Ausgleich für Dachdecker: Steuerfreie Inflationsprämie von 950 Euro
Bild von Dachdecker beim Dachdecken

Ausgleich für Dachdecker: Steuerfreie Inflationsprämie von 950 Euro

3. August 2023

 · Katinka Knorr

Nach schwierigen Verhandlungen hatten sich im Oktober 2022 der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und die Industriegewerkschaft (IG) Bau auf einen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 27 Monaten geeinigt. Zentraler Streitpunkt war damals ein Ausgleich für die gestiegenen Lebenshaltungskosten, die sogenannte Inflationsprämie. Nachdem die Bundesregierung im Zuge des dritten Entlastungspaketes ein steuer- und abgabenfreies Gehaltsextra von 3000 Euro pro Jahr beschlossen hatte, gelang in den Verhandlungen der Durchbruch.

Bild von Dachdecker im Dachstuhl
Die Inflationsprämie ist ein steuer- und abgabenfreies Gehaltsextra.

Inflationsprämie ist allgemeinverbindlich

Beide Tarifparteien verständigten sich auf eine steuer- und sozialabgabenfreie Inflationsprämie von insgesamt 950 Euro, zahlbar in zwei gleichen Raten im Frühjahr 2023 und 2024. Teilzeitbeschäftigte erhalten eine anteilige Zahlung, Azubis erhalten 315 Euro Inflationsprämie. Für diese Sonderzahlung gilt die sogenannte Allgemeinverbindlichkeit. Das heißt, dass alle rund 100 000 Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk einen Anspruch darauf haben. Ganz egal, ob der jeweilige Betrieb ansonsten Tariflohn bezahlt oder nicht.

Bild von Geld
Allgemeinverbindlichkeit: Alle rund 100 000 Beschäftigten im Dachdeckerhandwerk haben Anspruch auf die Inflationsprämie.

Anspruch gegenüber dem Betrieb geltend machen

Allerdings müssen Mitarbeiter ihren Anspruch auch geltend machen, falls der Chef bisher noch keine Inflationsprämie von 475 Euro für 2023 überwiesen hat. So rät etwa der Bezirksvorsitzende der IG Bau Rheinhessen-Vorderpfalz, Rüdiger Wunderlich, in einer Pressemeldung den Beschäftigten, nicht lange zu zögern und den Betriebsleiter sofort auf die Prämie anzusprechen. Ansonsten könne der Anspruch verfallen. „Wer bis Mitte August die Prämie nicht einfordert, kann leer ausgehen.“ Die Inflationsprämie habe die Gewerkschaft durchgesetzt, um die Härte der Krise für die Beschäftigten abzufedern. Zusammen mit dem ZVDH, der die Arbeitgeber vertritt, sei der IG Bau „ein Stück Lohntüten-Gerechtigkeit gelungen“, sagt Wunderlich.

Bild von Rüdiger Wunderlich von der IG Bau Rheinhessen-Vorderpfalz
Spricht von einem „Stück Lohntüten-Gerechtigkeit“, Rüdiger Wunderlich. (Foto: IG Bau)

Tariflöhne steigen am 1. Oktober 2023 um drei Prozent

Zudem bringt das Tarifergebnis den Mitarbeitern ab Oktober 2023 nach fünf Prozent im November 2022 ein weiteres Gehaltsplus von drei Prozent. Auch die Auszubildenden im Dachdeckerhandwerk können sich über eine weitere Erhöhung freuen. Im ersten Lehrjahr steigt die Vergütung von 820 auf 860 Euro, im zweiten Lehrjahr von 990 auf 1040 Euro und im dritten Lehrjahr von 1260 auf 1320 Euro. Wichtig: Beim normalen Tarifergebnis gibt es jedoch keine Allgemeinverbindlichkeit wie bei der Inflationsprämie  Wie viel Gehalt tatsächlich im jeweiligen Betrieb gezahlt wird, ist auch regional sehr unterschiedlich. So sind etwa die Löhne in den ostdeutschen Bundesländern oftmals noch deutlich niedriger als im Süden der Republik.

Bild von Dachdecker auf dem Dach
Die Tariflöhne für Dachdecker steigen ab 1. Oktober 2023 noch einmal um drei Prozent.

Anhebung der Azubivergütung als wichtiges Signal

„Der Kompromiss ist uns nicht leichtgefallen“, erklärte nach dem Tarifabschluss ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk, Verhandlungsführer auf Arbeitgeberseite. Es sei aber gerade jetzt besonders wichtig, „in unsere Beschäftigten zu investieren, die auch unter den gestiegenen Kosten leiden. Und als Klimahandwerk wollen wir im Kampf um die Talente auch weiterhin attraktiv sein für die Fachkräfte von morgen.“ Die Anhebung der Vergütung für Azubis sei hier ebenfalls ein deutliches Signal.

Bild von Dirk Bollwerk vom ZVDH
„Wir wollen als Klimahandwerk weiterhin attraktiv sein für die Fachkräfte von morgen“, sagt Dirk Bollwerk. (Foto: ZVDH)

Ausbildungszahlen zuletzt leicht rückläufig

Im Vergleich zu anderen Ausbildungsberufen liegen die Dachdecker in der Spitzengruppe bei der Höhe der Azubi-Gehälter. Dennoch sind die zuvor über Jahre gestiegenen Ausbildungszahlen 2022 erstmals wieder rückläufig gewesen. Gerade hier dürfen die Betriebe nicht nachlassen in ihren Bemühungen um Fachkräfte und sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen, um potenzielle Lehrlinge anzusprechen, über die Schulen, die Agentur für Arbeit, Ausbildungsmessen, den Girls’Day, soziale Medien oder ungewöhnliche Aktionen.

Sie interessieren sich für Branchen-News? Dann lesen Sie unsere Story über die Geschäftsaussichten des Dachhandwerks für 2023.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Das Marktumfeld

Dachziegel: Liefersituation und Preisentwicklung bleiben kritisch

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023