Zimmerer Marvin Fuchs saniert Trierer Stadttor Porta Nigra
Bild von Team von Zimmerer Marvin Fuchs vor dem Stadttor Porta Nigra

Zimmerer Marvin Fuchs saniert Trierer Stadttor Porta Nigra

10. Mai 2024

 · Harald Friedrich

Das berühmte Trierer Stadttor Porta Nigra wurde 170 n. Chr. von den Römern in reiner Handarbeit erbaut. Fast zwei Jahrtausende später ist es ein perfektes Beispiel dafür, dass die Vergangenheit Zukunft hat. Da ist sich der 26-jährige Zimmerermeister Marvin Fuchs, Geschäftsführer der Zimmerei Fuchs GmbH im rheinland-pfälzischen Holzhausen, etwa 30 Kilometer nordwestlich von Wiesbaden gelegen, ganz sicher.

Ein Auftrag für echte Experten

Bereits die beschränkte Ausschreibung zur Restaurierung der oberen Balkenlage einschließlich des eichenen Bodenbelags machte deutlich, dass für so einen Auftrag nur wenige Experten in Frage kommen. Marvin Fuchs gehört zu diesem kleinen Kreis der Restauratoren im Zimmererhandwerk. Auch wenn er genau 1828 Jahre jünger als die Porta Nigra ist, hat er keine Angst vor solchen Aufträgen – wohl aber Respekt vor der Vergangenheit.

Bild von Mitarbeitern von Zimmerer Marvin Fuchs auf der Baustelle Porta Nigra
Sanierung auf der berühmten Porta Negra: Die Freude ist den Mitarbeitern anzusehen. (Alle Fotos: Zimmerei Fuchs)

Oberste Balkenlage komplett erneuern

Sein Auftrag: Die oberste Balkenlage mit sechs massiven Eichenbalken von je sieben Meter Länge komplett zu erneuern. Und dazu auch gleich den Bodenbelag auf einer Fläche von 60 Quadratmetern mit historisch getreuen Eichenbrettern neu zu verlegen. In Zusammenarbeit mit seinem „Haus und Hof-Schreiner“, der aus jahrelang abgelagerten Eichenstämmen die 66 Millimeter dicken Bretter in verschiedenen Breiten geschnitten und mit Nut und Feder angefertigt hatte, gelang die Restaurierung bis Ende März 2024 in nur etwas mehr als zwei Monaten. Und das, ohne die Touristenströme in der Moselstadt Trier von der Porta Nigra zu verbannen. Aufmerksamkeit ist dem Betrieb bei der Sanierung eines so bekannten Gebäudes gewiss. So stand Marvin Fuchs etwa der SWR-Landesschau Rheinland-Pfalz Rede und Antwort.

Bild von Mitarbeiter von Zimmerer Marvin Fuchs auf der Baustelle Porta Nigra
Bei alten Fachwerk fühlen sich die Mitarbeiter der Zimmerei Fuchs in ihrem Element.

St. Lubentius: Glockentürme und Rhombendächer saniert

Eine der Referenzen für diesen Auftrag ist die umfangreiche Sanierung der St. Lubentius Basilika in Dietkirchen bei Limburg an der Lahn. Die Arbeiten, die Marvin Fuchs mit seinem Team im Juni 2023 begonnen hatte, werden wohl bis weit in den Sommer 2024 andauern. Hier ist die Aufgabe von Marvin Fuchs und seinem siebenköpfigen Holz-Expertenteam die Sanierung der beiden Glockentürme mit ihren wohl ältesten erhaltenen Rhombendächern aus Schiefer sowie die verbindende Holzbrücke zwischen diesen Türmen zu sanieren und teilweise zu restaurieren. Dabei sind auch alle Fußpunkte der im 12. Jahrhundert erbauten eichenen Turminnenkonstruktion historisch fachgerecht einer Sanierung zu unterziehen. Hierzu musste ein 40 Meter hohes Gerüst erstellt werden. Marvin Fuchs, dessen Vater Dachdecker ist, sieht das als eine „Vorübung“ auf die außerdem auszuführende Restaurierung der Holzkonstruktion des westlichen Langhauses über der Orgel.

Bild von der Basilika St. Lubentius
Noch so ein cooles Projekt: Sanierung der beiden Glockentürme der St. Lubentius Basilika in Dietkirchen.

Fachkräftemangel kennt Marvin Fuchs nicht

Um solche Projekte zu realisieren, braucht es natürlich Fachkräfte. Und da sind wir beim Medienthema Nummer eins – dem Fachkräftemangel. „Das Wort kenne ich auch – allerdings nur aus den Medien“, so das erstaunliche Statement von Marvin Fuchs. Er hat weder Probleme damit, Fachkräfte zu finden noch damit, Fachkräfte an seinen erst vor zwei Jahren gegründeten Betrieb – inzwischen eine GmbH – zu binden. „Ich bin in der komfortablen Situation, aus zahlreichen Initiativbewerbungen für Ausbildungsplätze unseren Nachwuchs aussuchen zu können“, freut sich der junge Handwerksmeister. Freuen kann sich auch sein aktueller Azubi, denn im Sommer werden zwei neue Lehrlinge als Kollegen hinzukommen.

Bild von Mitarbeitern auf der Basilika St. Lubentius
Bei solch interessanten Projekten besteht kein Nachwuchsmangel für die Zimmerei Fuchs.

Digitalisierte Prozesse für historische Restaurierungen

Und wie begeistert er angehende und gestandene Zimmerer für einen jungen Betrieb, der sich vom ersten Tag an historisch getreuen Sanierungen in Verbindung mit der Digitalisierung verschrieben hat?  „Wer zu uns kommt, weiß bereits, dass wir nicht im Mittelalter stehen geblieben sind, sondern von der Arbeitszeiterfassung per App bis zur Baustellenplanung weit weg vom Papierkrieg sind.“ Eingehende Post wird in seinem Büro gleich per Scan digitalisiert. Erklärtes Ziel des Denkmalschutz-Experten für die Zukunft seines Betriebs ist das „papierlose Büro“. Und dem kommt er schon jetzt sehr nah.

Bild von Mitarbeiter von Zimmerer Marvin Fuchs auf der Baustelle Porta Nigra
Ein Mitarbeiter bei vorbereitenden Arbeiten an der Porta Negra.

Bauprojekte in den sozialen Medien präsentieren

Zudem ist Marvin Fuchs schon seit der Jugend auf den Social Media Kanälen unterwegs und ihnen auch treu geblieben. „Bei uns können Bauvorhaben fast schon live, zum Beispiel auf Instagram oder im Blog des Zimmerer-Treffpunkts verfolgt werden“, verrät er stolz. Die Homepage seines Betriebs, Mitglied der DEG Alles für das Dach eG, entstand mal eben nach Feierabend in Eigenregie auf der Couch, auf YouTube gibt es ein cooles Imagevideo.

Bild von Team von Zimmerer Marvin Fuchs
Marvin Fuchs (Mitte) und sein aktuelles Team. Seit der Gründung war gut zwei Jahren wächst der Betrieb stetig.

Vergangenheit für die Zukunft erhalten

Marvin Fuchs ist – das ist im Gespräch zu spüren – voller mitreißender Begeisterung für sein Konzept und für seine Leidenschaft, Vergangenheit für die Zukunft zu erhalten. Und das mit moderner Technik und einem Konzept, das genauso ansteckend wirkt wie seine persönliche Begeisterung für das Handwerk. „Wir sind als Betrieb jung und präsent, wir wachsen und bleiben dabei aber in einer überschaubaren Größe als eingeschworenes Team. Wir haben Mitarbeiter, die anstatt stupider Montagearbeiten am Neubau-Fließband echte Handarbeit können und leisten“, fasst er seine Philosophie zusammen. Und dazu gibt es auch noch cool durchgestylte Arbeitskleidung.

Bild von Mitarbeiter von Zimmerer Marvin Fuchs in Firmenkleidung vor dem Firmenfahrzeug
Moderne, auch digitale Technik für historische Sanierungen: Die Zimmerei Fuchs ist ein attraktiver Arbeitgeber.

4,5-Tage-Woche für die Mitarbeiter

Seinen jüngsten Plan hat er schon umgesetzt: Die Einführung einer 4,5-Tage-Woche. „Jeden zweiten Freitag im Monat als arbeitsfreien Tag zu planen ist realistischer und praxistauglicher als eine Vier-Tage-Woche mit Arbeitszeiten am vom Gesetzgeber vorgesehenen tägliche 10-Stunden-Limit“, findet Fuchs. „Bei allen modernen Hilfs- und Arbeitsmitteln: Unser Handwerk bleibt körperlich anspruchsvolles Arbeiten.“ Spätestens nach dem Umzug seines Betriebs ins benachbarte Miehlen wird er die neuen Arbeitswochenpläne verwirklichen.

Bild von Mitarbeiter von Zimmerer Marvin Fuchs auf der Baustelle Porta Nigra
Solche tollen Schnappschüsse, wie hier von der Porta Negra, zeigt Marvin Fuchs auf der Homepage und in den sozialen Medien, was bei potenziellen Kunden und Auszubildenden gut ankommt.

Gute Auftragslage in der Restaurierung

Die Aufträge dürften ihm und seinem Team dabei kaum ausgehen. Es gibt noch viel Bausubstanz der Vergangenheit für die Zukunft zu sichern – mit Säge, Beil, Keil und Computer. Für die Restaurierung der von ihm besonders geliebten Fachwerkhäuser hat Marvin Fuchs inzwischen auch die Qualifikation zur Fachkraft für Lehmbau (DVL) absolviert.

Marvin Fuchs ist bei allem Erfolg übrigens durchaus bodenständig geblieben. Treffen kann man ihn nicht nur auf und an historischen Gebäuden, sondern auch beim Wandern auf dem nahen Rheinsteig.

Sie interessieren sich für Betriebe, die im Dankmalschutz aktiv sind. Dann lesen Sie unsere Story über die Problemlöser von Holzbau Zultner.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Innovative 3D-Fassade für Neubau eines Einrichtungshauses

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023