Neues Indach-Photovoltaik-System für klassische Schiefer-Deckarten
Bild von Rathscheck Indach-Photovoltaik-System

Neues Indach-Photovoltaik-System für klassische Schiefer-Deckarten

7. März 2023

 · Knut Köstergarten

WERBUNG. Rathscheck Schiefer stellt ein neues Indach-Photovoltaik-System vor und erweitert damit sein Solar-Produktportfolio. Das Komplettsystem bestehend aus Unterkonstruktion, Photovoltaikmodulen und passenden Anschlussblechen bietet eine ästhetisch-intelligente und einfach zu installierende Gesamtlösung für die Integration von Indach-Photovoltaik in klassische Schieferdächer. Rathscheck Schiefer leistet zudem für Dachdecker und Zimmerer einen umfassenden Service hinsichtlich Planung und Umsetzung der Photovoltaik-Integration.

Bild von Rathscheck Indach-Photovoltaik-System
Indach-Photovoltaik: Komplettsystem aus Unterkonstruktion, Photovoltaikmodulen und passenden Anschlussblechen. (Alle Fotos: Rathscheck Schiefer)

Zentrale Merkmale des Indach-Photovoltaik-Systems

Hohe Leistungsfähigkeit von 420 Wp

Modul-Wirkungsgrad von 21,5 Prozent

Leistungsgarantie von 87,4 Prozent nach 30 Jahren

Modulabmessungen 172,3 x 113,4 Zentimeter

Zudem setzt Rathscheck auf unabhängig geprüfte Qualität mit internationalen Zertifizierungen durch den TÜV-Süd, wie IEC 61215:2016 für Modulzuverlässigkeit oder IEC 61730:2016 für Modulsicherheit, Brandschutzklassifizierung nach deutscher Norm (Baustoffklasse B2 nach DIN 4102-1) und freiwillige Langzeitprüfungen des Indach-Photovoltaik-Systems über die geforderte Norm hinaus.

Modulträger schnell und einfach zu installieren

Die wasserführenden Modulträger für die Befestigung der 1723 x 1134 x 30 Millimeter großen PV-Elemente eignen sich für Dachaufbauten mit Schalung oder Lattung und sorgen durch ihre geringe Aufbauhöhe für einen optisch nahezu ebenmäßigen Übergang zur Schieferfläche bei gleichzeitigem Schutz vor anfallendem Regenwasser.

Bild von Rathscheck Indach-Photovoltaik-System
Die Modulträger zeichnet eine sehr hohe mechanische Belastbarkeit und hervorragende Stoßfestigkeit aus.

Modulträger auf einen Blick

Schnelle und einfache Installation

Absolut regensicher

Optimierte Belüftung für höhere PV-Anlagenleistung

Nicht flammenausbreitend 

Sehr hohe mechanische Belastbarkeit und hervorragende Stoßfestigkeit

Schnell und einfach zu installieren: das Indach-Photovoltaik-System von Rathscheck.

Solarmodule mit erstklassiger Langzeitperformance

Die im Sonnenlicht schimmernden anthrazit-schwarzen Module inklusive schwarz eloxierter Modulrahmen ergänzen harmonisch die ebenso anthrazitfarbene Schieferfläche. Das hochwertige bifaziale, also von beiden Seiten lichtempfindliche Doppelglas-Modul mit einer Nennleistung von 420 Watt (Peak) verfügt über eine innovative Zelltechnologie, hervorragende Witterungsbeständigkeit und bietet zudem eine erstklassige Langzeitperformance.

Solarmodule mit höherem Reinheitsgrad

Anders als einfache PERC-Module besitzen Module mit TOPCon-Zellen einen sogenannten „n-Typ Wafer“, der einen höheren Reinheitsgrad aufweist und damit eine deutliche Leistungssteigerung und eine höhere Langzeitbeständigkeit mit sich bringt. Alle wichtigen Tests konnte Rathscheck Schiefer mit besten Ergebnissen abschließen.  

Bild von Rathscheck Indach-Photovoltaik-System
Die Solarmodule überzeugen mit einer erstklassigen Langzeitperformance.

Solarmodule aus Doppelglas

Die Solarzellen der Module sind zwischen zwei je 2 Millimeter starken Gläsern eingebettet, wodurch die mechanische Belastung reduziert und damit die Langlebigkeit gesteigert wird. Diese Doppelglas-Module sind von beiden Seiten lichtempfindlich, so dass auch Streulicht auf der Rückseite des Moduls zur Stromerzeugung beitragen kann.

Leistungsgarantie bis 30 Jahre für Solarmodule

Da die Bauart des Moduls als Doppelglas-Verbund in Kombination mit TOPCon-Solarzellen nach allen wissenschaftlichen Erkenntnissen besonders langzeitstabil ist, garantiert der Hersteller einen Leistungsverlust von maximal einem Prozent im ersten Betriebsjahr und danach langfristige Leistungsabnahmen von maximal 0,4 Prozent pro Jahr bis zum 30. Betriebsjahr. Dies ist deutlich besser als die Garantien, die bei konventionellen Modulen gewährt werden können.

Bild von Rathscheck Indach-Photovoltaik-System
Elegante Kombination von solarer Stromgewinnung und klassischer Schieferdeckart.

Kombination Solarstrom und klassische Schieferdeckung  

Mit dem neuen Indach-Photovoltaik-System ermöglicht Rathscheck eine elegante Kombination von solarer Stromgewinnung mit klassischen Schieferdeckarten, wie beispielsweise der Altdeutschen Deckung, der Schuppendeckung oder der Universal-Deckung. Ohne den architektonischen Gesamteindruck des Daches und des Gebäudes negativ zu verändern, können mit dieser Lösung auch die oftmals einschränkenden Anforderungen des Denkmalschutzes oder andere Gestaltungsvorgaben im städteplanerischen Kontext erfüllt werden.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Aus der Praxis

Schieferdeckung: Der Spezialist aus Heidelberg heißt Föhner

Aus der Praxis

9.000 Quadratmeter Dach-Schieferdeckung für ein Wohnquartier

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023