Ex-Banker Christian Vonholdt ist jetzt Dachdeckermeister
Bild von Dachdeckermeister Christian Vonholdt auf dem Dach

Ex-Banker Christian Vonholdt ist jetzt Dachdeckermeister

12. Oktober 2023

 · Rainer Sander

Werde Beamter! Lerne bei einer Bank! Arbeite etwas Bodenständiges! Mache Abitur und studiere! Wer kennt sie nicht, diese Ratschläge zur Berufswahl? Sicherheit zuerst und einen Beruf mit Zukunft wählen. Auch Christian Vonholdt aus Frielendorf hat diese mit 14 oder 15 Jahren gehört. Sein Vater ist Handwerker, Dachdecker mit eigenem Betrieb. Doch alles, was er für seinen Sohn wollte, war ein Beruf, in dem man nicht ständig schmutzig wird, nicht von der Konjunktur abhängig ist, mit Arbeit ohne Gefahren und ohne körperliche Anstrengung. Ein gutes Einkommen und steile Karriere sind erstrebenswert.

Abi, Bankkaufmann, Versicherungsfachmann, aber nicht glücklich

Das stand für Christian Vonholdt nach dem Abitur außer Frage. So schien alles geregelt zu sein. Als gelernter Bankkaufmann und Versicherungsfachmann, beides mit Abschluss der Industrie- und Handelskammer, und nach vier weiteren Jahren Außendienst bei der Versicherungsagentur einer regionalen Bank, lief jedenfalls alles in guten Bahnen. Wäre nicht das Problem gewesen, dass Finanzdienstleistungen und möglichst geschickte Verkaufsstrategien, um Abschlüsse zu erzielen, so gar nicht sein Ding waren. Leere machte sich breit, der Sinn fehlte, die Arbeit machte immer weniger Freude und das trotz messbaren, beruflichen Erfolgen. Sollten so die nächsten 40 Jahre aussehen?

Bild von Dachdeckermeister Christian Vonholdt auf dem Dach
Christian Vonholdt (rechts) im Einsatz bei einer Dacheindeckung. (Foto und Titelbild: Rainer Sander)

Umschüler auf dem Dach

„Nein“, so lautete die Antwort von Christian Vonholdt. Stattdessen wurde ein Handwerksberuf plötzlich Thema. Am Ende eines Tages zu sehen, was man geleistet hat, ist für den heute 35-Jährigen wesentlich wichtiger. Und da gab es ja noch den Betrieb des Vaters. Beim Dachdeckermeisterbetrieb Ulrich Vonholdt in Friesendorf in der Nähe von Kassel, Mitglied der DEG Dach-Fassade-Holz eG,  durfte der Sohn ein Praktikum machen, stand auf dem Dach eines Hauses und wusste sofort: „Das ist es!“ Aus dem Banker und Versicherungsfachmann wurde ein Umschüler. Getreu der fernöstlichen Weisheit: „Bist du Meister in einer Disziplin, werde Schüler in einer anderen Disziplin!“

Etwas mit den Händen erschaffen

Der Tag beginnt seitdem morgens etwas früher, endet oft auch später, aber mit den Händen etwas zu erschaffen, gibt einem Arbeitstag immer wieder Sinn. Anspruchsvoll ist die neue Tätigkeit kein bisschen weniger als sein alter Job. Im Gegenteil findet Christian Vonholdt und weiß genau, warum: „Weil man immer mitdenken muss, jedes Dach anders aussieht, räumliches Vorstellungsvermögen gefragt ist.“ Für Christian Vonholdt ist der Dachdeckerberuf sogar anspruchsvoller als stets das gleiche Produkt zu verkaufen.

Bild von Auszeichnung für Dachdeckermeister Christian Vonholdt
Die Rückwärts-Uhr gab’s zur Meisterfeier: In drei Jahren zum Meister, … da muss die Zeit eine Weile rückwärtsgelaufen sein, dachten die Kollegen. (Foto: Christian Vonholdt)

Prüfungsbester trotz kürzester Lehre

Vom Tag der Entscheidung an ging dann alles rasend schnell. Statt in den geplanten zwei Jahren schaffte es Christian in gerade einmal 15 Monaten bis zum Gesellen. Das übrigens nicht etwa gerade so mit Ach und Krach. Nein, er beendete die Gesellenprüfung als Innungsbester in seinem Prüfungsjahrgang. Und wäre er dafür als Umschüler nicht schon zu alt gewesen, hätte er die Kasseler Dachdeckerinnung, die fast ganz Nordhessen abdeckt, auf Landesebene vertreten dürfen.

Dachdeckermeister in Rekordzeit

Dabei war er die letzten Wochen bereits einer Doppelbelastung ausgesetzt, denn im Betrieb standen Umstrukturierungen an. Zwei Gesellschafter schieden aus gesundheitlichen und Altersgründen aus und damit war klar, der Meisterbrief musste schnell her. Mit einer Ausnahmegenehmigung durfte der Beinahe-Geselle bereits ein paar Wochen vor der Gesellenprüfung die Meisterschule beginnen. Und auch diese absolvierte Christian Vonholdt wenig überraschend in Rekordzeit. 

Bild von Meisterstück von Dachdeckermeister Christian Vonholdt
Das Meisterstück des Ex-Bankers, Biberschwanzdeckung mit eingebundener Kehle. (Foto: Christian Vonholdt)

Am 1. September 2017 begann die Umschulung und keine drei Jahre später, am 14. Februar 2020, hatte Christian Vonholdt den Meisterbrief in der Hand. „Theoretisch hätte ich Auszubildenden, die mit mir gemeinsam die Lehre begonnen haben und die normalen drei Jahre ausgebildet wurden, dann die Gesellenprüfung abnehmen können“, schmunzelt der erfolgreiche Handwerksmeister. „Das wird sich nie mehr wiederholen“, vermutet er und dürfte damit richtig liegen.

Die richtigen Befürworter gehabt

So manche Nacht hat er sich mit Büchern, Bauzeichnungen und am PC um die Ohren geschlagen. Marion Schaake vom überbetrieblichen Ausbildungszentrum der Dachdeckerinnung in Kassel erinnert sich: „Wir haben das befürwortet und ermöglicht, weil wir an Christian geglaubt haben!“ Im richtigen Moment haben viele Menschen „Ja“ gesagt und weder sich selbst noch andere hat er enttäuscht.

Bild von Meisterfeier von Dachdeckermeister Christian Vonholdt
Christian Vonholdt (vorne, zweiter von links) mit den Meisterkollegen in Kassel. (Foto: Christian Vonholdt)

Seit 2021 ist er nun im Innungsvorstand, seit 2023 außerdem im Gesellenprüfungsausschuss und nimmt sechs Jahre nach Beginn der Umschulung tatsächlich Gesellenprüfungen ab. „Wir haben 50 neue Azubis“, schwärmt er. Sohn Ole ist dieses Jahr übrigens ebenfalls sechs Jahre alt geworden. „Die Familie“, gesteht er ein, „ist vielleicht in dieser Zeit etwas zu kurz gekommen.“

Bild von Familie von Dachdeckermeister Christian Vonholdt
Zwei Vater-Sohn-Generationen am selben Ort: Links Vater Ulrich Vonholdt mit Großvater Heinrich Vonholdt (Zimmerer), rechts Christian Vonholdt mit Ulrich Vonholdt. (Foto: Christian Vonholdt)

Die Betriebsübernahme steht an

Über Abwechslung kann sich Christian Vonholdt jedenfalls seitdem nicht beklagen. Mal wird bei einem Neubau das Dach gedeckt, mal wird eines repariert und ein anderes Mal umgedeckt. Bei Sturm Friederike vor ein paar Jahren wurde es zwischendurch auch mal hektisch, um Löcher schnell zu beseitigen und größere Schäden zu verhindern. 

Bild von Familie von Dachdeckermeister Christian Vonholdt
Familie Vonholdt (von links): Ulrich, Lonie, Bettina, Christian und Ole Vonholdt. (Foto: Christian Vonholdt)

Längst hat er im Betrieb begonnen, Verantwortung zu übernehmen, da Vater Ulrich Vonholdt sich auf das langsame Ausscheiden in drei bis fünf Jahren vorbereitet. Er ist auch im Büro eingebunden, wo die Mutter Lonie Vonholdt Regie führt, und liefert die Aufmaße für Angebote. Vor allem bei den betriebswirtschaftlichen Themen erkennt er, dass die Lehre zum Bankkaufmann nicht umsonst gewesen ist. Wenn er den Betrieb in naher Zukunft als Einzelunternehmer übernimmt, wird er aber immer noch genauso begeistert jeden Morgen früh aufstehen, sich auf die Arbeit freuen, ganz gleich, was gerade an Herausforderungen auf ihn wartet. Schön, wenn der Beruf auch die Berufung ist.

Sie interessieren sich für interessante Lebensläufe im Dachhandwerk? Dann lesen Sie unsere Story über Karoline Gieschke, die mit 40 Jahren als Dachdeckerin startete.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023