Katrin Detring-Pomplun: beste Ausbilderin im Handwerk 2022
Bild von Katrin Detring-Pomplun mit Peter Fastl vom ZDH

Katrin Detring-Pomplun: beste Ausbilderin im Handwerk 2022

22. Dezember 2022

 · Knut Köstergarten

Katrin Detring-Pomplun, Dachdeckermeisterin und Geschäftsführerin der Friedrich Schmidt Bedachungs GmbH aus Bremen, ist jetzt für ihre innovativen Qualifikationskonzepte und Ausbildungspartnerschaften mit dem „Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk“ 2022 ausgezeichnet worden. Der seit 1997 jedes Jahr vergebene Preis ist mit 3000 Euro dotiert.

BIld von Katrin Detring-Pomplun
Dachdeckermeisterin Katrin Detring-Pomplun freut sich über den Heribert-Späth-Preis“. (Foto: Friedrich Schmidt Bedachungs GmbH)

Humorvolle Frau voller Tatendrang

Die größte Herausforderung bei der Ehrung war das Interview mit Moderatorin Anna Planken vom ARD-Morgenmagazin vor den über 500 Gästen inklusive des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU). „Das war nicht so leicht, ich hätte lieber eine Kundenberatung gemacht“, berichtet Katrin Detring-Pomplun. Dabei ist sie eine offene, humorvolle Frau voller Tatendrang, die im persönlichen Gespräch gerne erzählt.

Aufhören zu jammern beim Thema Ausbildung

Warum also steht in ihrem Betrieb schon seit Jahrzehnten die Nachwuchsförderung so hoch im Kurs, dass sie jetzt als beste Ausbilderin im Handwerk 2022 ausgezeichnet wurde? „Es ist die Not, dass wir nie genug Dachdecker haben.“ Aktuell beschäftigt der Betrieb mit rund 120 MitarbeiterInnen allein 21 Auszubildende, davon im ersten Lehrjahr zehn. Was die 41-Jährige dabei sicher von vielen anderen GeschäftsführerInnen im Dachdeckerhandwerk unterscheidet, ist die Herangehensweise. „Alles wurde besser, als ich aufhörte zu jammern“, benennt Katrin Detring-Pomplun ihr Motto.

BIld von Azubis beim Dachdecker Campus
Katrin Detring-Pomplun bietet Auszubildenden gute Perspektiven. Sie zieht damit auch junge Frauen in den Beruf. (Foto: Höpken)

Junge Menschen auf eine gerade Spur bringen

Das heißt, dass in ihrem Betrieb die Jugendlichen so genommen werden wie sie sind, auch wenn es Defizite gibt bei der Sprache oder im Sozialverhalten. „Es ist unsere Verantwortung, die jungen Menschen auf eine gerade Spur zu bringen. Als mein Vater Lutz Detring damit begann, wusste keiner was ein Mitarbeitergespräch eigentlich ist. Heute führen wir sie jeden Tag“, berichtet Dachdeckermeisterin Katrin Detring-Pomplun, die Weiterbildungen zur Betriebswirtin im Handwerk sowie als Gebäudeenergieberaterin absolviert hat.

Bild von Azubis beim Dachdecker Campus
Einmal im Monat gibt es am Samstag einen zusätzlichen Praxistag für die Azubis im Dachdecker Campus. (Foto: Höpken)

Ausbildung ist Katrin Detring-Pomplun eine Herzenssache

Sie nimmt die Aufgabe voller Energie an, Ausbildung ist ihr eine echte Herzenssache. „Wir wollen die jungen Menschen davon überzeugen, dass es sich lohnt etwas zu schaffen. Wir wollen sie begeistern für den Beruf, damit sie gerne zur Arbeit gehen, darin womöglich eine Erfüllung sehen.“ Sie ärgert sich, wenn sie im Radio hört, wie von ModeratorInnen der Montag als Start in die Arbeitswoche schlecht gemacht oder schon am Donnerstag das Wochenende eingeläutet wird.

Selbst ein Beispiel für die Azubis

Für ihre Auszubildenden, darunter im ersten Lehrjahr wieder zwei junge Frauen, ist die Mutter von zwei Kindern mit ihrer Haltung ein Beispiel. Sie hat richtig Bock auf ihre Arbeit und geht dabei alle Herausforderungen mit positiver Energie an. Denn natürlich gibt es bei den Auszubildenden und den anderen Mitarbeitern auch Probleme, im Beruf und privat. Doch die Führungskräfte im Betrieb kümmern sich um ihre Leute, ob es um Sprachunterricht, die Hilfe bei der Wohnungssuche, einen Kredit oder die Überwindung einer persönlichen Krise geht.

 Bild von Katrin Detring-Pomplun bei Auszeichnung
Preisverleihung auf der großen Bühne: Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle (Saale) gratuliert. (Foto und Titelbild: ZDH/Peter Fastl)

Vielfältiges Engagement in der Nachwuchsgewinnung   

In der Laudatio zur Preisverleihung in Augsburg heißt es: „Es sind engagierte UnternehmerInnen wie Katrin Detring-Pomplun, die mit ihrem umfangreichen und vielfältigen Engagement in der Nachwuchsgewinnung auf überzeugende Weise bestätigen, wie sich das Handwerk für Nachhaltigkeit engagiert und die Energiewende umsetzt. Unter den Auszubildenden sind lernbeeinträchtigte wie auch sozial benachteiligte junge Menschen sowie MigrantInnen.  Zudem gibt es im Betrieb von Katrin Detring-Pomplun überdurchschnittlich viele weibliche Auszubildende.“

Handwerks-Challenge bei Werder Bremen

Bei der Nachwuchsgewinnung kooperiert der Betrieb mit Partnern wie Werder Bremen, mit einer Handwerks-Challenge beim „Tach der Fans“, der Wilhelm-Kaisen-Oberschule im Stadtteil des Firmensitzes, der Jugendberufsagentur in Sachen Einstiegsqualifizierung oder der Deutschen Polizeigewerkschaft mit gemeinsamen Veranstaltungen für Azubis und Schüler. Während der Ausbildung unterstützen Lehrlinge in eigenen sozialen Projekten auf den sogenannten Lehrbaustellen etwa das SOS Kinderdorf und den Bremer Bürgerpark.

Bild von Schmidt-Lehrbaustelle im Bürgerpark
Auszubildende arbeiten eigenständig auf einer Lehrbaustelle im Bremer Bürgerpark. (Foto: Höpken)

Einzigartiges Projekt: Dachdecker Campus

Besonders überzeugte die Jury, dass Katrin Detring-Pomplun auf dem Firmengelände gemeinsam mit anderen regionalen Dachdeckerbetrieben den Dachdecker Campus betreibt. „Hier werden nicht nur Auszubildende qualifiziert, sondern auch SchülerInnen im Rahmen der Berufsorientierung informiert. In Kursen zu Photovoltaik, Dämmung oder Ressourceneffizienz kann der potenzielle Nachwuchs die Themen Energiewende und Nachhaltigkeit erleben und aktiv mitgestalten.“

Bild von Teilnehmern des Dachdecker Campus
Eröffnung Dachdecker Campus mit Presse, Politik und interessierten Bürgern (Foto: Höpken)

Erster Berufswunsch war Tierärztin

2005 nach der Meisterprüfung stieg sie in das damals von ihrem Vater Lutz Detring allein geleitete Unternehmen ein. Doch als Schülerin wollte Katrin Detring-Pomplun, deren Mann einen Zimmererbetrieb führt, lange Tierärztin werden, bis sie nach einem Praktikum Abstand davon nahm. „Es ist ein sehr langes Studium und du kannst auch nicht gleich mit einer eigenen Praxis starten, sondern arbeitest womöglich erst einmal in der Schweinemast.“

BIld von Katrin Detring-Pomplun mit Gesellen
Freisprechung: Die Chefin inmitten ihrer neuen GesellInnen. (Foto: Friedrich Schmidt Bedachungs GmbH)

Über ein Praktikum aufs Dach

In den letzten Sommerferien vor dem Abitur machte die 41-Jährige dann ein Praktikum bei einem Dachdecker im Bremer Umland. „Dort habe ich dann auch die zweijährige Ausbildung absolviert und meine Gesellinnenjahre bis zur Meisterschule in St. Andreasberg verbracht“, erinnert sich Katrin Detring-Pomplun. Heute lenkt sie die Geschicke des Betriebs mit ihrem Vater und dem Co-Geschäftsführer und Zimmerermeister Tobias Wenke vom Büro aus und ist nur noch in Sachen Kundenbesuche und Bauleitung auf dem Dach unterwegs.

Bild von Schmidt-Azubis
21 Auszubildende werden aktuell im Betrieb ausgebildet. (Foto: Friedrich Schmidt Bedachungs GmbH)

Ausbildung im Betrieb weiter verbessern

Doch ihrer Begeisterung für die Arbeit als Dachdeckermeisterin hat das keinen Abbruch getan – im Gegenteil. Deshalb wundert es auch nicht, wenn sie sagt, dass sie den Heribert-Späth-Preis eher als Ansporn versteht. „Wir wollen die Ausbildung noch besser machen.“

Sie interessieren sich für Betriebe, die sich im Bereich Ausbildung engagieren? Dann lesen Sie unsere Story über Ina Hörnschemeyer und ihre Azubis.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Personalführung

Fachkräfte: Schaaf GmbH findet Mitarbeitende über persönlichen Kontakt

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023