Dach-Daten-Pool: Infos zu allen Produkten aus einer Hand
Dach-Daten-Pool bietet Transparenz

Dach-Daten-Pool: Infos zu allen Produkten aus einer Hand

6. April 2019

 · Knut Köstergarten

Apps mit Informationen zu Materialien und Produkten bieten inzwischen viele Hersteller. Doch in der Praxis ist die Wissensabfrage über eine Vielzahl von verschiedenen Apps für Dachziegel, Fenster, Dämmstoffe oder Dichtungsbahnen für den betrieblichen Alltag viel zu kompliziert.

„Wenn ich für alles eine eigene App brauche, die auch immer noch eine eigene Nutzeroberfläche für die Bedienung hat, dann benötige ich für die Abfrage von Informationen viel zu viel Zeit“, erläutert Kai Imgenberg, Bereichsleiter Kommunikations- und Daten-Service der ZEDACH-Gruppe. Er ist derjenige, der mit seinem Team das Projekt Dach-Daten-Pool vorantreibt. Das Ziel: Eine einheitliche Daten-Kommunikation von der Industrie über die Bedachungshändler bis zu den Betrieben für alle Produkte. „Denn wir wollen als Handel der erste Ansprechpartner und Berater für die Dachdecker und Zimmerer sein.“

Der Dach-Daten-Pool des Bedachungshandels erleichtert Dachdeckern und Zimmerern das Alltagsgeschäft.
Der Dach-Daten-Pool des Bedachungshandels erleichtert Dachdeckern und Zimmerern mit Infos zu allen Produkten aus einer Hand das Alltagsgeschäft.

Was sind weitere Vorteile für die Betriebe? „Sie können etwa bei Ausschreibungssystemen oder Leistungstexten die Mehrarbeit reduzieren, indem sie die Artikeldaten aus ihrer Software genau so übernehmen“, sagt Josef Rühle. Rühle ist Vorstand der Dach-Daten-Pool eG & Co. KG und stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks. „Wenn es eine einheitliche Daten-Kommunikation gibt, dann reduziert das den zeitlichen und personellen Aufwand in der Industrie, im Handel und bei den Betrieben.“

Dach-Daten-Pool: Schnelle Antworten zu allen Produkten auf Knopfdruck

Imgenberg und sein Team arbeiten seit Jahren daran, das Rundum-Sorglos-Paket Dach-Daten-Pool für die Dachdecker und Zimmerer weiter zu entwickeln. „Denn im Zeichen der Digitalisierung wollen wir als Handel den Dachdeckern schnelle Antworten zu allen Produkten geben können, per Knopfdruck. Dabei ist es egal, ob ein Kunde in der Niederlassung am Tresen fragt oder im Internet sucht, etwa über OBIS,  unseren Online-Bestell- und Informationsservice“, sagt Imgenberg. Bei der riesigen Menge von über 800.000 Artikelstammdaten ist das eine echte Herausforderung. Doch dieser Service wird für die Dachdecker und Zimmerer immer wichtiger. Gerade auch deshalb, weil viele immer öfter sehr kurzfristig Material für die Baustellen ordern. „Diesen Service bieten wir als ZEDACH und wollen dabei möglichst viele der anderen Bedachungshändler mit ins Boot holen“, erklärt Imgenberg.

Kai Imgenberg, Bereichsleiter Kommunikation- und Daten-Service der ZEDACH-Gruppe, treibt mit seinem Team das Projekt Dach-Daten-Pool voran.
Kai Imgenberg, Bereichsleiter Kommunikations- und Daten-Service der ZEDACH-Gruppe, treibt mit seinem Team das Projekt Dach-Daten-Pool voran.

Dach-Daten-Pool: Vergleichbarkeit bei Qualität und Preis herstellen

Denn bei den Daten selber gibt es keinen Wettbewerb, allein bei den Preisen. „Und da wollen wir für die einzelnen Betriebe sicherstellen, dass sie wirklich Qualität und Preis von Angeboten vergleichen können“, erläutert Imgenberg. So bietet der Dach-Daten-Pool einen echten Mehrwert. Die Betriebe finden Produkte und Informationen dazu sehr schnell. „Und sie sollen sich auch sicher sein, dass sie gerade den aktuellen Preis abrufen.“ Deshalb ist es so wichtig, dass auch alle Hersteller mitmachen.

Zeitersparnis bei Ausschreibungen ist ein weiterer Vorteil des Dach-Daten-Pools sagt Josef Rühle, Vorstand der Dach-Daten-Pool eG & Co. KG.
„Zeitersparnis bei Ausschreibungen ist ein weiterer Vorteil des Dach-Daten-Pools“, sagt Josef Rühle, Vorstand der Dach-Daten-Pool eG & Co. KG.

Preisänderungen noch einzeln in eigene Software-Lösungen einzupflegen, ist nicht mehr zeitgemäß. Die Industrie könnte stattdessen mehr darauf setzen, ihre Leistungsversprechen zu kommunizieren. „Je mehr Informationen wir den Dachdeckern über die einzelnen Produkte und ihre Anwendung inklusive aller Verordnungen anbieten können, desto besser. Die Betriebe sollen ja bei uns alles direkt finden, was sie über die einzelnen Produkte wissen müssen“, berichtet Imgenberg. Für Josef Rühle ist das Digitalisierung 4.0: „Alle notwendigen Infos müssen auf Knopfdruck verfügbar, miteinander vernetzt und für jeden, der sie benötigt, in Echtzeit abrufbar sein.“

Sie interessieren sich für das Thema Digitalisierung. Dann lesen Sie unseren Artikel über einen Betrieb, der bereits auf Dachhandwerk 4.0 setzt.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Trends

Wohnungsbau ökologisch: Holzbausteine statt Mauerziegel

Aus der Praxis

Dachsanierung einer lichtdurchfluteten Aussegnungshalle

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023