0 Ergebnisse in 0 Katagorien

Eine Frau als beste Dachdeckerin auf der Meisterschule

2018.11.06 Knut Koestergarten • Lesezeit 3’

Die Meisterschule für Dachdecker mit einem Notenschnitt von 1,08 abzuschließen, ist eine starke Leistung. Hier berichtet die 21-jährige Dana Schoenenberg, warum sie den Beruf so gerne ausübt und wie sie ihre Rolle als Frau sieht.

Über die Hälfte aller Schulabgänger hat inzwischen das Abitur und viele von Ihnen wollen unbedingt studieren. Doch trotz des fortschreitenden „Akademisierungswahns“ gibt es immer wieder Abiturienten, die nach der Schule eine Lehre machen – auch im Handwerk. Eine von ihnen ist Dana Schoenenberg aus Unterfranken, welche die über 160-jährige Familientradition des Dachdeckens fortführt. Doch auch bei ihr stand der Berufswunsch Dachdecker keineswegs seit der Einschulung fest.

Im Mai 2018 hielt Dana Schoenenberg mit 21 Jahren den Meisterbrief in den Händen – als Beste von 90 Gleichgesinnten, die zur Prüfung angetreten waren. Und das mit einer Traumnote von 1,08.

Im Mai 2018 hielt Dana Schoenenberg mit 21 Jahren den Meisterbrief in den Händen – als Beste von 90 Gleichgesinnten, die zur Prüfung angetreten waren. Und das mit einer Traumnote von 1,08.

Über Praktika den richtigen Beruf gefunden

Ganz im Gegenteil: Mit dem Fachabitur in der Tasche machte sie – nein, keine einjährige Reise zum Schafescheren nach Neuseeland oder zum Selbstfinden auf den Kilimandscharo – sondern 2014 unter anderem ein Berufspraktikum in einem Büroberuf. Dabei fand Dana Schoenenberg im Praxistest schnell heraus: „Schreibtisch ist nicht mein Ding.“ Dafür aber die Ausbildung zum Dachdecker im elterlichen Betrieb.

Zur „Ausnahmeerscheinung Frau im Dachdeckerhandwerk“ gab es im Betrieb eigentlich nie Skepsis, erinnert sie sich. Auch nicht, dass „die Tochter vom Chef“ jetzt hier lernt. „Nur an der Berufsschule ist mir von anderen Mitschülern schon mal die Frage gestellt worden, was ich als Mädchen hier eigentlich will“, berichtet Schoenenberg.

Nach der Ausbildung: Anmeldung zur Meisterschule für Dachdecker

Die Frage hat Dana Schoenenberg allerdings zügig beantwortet. Nach ihrer Gesellinnenprüfung trat sie in die Fußstapfen von vielen ihrer Familienmitglieder: Sie meldete sich im August 2017 zum Meistervorbereitungslehrgang im Berufsbildungszentrum der Dachdecker in Mayen an. „In der Meisterschule triffst du Leute aus ganz Deutschland und sammelst neue Erfahrungen“, sagt die Dachdeckermeisterin. Die Entscheidung erwies sich als richtig: Im Mai 2018 hielt Dana Schoenenberg mit 21 Jahren den Meisterbrief in den Händen – als Beste von 90 Dachdeckern auf der Meisterschule, die zur Prüfung angetreten waren. Und eine Ehrung gab es auch, kein Wunder bei einer Traumnote von 1,08.

Die junge Meisterin ist sich sicher, Frauen im Handwerk sind nicht mehr merkwürdig, sondern Alltag. Da hat ein Umdenken eingesetzt.

Die junge Meisterin ist sich sicher, Frauen im Handwerk sind nicht mehr merkwürdig, sondern Alltag. Da hat ein Umdenken eingesetzt.

Die Beste sein: „Ich hab‘ einfach hohe Erwartungen an mich selbst“

Ob sie gleich zu Beginn der Meisterschule für Dachdecker das Ziel verfolgt habe, als Beste abzuschneiden? „Nee, nee, hat sich einfach so ergeben“, meint sie bescheiden. „Ich setze mir halt immer hohe Ziele.“ Ihr nächstes Ziel ist, wenn auch noch in Ferne, die Übernahme des Familienbetriebs mit derzeit insgesamt 13 MitarbeiterInnen. Dazu gehört jetzt auch, mal die Baustelle mit dem Schreibtisch zu tauschen und praktische Erfahrungen in der Betriebsführung sowie der betrieblichen Organisation zu sammeln.

Erfüllt sich Dana Schoenenberg damit nicht nur ein persönliches Ziel, sondern auch die „Frauenquote“? Den Begriff mag sie eigentlich nicht so. „Ich mache meinen Job, weil ich gut sein will und nicht, weil ich irgendwelche Schubladendenke oder Quoten erfüllen soll.“ Und sie setzt noch einen drauf: „Ich würde mich fast schon diskriminiert fühlen, wenn ich nur der Quote wegen als Dachdecker arbeiten würde.“

Bei ihrem Team auf der Baustelle ist diese Einstellung anerkannt. „Auch wenn ich als Frau manchmal 200 Prozent bringen muss“, wie Schoenenberg sagt. Generell gilt: Auf ihr Team lässt sie nichts kommen. „Die sind einfach klasse.“ Außerdem ist die junge Meisterin sicher: Frauen als Dachdecker sind nicht mehr merkwürdig, sondern Alltag. Da hat ein Umdenken eingesetzt.

Dachdecker ist einer der vielseitigsten Berufe überhaupt

Bei einigen Kunden ist allerdings noch das Klischee vom muskelbepackten Dachdecker im Kopf: „Da wird schon mal gefragt, ob ich das überhaupt kann“, berichtet Dana Schoenenberg lachend. Und wie würde die Herzblut-und-Leib-und-Seele-Dachdeckermeisterin den SchülerInnen Appetit auf Dach und Wand machen? „Ihr würdet Euch für einen der vielseitigsten Berufe überhaupt entscheiden und Dinge lernen, die ihr gar nicht vom Dachdecker erwartet hättet.“

Das sagt eine junge Frau, die selbst in einer Dachdecker-Familie groß geworden ist. Ihr hätte die Tür zu vielen Studiengängen offen gestanden. Doch sie entschied sich für Ausbildung und Meisterschule – mit großem Erfolg.

Sie interessieren sich für das Thema Aus- und Weiterbildung. Wir haben einen jungen Mann befragt, warum er sein Studium abgebrochen hat, um Dachdecker zu werden.

Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Jetzt DACH\LIVE Newsletter abonnieren

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.
Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.