Gohl-Bedachungen: Ein Leben für Beruf und Ehrenamt
Bild von Team von Gohl-Bedachungen

Gohl-Bedachungen: Ein Leben für Beruf und Ehrenamt       

25. Juli 2023

 · Henning Höpken

Freitagnachmittag, 15 Uhr. Eigentlich ist es dann im Gewerbegebiet am Rande der Kleinstadt Syke eher idyllisch ruhig. Nähert man sich jedoch über einige baumreiche Straßen dem Dachdeckerbetrieb Gohl, so lassen von dort her Stimmen auf aktives Wirken schließen. Kein Wunder, denn die komplette 14-köpfige Mannschaft nimmt nach Feierabend noch an einem Erste-Hilfe-Kurs teil, bei dem jeder der Mitarbeiter konzentriert bei der Sache ist. 

Bild von Inhaber Olaf Gohl von Gohl-Bedachungen
Eine geräumige Halle bietet genügend Platz, um Metalle mit Abkant- und Schneidemaschinen vorzubereiten. (Alle Fotos: Gohl-Bedachungen/Henning Höpken)

Guter Teamgeist zieht sich wie ein roter Faden durch die über 60-jährige Firmengeschichte der Gohl-Bedachungen GmbH, die für eine Vielfalt bester Dächer und Fassaden in der Region verantwortlich zeichnet. „Die meisten Gesellen haben hier bei uns gelernt, und die Altgesellen sind ihren ganzen Berufsweg mit uns zusammen gegangen“, berichtet Dachdeckermeister Olaf Gohl, der den Betrieb im Jahr 2000 von seinem Vater Herbert übernommen hat. Ein Meister und zwei Auszubildende gehören neben den Gesellen zum Team, in dem Alt und Jung seit Jahren produktiv zusammenarbeiten.

Bild von Mitarbeiter von Gohl-Bedachungen
Guter Teamgeist: Alte und junge Gesellen arbeiten seit Jahren produktiv zusammen.

Viel Platz für Maschinen und Materialien

1960 gründete Herbert Gohl sein Bedachungsgeschäft in Syke. 20 Jahre später erfolgte der Umzug in das Industriegebiet Carl-Zeiss-Straße. Das weiträumige Betriebsgelände bietet ausreichend Platz für Bürotrakt, Lagerhalle und Arbeitshalle, in der mit Schneide- und Abkantmaschinen die Dach- und Fassadenbleche bearbeitet werden. Fast 90 Prozent seiner Materialien ordert der Betrieb bei der Dachdecker-Einkauf Nordwest eG in Weyhe. Den dortigen Online-Bestell- und Informationsservice (OBIS) möchte man bei Gohl-Bedachungen nicht missen.

Bild von Musterschau bei Gohl-Bedachungen
Eine umfangreiche Musterschau auf dem Firmengelände hilft den Kunden bei der Auswahl.

Regale mit verschiedensten Ziegeln und weiteren Produkten verhindern lange Wartezeiten auf den Baustellen, wenn einmal das ein oder andere Teil dringend benötigt wird. Ein Regal mit gut sortierten Kleinteilen gewährleistet, dass morgens vor Abfahrt zur Baustelle die benötigten Schrauben, Nägel und weiteres Befestigungsmaterial nicht lange gesucht werden müssen. Daneben lagern Rinnen und Rohre zur Dachentwässerung. Denn Bauklempnerei gehört ebenfalls zum Arbeitsfeld des Betriebs, der hauptsächlich in der umliegenden Region bis Bremen Aufträge annimmt. 

Bild von Materiallager von Gohl-Bedachungen
Alles auf Lager in der Abteilung „Bauklempnerei“. 

Vielfältige Fachkompetenzen und Aufträge 

Der Wirkungskreis von Gohl-Bedachungen umfasst in erster Linie private Neubauten, wie Ein- und Zweifamilienhäuser sowie zweigeschossige Stadtvillen. „Altbausanierung machen wir auch gerne. Ist doch herrlich, das Vor- und Nachher zu vergleichen“, sagt der Firmenchef und findet ebenso Gefallen an modernen Metalldächern und -fassaden. Auch Großprojekte öffentlicher Auftraggeber hat sein Betrieb realisiert. Dazu zählen unter anderem die stattlichen Dächer der ehemaligen Sparkasse, des Amtsgerichtes und der Stadtverwaltung in Syke. Unter den zahlreichen Kunden sind auch viele Hausverwaltungen. „Die sind froh, wenn sie einen Dachdecker finden, der kommt“, erklärt Christina Gohl. „Wir kommen“, ergänzt Olaf Gohl. „Denn das ist unser Anspruch: Den persönlichen Kontakt zum Kunden zu pflegen und hundertprozentige Leistung abzuliefern.“ 

Bild von Inhaber Olaf Gohl
Ein Leben für den Beruf: Dachdeckermeister Olaf Gohl während seiner täglichen Baustellenbesichtigungen.

Genau das ist es, was den grundsoliden Handwerksbetrieb Gohl-Bedachungen auszeichnet. „Werbung müssen wir hier kaum machen. Unsere Qualität und das fachlich qualifizierte Team sowie gute Beratung zählen, das spricht sich herum“, sagt Olaf Gohl. Inzwischen ist der Betrieb auch im Social-Media-Bereich auf Instagram aktiv und schaltet Anzeigen in der regionalen Presse.

Bild von Kran von Gohl-Bedachungen
Das eigene Kranfahrzeug spart Zeit und erleichtert die Arbeit.

Photovoltaik-Anlagen als Zukunftsbereich

„Eigentlich sind wir auf allen Dächern zuhause“, sagt Gohl, „und selbstverständlich sind unsere Dachhandwerker auch im Bereich von Sanierung und Reparaturen gut geschult. Das gilt für Schieferfassaden ebenso wie für Dachbegrünung und Solarenergie.“ Gohl sieht die Dachdecker ganz klar als Klimaschützer. Für ihn sind Photovoltaik-Anlagen ein wichtiger Bestandteil zukünftigen Bauens. „Dieser Bereich gehört in die Hände von Dachdeckern. Ich hoffe, dass sich der Markt jetzt besser entwickelt als vor Jahren beim ersten Anlauf. Hier sind wir bereits gut aufgestellt und haben mit einem Elektriker aus dem Freundeskreis einen guten Partner gefunden, um Aufträge komplett abwickeln zu können.“

Dass der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) zukünftig stärker mit dem Zentralverband Elektrohandwerk kooperiert, wird bei Gohl begrüßt. „Gerade hinsichtlich Kompetenz und Weiterbildung muss zwischen den beiden Gewerken enger zusammengearbeitet werden, weil sich das vor allem zum Nutzen des Bauherrn auszahlt“, sagt Gohl, der sich während seiner beruflichen Karriere immer wieder intensiv für die Aus- und Weiterbildung einsetzt.

Bild von Dachbaustelle von Gohl-Bedachungen
Altbauten zu sanieren, gefällt dem Firmenchef besonders.

Leidenschaft für EDV

Seine Ausbildung absolvierte Olaf Gohl im väterlichen Betrieb. Doch es hätte auch anders kommen können, weil er schon früh eine Leidenschaft für EDV und PC-Technik entwickelte. „Wenn mein Vater unseren Betrieb nicht so gut aufgebaut hätte, wäre ich vielleicht Programmierer geworden“, erinnert sich Gohl. Doch so konnte er seine IT-Kenntnisse in den elterlichen Betrieb einbringen. Seine Meisterprüfung absolvierte Olaf Gohl 1993 im Ausbildungszentrum (ABZ) des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen-Bremen e.V. in St. Andreasberg. Die Übergabe von seinem Vater verlief danach ohne Probleme. Herbert Gohl verstand es loszulassen und der nächsten Generation den Weg zu ebnen.

Bild von Flachdach-Baustelle von Gohl-Bedachungen
Der Betrieb übernimmt auch Aufträge in den Bereich Fassade und Flachdach.

Jüngster Dozent in den Meisterkursen

Dem Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen-Bremen in St. Andreasberg waren die Begabungen des jungen Meisterschülers im Bereich von Datenverarbeitung und Zahlenverständnis nicht verborgen geblieben. So kam es, dass Olaf Gohl zu einem der jüngsten Ausbilder in den Meisterkursen wurde. Bis heute doziert er dort in den Fächern Kalkulation und EDV und fungiert als Prüfer. Zudem ist er ehrenamtlich im Hauptvorstand des Landesverbandes aktiv. Wichtig ist ihm auch die Innungsarbeit. Seit fast 20 Jahren ist er bei der Innung Diepholz im Vorstand aktiv. Als stellvertretender Lehrlingswart gilt sein Engagement dem Nachwuchs.

Einst war er jüngster Dozent im Ausbildungszentrum St. Andreasberg. Inzwischen ist Olaf Gohl bei den Meisterschulungen und -prüfungen eine feste Größe. Hier rechts im Bild bei der Verabschiedung der Prüfungsabsolventen im Harz.

Ehefrau Christina hält Olaf Gohl den Rücken frei

„Berufliche Nebentätigkeiten und Ehrenamt im Verband sind nur möglich, wenn der eigene Betrieb gut aufgestellt ist, wenn man einen guten Meister und einen versierten Vorarbeiter zusammen in einem großartigen Team hat. Hinzu kommt, dass in unserem Familienbetrieb meine Ehefrau Christina mir in jeder Hinsicht den Rücken freihält“, erklärt Olaf Gohl mit einem anerkennenden Blick auf seine „bessere Hälfte“. Die organisiert bei Gohl-Bedachungen die Büroarbeit, erfasst die Stunden, erteilt den Kunden schriftlich oder am Telefon Auskunft und hat stets für jeden ein offenes Ohr. „Gefühlt ist Olaf fast das ganze erste Halbjahr für Landesverband und Innung unterwegs“, berichtet Christina Gohl, die dann einiges mehr zu bewerkstelligen hat. Dass sie darin fit ist und alles sehr engagiert anpackt, glaubt man ihr aufs Wort.

Bild von Olaf und Christina Gohl
Das Qualitätsprinzip steht bei Ehepaar Gohl an oberster Stelle, wenn es um die vielschichtigen Aufgabenbereiche an Dach und Fassade geht.

Auch Christina Gohl hat bei Gohl-Bedachungen ihre Ausbildung absolviert, zur Bürokauffrau. Ihre spontane und praktische Art zu handeln, blieb damals dem angehenden Dachdeckermeister nicht verborgen und so verliebten sich beide ineinander. Gemeinsam hat das sympathische Ehepaar das gute Betriebsklima allzeit beflügelt.


Sie interessieren sich für Betriebsportraits: Dann lesen Sie unsere Geschichte über das Unternehmen Gebrüder Rückert, das Flachdach und Fassade aus einer Hand anbietet.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023