Wenn das Leben kopfsteht: Nelli Specht führt Dachdeckerbetrieb
Bild von Nelli Specht

Wenn das Leben kopfsteht: Nelli Specht führt Dachdeckermeisterbetrieb

5. September 2023

 · Anja Streiter

Man kann sein Leben planen, das Beste tun, sich anstrengen, viel arbeiten, Erfolg haben, seine große Liebe finden und eine Familie gründen und dann kann doch alles plötzlich eine ganz andere Wendung nehmen. Wenn das Leben kopfsteht, was hilft dann, weiter zu gehen?

Der unerwartete Tod des Mannes

Der selbständige Dachdeckermeister René Specht, seine Frau Nelli, im Familienbetrieb die Bürokauffrau, die Söhne Dennis und Maximilian, damals 22 und 9 Jahre alt, sind im April 2022 eigentlich auf Osterurlaub eingestellt, als alles ganz anders kommt. René Specht bricht plötzlich zusammen und stirbt am nächsten Tag im Krankenhaus. Er ist 46 Jahre alt.

Der Betrieb steht auf der Kippe 

Der Tod kommt so plötzlich, dass die Existenz des Betriebes, für den René Specht alles gegeben hatte, auf dem Spiel steht. Obwohl Nelli Specht, eine erfahrene Bürokauffrau, jahrelang das Büro geleitet hat, verfügt sie zunächst nicht über die nötigen geschäftlichen Befugnisse. Der scheinbar einfache Weg scheint zu sein, das Geschäft aufzugeben. 

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Die Hochzeit von Nelli und René Specht. (Alle Fotos: Specht)

„Aber aufgeben war keine Option und wäre nicht im Sinne meines Mannes gewesen. Die Verantwortung für die Mitarbeiter und deren Familien ging auf mich über. Ohne Zeit für Trauer zu haben, musste ich funktionieren“, erinnert sich Nelli Specht. So begann der Kampf mit Behörden und anderen Institutionen, die ihr immer wieder zu verstehen gegeben haben, was alles nicht geht, aber nicht, wie eine Lösung aussehen könnte. „Aufgeben ist keine Option! Dieser Gedanke begleitete mich Tag und Nacht und es gab doch Lösungen, die ich mir erkämpft habe.“

Bild von Maximilian Specht auf der Baustelle
Auch der jüngste Sohn Maximilian hilft schon mit auf den Baustellen.

Wie hätte er entschieden?

Nach dem Tod ihres Mannes fragte sich Nelli Specht jeden Tag: „Wie hätte René entschieden?“ Wenn Sohn Dennis am Wochenende von der Dachdecker-Meisterschule heimkam, fuhr er zu Kunden, erstellte gemeinsam mit der Mutter Angebote und Rechnungen. Gemeinsam besprachen Mutter und Sohn die betrieblichen Belange und planten die Arbeitsabläufe. Dann sagte Dennis Specht oft: „Der Papa hätte das so gemacht.“ 

Der Papa, der Mann: „Er fehlt uns jede Sekunde“, sagt Nelli Specht. René Specht hätte seinen Betrieb gerne einmal an seine beiden Söhne übergeben und stolz zugeschaut, wie seine „Specht-Jungs“ den Betrieb weiter nach vorne bringen. 

Der Papa hätte es so gewollt

In der schwersten Zeit ihres Lebens findet Nelli Specht den stärksten emotionalen Rückhalt bei ihren Eltern und ihren Kindern, auch wenn die Söhne in ihrer Trauer selbst Zuspruch brauchen. „Hätte ich unsere Kinder nicht, ich wüsste nicht, was ich machen soll.“ „Was hätte der Papa gewollt?“ wird zur Leitfrage zwischen Nelli und ihren Söhnen. „Er hätte gewollt, dass wir weitermachen“, sagt Sohn Dennis. 

Bild von Team von Nelli Specht
Das Team stärkt Nelli Specht den Rücken – keiner ging nach dem Tod des Mannes von Bord.

Loyale Mitarbeiter

Noch vor der Beerdigung versicherte die Witwe den Mitarbeitern des Betriebes, dass dieser weitergeführt wird. Gute Fachkräfte werden überall gesucht, die Mitarbeiter der Firma Specht wären alle schnell bei anderen Dachdeckern der Region untergekommen. Doch statt ein möglicherweise sinkendes Schiff zu verlassen, standen sie an der Seite ihrer neuen Chefin. Die zahlte in den ersten administrativen Wirren, als geschäftliche Konten gesperrt waren, die Löhne aus eigener Tasche und überzeugt ihren Schwiegervater Günter Specht, der die Firma im Jahre 1986 gegründet hatte, für eine Übergangszeit noch einmal der betriebsleitende Dachdeckermeister zu sein. 

Bild von Team-Specht
Weiter ging es für die Mitarbeiter auf den Baustellen und für Nelli Specht im Büro.

Die eigene Kompetenz als Kraftquelle

Nelli Specht und dem Betrieb kommt auch das Fachwissen zugute, das die Bürokauffrau schon bei einer früheren Anstellung in einer Unternehmensberatung erworben hat. Sie brauchte in den besonders schwierigen Monaten direkt nach dem Tod ihres Mannes keinen Interims-Manager, den sie teuer hätte bezahlen müssen. Sie weiß, worauf sie in der betrieblichen Führung und Entwicklung zu achten hat und kennt sich mit den Zahlen aus. 

Von wo kommt Hilfe? Rat und Tat

In Krisenzeiten ist schnelle, unbürokratische und von Herzen kommende Unterstützung wichtig. Die administrativen Anforderungen nehmen sich für Nelli Specht zunächst aus wie ein Irrgarten. „Immerzu habe ich jemanden gefragt: „Wo muss ich jetzt hin? An wen muss ich mich damit wenden?“ 

ild von Mitarbeitern von Nelli Specht
Inzwischen können die Mitarbeiter auf den Baustellen auch wieder lachen.

Schneller Beistand kommt vom Materiallieferanten, der Dachdecker-Einkauf Süd eG. Dort steht Vorstandsmitglied Björn Augustin der mutigen neuen Geschäftsführerin mit Rat und Tat zur Seite. Auch die Unterstützung langjähriger Geschäftspartner und Hersteller gibt Kraft: „Die für uns zuständigen Mitarbeiter, etwa von BMI Braas, Creaton, Roto oder Velux, waren auch zu später Stunde für mich erreichbar und haben das ein oder andere Mal das Unmögliche möglich gemacht“, erinnert sich Nelli Specht. 

Die befreundeten Dachdecker Gregor Müllenhoff und Stefan Schöffmann waren jederzeit erreichbar und standen für Fragen und Antworten bereit. Alte Freunde des Verstorbenen aus der Zeit der Meisterschule am BBZ Mayen standen der Witwe am Tag der Beerdigung zur Seite. „Sie melden sich noch immer regelmäßig und bieten Hilfe an, wie etwa Jan-Marco Hermann oder Henning Schlautmann.

Bild von Mitarbeiter des Betriebs Specht auf dem Gründach
Gründächer gehören zum Angebot des Dachdeckermeisterbetriebs Günter Specht GmbH.

Vater meldet Sohn auf der Meisterschule an

René Specht war es sehr wichtig, dass Sohn Dennis nach der zweijährigen Lehre und zwei weiteren Jahren als Geselle im elterlichen Betrieb ab Sommer 2022 die Meisterschule am BBZ Mayen absolviert. Nur zwei Monate vor seinem Tod begleitete er stolz seinen Sohn und sie schauten sich die Schule gemeinsam an. Einigen der Lehrkräfte, die noch immer am BBZ Mayen unterrichten, war René Specht in guter Erinnerung und sie schwärmten noch immer von seiner Leistung als Jahrgangsbester des Dachdeckermeisterjahrgangs 2001. „Er wünschte seinem Sohn eine ebenso schöne und lehrreiche Zeit an der Schule, wie er sie selbst genossen hatte“, erzählt Nelli Specht.

Bild von Dennis Specht mit Meisterbrief
Sohn Dennis bestand in diesem Mai die Meisterschule am BBZ Mayen.

Zustimmung, Anerkennung und ein offenes Ohr

Wichtige Zustimmung kommt auch von den Kunden, von denen die Mitarbeiter mit Worten der Wertschätzung zurückkehren. Langjährige Kunden, so erzählt Nelli Specht, rufen an und sagen: „Deine Jungs waren heute da, und die haben es genauso gemacht, wie es René gemacht hätte.“ Beistand bekommt Frau Specht auch vom zivilgesellschaftlich engagierten „Rotary Club Wetter – Hessen“, in dem René Specht Mitglied war, und wird dort anstelle ihres Mannes aufgenommen. Und schließlich kommen Worte der Anerkennung auch von Menschen aus dem Dorf Niederasphe, wo die Familie lebt, von denen die aus Frankenberg zugezogene Geschäftsführerin es nicht unbedingt erwartet hätte. 

Bild von Nelli Specht
Kundentermine gehören inzwischen zum Arbeitsalltag von Nelli Specht.

Dankbarkeit gegenüber den Mitarbeitern

Das Specht-Team besteht derzeit neben Nelli und Dennis Specht aus sechs Mitarbeitern, darunter zwei Auszubildende. „Es vergeht kein einziger Tag, an dem wir nicht an meinen Mann denken, auf jedem Dach, mit jedem Hammerschlag, bei jedem einzelnen Nagel, Schieferstein und Ziegel in der Hand, ist er in Gedanken bei uns“, sagt Nelli Specht. „Ich bin ‚meinen‘ Mitarbeitern sehr dankbar dafür, dass sie diesen schweren Weg mit mir gegangen sind, ihr Vertrauen in mich gesetzt haben und dies immer noch tun. Die Fußstapfen sind sehr groß, aber mit meinem Team und meinen Kindern schaffe ich alles.“

Bild von Kran von Betrieb Specht
Nelli Specht ist ihrem Team sehr dankbar, dass sie den schwierigen Weg mitgegangen sind.

Nach der erfolgreich absolvierten Meisterprüfung von Dennis Specht im Mai 2023 endete die Übergangzeit mit dem betriebsleitenden Meister Günter Specht. Seitdem leitet die Geschäftsführerin Nelli Specht den Betrieb gemeinsam mit ihrem älteren Sohn. „Später soll der Betrieb von Dennis und seinem jüngeren Bruder Maximilian gemeinsam und zu gleichen Teilen geführt werden“, erklärt Nelli Specht. „So wie der Vater es gewollt hätte.“

Sie interessieren sich für das Thema Nachfolge? Dann lesen Sie unsere Story über den gelungenen Prozess bei der Rüchel Bedachungs GmbH.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023