Die richtige Arbeitskleidung: Dachdecker von Kopf bis Fuß

DACH-Ticker

KfW-Programm EH55 für Effizienzhäuser gestoppt

Angesichts einer Antragsflut hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt. Wie das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium mitteilte, werden Anträge von der staatlichen Förderbank KfW vorerst nicht mehr bewilligt. Die neue Bundesregierung plane zudem eine grundlegende Reform der Förderung. Endgültig eingestellt wurde am Montag die Neubauförderung des sogenannten Effizienzhauses 55 (EH55), die ohnehin zum Monatsende ausgelaufen wäre. Nun führte das Auslaufen der Förderung zu einem Ansturm auf das Programm: Die Antragsflut im Januar habe nach Ministeriumsangaben die bereitgestellten Mittel über die staatliche KfW-Bank deutlich überstiegen.

26. Januar 2022

Baugenehmigungen für Wohnungen im November 2021 um 2,6 Prozent gestiegen

Im November 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29 020 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 2,6 Prozent mehr als im Oktober 2021. Insgesamt ergab sich Januar bis November 2021 ein plus 2,8 Prozent bei den Baugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

24. Januar 2022

Bauder wird neuer Anteilseigner bei Sita

Mit einem gleichberechtigten Anteil von 33 Prozent steigt das Stuttgarter Familienunternehmen Bauder, vorbehaltlich der Zustimmung des Kartellamts, als dritter Gesellschafter beim Dachentwässerungs-Spezialisten Sita ein. Mit dieser neuen strategischen Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen ihre bereits heute enge und erfolgreiche Zusammenarbeit weiter intensivieren.

18. Januar 2022

BMI baut Kunststoffbahnen-Produktion aus

Mit einer Investition in zweistelliger Millionenhöhe erweitert die BMI Gruppe bis 2024 die Produktionskapazitäten für den deutschen Markt, um der wachsenden Nachfrage nach Kunststoffbahnen gerecht zu werden. BMI strebt damit langfristig die Marktführerschaft in diesem Segment an. Mit den Marken Cosmofin, Tectofin und Wolfin ist die deutsche BMI Gruppe einer der großen Anbieter von Abdichtungsbahnen aus Kunststoff in Deutschland. Die Produkte der ehemaligen Wolfin Bautechnik GmbH, die mittlerweile in der BMI Flachdachsysteme GmbH aufgegangen ist, gehören zu den führenden Kunststoffbahnen am deutschen Markt.

17. Januar 2022

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 um 2,7 Prozent gestiegen

Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt war im Jahr 2021 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,7 Prozent höher als im Jahr 2020. „Die konjunkturelle Entwicklung war auch im Jahr 2021 stark abhängig vom Corona- Infektionsgeschehen und den damit einhergehenden Schutzmaßnahmen“, sagte Dr. Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. „Trotz der andauernden Pandemiesituation und zunehmender Liefer- und Materialengpässe konnte sich die deutsche Wirtschaft nach dem Einbruch im Vorjahr erholen, wenngleich die Wirtschaftsleistung das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht hat“, so Thiel weiter. Im Vergleich zum Jahr 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie, war das BIP 2021 noch um zwei Prozent niedriger.

14. Januar 2022

Materialengpässe am Bau gehen langsam zurück

Die Materialengpässe auf den deutschen Baustellen haben sich zum Jahresende leicht gebessert. Auf dem Hochbau haben im Dezember noch 31,3 Prozent der Unternehmen Lieferprobleme erlebt, im Vormonat waren es 34,5 Prozent. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. „Trotz der aktuellen Verbesserungen bleibt die Lage angespannt. Die Werte sind im langfristigen Vergleich immer noch außergewöhnlich hoch“, sagt ifo Forscher Felix Leiss. Bei Holz und bei Stahl zeichnet sich eine gewisse Entspannung ab, dennoch wurden in beiden Fällen noch Engpässe gemeldet. Dämmmaterial und (andere) Kunststoffprodukte bleiben problematisch. „Die erheblich gestiegenen Materialpreise setzten die Bauunternehmen zusätzlich unter Druck. Insbesondere auf dem Hochbau planen die Betriebe, die Kosten in den kommenden Monaten an die Bauherren weiterzugeben“, ergänzt Leiss.

9. Januar 2022

Im Oktober wurden 29.597 Wohnungen genehmigt

Im Oktober 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29.597 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 3,2 Prozent weniger als im September 2021. Dennoch gab es im Zeitraum von Januar bis Oktober 2021 4,2 Prozent mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum.

17. Dezember 2021

Messe Dach+Holz auf Juli 2022 verschoben

Die Branchenleitmesse Dach+Holz International findet nicht wie ursprünglich geplant im Februar 2022 in Köln statt. Das Andauern der Coronapandemie sowie unkalkulierbare Rahmenbedingungen für die Durchführung von Messen seitens der Politik machen eine verlässliche Planung unmöglich. Daher hat sich der Veranstalter gemeinsam mit den Trägerverbänden der Messe einstimmig für eine Verlegung auf den 5. bis 8.Juli 2022 entschieden.

9. Dezember 2021

Arbeitsmarkt sicher durch den Winter zu bringen

„Der Arbeitsmarkt ist bislang gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Die Novemberzahlen belegen erneut, dass wir die Folgen dieser tiefen wirtschaftlichen Krise nach und nach überwinden“, erklärt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Im November ist die Arbeitslosenquote weiter leicht gesunken und liegt jetzt bei 5,1 Prozent. Insgesamt sind damit 2,3 Millionen Menschen arbeitslos, 60.000 weniger als im Vormonat. Selbst saisonbereinigt ist ihre Zahl immer noch um 34.000 gesunken. Bis September ist außerdem die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergelds auf 751.000 Personen gesunken. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt. Sie lag im September bei 34,3 Millionen Beschäftigten.

6. Dezember 2021

Kalzip: Neuerung in der Geschäftsführung

Andrew Leach hat Anfang Dezember den Posten des CEO der Kalzip GmbH, Koblenz, übernommen. Der gebürtige Brite ist seit vielen Jahren in der Branche und bei Kalzip tätig, unter anderem in verschiedenen Führungspositionen in Sales und Marketing auf internationaler Ebene. In seiner neuen Funktion leitet er das Unternehmen in Deutschland federführend und tritt damit die Nachfolge von Frank Krauskopf an, der sein Mandat als Geschäftsführer niederlegt. Gemeinsam mit Peter Brechtelsbauer, der bereits seit März 2018 als CEO bei Kalzip tätig ist, wird Leach in der Geschäftsführung agieren.

2. Dezember 2021

Arbeitskleidung, Arbeitsschuhe S3

Richtige Arbeitskleidung: Dachdecker von Kopf bis Fuß

10. September 2019

 · Michael Podschadel

Sägen und Fräsen, Bohren und Schweißen – im Dachhandwerk kommen sehr unterschiedliche Werkzeuge zum Einsatz, die ein potenzielles Verletzungsrisiko bedeuten. Bei der Arbeitssicherheit sollte daher besonderes Augenmerkt auf das wichtigste Werkzeug gelegt werden: die Hände. Ein paar robuste Handschuhe aus Leder mit Knöchel- und Pulsschutz gehören immer ins Gepäck. Je nach Einsatzgebiet ist jedoch nicht nur ein Schutz vor Schnitten, Kratzern oder Prellungen der Gelenke gefragt. Werden etwa Bitumenbahnen verschweißt, sollten die Schutzhandschuhe auch hitzebeständig sein.

Arbeitskleidung: Gut gerüstet auf dem Dach mit Werkzeuggürtel, S3-Fußschutz und Schutzhandschuhen. Die Sicherheitsschuhe müssen der Klasse S3 gemäß EN ISO 20345 entsprechen. (Quelle: ELTEN GmbH)
Gut gerüstet auf dem Dach mit Werkzeuggürtel, S3-Fußschutz und Schutzhandschuhen. Die Sicherheitsschuhe müssen der Klasse S3 gemäß EN ISO 20345 entsprechen. (Quelle: ELTEN GmbH)

Richtige Arbeitskleidung: Zeigt her eure Füße

Apropos Bitumenschweißbahn: Wer mit dem Brenner arbeitet, kennt das Risiko, die Flamme versehentlich über das Schuhwerk zu führen. Ungeeignetes Textilschuhwerk kann dabei schnell in Flammen aufgehen. Die zu dieser Tätigkeit passenden Sicherheitsschuhe haben daher auch eine schützende Manschette über dem Vorderfuß, die Funken fernhält. Sie sind zumeist aus Leder hergestellt und werden mit einer Schnalle geschlossen.

Darüber hinaus gilt auf der Baustelle grundsätzlich: Der Sicherheitsschuh muss der Klasse S3 gemäß EN ISO 20345 entsprechen. Knapp zusammengefasst bietet diese Schutzklasse eine Zehenschutzkappe zur Prävention von Quetschungen und eine durchtrittsichere Zwischensohle, damit ein Schritt durch Nägel oder Draht nicht gleich zur Verletzungsfalle wird. Beide Sicherheits-Features sind in leichten Materialvarianten aus Kunststoff und Textil verfügbar, den besten Schutz bietet aber nach wie vor Stahl.

Richtige Arbeitskleidung: geschützter Durchblick mit Sonnenbrillen

Was viele Dacharbeiter nicht wissen: Sonnenbrillen schützen ihren Träger nicht nur vor störenden Blendungen, sondern ebenfalls vor UV-Strahlen. Diese schädigen die Sehorgane im schlimmsten Fall nämlich schon nach wenigen Minuten direkter Sonneneinstrahlung – manchmal ist der Schaden irreversibel. Daher gehören auch Sonnenbrillen und Visiere mit entsprechenden UV-Filtern zur von der BG Bau geförderten Arbeitsbekleidung. Wie immer sind dabei technische Produktvorgaben zu beachten, um eine Förderung von derzeit 20 Euro zu erhalten. Auf der Internetseite der BG Bau findet sich in der Rubrik „Arbeitsschutzprämien“ unter dem Stichwort „Individueller Sonnen- und Hitzeschutz“ eine Auflistung der Kriterien, die geförderte Arbeitskleidung erfüllen muss, sowie eine Auswahl konkreter Modelle und Hersteller.

Bei der Arbeit mit dem Brenner auf dem Dach ist neben der richtigen Arbeitskleidung auch das Tragen von Sicherheitsschuhen unerlässlich.
Bei der Arbeit mit dem Brenner auf dem Dach ist neben der richtigen Arbeitskleidung auch das Tragen von Sicherheitsschuhen unerlässlich.

Richtige Arbeitskleidung: Bequemer Schutz für den Körper

Die Bekleidung des Dachdeckers und Zimmerers muss nicht nur über viele Stunden angenehm zu tragen sein, sondern im Sommer auch vor aggressiven Sonnenstrahlen schützen. Auf letzteres legen die Berufsgenossenschaften besonderen Wert, weil Statistiken ein kontinuierlich steigendes Hautkrebsaufkommen verzeichnen. Schuld sind die UV-Strahlen, die die Hautzellen bereits nach wenigen Minuten beeinflussen. Sonnencremes helfen hier nur bedingt, und weil Handwerker auf dem Dach kaum überdacht an die Arbeit gehen können, ist eine geeignete Arbeitskleidung gefragt. Keine unlösbare Aufgabe: einfache Baumwollshirts und Hosen, die Arme und Beine vollständig bedecken, halten die UV-Strahlen in unseren Breitengraden ausreichend fern. Wer jedoch den ganzen Tag bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem Dach arbeitet, der ist für luftigere und feuchtigkeitsdurchlässige Bekleidung dankbar. Hier sponsort die BG Bau bestimmte Modelle an Spezialkleidung mit bis zu 30 Euro, wenn der UV-Schutzfaktor (UPF) der Oberbekleidung über 30 liegt.

Das richtige Zubehör für den Dacheinsatz

Der Einsatz der jeweiligen Ausrüstung hängt in der Regel von den auszuführenden Tätigkeiten ab. Nicht alles muss mit aufs Dach, vieles gehört jedoch zur Grundausstattung. Einen Sicherheitsgurt zur Nutzung von Anschlageinrichtungen oder für die temporäre Befestigung am Baugerüst sollte jeder Dacharbeiter sein Eigen nennen. Hinzu kommen verschiedene Helferlein wie Nageltaschen oder Werkzeuggürtel. Und manchmal entspricht die traditionelle Kluft sogar schon modernen Schutzanforderungen – trägt der Zimmerer beispielsweise seinen Hut mit breiter Krempe, sind Kopf und Gesicht gut vor UV-Strahlen geschützt.

Außerdem sollten sich Chef und Mitarbeiter im Betrieb gemeinsam die Frage stellen, welche Ausrüstung und Kleidung akut am besten für den bevorstehenden Arbeitseinsatz geeignet ist. Dabei sollte es immer um die Frage gehen, wie sich Arbeitsschutz, das Wohlfühlen in der Kleidung von Kopf bis Fuß und freie Bewegung auf dem Dach im Sinne der Prävention miteinander verbinden lassen.

Sie interessieren sich für das Thema Arbeitssicherheit. Dann lesen Sie unseren Artikel über neue Grenzwerte für Feinstaub bei Dachhandwerkern.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung