Oliver Vonderach saniert Türme und Dächer von Kirchen
Bild von Team von Oliver Vonderach auf dem Dach

Oliver Vonderach saniert Türme und Dächer von Kirchen

4. Januar 2024

 · Knut Köstergarten

Bereits in der Lehre kam Dachdeckermeister Oliver Vonderach in Kontakt mit zwei zentralen Bereichen, die bis heute eine große Bedeutung für sein Berufsleben haben. Einmal die Arbeit mit Naturschiefer und, damit verbunden, die Sanierung von Kirchen – Dächer und Türme. „In meinem Lehrbetrieb gab es einen Altgesellen, von dem ich damals die Bearbeitung von Naturschiefer lernen konnte“, erinnert sich der 56-Jährige. Für diesen Betrieb arbeitete der Dachdeckermeister zehn Jahre, bevor er sich selbstständig machte.

Oliver Vonderach lernte bereits in der Lehre das Arbeiten mit Schiefer von einem Altgesellen. (Alle Fotos: Vonderach)

Zwiebelturm mit Naturschiefer eingedeckt

Damals war er schon bei Kirchensanierungen dabei und konnte Kontakte pflegen. „Daran habe ich dann angeknüpft nach der Gründung meines eigenen Betriebs“, berichtet Oliver Vonderach. Gleich zwei solcher Projekte realisierte der Dachdeckermeister 2023. Zuerst sanierte er mit seinem Team den Zwiebelturm der Stephanuskirche im zehn Kilometer vom Firmensitz entfernten Alfdorf. „Der Turm wurde komplett eingerüstet und wir haben den Turm komplett neu in altdeutscher Deckung mit Naturschiefer eingedeckt. Das macht man nur einmal im Leben, wir sind stolz auf diese Arbeit“, so Oliver Vonderach.

Bild von Schieferturm
Der Zwiebelturm der Stephanuskirche in Alfdorf erstrahlt in neuem Schieferglanz.

Schiefer-Wissen an die Mitarbeiter weitergeben

Für die Arbeit mit Naturschiefer bildet der Dachdeckermeister seine  Mitarbeiter eigenhändig aus und gibt so Wissen weiter, dass oftmals wegen fehlender Praxisprojekte in der Ausbildung nur noch am Rande vorkommt. Zum Team gehört auch sein Sohn, der inzwischen Dachdeckergeselle ist und jetzt noch die Ausbildung als Zimmerer dranhängt. Dabei lernt sein Sohn in externen Betrieben. „Ich finde es wichtig, dass er sieht, wie es andere angehen.“ Dachdeckerei und Zimmerei aus einer Hand, das hält Oliver Vonderach für die Zukunft. „Deshalb will mein Sohn später noch den Zimmerermeister machen, damit wir als Betrieb beides kompetent anbieten können.“ Dabei war nicht immer klar, dass der Nachfolger aus der eigenen Familie kommt. „Tim hat dann aber angefangen, samstags und in den Ferien bei uns auf den Baustellen mitzuarbeiten. Ich konnte ihn langsam hinführen“, erinnert sich der 56-Jährige mit einem Schmunzeln. Das Büro führt Oliver Vonderach gemeinsam mit seiner Frau, in seinen Worten „die wichtigste Säule im Kontakt zu den Kunden“.

Bild von Mitarbeiter von Oliver Vonderach auf dem Kirchendach
Der langjährige Fachhelfer Alex verfugt die Biberschwanzziegel am First der Stadtkirche Lorch.

Heimspiel auf dem Dach der Stadtkirche Lorch

Noch mehr ein Heimspiel ist da die aktuelle Eindeckung der Stadtkirche Lorch, wo auch der Firmensitz liegt. „Ich bin gebürtiger Lorcher und das ist natürlich eine besondere Ehre und Freude, den Auftrag für dieses Projekt bekommen zu haben.“ Im ersten Schritt restaurierten Oliver Vonderach und seine Mitarbeiter den Turm der Stadtkirche. „Da war wieder die alte Kunst des Dachhandwerks gefragt. Alle Schieferplatten haben wir einzeln von Hand beigehauen.“ Danach startete das Team die Dacheindeckung mit Biberschwanzziegeln am Kirchenschiff.

Das Team auf dem steilen Dach der Stadtkirche Lorch. Den Turm haben sie bereits in Schiefer neu eingedeckt.

Denkmalschutz ist ein wichtiges Standbein

Bei solchen Denkmalschutzprojekten: Gibt es da nicht immer wieder Überraschungen beim Abriss der alten Eindeckung? „Manchmal zeigt sich Unverhofftes wie Beschädigungen an der Unterkonstruktion. Bis zu einem gewissen Umfang führen wir das dann selbst aus, wenn es etwa um das Ersetzen von Holzbalken geht“, erläutert Oliver Vonderach. Er liebt diese besonderen Projekte und 2023 haben sie fast 50 Prozent seiner Aufträge ausgemacht. Probleme mit den Denkmalschutzbehörden gibt es keine, der Dachdeckermeister weiß, was gefordert wird und verfügt über jahrelange Erfahrung in der fachgerechten Ausführung solcher Projekte. Das nächste steht auch schon vor der Tür im nahen Schwäbisch Gmünd. Ein denkmalgeschütztes Wohn- und Geschäftshaus in der Innenstadt. „Bei diesem stellen wir den Kran, übernehmen den Abbruch des altes Daches und realisieren dann die neue Holzschalung, Dämmung und Eindeckung“, berichtet Oliver Vonderach.

Bild von Team von Oliver Vonderach auf dem Dach
Dachdeckergeselle Daniel (hinten) und Azubi Alfredo decken die Stadtkirche Lorch ein.

Erste PV-Anlagen in Kooperation mit dem Dachdecker-Einkauf

Neben diesen Denkmalschutzprojekten realisiert der Betrieb viel Steildachsanierung mit Ziegeln, vor allem im Einfamilienhausbereich, Flachdachsanierungen sowie Industriedächer für Firmen. Auch die erste PV-Anlage hat Oliver Vonderach jüngst installiert auf dem Steildach. Er kooperiert dabei mit einem ortsansässigen Elektriker. „Wir machen die Unterkonstruktion und die Module fertig bis zur Dachrinne, unterhalb übernimmt der Kooperationspartner.“ Mit im Boot ist die Niederlassung der Dachdecker-Einkauf Süd eG in Nürtingen. Dort ist Oliver Vonderach Mitglied und bestellt sein Material, auch in Sachen PV-Anlagen. Bei letzteren übernimmt der Dachdecker-Einkauf auch Planung und Berechnung. Der Betrieb kann  sich ganz auf die Montage konzentrieren. „Wir haben schon für 2024 einen Industriebau als neues PV-Projekt in Aussicht“, so Oliver Vonderach. „Die Abläufe beim Material sind reibungslos. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zur Niederlassung.“

Sie interessieren sich für das Thema Denkmalschutz? Dann lesen Sie unsere Story über Zultner Holzbau, Problemlöser im Denkmalschutz.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Denkmalgeschütztes Steildach-Ensemble detailgetreu saniert

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023