterzogen. Dazu gehörten wiederholte Falltests aus 1,8 Meter Höhe auf Stahl mit mehrfachen Stürzen auf jede Seite und jede Ecke. Dazu zählten auch weitere Tests zur Wasser-, Schmutz- und Staubdichte, extremer Temperaturbeständigkeit und Vibrationsprüfungen. Zudem ist das Smartphone einfach und gründlich mit Seife, Desinfektionsmitteln oder Alkoholtüchern zu reinigen – sicherlich ein Pluspunkt in Zeiten von Corona.

Bild von CAT S62 Pro, dem Smartphone mit Wärmebildkamera, in einem Wasserstrahl.
Dieses Smartphone mit Wärmebildkamera ist gegen Wasser geschützt und zudem hygenisch zu reinigen.

Smartphone mit Wärmebildkamera: normale Features auf Mittelklasse-Niveau

Daneben haben das Display und der Speicher ein Upgrade erhalten. Das Display beträgt 5,7 Zoll im Format 18:9 in Full-HD+ und der Speicher wurde auf 6 GB RAM und 128 GB ROM aufgerüstet. Durch ein schnelleres Qualcomm-Chipset, Android™ 10, und einen großen, optimierten Akku kann das Smartphone mit Wärmebildkamera auch bei den normalen Features mit Mittelklasse-Smartphones konkurrieren. Auch wenn natürlich hier nicht der Fokus liegt. Es ist eher breit und dick, liegt aber gut in der Hand. Das Design ist eher funktional für die Baustelle als stylisch. Das Gewicht liegt bei knapp 250 Gramm, die Preise bei 540 Euro.

Bild von CAT S62 Pro, dem Smartphone mit Wärmebildkamera, von vorne, von der Seiten und von hinten
Cooles Design, nicht zu wuchtig: Das CAT S62 Pro kann sich bei den normalen Features mit Smartphones der Mittelklasse messen.

Nicht zu Unrecht formuliert es Peter Cunningham so: „Das CAT S62 Pro verkörpert einen Meilenstein in der mobilen Wärmebildtechnik und setzt neue Maßstäbe für Innovation sowie funktionelles und robustes Design. Damit ist es der ideale Begleiter im taffen Arbeitsalltag professioneller Nutzer.“

Sie interessieren sich für baustellentaugliche Smartphones? Dann lesen Sie unsere Test-Story über das nachhaltige Shiftphone 6m.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Trends

Wie Cyberkriminelle einen großen Dachdeckerbetrieb kapern

Trends

Smartphone für Dachdecker: Samsung im Test

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023