Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster: gemeinsam Dinge bewegen
Bild von Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster mit ihren Brüdern

Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster: gemeinsam Dinge bewegen

8. Februar 2024

 · Anja Streiter

Madeleine Peterson-Oster arbeitet Vollzeit als Holzbauingenieurin, Zimmer- und Dachdeckermeisterin. Sie trägt als Geschäftsführerin im Familienunternehmen Oster Dach + Holzbau GmbH in Bernkastel-Kues an der Mosel hohe Verantwortung. Die 35-Jährige ist verheiratet, hat eine fast fünfjährige Tochter und engagiert sich ehrenamtlich in der Nachwuchsarbeit sowie in Ausschüssen des Dachdeckerhandwerks. Wie schafft sie all das und was motiviert sie?

Auf Familie nicht verzichten

Die Tochter der Dachdeckermeister Franz-Josef und Karin Oster ist gemeinsam mit ihren beiden jüngeren Brüdern auf dem Betriebsgelände groß geworden. Die Eltern gründeten 1986 zuerst den Betrieb, dann eine Familie. Dass Partnerschaft, Kinder und volle Verantwortung für ein wachsendes Unternehmen zusammengehen, haben die Eltern, insbesondere Mutter Karin Oster, ihren Kindern vorgelebt. „Ich habe das bei meiner Mutter gesehen und ich kriege das auch hin. Ich will nicht auf Familie verzichten,“ erklärt Madeleine Peterson-Oster entschieden.

Bild von Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster mit ihrer Familie
Als der Vater noch lebte: Die Familie Oster im Jahr 2011. (Foto und Titelfoto: Andreas Scholer/tonimedia GmbH)

Rollenmuster

Die Doppel-Handwerksmeisterin ist in dem Bewusstsein groß geworden, dass ihr, wie ihren Brüdern, der Weg in den Betrieb offen steht. Heute sind alle Geschwister tatsächlich voll im Betrieb engagiert. Aber sie hat auch gesehen: „Als Frau hat man da doch eher zwei Päckchen. Das Heimische war in meiner Kindheit doch mehr der Frauenjob. Das war schon ein bisschen das Rollenmuster.Meine Mutter hat sich aufopferungsvoll um uns Kinder gekümmert und mein Großvater hat zu mir gesagt: ‚Wenn die Mama nicht da ist, musst du die Jungs versorgen.‘ Das hat mitgeschwungen, aber nichts verhindert.“

Bild von Madeleine Peterson-Oster vor ihrem Meisterstück
Madeleine Peterson-Oster 2013 bei der Dachdecker-Meisterprüfung am BUBIZA vor ihrer Biberschwanzkehle. (Foto: Familie Oster)

Entscheidung für ein Kind

Die Entscheidung für ihr erstes Kind traf Madeleine Peterson-Oster ganz bewusst. „Da habe ich mich zu gezwungen. Ich hab mir gesagt: Das muss irgendwie gehen.“ Vorangegangen waren aufregende, auch schwierige Jahre. Nach dem Abitur absolviert die leistungsstarke junge Frau in nur sieben Jahren die Ausbildung zur Zimmererin im Familienbetrieb, die Meisterkurse und -prüfungen am BUBIZA in Kassel als Zimmerer- und Dachdeckermeisterin sowie ein Bachelorstudium als Holzbauingenieurin in Aachen. Ein Teil dieses rasanten Lebenslaufes ist der schweren Erkrankung ihres Vaters geschuldet. Von einer Krebsdiagnose 2013 bis zu seinem zu frühen Tod vergehen kaum mehr als zweieinhalb Jahre, in denen die Älteste der Oster-Geschwister die Notwendigkeit ins Auge fasst, sehr schnell Verantwortung in allen Bereichen des Betriebes zu übernehmen.

Bild von Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster mit ihrem Baby
Madeleine Peterson-Oster mit Tochter Elisa. (Foto: Peterson-Oster)

Gesellschafterin nach dem Tod des Vaters

Als der Vater Anfang 2016 stirbt, ist alles Wesentliche rechtlich und organisatorisch geregelt, siehe Artikel Betriebsübergabe. Mit nur 26 Jahren wird Madeleine Peterson-Oster Gesellschafterin und Geschäftsführerin an der Seite ihrer Mutter und ihres Bruders Laurin. Die Geschwister schultern die neue Verantwortung nicht ohne Sorge.  „Woher wissen wir eigentlich, wann wir was richtig oder falsch machen?“ fragt die junge Firmenchefin damals einen langjährigen Kunden. Der antwortet: „Du musst darauf vertrauen, dass Dir deine Eltern das in den letzten 26 Jahren mitgegeben haben.“

Bild von Madeleine Peterson-Oster vor einem Bauplan
Madeleine Peterson-Oster im Betrieb, bei einer Projektbesprechung. Es geht um die Vorfertigung von Bauteilen. (Foto: Andreas Scholer/tonimedia GmbH)

Allein wäre alles nur halb so gut

Madeleine Peterson-Oster mag große Familien. Doch die Entscheidung für ein zweites Kind ist noch nicht gefallen. „Die kleine Elisa musste erstmal selbständig genug werden. Jetzt kann ich mir das grundsätzlich vorstellen, aber ich muss das auch mit etwas Ruhe leisten können.“ Die Großfamilie hilft dabei, alles unter einen Hut zu bekommen: „Dadurch, dass wir viele sind, können wir uns ganz gut den Rücken freihalten. Ich habe keine geregelten Zeiten: was anfällt, fällt an. Wenn die Kleine krank ist, ist sie bei mir mit im Büro. Das geht, weil ich mich bei uns nicht rechtfertigen muss. Ich habe keine Mitbewerber, die nur darauf warten, dass ich den Posten abgebe. Ich hab keine Angst, dass ich abgesägt werde, weil ich jetzt Mutter bin,“ erklärt Madeleine Peterson-Oster. Im Gegenteil, die Brüder unterstützen sie. „Gemeinschaftlich kriegen wir es hin, dass sich immer jemand um Elisa kümmert oder eben jemand anderes meine dringlichen Aufgaben im Betrieb erledigt. Es ist so ein bisschen wie auf dem Bauernhof früher.“

Bild von Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster mit Team auf dem Dach
Spaß mit den Jungs auf der Baustelle. (Foto: Andreas Scholer/tonimedia GmbH)

Es geht nur gemeinsam

Trotz ihrer vollen Tage wendet Madeleine Peterson-Oster vier bis fünf Tage im Monat für berufspolitisches Engagement auf. „Ich engagiere mich, weil man nur gemeinschaftlich Dinge bewegen kann“, antwortet die junge Firmenchefin ohne zu zögern. Seit zehn Jahren schon macht sie als Vertreterin der Dachdecker-Innung Bernkastel-WittlichNachwuchswerbung bei Zukunft Dachdecker, der Jugendorganisation des Landesinnungsverbandes Rheinland-Pfalz.

Bild von Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster auf der Zukunft Dachdecker-Website
Auf der Homepage von Zukunft Dachdecker. (Foto: LIV Dachdecker Rheinland-Pfalz)

Vor Kurzem wurde die erfahrene Meisterin in den Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Trier berufen und in drei Fachausschüsse des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks gewählt. Im Fachausschuss „Wärmeschutz, Statik und Holz“ arbeitet sie an der Aktualisierung der Fachregeln mit. Im Fachausschuss „Öffentlichkeitsarbeit und Marketing“ geht es um die Vermittlung des modernen Berufsbildes und der gemeinschaftlichen Arbeit von Verband und Handwerk. Im Fachausschuss „Umweltschutz, Energieeinsparung und Nachhaltigkeit“ geht es emotionaler zu, weil die Mitglieder in der Diskussion erstmal Themen und Positionen klären müssen. Madeleine Peterson-Oster schätzt diesen Austausch: „Das bringt mich immer weiter. Man trifft tolle Leute und hat tolle Gespräche. Die Arbeit lebt davon, dass man gemeinschaftlich Themen erarbeitet.“

Mit Konflikten leben – ein Lernprozess

Der Familienbetrieb Oster hat heute vier Gesellschafter, drei Geschäftsführende, rund 25 Angestellte und ein sehr umfangreiches Portfolio. Aufträge werden in enger Zusammenarbeit mit Planungsbüros, anderen ausgewählten Betrieben sowie mit einem hohen Anspruch angegangen. Konflikte bleiben da nicht aus. „Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist, die eigene Persönlichkeit zu kennen, auch die der anderen und damit bewusst umzugehen“, ist Madeleine Peterson-Oster überzeugt. In diesem Lernprozess lässt sich die gesamte Betriebsleitung immer wieder von einem Coach begleiten.

Bild von Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster mit familie vor Osternest-Logo
Schwören auf den neuen Markennamen OsterNEST: Simeon, Karin, Madeleine und Laurin Oster (von links). (Foto: Andreas Scholer/tonimedia GmbH)

Coaching eine hilfreiche Begleitung

Im Coaching“, resümiert Madeleine Peterson-Oster, „findet man einen Weg zu sich selbst und daraus einen Weg, gemeinsam die Dinge anzupacken. Ich hatte jetzt ein paar schwierige Themen mit Kunden. Ich freue mich darauf, beim nächsten Coaching Werkzeuge an die Hand zu bekommen, um die Konflikte so bearbeiten zu können, das was Gutes dabei rauskommt.“

Probleme zum Anlass zu nehmen, etwas Besseres als das ursprünglich Gewollte zu entwickeln, empfindet Madeleine Peterson-Oster als starke familiäre Grundhaltung: „Wir haben aus Hindernissen immer etwas Gutes gemacht. Ich bin sehr dankbar für das, was wir heute haben. Der Schlüssel ist, dass es irgendwie zusammen geht. Allein wäre es nur die Hälfte wert.“

Bild von Dachdeckerin Madeleine Peterson-Oster bei einem Auftritt mit ihrer Geige
Teamplayerin auch in der Musik: Madeleine Peterson-Oster (Mitte) an der Geige, bei einem Neujahrsempfang in Bernkastell. (Foto: Familie Oster)

Die Vielfalt schätzen

Gute Zusammenarbeit mit vielen anderen beruht auf Wertschätzung verschiedener Talente, Temperamente und Bedürfnisse. Dieser Respekt anderen gegenüber braucht die Wertschätzung für den eigenen bunten Garten. Madeleine Peterson-Oster war in der Schulzeit sport-, literatur- sowie musikbegeistert und durfte es sein. Musik wurde eines ihrer Leistungsfächer in der Oberstufe. Querflöte oder Geige spielen und im Handwerksbetrieb mit anfassen, schlossen sich nicht aus. Obwohl sie in Mathe fehlendes Talent durch Fleiß ausgleichen musste, traute sich die Handwerker-Tochter ein Ingenieurs-Studium zu. „Es war schon echt harte Arbeit. An Mathe mag ich, eine Lösung oder ein Ergebnis zu haben, einen Strich drunter. In Musik geht es mehr darum, die Dinge auf sich wirken zu lassen. Ich höre alles Mögliche. Ich mochte schon immer die Vielfalt.“

Sie interessieren sich für Persönlichkeiten im Dachhandwerk? Dann lesen Sie unsere Story über Katrin Detring-Pomplun, die als Ausbilderin des Jahres ausgezeichnet wurde.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Hobby & Ehrenamt

„Schrauben kann ich zwar nicht – aber fahren“: Hobby Oldtimer

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023