Flachdach Marktbericht 2023: Verhalten positiver Ausblick
Bild von Flachdach von Bauder

Flachdach Marktbericht 2023: Verhalten positiver Ausblick nach Einbruch

11. Juni 2024

 · Knut Köstergarten

Die Nachfrage nach Flachdach-Abdichtungen in 2023 ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 17 Prozent gesunken. Insgesamt konnten von den Herstellern 132,4 Millionen Quadratmeter Abdichtungsbahnen ausgeliefert werden. Diese Menge entspricht in etwa einer abgedichteten Flachdachfläche von 60 Millionen Quadratmetern.

Trotz des Einbruchs, der dem Trend in der Baubranche folgt, blickt der Industrieverband Dach- und Dichtungsbahnen (vdd) in seinen jüngst vorgelegten Marktdaten 2023 verhalten positiv auf das aktuelle und das kommende Jahr. Das gilt auch für den größten Player in dieser Branche, das Familienunternehmen Bauder. So erklärte Geschäftsführer Tim Bauder in einem Pressegespräch auf der Messe Dach+Holz: „Wir glauben mittelfristig an den Markt und erwarten nach dem historischen Einbruch in den letzten beiden Jahren für 2024 wieder einen leichten Aufwärtstrend.“

Bild von Tim Bauder mit seinen Brüdern
Die drei Geschäftsführer von links: Jan, Tim und Mark Bauder. (Foto und Titelbild: Bauder)

Bauder beschäftigt europaweit 1500 Mitarbeiter

Bauder erwirtschaftete 2023 einen Umsatz von 1,054 Milliarden Euro, was einen geringen Rückgang gegenüber den 1,079 Milliarden Euro im Vorjahr bedeutet. Das Unternehmen beschäftigt europaweit 1500 Mitarbeiter, der Exportanteil liegt inzwischen bei 47 Prozent, wobei Bauder zukünftig noch europäischer werden möchte. Ein Beleg dafür sind die hohen Investitionen in neue Produktionsstandorte, darunter das erste französische Werk im elsässischen Axioparc.

Markt wird besser sein als die Stimmung

Tim Bauder sieht bei den Marktteilnehmern aufgrund des Abwärtstrends eine große Nervosität. „Aber der Markt wird besser sein als die Stimmung. Es gibt weiter gut gefüllte Auftragsbücher bei den Dachdeckern und Zimmerern. Zudem ist das Flachdach nicht so stark von der Baukrise betroffen.“ Weiterhin liege die größte Herausforderung für die Bedachungsbranche darin, genug Fachkräfte zu finden.

Bild von Grafik von Anteil der verwendeten Flachdach-Bahnen
Flachdach: Umsatzzahlen aufgefächert für die verschiedenen Abdichtungsbahnen. (Grafik: vdd)

Anteil fossiler Rohstoffe bei Aufsparren-Wärmedämmung sinkt stark

Was die Produkte angeht, sieht man bei Bauder im Bereich Flachdach die PU-Dämmstoffe weiter auf dem Vormarsch gegenüber der Abdichtung. Beim Steildach steht die Aufsparren-Wärmedämmung im Fokus, wo bei der neuen Variante von BauderECO der Anteil fossiler Rohstoffe von ehemals 100 auf rund 20 Prozent gesenkt wird. „Die chemische Industrie nimmt diese Herausforderung an“, erläuterte Tim Bauder. Da gehe es um Themen wie Kunststoffe aus Biomasse oder das Recycling der Platten für neue Rohstoffe.

Fokus auf dem Nutzdach

Das Motto von Bauder: Nutze dein Dach! Dabei geht es darum, dass Flachdächer auch als Lebensräume dienen können, etwa durch Dachbegrünung, wo Bauder nach zwei schwierigen Jahren wieder einen leichten Aufwärtstrend erwartet. „Die Dachdecker machen mehr Gründächer“, erläuterte Tim Bauder. Hinzu kommt natürlich das Thema PV-Anlagen, auch in Kombination mit einer Dachbegrünung. Bauder hat hier schon länger die Komplettlösungen für das Flachdach im Sortiment.

Bild von Flachdach von Bauder mit Gründach und Dachaufstockung
Ein Flachdach als Nutzdach und Garten in luftiger Höhe. (Foto: Bauder)

Flachdach besitzt Potenzial in Sachen Klimaschutz

Ob Sanierung oder Neubau: Das genutzte Flachdach hat großes Potenzial, einen Beitrag zum Klimaschutz und zugleich ökonomische Anreize zu bieten. Das betont auch der Verband vdd. Daher gelte es den Blick gewerblicher, öffentlicher und privater Bauherren auf die Varianten genutzter Flachdächer und deren ökologische und ökonomische Chancen zu lenken. Das kann ein Energiedach mit aufgeständerter Photovoltaikanlage sein oder eben in Kombination mit einer kühlenden Dachbegrünung. Letztere lässt sich auch ausbauen zu einem Retentionsdach, um Wasser zwischenspeichern zu können – insbesondere in urbanen Räumen – und Schäden durch Starkregen zu reduzieren.

Dachaufstockung mit Flachdach

Bleibt noch das Thema Dachaufstockung. Insbesondere innerstädtischer Wohnraummangel lasse sich laut vdd Marktdatenbericht 2023 durch Aufstockung von Flachdach-Flächen entschärfen. Dabei könne der entstandene Raum vermietet oder verkauft werden. Dafür braucht es aber baupolitische Verlässlichkeit und Klarheit, auch im Bereich der Fördergelder, um den stetig wachsenden Bedarf zu decken.

Dabei sieht der vdd im Wachstumschancengesetz der Bundesregierung, das Unternehmen steuerlich und bürokratisch entlasten und mit dem zugleich die Rahmenbedingungen für Investitionen und Innovationen verbessert werden sollen, ein positives Signal. Wenn diese und weitere verbesserte Rahmenbedingungen mit der nötigen Planbarkeit und Verlässlichkeit real werden, stehen die Zeichen laut vdd für eine Belebung des Flachdach-Marktes auf grün.

Sie interessieren sich für das Thema Flachdach? Dann lesen Sie unsere Story über den Umbau einer alten Tabakfabrik inklusive Dachsanierung.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023