Schmidt Holzbau: Hospiz-Gebäude in Holzrahmenbauweise
Bild vom Team von Holzbau Schmidt beim Richtfest des Hospizes

Schmidt Holzbau: Hospiz-Gebäude in Holzrahmenbauweise

30. Mai 2024

 · Andree Wächter

In der Nähe von Bremerhaven entsteht derzeit ein bemerkenswertes Bauvorhaben: Ein Hospiz, das nicht nur Raum für den letzten Lebensabschnitt bietet, sondern auch in puncto Nachhaltigkeit und Ökologie Maßstäbe setzt. Das DRK Hospiz Geestland soll in den nächsten Wochen eingeweiht und bezogen worden. Das Projekt war ursprünglich massiv geplant, aber der Bauherr brachte die Idee eines ökologischen Holzbaus ins Spiel. Dieser Schritt führte zu einer Umstrukturierung hin zu einer Holzrahmenbauweise. Das Unternehmen Schmidt Holzbau GmbH & Co. KG aus Debstedt setzt das Projekt um.

Vormontage der rund 2700 Einzelteile

Die Verantwortlichen stehen vor der großen Herausforderung, ein Gebäude mit 1000 Quadratmetern Nutzfläche zu schaffen, das funktional und ästhetisch beeindruckend sein soll. Sie setzen dabei auf eine innovative Holzrahmenbauweise mit massiven Holzdecken. Die dazugehörige Vormontage fand in der Halle von Schmidt Holzbau statt.

Bild von LKW von Holzbau Schmidt mit Holzbaumodulen
Die vorgefertigten Holzelemente sind auf dem Weg zur Baustelle. (Alle Fotos: Schmidt Holzbau)

„Um unsere Kapazität zu erhöhen, hatten wir 2016 mit dem Bau einer neuen Fertigungshalle begonnen. Seit Anfang 2017 nutzen wir die moderne Halle für Abbund und Fertigung jeglicher Holzbauarbeiten. Ausgestattet mit modernsten Maschinen und modernster  Computertechnik gelingt es uns, auch ausgefallene Bauten von höchster Güte zu fertigen“, erklärt Inhaber Holger Schmidt.

Insgesamt besteht das Hospiz aus rund 2700 Einzelteilen, die zusammengebaut werden. Verarbeitet werden Fichte, Lärche und Tanne. Zu den weiteren Aufgaben von Schmidt Holzbau gehörte auch der Einbau von Türen und Fenstern. 4800 Meter Holz werden verbaut. In die Stellwände wird erst später vor Ort die Dämmung eingeblasen. Schmidt Holzbau hat als ortsansässiger Betrieb kurze Wege von der Vorfertigung bis zur Baustelle. „Es ist ein besonderes Projekt – auch für die Menschen, die dort ihren letzten Lebensabschnitt verbringen“, sagte er der Nordsee-Zeitung.

Bild vom Hospiz gebaut von Holzbau Schmidt
Das Hospizgebäude ist inzwischen fast bezugsfertig.

Hospiz-Gebäude aus Holz: Visuell ansprechend

Der Einsatz von Holz ist nicht nur visuell ansprechend, sondern hat auch ökologische Vorteile. Laut Schmidt Holzbau bindet ein Kubikmeter Holz rund eine Tonne CO2. Doch der Baustoff Holz bietet weitere Vorteile. Dazu gehören eine schnellere Bauzeit und eine bessere Wärmedämmung. Im konkreten Fall war auch eine Einbindung regionaler Firmen mit kurzen Anfahrtswegen ein weiterer Gesichtspunkt des Bauherrn.

Bild von Mitarbeiter von Holzbau Schmidt
Fertigstellung der Holzdecken für das Hospizgebäude.

Das Team ist mit Herzblut bei der Sache

Die Umstellung auf eine Holzrahmenbauweise brachte jedoch auch Herausforderungen mit sich, insbesondere im Hinblick auf Brandschutz- und Schallschutzanforderungen. Dennoch betonen alle Beteiligten, dass die Investition in Nachhaltigkeit und das Wohlbefinden der Bewohner langfristig von unschätzbarem Wert ist. „Wir arbeiten mit Herzblut an diesem Projekt, denn wir sind uns bewusst, dass es nicht nur ein Gebäude ist, sondern ein Ort des Abschieds und des Trostes“, sagt der Firmeninhaber von Schmidt Holzbau und Kunde der DENW.

Bild von Dach des Hospizes mit PV-Modulen
Auf dem Flachdach wurde eine PV-Anlage installiert.

Erfahrungen mit der Vier-Tage-Woche

Schmidt Holzbau ist seit über 15 Jahren am Markt. Der innovative Betrieb beschäftigt aktuell ein 17-köpfiges Team. Inhaber Holger Schmidt ist offen für Neues, wie die Vier-Tage-Woche. Anfang 2023 führte er sie ein. „Es war ein Schritt, der aus der Motivation heraus getroffen wurde, das Arbeitsleben für unsere Mitarbeiter zu verbessern und die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern.“ Denn auch im Handwerk spielt die Work-Life-Balance immer mehr eine wichtige Rolle.

Bild von Team von Holzbau Schmidt
Ein starkes Team: Die Mitarbeiter von Schmidt Holzbau. Nach einer Testphase war klar: Eine 4-Tage-Woche passt nicht.

Die Mitarbeiter waren anfangs skeptisch gegenüber der neuen Regelung, ließen sich jedoch darauf ein. Die Befürchtung, dass längere Arbeitstage zu Erschöpfung führen würden, bestätigte sich jedoch. Besonders die heißen Sommertage verstärkten die Strapazen. „Es war uns von Anfang an bewusst, dass eine Reduzierung der Arbeitstage potenziell zu Einbußen in der Produktivität führen könnte. Doch das Ausmaß hat uns überrascht“, so das Resümee von Holger Schmidt.

Bild von Firmengebäude von Holzbau Schmidt
Repräsentativer Firmensitz mit einer Fassade aus Holz und Glas: Schmidt Holzbau.

Die vier längeren Arbeitstage waren nicht produktiver als die kürzeren fünf Arbeitstage zuvor. Zudem machte sich die fehlende Arbeitszeit am Freitag negativ bemerkbar. „Wir gerieten auf vielen Baustellen in Verzug. Letztlich musste ich im September eingreifen und zum alten System, also zur Fünf-Tage-Woche, zurückkehren“, erläutert Schmidt.

Neues Arbeitszeitmodell funktioniert nicht

Ein weiterer Aspekt bei der Einführung der Vier-Tage-Woche war die Hoffnung, das Interesse potenzieller neuer Mitarbeiter zu wecken. In der Praxis gab es keine signifikante Veränderung in der Bewerberzahl. Schmidt: „Möglicherweise hätte eine längere Erprobungsphase andere Ergebnisse gebracht in Sachen Mitarbeitergewinnung.“ Schlussendlich kann man resümieren, dass Veränderungen in der Arbeitszeitgestaltung in jeden Betrieb sorgfältig abgewogen und auf jeden Fall länger getestet werden müssen, um ihre volle Wirkung und Akzeptanz beurteilen zu können. Bei Schmidt Holzbau hat die 4-Tage-Woche nicht gepasst. Trotzdem hält Holger Schmidt weiter die Augen offen nach Innovationen, mit denen er seinen Betrieb als attraktiven Arbeitgeber für Auszubildende und Gesellen positionieren kann.

Sie interessieren sich interessante Holzbau-Projekte? Dann lesen Sie unsere Story über eine Holz-Großsporthalle mit acht Spielfeldern auf zwei Etagen.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Kompetenz hoch 3: Holzhybrid-Bau plus Flachdach und Fassade

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023