Drei Jungunternehmer im Aufwind: SWG Dach & Wand
Bild SWG Dach & Wand Team auf Flachdach

Drei Jungunternehmer im Aufwind: SWG Dach & Wand

10. November 2022

 · Michael Podschadel

Neue Mitarbeiter und volle Auftragsbücher – bei der SWG Dach & Wand GmbH aus Unna stehen die Zeichen auf Erfolg. 2019 haben die Dachprofis Florian Seguin, Ali Suludere und Roman Walter ihren Betrieb gegründet. Rund drei Jahre später sehen sie ihren Traum von der eigenen Firma in vielerlei Hinsicht verwirklicht – trotz der typischen Stolpersteine in der Anfangsphase, von denen Jungunternehmer Seguin berichtet.

Bild von SWG Dach & Wand Team auf Dach
Eine erfolgreiche Betriebsgründung: SWG Dach & Wand GmbH. (Alle Fotos und Titelbild: SWG Dach & Wand GmbH)

Spannende Großprojekte schon als Gesellen

Abwechselung – das ist es, was Florian Seguin und seinen Partnern am Dachhandwerk gefällt. Die drei Gründer arbeiten schon seit vielen Jahren zusammen. „Den Ali Suludere habe ich vor zehn Jahren als Geselle bei Kentzler in Dortmund kennengelernt“, erzählt der heute 29-jährige Bauklempner Seguin. „Roman Walter gehörte da auch zum Team. Das war eine tolle Zeit bei Kentzler, mit vielen spannenden Großprojekten.“ Als das Unternehmen 2016 Insolvenz anmelden musste, suchten sich die Handwerker einen neuen Arbeitgeber. Der war vor allem auf Sanierungen spezialisiert.

Bild von SWG Dach & Wand Firmenfahrzeug
Vorher hatten die drei Gründer Know-how bei der Arbeit in einem Großbetrieb aufgebaut.

SWG Dach & Wand: Gründung mit Hürden

„Irgendwann 2018 haben Ali und ich festgestellt, dass uns die Herausforderung in unserem Job doch fehlte“, berichtet Seguin. Beide wollten unbedingt wieder abwechslungsreichere und größere Bauprojekte angehen. Allmählich kristallisierte sich der Wunsch heraus, einen eigenen Betrieb aufzubauen. Mit Roman Walter holten sich Florian Seguin und Ali Suludere einen erfahrenen Zimmerer ins Boot, um sich gleich bei der Unternehmensgründung breiter aufzustellen. Denn wie Seguin ist auch Suludere Bauklempner.

Bild von SWG Dach & Wand Mitarbeiter
Auch Abdichtungen von Terrassen und Balkonen gehören zum Aufgabenspektrum.

Bundessieger als Klempnergeselle

„Ali war als Klempnergeselle 2010 sogar Bundessieger. Und mit Roman haben wir einen echten Holzbauprofi im Team, das ergänzt sich gut.“ Bei allen Ambitionen fehlte den Dreien zunächst noch ein Meistertitel zur Firmengründung. „Den braucht man zwar nicht unbedingt, wenn man ausreichend Berufserfahrung, betriebswirtschaftliche Kenntnisse und noch ein paar andere Dinge nachweisen kann. Aber der bürokratische Aufwand war doch sehr groß ohne Meistertitel“, erinnert sich Seguin.

Bild von SWG Dach & Wand Baustelle
Auch Fassadenprojekte übernehmen die Gründer gerne.

Gründung mit Ausnahmegenehmigung

Ali Suludere war es möglich, als einer der angehenden Geschäftsführer die erforderlichen Nachweise zu erbringen und das Unternehmen SWG Dach & Wand bei der Kammer anzumelden, zunächst noch mit Büro in Dortmund. „Auf die Erteilung der Ausnahmegenehmigung mussten wir allerdings ein halbes Jahr warten“, so Seguin. Beim Start 2019 standen die Unternehmer dann vor der Frage, die fast alle Gründer beschäftigt: Wo kommen die Kunden her?

Bild von SWG Dach & Wand Mitarbeiter
Vermessung auf dem begrünten Flachdach.

Vom Subunternehmen zum Aufsteiger

„Die Akquise war nicht einfach. Wir haben anfangs viele Aufträge als Subunternehmer übernommen“, berichtet Seguin. Eine echte Unterstützung war für ihn die Handwerkskammer. „Hier hat man uns mit vielen nützlichen Kontakten weitergeholfen.“ 2020 kam dann die Wende. „Mitten in der Coronawelle hatten wir das Gefühl: Jetzt haben wir es geschafft.“ Die Aufträge würden größer und regelmäßiger, Anfragen kamen von allein herein und SWG Dach & Wand, Mitglied der DEG Dach-Fassade-Holz, trat häufiger direkt als Auftragnehmer in Erscheinung.

Bild von SWG Dach & Wand Mitarbeiter auf Kirchturm
Highlight: Die Kupferarbeiten an einer Kirchturmspitze.

Kirchtürme, Flachdächer und mehr

Zu den Stärken bei SWG Dach & Wand zählen anspruchsvolle Klempnerarbeiten, wie die Sanierung von Kirchtürmen und -dächern. „Kreative Metallarbeiten liegen uns einfach, schließlich sind Ali und ich gelernte Bauklempner“, erklärt Seguin. Der derzeit stärkste Auftragszweig liegt allerdings im Bereich Flachdächer und Staffelgeschosshäuser. „Kleine Einfamilienhäuser gehören eher zur Ausnahme“, sagt Seguin. „Wir haben uns auf große Neubauten spezialisiert, auf Staffelgeschosshäuser ab zehn Wohnparteien und Flachdächer ab einer Fläche von 500 Quadratmetern aufwärts.“

Bild von SWG Dach & Wand Mitarbeiter auf Kirchdach
Anspruchsvolle Klempnerarbeiten zählen zu den Stärken des Betriebs.

Erste neue Mitarbeiter eingestellt

Dank Firmenwachstum steigt bei SWG Dach & Wand parallel zur Auftragslage auch die Mitarbeiterzahl des derzeit fünfköpfigen Betriebs. „Diesen September hat unser erster Geselle angefangen, ein Dachdecker.“ Die ersten beiden Auszubildenden stehen ebenfalls auf dem Plan. Auch sie wollen den Beruf des Dachdeckers erlernen. „Damit sind die wichtigsten Gewerke des Dachbaus fest bei uns im Betrieb vertreten“, meint Seguin stolz.

Bild von SWG Dach & Wand Mitarbeiter auf Dachstuhl
Auch auf Dachstühlen sind die Mitarbeiter zuhause.

Büro und Außenauftritt professionalisieren

Bei SWG Dach & Wand stehen noch vielen Neuerungen an. Neben dem Ausbau des Kundenstamms und der Belegschaft wäre da etwa die Digitalisierung vieler Abläufe. „Erstmal stellen wir das Büro um. Unsere Bürokraft ist sehr engagiert und treibt das Projekt gut voran. In Zukunft wollen wir zum Beispiel mit dem Tablet zur Baustelle, um Projektdaten gleich digital aufzunehmen und zu verarbeiten“, meint Unternehmer Seguin. 

Bild von SWG Dach & Wand Mitarbeiter auf Dach
Klassische Dacheindeckung auf dem Steildach: SWG Dach & Wand GmbH ist ein Allrounder.

Projekt professionelle Website

Ein weiteres Projekt ist eine neue Website „Die soll natürlich auch nicht so bleiben“, meint Seguin. „Ich habe die damals selbst gemacht, aber die Neugestaltung durch einen Profi ist geplant.“ Bei so viel Unternehmergeist sollte dem weiteren Erfolg und Wachstum des Dachspezialisten, dessen Büro mittlerweile von Dortmund ins nahegelegene Unna verlegt wurde, nichts im Weg stehen. Zumindest bis April sind die Auftragsbücher jedenfalls gut gefüllt. Für den weiteren Firmenausbau ist das eine gute Basis.

Sie interessieren sich für Betriebsportraits. Dann lesen Sie unsere Story über Hamburgs ältesten Handwerksbetrieb.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023