Dachdecker haben locker um die Kurve gedeckt

DACH-Ticker

Soprema steigt ins Photovoltaikgeschäft ein

Soprema steigt in dem Boom-Markt Photovoltaik ein. (Foto: Soprema)

Die Soprema GmbH hat die Mehrheit an der MW Photovoltaik Engineering GmbH mit Sitz in Berlin übernommen. Bekannt als Komplettanbieter für hochwertige Abdichtungs- und Dämmsysteme sowie für Essertec Tageslicht- und Rauchabzugslösungen erweitert das Unternehmen sein Portfolio nun im Bereich Photovoltaik für Dach und Fassade.

11. August 2022

EEG 2023: Fördersätze für PV-Anlagen steigen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat Ende Juli über das Inkrafttreten erster Regelungen aus dem EEG 2023 informiert. Ab sofort können Betreiber von neu in Betrieb genommenen Solaranlagen bis zu 13,40 Cent pro Kilowattstunde für ihren PV-Strom erhalten. Die erhöhten Fördersätze gelten allerdings laut Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks nur für sogenannte Volleinspeiser. Das heißt: Der erzeugte Strom wird nicht selbst verbraucht, sondern vollständig ins Netz eingespeist.

8. August 2022

Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser sind 2022 eingebrochen

Im April 2022 wurde in Deutschland der Bau von 31 152 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 5,1 Prozent oder 1 515 Baugenehmigungen mehr als im April 2021. Von Januar bis April 2022 wurden damit insgesamt 123.659 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt – dies waren 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr (125.553 Baugenehmigungen). Im Neubau gab es in den ersten vier Monaten 2022 gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 22 Prozent bei Einfamilienhäusern und ein Plus von 11,6 Prozent bei Mehrfamilienhäusern.

17. Juni 2022

Bauwirtschaft: Arbeitsunfälle 2021 leicht rückläufig

Die Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft sind im vergangenen Jahr um 0,4 Prozentpunkte auf 103.525 leicht gesunken. Auch die Anzahl der tödlichen Arbeitsunfälle ging laut BG Bau zurück. Einen leichten Anstieg gibt es hingegen bei den Anzeigen auf Verdacht einer Berufserkrankung. Der zweithäufigste Verdachtsfall war hierbei das für das Dachdeckerhandwerk besonders relevante Risiko von Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung. Der leichte Rückgang bei Arbeitsunfällen und tödlichen Arbeitsunfällen sei laut BG Bau aber kein Grund zur Entwarnung. Denn die Zahlen seien immer noch zu hoch. 

3. Juni 2022

Peter Aicher bleibt Vorsitzender von Holzbau Deutschland

Bild von Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland
Peter Aicher will den Holzbau in den kommenden Jahren weiter voranbringen. (Foto: Holzbau Deutschland)

Bei den Vorstandswahlen von Holzbau Deutschland ist Peter Aicher erneut zum Vorsitzenden gewählt worden. „Ich bedanke mich sehr herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich riesig, den Holzbau in den kommenden Jahren gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen weiter voranzubringen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Projekte angestoßen und realisiert. Dass sich unser Engagement lohnt, bestätigt der kontinuierliche Aufwärtstrend des Holzbaus“, betonte der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

19. April 2022

Langjähriger BMI-Chef Ulrich Siepe gestorben

Bild von Ulrich Siepe mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger
Ulrich Siepe auf der Dach+Holz 2020 mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger.

Das Dachhandwerk trauert um eine Führungspersönlichkeit und einen Menschenfreund. Der langjährige BMI-Geschäftsführer Ulrich Siepe ist am 23. März nach schwerer Krankheit verstorben, über die er schon während seiner bis 2020 dauernden Karriere bei BMI offen gesprochen hatte. Seine offene, freundliche und zugewandte Art werden viele langjährige Marktbegleiter vermissen.

31. März 2022

BMI investiert in Erweiterungsbau für Schulungszentrum

Bild von Spatenstich für BMI-Schulungszentrum
Spatenstich für Erweiterungsbau des BMI-Schulungszentrums. (Foto: BMI)

BMI stärkt erneut den Wirtschaftsstandort Heusenstamm. Am Stammwerk von Braas investiert BMI in einen Erweiterungsbau für das bestehende Schulungszentrum. Dort wird es auf 1.750 Quadratmetern genügend Platz für Trainings- und Seminarräume, für Lager, Werkstatt und Funktionsräume sowie für Großveranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern geben.

23. März 2022

ifo Institut: Baupreise steigen 2022 weiter

Die deutschen Bauunternehmen planen, auf breiter Linie die Baupreise zu erhöhen. Das geht aus den Umfragen des ifo Instituts hervor. Im Hochbau kalkulierte jeder zweite Betrieb für die kommenden Monate mit Preisanpassungen. „Das ist eine Folge der rasanten Kostenanstiege beim Baumaterial, diese werden nun an die Kunden weitergeben“, sagt ifo-Forscher Felix Leiss. „Insbesondere bei den Dämmstoffen gab es weiterhin Probleme. Holz spielte aktuell wieder eine größere Rolle. Das sehen wir beim Großhandel mit Holz und auch bei Bauelementen aus Holz. Hier wurde wieder sehr oft von Preiserhöhungen berichtet“, sagt Leiss weiter. „Zudem sind die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Bauwirtschaft sind im Moment noch nicht abzusehen.“

17. März 2022

Energiesouveränität bedeutet auch Energieeffizienz im Gebäudebestand

Im Rahmen des gemeinsamen Aufrufs von Verbraucher-, Wirtschafts- und Umweltverbänden an die Bundesregierung „Energiesouveränität ist das Gebot der Stunde”, verbunden mit der Forderung nach einem nationalen Gipfel für Energiesouveränität erklärte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Marcus Nachbauer: „Für energieeffiziente Häuser und Gebäude brauchen wir eine verlässliche und auskömmliche Förderkulisse, die auch diejenigen Standards fördert, die gefordert werden. Konkret heißt das: Wenn das EH 55 zum Standard wird, sollte auch dieser gefördert werden. Ähnliches gilt für die energetische Sanierung: EH 70 bei Sanierungen ist ambitioniert und sollte daher entsprechend gefördert werden. Das gilt auch für den Einbau von Heizungen, die auf regenerativen Energien beruhen, sowie den Einbau von Solaranlagen.“

11. März 2022

Janine Neureuther erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin

Janine Neureuther, Geschäftsführerin der Neureuther Bedachungen GmbH in Rheinstetten bei Karlsruhe, übernimmt ab sofort das Amt der stellvertretenden Landesinnungsmeisterin des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. Sie wurde einstimmig durch die zehn Dachdecker-Innungen Baden-Württembergs zur Nachfolgerin von Michael Braunwarth (Foto links) gewählt. Sie ist damit die erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin im deutschen Dachdeckerhandwerk und übernimmt das Amt der Landesreferentin für Berufsbildung.

4. März 2022

Dachdecker

Dachdecker haben locker um die Kurve gedeckt

7. Januar 2020

 · Henning Höpken

Dachdecker bevorzugen Einfalzziegel

„Der Nelskamp H13 Classic altschwarz engobiert gehört als Einfalzziegel zwar zu unserem Standardprogramm, aber 8.000 Stück für ein Bauobjekt sind nicht unbedingt alltäglich“, so Patrick Günther, vom Dachziegelhersteller aus Schermbeck. Erforderlich machten diesen Ziegel die besonders langgezogenen Bogenverläufe des Gebäudes, innerhalb der 1.500 Quadratmeter Neudeckung, die mehr Breitenspiel beim Verlegen benötigen.

Dachdecker: Der Einfalzziegel Nelskamp H13 sorgt mit mehr „Breitenspiel“ für harmonische Kurven im Dach.
Der verwendete Spezialziegel sorgt mit mehr „Breitenspiel“ für harmonische Kurven im Dach.

„Natürlich kann man das auch mit normalen Ziegeln hier decken, aber dann muss man in Abschnitten arbeiten. Alle paar Meter entstehen dann Grate und der ganze Charme des Daches wäre nicht mehr gegeben“, sagt Dachdeckermeister Dennis Wehmeyer vom Dachdeckerbetrieb Heinrich Brandes Bremerhaven. Weiterhin erklärt er: „Wir haben mit diesem Ziegel hier beim Verschieben mehr Spielraum in der sogenannten Kurve und müssen das geschickt ausbalancieren. Das gilt ebenso für die Lattung, die wegweisend für den Deckungsverlauf ist und dafür sorgen muss, dass wir auch die Wasserrinne optisch ansehnlich montieren. Sozusagen, dass sie auch die Kurve bekommt.“ Die Deckung der Außenrundung erweise sich dabei einfacher als die der Innenrundung.

Dachdecker: Die Deckung für die Innenrundung erweist sich immer einfacher als für die Außenrundung.
Die Deckung für die Innenrundung erweist sich immer einfacher als für die Außenrundung.

Beide an dem Objekt beteiligten Dachdeckerbetriebe sind Mitglied der Dachdecker-Einkauf Nordwest eG, die etwa für die Lieferung der Ziegel sorgte.

Eternit für die Außenwand

Der Zimmerer- und Dachdeckerbetrieb Stallkamp aus Rodenkirchen sorgt auf der Außenwand für die Montage einer Aluminiumkonstruktion für eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade in einer Größenordnung von 2.500 Quadratmeter. Zur Dämmung verwenden die Dachdecker ein allen Brandschutzbestimmungen gerecht werdendes Rockwool-Produkt der Euroklasse  A1, wobei alle sechs Meter Brandschutzblocks montiert wurden. Bei der Außenwandbekleidung hatte sich der Auftraggeber für die attraktive Ästhetik und höchsten Brandschutz bietenden Eternit-Fassadenplatten in den Farbtönen weiß und blau entschieden.

Dachdecker: Auf den Millimeter genau passend lässt Stallkamp sich die Pfeilerverkleidungen produzieren, das spart Zeit auf der Baustelle und die Eternit-Platten können maßgerecht bestellt werden.
Auf den Millimeter genau passend lässt Stallkamp sich die Pfeilerverkleidungen produzieren, das spart Zeit auf der Baustelle und die Fassadenplatten können maßgerecht bestellt werden.

Für die Fensterbereiche und Pfeilerverkleidungen hat sich der Dachdeckerbetrieb Stallkamp maßgenaue Halterungselemente aus Aluminium konstruieren und anfertigen lassen. Das ermöglichte die einfache Anbringung von Dämmstoff und Fassadenplatten. Dach-Facharbeiter Wietze Huisman erklärt, dass man die „Vorrichtungen für zahlreiche Pfeilerverkleidungen eigentlich auch hier auf der Baustelle anfertigen kann. Doch sie sind nur dann alle millimetergenau,  wenn man sie sich vorher produzieren lässt. Dadurch ergibt sich zudem eine enorme Zeitersparnis und die Fassadenplatten können frühzeitig maßgerecht bestellt werden.“

Dachdecker: Für die neue, ansprechende Optik sorgen die „maßgeschneiderten“ Eternit-Fassadenplatten.
Für die neue, ansprechende Optik sorgen die maßgeschneiderten Fassadenplatten.

Herausforderung für Dachdecker: Arbeiten während der Schulzeit

„Insgesamt,“ so sagt Dachdeckergeselle Frank Baumann, „mussten wir hier bisher 2.600 Bohrlöcher für Dübel und Befestigungsschrauben anbringen. Klar, dass der Baulärm nicht immer im Sinne von Schülern und Lehrern war.“ Die Arbeiten der verschiedenen Gewerke hatten für Zeitverschiebungen gesorgt und die Fassadenarbeiten reichten bis weit nach den Herbstferien. Die SchülerInnen und auch die Mitarbeiter in der Cafeteria fühlten sich manchmal gestört. Das Resultat: Für Firma Stallkamp gab es daher mitunter Projekt-Stillstand und es galt, Kompromisse zu finden. Schließlich entschied der KLA-Schuldirektor pro Handwerk: „Der Baufortschritt geht vor und die Schüler sollen sich einen freien, ruhigeren Raum suchen.“

Dachdecker: Die Mitarbeiter des Betriebs Brandes sorgten für gleichmäßige Deckung und Entwässerung in der Kurve
Die Mitarbeiter des Betriebs Brandes sorgten für gleichmäßige Deckung und Entwässerung in der Kurve

Eine weitere Herausforderung: Der zuständige Sicherheits- und Gesundheitskoordinator für das Bauprojekt nahm seine Sache hier sehr ernst. So gab es bereits beim Gerüstbau hinsichtlich Gerüsttürmen, Abständen von der Wand und Anschnallpflicht bei bestimmten Arbeiten strenge Auflagen. „Für uns waren diese Herausforderungen jedoch kein Grund über große Terminverschiebungen zu diskutieren“, so die einhellige Aussage vom Stallkamp-Team. Und wie man es von gestandenen Meisterbetrieben gewohnt ist, kriegten hier alle in jeder Situation die Kurve.

Sie interessieren sich für besondere Bauprojekte. Dann lesen Sie unseren Artikel über die Sanierung von Hannovers höchster Gebäudekuppel.

 

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Flachdach-Edelschmiede baut neues Freiburger Stadion mit

Newsletter-Anmeldung