Schaaf GmbH geht für Azubi-Suche in die Schulen

DACH-Ticker

Bauder wird neuer Anteilseigner bei Sita

Mit einem gleichberechtigten Anteil von 33 Prozent steigt das Stuttgarter Familienunternehmen Bauder, vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts, als dritter Gesellschafter beim Dachentwässerungs-Spezialisten Sita ein. Mit dieser neuen strategischen Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen ihre bereits heute enge und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter intensivieren.

18. Januar 2022

BMI baut Kunststoffbahnen-Produktion aus

Mit einer Investition in zweistelliger Millionenhöhe erweitert die BMI Gruppe bis 2024 die Produktionskapazitäten für den deutschen Markt, um der wachsenden Nachfrage nach Kunststoffbahnen gerecht zu werden. BMI strebt damit langfristig die Marktführerschaft in diesem Segment an. Mit den Marken Cosmofin, Tectofin und Wolfin ist die deutsche BMI Gruppe einer der großen Anbieter von Abdichtungsbahnen aus Kunststoff in Deutschland. Die Produkte der ehemaligen Wolfin Bautechnik GmbH, die mittlerweile in der BMI Flachdachsysteme GmbH aufgegangen ist, gehören zu den führenden Kunststoffbahnen am deutschen Markt.

17. Januar 2022

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 um 2,7 Prozent gestiegen

Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt war im Jahr 2021 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,7 Prozent höher als im Jahr 2020. „Die konjunkturelle Entwicklung war auch im Jahr 2021 stark abhängig vom Corona- Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen“, sagte Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. „Trotz der andauernden Pandemiesituation und zunehmender Liefer- und Materialengpässe konnte sich die deutsche Wirtschaft nach dem Einbruch im Vorjahr erholen, wenngleich die Wirtschaftsleistung das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht hat“, so Thiel weiter. Im Vergleich zum Jahr 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie, war das BIP 2021 noch um zwei Prozent niedriger.

14. Januar 2022

Materialengpässe am Bau gehen langsam zurück

Die Materialengpässe auf den deutschen Baustellen haben sich zum Jahresende leicht gebessert. Auf dem Hochbau haben im Dezember noch 31,3 Prozent der Unternehmen Lieferprobleme erlebt, im Vormonat waren es 34,5 Prozent. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. „Trotz der aktuellen Verbesserungen bleibt die Lage angespannt. Die Werte sind im langfristigen Vergleich immer noch außergewöhnlich hoch“, sagt ifo Forscher Felix Leiss. Bei Holz und bei Stahl zeichnet sich eine gewisse Entspannung ab, dennoch wurden in beiden Fällen noch Engpässe gemeldet. Dämmmaterial und (andere) Kunststoffprodukte bleiben problematisch. „Die erheblich gestiegenen Materialpreise setzten die Bauunternehmen zusätzlich unter Druck. Insbesondere auf dem Hochbau planen die Betriebe, die Kosten in den kommenden Monaten an die Bauherren weiterzugeben“, ergänzt Leiss.

9. Januar 2022

Im Oktober wurden 29.597 Wohnungen genehmigt

Im Oktober 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29.597 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 3,2 Prozent weniger als im September 2021. Dennoch gab es im Zeitraum von Januar bis Oktober 2021 4,2 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum.

17. Dezember 2021

Messe Dach+Holz auf Juli 2022 verschoben

Die Branchenleitmesse Dach+Holz International findet nicht wie ursprünglich geplant im Februar 2022 in Köln statt. Das Andauern der Coronapandemie sowie unkalkulierbare Rahmenbedingungen für die Durchführung von Messen seitens der Politik machen eine verlässliche Planung unmöglich. Daher hat sich der Veranstalter gemeinsam mit den Trägerverbänden der Messe einstimmig für eine Verlegung auf den 5. bis 8.Juli 2022 entschieden.

9. Dezember 2021

Arbeitsmarkt sicher durch den Winter zu bringen

„Der Arbeitsmarkt ist bislang gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Die Novemberzahlen belegen erneut, dass wir die Folgen dieser tiefen wirtschaftlichen Krise nach und nach überwinden“, erklärt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Im November ist die Arbeitslosenquote weiter leicht gesunken und liegt jetzt bei 5,1 Prozent. Insgesamt sind damit 2,3 Millionen Menschen arbeitslos, 60.000 weniger als im Vormonat. Selbst saisonbereinigt ist ihre Zahl immer noch um 34.000 gesunken. Bis September ist außerdem die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergelds auf 751.000 Personen gesunken. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt. Sie lag im September bei 34,3 Millionen Beschäftigten.

6. Dezember 2021

Kalzip: Neuerung in der Geschäftsführung

Andrew Leach hat Anfang Dezember den Posten des CEO der Kalzip GmbH, Koblenz, übernommen. Der gebürtige Brite ist seit vielen Jahren in der Branche und bei Kalzip tätig, unter anderem in verschiedenen Führungspositionen in Sales und Marketing auf internationaler Ebene. In seiner neuen Funktion leitet er das Unternehmen in Deutschland federführend und tritt damit die Nachfolge von Frank Krauskopf an, der sein Mandat als Geschäftsführer niederlegt. Gemeinsam mit Peter Brechtelsbauer, der bereits seit März 2018 als CEO bei Kalzip tätig ist, wird Leach in der Geschäftsführung agieren.

2. Dezember 2021

Stephan Hettwer wird neuer Vertriebschef bei Roto

Stephan Hettwer (Foto Mitte) übernimmt ab Januar 2021 als Direktor Kunden und Märkte und Geschäftsführer in Personalunion die direkte Verantwortung der deutschen Vertriebsorganisation von Roto. Er folgt auf Markus Röser, der Roto als Geschäftsführer Deutschland, zum Jahresende 2021 verlässt. An Hettwer berichtet künftig eine Doppelspitze aus langjährigen Mitarbeitern. Yann Lesage, bisher Vertriebsleiter West, übernimmt die Position als Vertriebsleiter Außendienst. Vertriebsleiter Innendienst bleibt Thomas Schoch.

15. November 2021

Gutex baut neues Werk für Holzfaserdämmplatten

Ab September 2023 will Gutex im Gewerbepark Breisgau, 30 Kilometer südlich von Freiburg, ökologische Holzfaserdämmplatten aus regionalem Nadelholz herstellen. Insgesamt investiert der Hersteller laut einer Pressemeldung auf sechs Hektar Fläche über 100 Millionen Euro und schafft zum Start der Produktion rund 60 neue Arbeitsplätze. Bei Vollauslastung der Anlage sollen es mindestens 120 sein. Das Werk werde ganzjährig im 3-Schichtbetrieb gefahren werden. Die geplante Trockenanlage besitzt eine Produktionskapazität von bis zu 4.800 Kubikmeter am Tag.

12. November 2021

Schaaf GmbH geht für Azubi-Suche in die Schulen

9. November 2021

 · Katharina Meise

Thema Fachkräftemangel bei Dachdeckern und Zimmerern: Was können Betriebe tun, um heute schon ihre Gesellen von morgen zu finden?

„Nur wer bei den jungen Leuten sichtbar ist, hat überhaupt eine Chance, die passenden Azubis zu finden“, weiß Hanna Schaaf von der Schaaf GmbH aus Stuttgart. Der Mitgliedsbetrieb der Dachdecker-Einkauf Süd eG bildet jedes Jahr je einen Azubi zum Zimmerer und einen zum Klempner aus. Mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen, wie die Juniorchefin erzählt: „Wir könnten wahrscheinlich jedes Jahr 20 Zimmerer ausbilden. Aber bei den Klempnern tun wir uns richtig schwer. Auch, weil wir merken, dass die Leute ein völlig falsches Bild von diesem Beruf haben. Aufklärungsarbeit und Werbung für unsere Branche sind darum extrem wichtig. Denn wie soll sich ein junger Mensch für etwas entscheiden, das er gar nicht kennt?“

Bild von Johannes Wagner bei der Schaaf GmbH
Hoch konzentriert arbeitete sich Johannes Wagner, jüngster Teilnehmer bei den Rheinzink-Masters 2018, auf den dritten Platz. Heute ist er Klempnergeselle bei der Schaaf GmbH (Foto: Rheinzink)

Bildungspartnerschaft mit der örtlichen Realschule

Was also tun? Für die Juniorchefin im Familienbetrieb ist das ganz klar: „Wir müssen da hingehen, wo unsere potenziellen Auszubildenden sind – in die Schulen. Und wir gehen auch auf die Eltern und Lehrer zu, denn oft sind sie diejenigen, die ihre Sprösslinge auf die Idee bringen, eine Ausbildung im Handwerk zu beginnen.“ Darum hat die Schaaf GmbH eine Bildungspartnerschaft mit der nahegelegenen örtlichen Realschule geschlossen.

Bild von Inhabern der Schaaf GmbH
Hanna Schaaf und ihr Bruder David unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung mit der örtlichen Realschule. (Foto: Schaaf)

Junggesellen und Azubis gehen in den Unterricht

Sie beinhaltet mehrere Bausteine. „Wir schicken zum Beispiel einen unserer Junggesellen an die Schule, um dort eine Stunde Technik-Unterricht abzuhalten. Oder einer unserer Azubis geht in den Unterricht und macht eine Doppelstunde mit. Denn wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Hürde, Fragen zu stellen, niedriger ist, und die Akzeptanz höher ausfällt, wenn nicht ein älterer Erwachsener etwas erzählt, sondern wenn die Schüler sich mit Gleichaltrigen oder nur wenig Älteren austauschen können“, berichtet Hanna Schaaf.

Bild von Azubi in der Werkstatt der Schaaf GmbH
Der heutige Zimmerergeselle Luca Gallenmiller bei Holzarbeiten als Azubi in der firmeneigenen Werkstatt. (Foto: Schaaf)

Beratung der Eltern und Lehrer als wichtiger Baustein für den Erfolg

Um auch die Eltern abzuholen, nehmen Hanna oder ihr Bruder David, Zimmerermeister und ebenfalls Juniorchef, an Elternabenden teil, bei denen es um die Berufsfindung geht. Dort stehen sie den Eltern Rede und Antwort, berichten von den Vorzügen ihres Handwerks und räumen mit überholten Klischees auf. „Und wir geben den Lehrern Hilfestellung für die Beratung der Schüler zu Ausbildungsmöglichkeiten. Denn wie soll ein Lehrer alle unterschiedlichen Berufe kennen und auch noch erklären können? Wir stehen den Lehrkräften darum als Informationsgeber zur Seite“, erläutert Hanna Schaaf. Auch im Rahmen von Projektwochen soll die Bildungspartnerschaft mit Leben gefüllt werden. „Wir laden die Klassen zum Beispiel ein, uns auf der Baustelle zu besuchen oder mit einem unserer Azubis etwas zu bauen – etwa eine Bank oder ein Hochbeet für den Schulgarten.“

Bild von Schulung eines Klempner-Azubis an einer Kupfer-Dachrinne
Von links: Giuseppe D’Eramo, Ausbilder der Klempner, schult hier Kelvin Asihene Boahene, der nach der Lehre weiter als Klempnergeselle bei der Schaaf GmbH arbeitet. (Foto: Schaaf)

Chancen für junge Menschen mit Schwierigkeiten bei der Jobsuche

Ein zweites Standbein bei der Azubi-Suche ist für die Schaaf GmbH eine Kooperation mit den Joblingen. Dieser Bildungsträger hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Erwachsene zwischen 17 und 25 Jahren in eine Ausbildung zu bringen und sie so aus der Arbeitslosigkeit und der damit verbundenen Hoffnungslosigkeit zu holen. „Das Angebot richtet sich an junge Leute, die aus irgendeinem Grund Schwierigkeiten bei der Job- und Ausbildungssuche haben“, erklärt Hanna Schaaf. „Oft sind das Menschen, die aus zerrütteten Verhältnissen kommen. Da kann keine Familie im Hintergrund helfen. Oder die Mitglieder einer Familie sind teilweise schon über Generationen hinweg arbeitslos. Oder es sind Jugendliche, die als Geflüchtete zu uns gekommen sind. Hier gibt es oft sprachliche sowie kulturelle Hürden, die es zu überwinden gilt.“

Hanna Schaaf arbeitet ehrenamtlich als Mentorin bei den Joblingen mit, unterstützt so die jungen Leute mit ihrem Wissen und ganz praktischen Tipps aus der Arbeitswelt. „Die Jugendlichen bekommen auf diese Weise eine Übersicht über ihre Chancen und Möglichkeiten, lernen wichtige Ansprechpartner in den Unternehmen kennen und erhalten mittels Praktika Einblicke in die verschiedenen Betriebe. Und wir lernen im Gegenzug interessante Bewerber für unsere Azubi-Suche kennen.“

Bild von Azubi der Schaaf GmbH auf Baustelle
Johannes Thoma hat gerade seine Zimmererlehre abgeschlossen und arbeitet jetzt als Geselle.

Jeder neue Azubi ist eine Fachkraft von morgen

Doch lohnt sich der Aufwand? Was bringen diese Initiativen nun dem Betrieb? Bisher zumindest regelmäßig Praktikanten von den Joblingen und aus verschiedenen Schulen. „Wir sind ganz zufrieden, wollen aber natürlich noch mehr Azubis für uns gewinnen. Ich bin überzeugt davon, dass uns das auf diesem Weg gelingen wird“, zeigt sich Hanna Schaaf zuversichtlich. Auch der stellvertretende ZVDH-Hauptgeschäftsführer Rolf Fuhrmann findet den Ansatz der Schaaf GmbH, die auch sehr aktiv auf Instagram ist, goldrichtig. „Es ist wichtig, für junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen wollen, greifbar zu sein. Wir als Verband freuen uns sehr über jeden Betrieb, der sich hier engagiert und so dabei hilft, unser Handwerk noch bekannter und beliebter zu machen. Immerhin ist jeder gewonnene Auszubildende eine Fachkraft von morgen!“

Bild von Mitarbeitern der Schaaf GmbH an der Abkantbank
Ausbilder Giuseppe D’Eramo (vorne) feiert in diesem Jahr gemeinsam mit der Schaaf GmbH die 25 Jahre Betriebsjubiläum. Er ist seit Tag eins Teil des Teams. (Foto: Schaaf)

Schaaf GmbH: ab Herbst in der Schule endlich durchstarten

Einen Wermutstropfen haben die Engagements der Firma Schaaf allerdings: Bislang ist wegen Corona vor allem die Partnerschaft mit der Realschule nur langsam angelaufen. „Die Corona-Pandemie hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, erzählt Hanna Schaaf. „Wir konnten bislang die wenigsten Aktivitäten in die Tat umsetzen, weil wir uns, wie alle, an die Kontaktbeschränkungen halten mussten und nicht einfach so in die Schule konnten.“ Nun soll sich das aber ändern. „Wir wollen noch im Herbst mit einem Bewerbungstraining beginnen und können dann hoffentlich auch bald all die anderen Maßnahmen umsetzen.“

Sie interessieren sich das Thema „Fachkräfte finden“? Dann lesen Sie unsere Story Dachdecker müssen sich um gute Fachkräfte bewerben.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung