Oster Dach: Wie eine Betriebsübergabe gelingt | Dach.Live
Bild von Familie Oster Dach + Holzbau GmbH

Oster Dach: Wie eine Betriebsübergabe in der Familie gelingt

12. September 2023

 · Anja Streiter

Es ist eine unangenehme, gerne auf Morgen vertagte Aufgabe: Für das Schlimmste Vorkehrungen zu treffen und nicht nur das gelingende Leben zu planen, sondern sich auch der Möglichkeit schwerer Erkrankung oder eines viel zu frühen Todes zu stellen. Im Betrieb sollte der Notfallordner eigentlich immer angelegt und griffbereit sein.

Im Betrieb lief bis 2013 alles bestens

In dem von den Dachdeckermeistern Franz-Josef und Karin Oster 1986 gegründeten Dachdeckerbetrieb lief bis 2013 alles bestens. Das Familienunternehmen Franz-Josef Oster Zimmerei und Bedachungen in Bernkastel-Kues an der Mosel, Mitglied der DEG Alles für das Dach eG, war stetig und bot rund ums Dach alle Arbeiten aus einer Hand an. Das Ehepaar Oster hatte drei Kinder großgezogen, Madeleine, Laurin und Simeon und sie früh in die Belange des Unternehmens Einblick nehmen lassen. Die beiden ältesten waren dabei, sich auf eine Betriebsübernahme in fernerer Zukunft vorzubereiten.

Bild von Oster Dach Mitarbeitern
Dachdeckermeisterin Karin Oster befestigt eine kleine Kupferspitze auf der Baustelle. (Alle Fotos: Andreas Scholer/tonimedia GmbH)

Tochter Madeleine, damals 25 Jahre alt, hatte nach dem Abitur im elterlichen Betrieb eine Zimmererausbildung und anschließend die Meisterschule in Kassel absolviert und studierte Holzingenieurwesen an der FH Aachen. Ihr Bruder Laurin, damals 22, hatte gerade die Zimmerer-Ausbildung im elterlichen Betrieb abgeschlossen und sich ebenfalls für die Meisterschule in Kassel entschieden. Der jüngste Bruder, Simeon, war erst 15 Jahre jung und peilte das Abitur an. Da bekam der damals 52-jährige Firmengründer Franz-Josef Oster eine Krebsdiagnose.

Hoffen auf Genesung des Vaters

Es begann eine lange Phase des Hoffens und Bangens. Madeleine Peterson-Oster (34), inzwischen verheiratet, Mutter einer vierjährigen Tochter, erinnert sich an die Haltung ihres Vaters. „Ihm war es wichtig, dass wir Kinder unsere Ausbildungen zu Ende machen. ‚Geht weiter euren Weg, ich kümmere mich um mich‘, hat er uns gesagt.“ Noch ein gutes Jahr vor seinem Tod lässt sich Franz-Josef Oster als Vorstandsvorsitzenden der Dachdecker-Innung Bernkastel-Wittlich für eine weitere Amtsperiode wiederwählen. Die Organisation einer Betriebsübergabe steht nach der Diagnose zunächst nicht im Fokus. „Du hast halt die Hoffnung bis zum Schluss,“ erklärt Madeleine Peterson-Oster. Doch dann zeichnet sich um die Mitte des Jahres 2015 ab, dass der Krebs letztlich siegen wird.

Bild von Tochter auf dem Dach
Die Arbeit, wie an diesem Dachstuhl, muss weiterlaufen, während das Team noch auf eine Genesung des Chefs Franz-Josef Oster hofft.

Weichen stellen für die Betriebsübergabe

Jetzt plant Franz-Josef Oster gemeinsam mit Frau Karin und den Kindern resolut die bestmögliche Betriebsübergabe. Sie suchen nach vielen Seiten hin Beratung und Unterstützung. „Es ist nicht einfach, die passenden Leute zu finden,“ sagt Madeleine Peterson-Oster. „Nicht nur die fachliche, sondern auch die menschliche Ebene muss stimmen. Wir haben da Glück gehabt, sonst kann das auch in Hose gehen. Wir bekamen sehr viel Unterstützung von einem langjährigen Betriebsberater, mit dem wir ein Konzept für eine reibungslose Übertragung erarbeitet haben. Auch Beratungen der Kammern können in Anspruch genommen werden. Alles muss genau überlegt sein und es gibt nicht die eine richtige Lösung für alle Betriebe.“

Bild von Besprechung mit INhaberin Oster Dach + Holzbau GmbH
Madeleine Peterson-Oster bei einer Besprechung mit Zimmerergeselle Edgar Nisius.

Bei einer Veranstaltung vom Wirtschaftskreis Bernkastel-Wittlich e.V. lernt Franz-Josef Oster zudem einen Coach für Führungskompetenz, Persönlichkeitsentwicklung und Team-Building kennen. „Auf ein Coaching zu setzen war sehr ungewöhnlich für meinen Vater,“ findet Tochter Madeleine. „Aber dieser eine Coach, Markus Ries, hatte ihn beeindruckt. Er legte uns ans Herz, diesen Menschen zu kontaktieren, wenn wir uns danach fühlen sollten. Unser Vater hatte großes Vertrauen, dass er ein wichtiger Wegbegleiter und Mentor werden würde“, erinnert sich Peterson-Oster. „Schon früh nach der Betriebsübergabe entschieden wir, die Hilfe von Markus Ries in Anspruch zu nehmen, zuerst für uns als Familie gemeinsam, dann für individuelle Gespräche. So hatten wir Kinder vom ersten Tag an jemanden, der uns im Prozess der Betriebsübernahme begleitet hat. Das hat mein Vater sich noch gewünscht.“ Im März 2016 starb Franz-Josef Oster mit nur 55 Jahren.

Bild von Mitarbeiter von Oster Dach
Auch die Schieferdeckung gehört zum Arbeitsfeld der Oster Dach+Holzbau GmbH.

Eine neue Rechtsform als Basis

Kurz zuvor, zum Jahreswechsel 2015/2016, wird aus Franz-Josef Oster Zimmerei und Bedachungen die Oster Dach + Holzbau GmbH mit den GesellschafterInnen und GeschäftsführerInnen Karin, Madeleine und Laurin Oster. Madeleine Peterson-Oster steht zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Abschluss ihres Studiums und hat parallel noch die Prüfung zur Dachdeckermeisterin abgelegt. Laurin Oster schließt kurz darauf die Meisterprüfungen als Zimmerer und Dachdecker erfolgreich ab. Der jüngere Bruder Simeon Oster steht kurz vorm Abitur und soll seine Berufsentscheidungen frei treffen können. Würde er sich für den Familienbetrieb entscheiden, gäbe es die Option, ebenfalls Gesellschafter zu werden und später wie seine Geschwister geschäftsführend in die Verantwortung zu gehen.

Bild von Familie vor OsterNest Logo
Schwören auf den neuen Markennamen OsterNEST: Simeon, Karin, Madeleine und Laurin Oster (von links).

Nestwärme als Markenkern

Der Coach Markus Ries begleitet die Geschwister, die Mutter und auch das inzwischen rund 30-köpfige Team der Oster Dach + Holzbau GmbH bis heute ganzheitlich, auch im Bereich des Marketings. 2018 erhält der Betrieb einen neuen Markennamen: OsterNEST. Inzwischen hat sich auch der jüngste der Oster-Geschwister, Simeon, für das Zimmererhandwerk und eine Ausbildung im Familienbetrieb entschieden.

Werbung.

Gemeinsam haben die Oster-Kinder den Familienbetrieb heute so weiterentwickelt, dass sie mit ihrer Mutter dort ihren Platz finden können, jede und jeder mit geballter Kompetenz. Die fließt in die Stärkung der Markenkerns: OsterNEST macht aus individuellen, gerne auch komplexen Wohnträumen in verlässlicher, kalkulierbarer Weise ein reales, behagliches Zuhause. OsterNEST steht für das Versprechen, sich so engagiert für das Projekt der Kunden und Kundinnen einzusetzen, „als ginge es um das eigene Zuhause“, schreiben die Geschwister auf der Webseite.

Bild von Baustelle der Oster Dach + Holzbau GmbH
Aus individuellen Wohnträumen will Oster Dach ein reales, behagliches Zuhause für die Kunden erschaffen.

Die besten Lösungen maßgeschneidert

 „Wir machen nichts von der Stange“, unterstreicht Madeleine Peterson-Oster. „Wir haben sehr gute Handwerker im Team und beraten intensiv. Wir sind kein Generalunternehmen, sondern arbeiten partnerschaftlich mit anderen, sehr guten Handwerksunternehmen zusammen. Für die Planung und Umsetzung der speziellen Wünsche brauchen wir Ideen und Know-how der anderen Gewerke, sonst wird es sehr standardmäßig. Für Großprojekte mag das gut sein, aber für unsere individuellen Projekte will ich das pragmatisch-quadratisch Abwaschbare nicht. Wir suchen immer die beste Lösung.“

Bild von Dachsanierung durch Oster Dach
Immer geht es um die beste Lösung: Hier ist es ein Metalldach.

Sanierung großer alter Winzerhäuser

Die vom Weinbau geprägte Region um Bernkastel-Kues ist bei Urlaubern beliebt. Es wird daher viel in Gästehäuser und Ferienwohnungen investiert. Auch kehren viele junge Leute mit ihren Familien in die Heimat zurück. OsterNEST hilft bei der Sanierung, Modernisierung sowie der neuen räumlichen Aufteilung der oft großen alten Winzerhäuser, unter Beachtung von Denkmalschutz und Energieeffizienz. Aber auch moderne Neubauten, Wohnraumerweiterungen, Gewerbe- und Sozialbau sowie die Sanierungen großer historischer Bauten hat die Oster Dach + Holzbau GmbH im Portfolio. Der Betrieb verfügt über eine große Fertigungshalle, eine Abbundanlage und einen gut bestückten Maschinenpark, aus dem auch verliehen wird.

Bild von Baustelle der Oster Dach + Holzbau GmbH
Mit eigener Vorfertigung bietet Oster Dach kompletten Holzrahmenbau aus einer Hand.

Alle Osters unter einem Dach

Simeon Oster ist inzwischen Zimmerer und ebenfalls Gesellschafter der GmbH. Er hat einen Bachelor of Engineering im Holzingenieurwesen und setzt gerade mit einer vertieften Fortbildung in kaufmännischer Betriebsführung an der Handwerkskammer Koblenz das i-Tüpfelchen auf seine umfangreichen Kompetenzen. Er wird, wie seine Geschwister, seine ganze Schaffenskraft in das Familienunternehmen einbringen und perspektivisch die Mutter im Betriebsmanagement entlasten sowie die Kompetenzen im konstruktiven Ingenieurholzbau ausbauen.

Bild von Sohn Simeon auf dem Dach
Auch die klassische Steildacheindeckung gehört zum Portfolio.

Grundlegende Werte vereinen die Geschwister

Wie gelingt die Zusammenarbeit und die Aufgabenteilung, so dass alle aus der Oster-Familie den angemessenen Platz für sich und für das Ganze finden? Vieles haben die Eltern früh angelegt. Sie haben die individuellen Interessen und Begabungen der Kinder respektiert und gefördert. Sie haben sie zum Studium ermutigt und zur Rückkehr in den Familienbetrieb. „Sie haben selbst immer auf Weiterentwicklung gesetzt. Dabei haben sie die Vereinbarkeit von Selbständigkeit und Familienleben vorgelebt“, erinnert sich Madeleine Peterson-Oster.

Bild von Tochter in ihrem Zuhause
Familie ist die Basis für alles bei Oster Dach: Hier spielt Madeleine Peterson-Oster mit ihrer Tochter.

Die Eltern hätten sie früh einbezogen und eingebunden. „Wir hatten viele Pflichten und im Gegenzug haben unsere Meinungen gezählt. Als Geschwister haben wir vielleicht auch Glück, denn wir passen in den Gemeinsamkeiten und Unterschieden ganz gut zusammen. Wir haben unterschiedliche Begabungen, Vorlieben und Abneigungen und schauen, dass es für uns alle passt“, erläutert Peterson-Oster. „Und in unseren grundlegenden Werten stimmen wir überein: Fairness, Vertrauen, Verlässlichkeit, Respekt.“

Sie interessieren sich für das Thema Betriebsübergabe. Dann lesen Sie unsere Story über Nelli Specht, die nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes ins kalte Wasser gesprungen ist.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023