Dachdecker wollen in der Bundeshauptstadt ganz oben bleiben
Bild von Landesgeschäftsführer Sebastian Bobinski vor dem Bildungszentrum des Dachhandwerks

Dachdecker wollen in der Bundeshauptstadt ganz oben bleiben

23. April 2024

 · Harald Friedrich

In vielen Städten begann die Hochkonjunktur des Dachdeckerhandwerks mit dem Beginn des Industriezeitalters, als dringend Wohnraum in den Städten benötigt wurde. Die Dachdecker Berlins konnten Ende des 19. Jahrhunderts aber bereist auf ein halbes Jahrhundert Innungsgeschichte zurückblicken. Und heute ist die Innung – inzwischen Landesinnung des Dachdecker-Handwerks Berlin – schon über 180 Jahre lebendig.

Acht Bezirksmeister pflegen Kontakte vor Ort

Mit über 890 Quadratkilometer Fläche ist die Bundeshauptstadt fast dreimal so groß wie München – und sogar größer als die Landfläche New Yorks. Da scheint es doch sehr schwierig, einen Zusammenhalt zwischen den rund 200 Mitgliedsbetrieben des Dachdecker-Handwerks zu erhalten. Die Realität sieht anders aus – und das liegt vielleicht auch daran, dass die Landesinnung nicht mit Tempo 30 arbeitet, sondern permanent richtig Gas gibt. Dabei stehen neben Landesinnungsmeister Stephan Ziemann und seinem Stellvertreter Oliver Möckel acht Bezirksmeister mit auf dem Gaspedal, die den direkten Kontakt zu ihren Kolleginnen und Kollegen vor Ort pflegen.

Bild von Mitgliedern der Landesinnung
Der Vorstand von links: stellvertretender Landesinnungsmeister Oliver Möckel, Lehrlingswartin Josephin Süßer, Landesinnungsmeister Stephan Ziemann, Schatzmeister Patrick Heinrich und Geschäftsführer Sebastian Bobinski. (Alle Fotos: LIV Dachdecker Berlin)

Hoher Organisationsgrad der Berliner Dachdecker

Das Ergebnis kann sich im Organisationsgrad sehen lassen: Zwei von drei Berliner Dachdecker-Betrieben sind Mitglied in der Landesinnung. Ein weiterer Grund dafür könnte auch die Nähe von berufsständischer Organisation und Aus- und Weiterbildung sein. Das nördliche Ende der Nicolaistraße in Berlin-Zehlendorf mag rein städteplanerisch eine Sackgasse sein – für das Berliner Dachdecker-Handwerk ist es eine Straße in die Zukunft.

Knapp 300 Azubis in den drei Lehrjahren

Denn hier ist in einem ehemaligen Fabrikgebäude aus den 1920er Jahren seit 1994 der Sitz der Innungsgeschäftsstelle und der Aus- und Weiterbildungsstätte der Dachdecker in der Bundeshauptstadt. „Bis zu 300 angehende Dachdeckerinnen und Dachdecker bilden wir hier in allen drei Lehrjahren aus“, berichtet Landesgeschäftsführer Sebastian Bobinski. „Dazu steigen hier pro Jahr in unserem Meisterkurs rund 20 Teilnehmer die Karriereleiter weiter nach oben.“

Bild von Ausbildungsmeister Dario Biskupovic mit einer Grüne-Woche-Azubi-Tagesbesetzung
Nachwuchswerbung auf der Grünen Woche: Ausbildungsmeister Dario Biskupovic (rechts) und vier engagierte Azubis aus Berliner Betrieben erwarteten am Messestand interessierte SchülerInnen.

Mathe-Werkstatt für schwächere Lehrlinge

Die Bandbreite der schulischen Vorqualifikation ist enorm: „Einerseits gibt es leider gerade hier in Berlin oft enorme Defizite in der deutschen Sprache – und das Mathe-Niveau liegt nicht selten etwa auf Höhe von Fünft- und Sechstklässlern“, bedauert Bobinski. Eine Art „Aufholjagd“ für die schwächeren Azubis ist die im März 2024 gestartete Mathe-Werkstatt, die sich zuvor schon beim Landesinnungsverband Sachsen bewährt hat. Sie soll dabei helfen, schulische Defizite auszugleichen, die einer Gewerke spezifischen Ausbildung im Wege stehen würden.

Schnellläuferklasse für die Top-Azubis

 „Andererseits haben wir eine Schnellläuferklasse mit aktuell 26 Schülerinnen und Schülern, meist Abiturienten, die eine verkürzte Turbo-Ausbildung absolvieren“, erklärt Bobinski. Ermöglicht wird dieser „Ausbildungs-Booster“ durch das enorme Engagement der Ausbilder im Bildungszentrum und der Lehrkräfte an der Berufsschule.

Wer die Ausbildung erfolgreich absolviert hat, kann im Job Vollgas geben. Der Arbeitsplatz für gute Dachdecker ist in Berlin aktuell noch ebenso sicher wie das gefüllte Auftragsbuch für gute Betriebe. An erster Stelle steht bei den 200 Dachdecker-Innungsbetrieben die energetische Sanierung.

Bild von Dachdecker-Truck auf der Messe You4
Mit dem Slogan: „Berlin liegt dir zu Füßen“ wirbt die Landesinnung um den Nachwuchs.

PV-Aufträge aus Kostengründen zurückgestellt

Der große Solarboom nach Einführung einer Solaranlagen-Pflicht zum Jahresbeginn 2023 für Neubauten und umfassende Sanierungen steht hingegen auf dem Bremspedal. „Viele Aufträge werden aus Kostengründen zurückgestellt“, bedauert Landesgeschäftsführer Bobinski. Eine der Ursachen sieht der Jurist in der unklaren Förderlage nach den Senatswahlen. „Eigentlich schade – denn damit werden nachhaltige Bauprojekte ausgebremst oder landen zumindest in der Warteschleife.“

Und genau eine solche Warteschleife, auch bei der Schaffung von Wohnraum, kann sich die Bundeshauptstadt ganz und gar nicht leisten. Von der Verunsicherung profitieren zurzeit verstärkt mobile Solarteur-Handwerkerkolonnen, die leider manchmal mit einer wenig qualifizierten Ausführung das Geld von investitionsbereiten Hausbesitzern vernichten.

Gute PV-Kooperation mit dem Elektrohandwerk

Gibt es denn – wie in anderen Landesverbänden und auf Innungsebene – auch in Berlin eine Kooperationsvereinbarung mit dem Elektrohandwerk in Sachen PV? „Der Vertrag liegt gerade vor mir – und ist aber nicht unterschrieben“, so Bobinski. „Aber in der Praxis kooperieren wir bei der Photovoltaik schon lange erfolgreich mit unseren Kolleginnen und Kollegen im E-Handwerk Berlin-Brandenburg – auch ohne Unterschrift.“

Bild von Schülern beim Schiefer schlagen auf einer Messe
Selber Hand anlegen und Schiefer schlagen: Großes Interesse bei SchülerInnen bei einer Ausbildungsmesse.

Zusammenarbeit mit Behörden ist ausbaufähig

Im Gegensatz dazu ist die Zusammenarbeit mit den Behörden manchmal nicht ganz so kooperativ, wenn es um die Sondernutzung von Verkehrsflächen geht. Da sind schon mal drei Monate Vorlauf der Alltag – zu lange und zu unrealistisch, meint Bobinski. Da bleibt den Dachdecker-Betrieben manchmal nur reiner Pragmatismus: Gerüst oder Kran aufstellen und parallel die Sondernutzung beantragen. „Inzwischen hat sich in Berlin aber durchaus auch in den Amtsstuben die Erkenntnis durchgesetzt, dass wir alle das Handwerk brauchen“, freut sich der Geschäftsführer. Es gibt also viel zu tun – und das täglich – für das zwölfköpfige Team der Geschäftsstelle und des Ausbildungszentrums in Berlin.

Landesgeschäftsführer mit handwerklichem Background

Für Sebastian Bobinski persönlich ist das Handwerk kein Neuland. Bevor er im Mai 2023 seinen Schreibtisch in der Landesinnung besetzte und Anfang September 2023 die Nachfolge des langjährigen Geschäftsführers Ruediger F. Thaler antrat, der inzwischen den wohlverdienten Ruhestand genießt, war er zehn Jahre lang Geschäftsführer der Berliner Tischlerinnung. Und auch als Volljurist erinnert er sich an die „handwerklichen Schnittmengen“ in seiner Familie. Bobinskis Vater war gelernter Bootsbauer und als Schiffszimmermann für die schwedische Handelsflotte auf hoher See unterwegs. Außerdem packte der heutige Dachdecker-Landesgeschäftsführer schon in seiner Jugendzeit bei seinem Onkel in der Reklame- und Schildermacherwerkstatt mit an.

Nach Feierabend gerne mal Rudern

Und auf was freut sich der 48-Jährige nach Feierabend? Sebastian Bobinski muss nicht lange überlegen: „Auf die tolle Zeit mit meiner Frau und unseren beiden Kindern – und darauf, dass ich mal wieder Zeit fürs Rudern habe.“ Wer ihn kennengelernt hat, darf sich sicher sein: Auch im Boot legt er sich voller Motivation in die Riemen.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

DachProfi24: Neue Aufträge für Dachdecker über Brancheneintrag

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023