Jochen Schmidt: Der Weinexperte vom Dach
Bild von Jochen Schmidt auf dem Dach

Jochen Schmidt: Der Weinexperte vom Dach

19. Dezember 2023

 · Harald Friedrich

Von den Folgen der menschgemachten Klimaerwärmung profitieren eigentlich das Dachdeckerhandwerk ebenso wie die Liebhaber guter Weine: Das Dachdeckerhandwerk kümmert sich um Hitzeschutz im Dachgeschoss und erneuerbare Energien zur Reduzierung des Temperaturanstiegs in der Umwelt. Und die Kenner eines guten Tropfens freuen sich über die mögliche Ausdehnung guter und vielleicht sogar neuer Weinbaugebiete für wärmeliebende Sorten wie Syrah und Chenin Blanc.

Den eigenen Riesling angebaut

Der Dachdeckermeister und Mitinhaber von Molitor-Bedachungen GmbH in Eltville im Rheingau, Jochen Schmidt, hat hier gleich doppelten Nutzen. Denn er ist nicht nur auf dem Dach, sondern auch auf den obersten Sprossen der Weinleiter angekommen. Bereits 2020 berichtete Dach\Live, wie der heute 42-jährige Dachdeckermeister, eher durch eine Urlaubslaune, zum Weinbau gekommen ist. Mit seiner damaligen Lebensgefährtin Stephanie Ullrich gründete er die Roof and Wine GbR. Mit 860 Flaschen des eigenen guten Rieslings startete der Dachdeckermeister seine Weinkarriere.

Bild von Jochen Schmidt mit einem Weinglas
Jochen Schmidt beim Verkosten seines selbst angebauten Rieslings. (Alle Fotos: Roof and Wine GbR)

Erfolgreiche Prüfung zum Sommelier

Inzwischen hat er die Prüfung zum Sommelier am Internationalen Weininstitut in Ahrweiler erfolgreich abgeschlossen. „Ich will mich irgendwie immer weiterentwickeln. Stillstand gibt’s bei mir nicht, glaube ich“, gibt Jochen Schmidt zu. „Ich habe den Meister im Dachdeckerhandwerk, den Betriebswirt und den Energieberater absolviert – aber die Ausbildung zum Sommelier war das Heftigste.“

Bild von Namensschild von Jochen Schmidt
Am International Wine Institut hat der Dachdeckermeister eine zweite Ausbildung absolviert.

Dennoch bereut er das neunmonatige Fernstudium mit mehreren Präsenzterminen am Weininstitut im Ahrtal nicht. Für ihn war es nicht nur ein „Zeitfüller“ zu Corona-Zeiten, sondern eine Herzensangelegenheit. Jochen Schmidt ist durch seine damalige Partnerin und Inhaberin der Gutsschänke „Klerner Erben“ in Walluf im Rheingau im wahrsten Sinne des Wortes auf den Weingeschmack gekommen.

Türen zur Weinwelt öffnen sich nur langsam

Auch wenn ihm die Möglichkeit zum Sommelier-Abschluss an der Industrie- und Handelskammer mangels gastronomischer Vor- und Ausbildung verwehrt war: Jochen Schmidt blieb hartnäckig und bewarb sich am Internationalen Weininstitut. Dabei leistete er echte Überzeugungsarbeit, um für das Studium angenommen zu werden. „Meine Vorgeschichte mit dem eigenen Wein aus dem Weinberg des Bruders meiner damaligen Partnerin öffnete mir schließlich die Türen zur großen Weinwelt“, freut sich Jochen Schmidt noch heute.

Bild von Lernmaterial von Jochen Schmidt
Lernstoff für die Prüfung zum Sommelier.

Marathon in Sachen Weinkenntnisse

Was folgte, war ein Marathon in Sachen Weinwissen. „Da musst du über alle Weinbaugebiete weltweit eigentlich alles wissen“, erzählt der Dachdecker- und „Weinmeister“. „Pro Anbaugebiet weltweit sind so rund 30 Seiten geballte Informationen über Klima, Rebsorten, Anbauarten und Charaktere der Weine zu lernen.“ Wie gesagt, nicht etwa als gesamter Lernstoff, sondern pro Land, in dem irgendwo auf der Welt Wein angebaut wird. Macht zusammen einige Hundert Seiten Lernstoff.

Bild von Weinwanderung  mit Jochen Schmidt
Neben den Dächern sind die Weinberge die zweite Leidenschaft von Jochen Schmidt. Hierhin lädt er gerne Gäste ein, zum Probieren und um seine Weinkenntnisse weiterzugeben.

Herzensangelegenheit ja – aber kein Beruf

Langeweile kam also ein gutes dreiviertel Jahr abends und an den Wochenenden bei Jochen Schmidt nicht auf. Doch auch mit der Urkunde für die erfolgreiche Ausbildung zum Sommelier in der Hand wird er seinen Beruf nicht wechseln. „Vielleicht werde ich mich als Rentner noch mehr in der Weinberatung für die Gastronomie engagieren – aber ein neuer Beruf wird’s nicht“, stellt der Dachdeckermeister klar. Dennoch kennen auch schon heute viele seiner Kunden der Molitor-Bedachungen, die er gemeinsam mit Cornelis Schreijer führt, seine zweite Leidenschaft neben dem Dach. „Gerade kürzlich habe ich wieder mal eine Magnum Champagnerflasche beim Richtfest mit dem Schieferhammer geköpft“, so Schmidt lachend.

Bild von Jochen Schmidt mit Schieferhammer beim Köpfen einer Sektflasche
Dach und Wein: Jochen Schmidt köpft eine Champagnerflasche mit dem Schieferhammer.

Die Sektflasche köpfen mit dem Schieferhammer

Eine echte Leidenschaft, wie es scheint. Auch zum Abschluss der Schieferarbeiten in der MM-Sektkellerei von Mumm und Rotkäppchen köpfte Schmidt die Sektflasche mit dem Schieferhammer – anstatt mit dem Säbel, wie es eigentlich Tradition ist beim sogenannten Sabrieren. Und das termingerecht zum deutschen Sekttag im Mai.

Bild von Jochen Schmidt mit Sektflaschen
Bei Molitor-Bedachungen werden Kunden gerne mit einem edlen Tropfen als Geschenk überrascht.

„Weinaffin“ ist laut Jochen Schmidt auch sein Mitinhaber und Dachdeckermeister Cornelis Schreijer. Und so übernimmt Molitor-Bedachungen, Mitglied der DEG Alles für das Dach eG, erstmals die Rolle als Sponsor in diesem Bereich, beim Rheingau Gourmet & Wein Festival in Eltville 2024. Und vielleicht wird man ihn als Dach- und Weinkenner sogar ab 5. Februar auf der Messe Dach+Holz 2024 in Stuttgart sehen, deutet Jochen Schmidt schon mal augenzwinkernd an.

Bild von Weinwanderung
Jochen Schmidt (links) verkostet mit den Teilnehmern Wein auf einer Wanderung.

Weinwanderungen und Schnitzeljagden

Auch Weinwanderungen und Schnitzeljagden in der weiterhin intensiven Zusammenarbeit mit der Gutsschänke „Klerner Erben“ durch und in den Weinbergen im Rheingau gehören zum Portfolio des Sommeliers Jochen Schmidt. Auch für Kolleginnen und Kollegen anderer Dachdeckerbetriebe bietet sich das geballte Fachwissen rund um Dach und Wein von Jochen Schmidt an für Firmenevents und Betriebsausflüge. Auf dem Geschmack sind ebenso bereits Hersteller der Bedachungsbranche gekommen. Bereut er es da eigentlich, damals durch ein Praktikum im Dachdeckerhandwerk anstatt im Winzerhandwerk gelandet zu sein? „Nein niemals,“ so die spontane Antwort.

Bild von Dachdecker Jochen Schmidt auf dem Dach
Richtfest: Jochen Schmidt in Aktion mit Schieferhammer und Weinflasche auf dem Steildach.

PV-Anlagen am Weinhang – vielleicht kombinieren

Da liegt doch gleich eine weitere Frage nahe: Wenn sich ein Weinberg durch seinen Südhang geradezu anbietet für Photovoltaik – was hätte bei ihm als Dachdecker und Sommelier Vorrang? Jochen Schmidt braucht für die Antwort keine Sekunde Bedenkzeit: „Die Rebe gehört dahin.“ Und dann denkt er doch noch kurz nach. „Vielleicht könnte man ja künftig beides kombinieren…?“ Nichts scheint unmöglich für Jochen Schmidt. Das beweist er mit seiner gelungenen Kombination der Themenbereiche Dach und Wein immer wieder. Dachdeckerhandwerk und Weinliebhaberei scheinen große Schnittmengen zu haben.

Sie interessieren sich für unsere Rubrik Hobby & Ehrenamt? Dann lesen Sie unsere Story über Jürgen Landmann, der die Berg-Dächer der Welt besteigt.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023