Haberland Pechstein GmbH: Zwei Meister – eine Vision
Bild von Mitarbeitern der Haberland Pechstein GmbH auf dem Flachdach

Haberland Pechstein GmbH: Zwei Meister – eine Vision

21. Dezember 2023

 · Knut Köstergarten

Gefunden haben sich die Geschäftsführer der Haberland Pechstein GmbH auf der Meisterschule in Leipzig. Doch ihre Verbindung ging weit über die Meiserschule hinaus. Sie schmiedeten eine Freundschaft, die von ihrer gemeinsamen Leidenschaft für das Handwerk getragen wird.

Dynamisches Duo mit unterschiedlichen Werdegängen

Ein Blick auf ihre individuellen Werdegänge zeigt die vielfältigen Facetten, die dieses dynamische Duo auszeichnen. Gregor Pechstein, bereit seit 2006 ein geprüfter Geselle, hatte zunächst gezögert, den Schritt zum Meister zu wagen. Doch mit der richtigen Unterstützung und dem leidenschaftlichen Antrieb, den er mit Tamino Haberland teilte, begann er den Weg zum Meister. Dieser entschlossene Schritt war der Grundstein für ihre künftige Zusammenarbeit. Für Tamino Haberland war von Beginn der Lehre an klar, dass danach die Meisterschule kommt und dann die Betriebsgründung – ein Weg, den junge Handwerker heute immer öfter einschlagen. Zwölf Jahre trennen die Geschäftsführer, doch sie passen gut zusammen. Beide wissen genau, wie sie die Haberland Pechstein GmbH führen wollen und welche Kompetenzen dafür notwendig sind.

Bild von Gregor Pechstein
Gregor Pechstein ist einer der beiden Geschäftsführer. (Alle Fotos: Haberland Pechstein GmbH)

Gemeinsam den Zimmerer-Meisterkurs absolviert

Während der turbulenten Zeiten der Corona-Pandemie und geprägt von Unterbrechungen wagten sie den Aufstieg zum Zimmerermeister und im Anschluss gleich noch den Dachdeckermeister, beide in Vollzeit und mit Unterstützung des Aufstiegs-BAföG. Dabei zeigte sich, wie Haberland und Pechstein die Dinge angehen. Sie wollten den Dachdeckermeisterkurs auch in Leipzig absolvieren und nicht im sächsischen Bildungszentrum in Bad Schlema, wo diese ansonsten regelmäßig stattfinden. „Also haben wir kurzerhand in Eigenregie weitere Teilnehmer motiviert und gefunden für einen eigenen Meisterkurs in Leipzig“, erinnern sie sich. Diese Entschlossenheit spiegelt sich in ihrer gesamten Arbeitsweise wider. Mit Experten aus dem persönlichen Netzwerk, vielen Recherchen und auch mit Unterstützung eines Betriebsberaters der HWK Potsdam kam das gemeinsame Projekt erfolgreich in den Flow als Haberland Pechstein GmbH.

Bild von Tamino Haberland
Tamino Haberland ist der andere Geschäftsführer.

Nach der Gründung direkt durchgestartet

Die Haberland Pechstein GmbH startete offiziell am 6. September 2021. Innerhalb des ersten Jahres beschäftigten sie bereits zwei Gesellen und einen befreundeten Lehrling. Ihr Engagement und ihre Visionen ermöglichten ein schnelles Wachstum und so beschäftigt der Betrieb zwei Jahre nach der Gründung bereits zehn Gesellen und acht Auszubildende. Ziel war es von Anfang an stetig zu wachsen“, erläutert Pechstein. Neue Mitarbeiter zu finden, ist dabei bislang kein Problem, im Gegenteil. Es bewerben sich Gesellen aus anderen Betrieben. „Wir zahlen ein Gehalt, mit dem es sich gut leben lässt, keine Wochenendarbeit, respektvolles und partnerschaftliches Miteinander, modernes Werkzeug und Arbeitsmaterialien, coole Arbeitskleidung und ein eigenes Fahrzeug. Unsere Projekte sind herausfordernd, interessant, innovativ und verbinden alle Bereiche rund ums Dach“, berichtet Pechstein.

Bild von Mitarbeiter der Pechstein Haberland GmbH in Firmenkleidung
Mit Zimmerei und Dachdeckerei startete der Betrieb von Beginn an durch.

Mitarbeiter werden gefordert und gefördert

Auch wenn das Thema Führung in der Meisterschule eher keines ist: Die beiden haben von Beginn an offen und klar kommuniziert. „Lob und Kritik, ein freundschaftlicher Umgangston und emotionale Verbundenheit sind in unserem Team selbstverständlich. Wir sprechen alles an, geben Feedback und Tipps. Für jede neue Baustelle wird abgestimmt, wie es laufen soll“, sagt Haberland. Alle sind beim Du, es wird sich auch mal in den Arm genommen, Emotionen sind nicht verpönt. „Die Jungs haben auch untereinander einen guten Draht“, so Pechstein. Fordern und fördern, lautet das Motto. Jeder Mitarbeiter, der wirklich will und die Fähigkeiten mitbringt, kann und soll sich weiterbilden, ob zum Vorarbeiter oder Meister.

Bild von Mitarbeitern der Pechstein Haberland GmbH im Dachstuhl
Freundschaftlicher Umgang und emotionale Verbundenheit ist den Chefs neben der Leistung besonders wichtig in ihrem Team.

Acht Lehrlinge im Team

Doch wie kann es sein, dass der junge Betrieb Haberland Pechstein GmbH gleich acht Lehrlinge beschäftigt, wo Kollegen händeringend Nachwuchs suchen? „Wir sind sichtbar für die jungen Leuten in der Region, über unsere Firmenfahrzeuge, über Plakate auf den Baustellen, über unsere Homepage und natürlich über ein professionelles und cooles Instagram-Profil. Und Empfehlungen gibt es inzwischen auch schon“, freut sich Pechstein. Von den acht Lehrlingen sind sechs Zimmerer. „Die meisten haben Abitur und sich bereits beruflich ausprobiert und orientiert. Sie brennen für den Beruf und haben gute Noten. Einer ist schon 30 Jahre alt, hat bereits zwei Kinder und ein Jurastudium abgebrochen“, berichtet Haberland. „Wir checken schnell, wer was am besten kann und wo wir unterstützen müssen.“ Das digitale Berichtsheft führte der Betrieb sofort ein, auch wenn es anfänglich Probleme mit den Berufsschulen gab.

Bild von Azubi der Pechstein Haberland GmbH
Gleich acht Auszubildende beschäftigt der Betrieb aktuell.

Alle Abläufe und Prozesse digitalisiert

Entscheidend für die Nachwuchswerbung und den Erfolg des Betriebs insgesamt ist dabei die Planung und Umsetzung der Selbstständigkeit. Die beiden Geschäftsführer haben von Beginn an die Struktur so effektiv wie möglich aufgebaut und konnten deshalb das schnelle Wachstum auch organisatorisch sehr gut bewältigen. Auf der Messe Dach+Holz 2020 informierten sich beide in Sachen Software und wurden fündig. „Wir wollten von Beginn an alles digital machen“, erläutert Pechstein. Die Mitarbeiter haben alle entsprechende Apps auf dem Smartphone für die Zeiterfassung und sämtliche Infos rund um die Baustellen. „Die tägliche Arbeitszeit wird am Tagesende direkt in die Nachkalkulation übertragen. Wir steuern die Projekte direkt und haben alles im Blick. Die Vorarbeiter organisieren selbst die notwendigen Arbeiten und Materialien“, erläutert Haberland.

Bild von Mitarbeiter der Pechstein Haberland GmbH auf dem Flachdach
Hier helfen die Chefs mit auf der Baustelle, ansonsten arbeiten die Mitarbeiter selbstständig vor Ort.

Vertrauensvolles Verhältnis zum Dachdecker-Einkauf

Die beiden Chefs kommen möglichst alle zwei, drei Tage vor Ort hinzu und besprechen eventuelle Engpässe und Herausforderungen. Das Material wird über die Dachdecker-Einkauf Ost eG direkt auf die Baustellen geliefert, bis auf Velux-Fenster liegt kaum etwas im eigenen Lager. „Mit dem Einkauf in Fehrbellin gibt es ein sehr vertrauensvolles Verhältnis, wir sind da mit den Mitarbeitern per Du. Dort erhielten wir nach der Gründung direkt einen Kreditrahmen, während andere Händler nur nach Vorkasse Material liefern wollten. Das hat uns sehr geholfen“, berichtet Pechstein.

Viele große Projekte

Mit ihrer effizienten Struktur und der Digitalisierung der Aufläufe konnten schnell auch große Aufträge ausgeführt werden. So war ein Teil des Team jüngst sogar auf Montage in Hamburg für einen Berliner Kunden, der dort ebenfalls Immobilien besitzt. „Wir haben da in zwei Abschnitten sechs Mehrfamilienhäuser saniert in Sachen Dämmung und Eindeckung. Bei drei Blöcken wurde auch der Dachstuhl komplett neu gesetzt“, erklärt Pechstein. Ausnahmsweise waren beide Chefs bei diesem Großprojekt selbst mit im Einsatz auf der Baustelle. Den Holzabbund führten die Mitarbeiter vor Ort mit eigenen Maschinen aus. Eingedeckt wurde mit Indach PV-Ziegeln von BMI.

Bild von Drohnenaufnahme von Dachprojekt der Haberland Pechstein GmbH
Ein schönes Bauprojekt in Berlin-Gatow, mit der Drohne aufgenommen.

Die Zukunft im Visier

Photovoltaik ist ein weiteres Standbein der Haberland Pechstein GmbH. Die beiden Geschäftsführer gründeten im Juli 2022 mit zwei Partnern aus dem Elektrohandwerk die Ursolar GmbH. Auf der Homepage heißt es: „Wir vereinen Dachhandwerk und Elektrohandwerk für innovative Lösungen.“ In der Praxis können so PV-Projekte komplett aus einer Hand angeboten werden, von der Planung und Berechnung über die Wahl des Materials bis zur Installation auf dem Dach und den Anschlüssen im Haus. Haberland und Pechstein sind bei Ursolar Gesellschafter. Das Wichtigste ist: Wechselseitig können die beiden Unternehmen füreinander Aufträge generieren in diesem herausfordernden Geschäftsfeld.

Breite an Kompetenzen erfreut Architekten

Photovoltaik ist ein Baustein für neue Aufträge. Doch zentral bleibt für den Betrieb, „dass wir neben dem Holzbau sowohl Steildach als auch Flachdach können und uns zudem mit Flüssigkunststoff gut auskennen“, so Haberland. Diese Breite an Kompetenzen ist es, die Architekten anspricht und auch andere Auftraggeber für größere Projekte, für die es Bauanträge braucht. „Direkt für Privatkunden arbeiten wir eher selten“, sagt Haberland. Viele Anfragen in Sachen Wartung und Reparatur gibt es neuerdings auch von Wohnungsbaugesellschaften. Da stellt sich für die beiden Chefs gerade die Frage, ob und wie sie ein eigenes Team dafür aufbauen.

Bild von Mitarbeiter der Pechstein Haberland GmbH auf dem Dach
Breite Kompetenzen vom Holzbau über Flachdach bis zum Steildach zeichnen den Betrieb aus.

Qualität, Transparenz und Effizienz zählen

Doch warum geht es so steil nach oben mit der Haberland Pechstein GmbH, was schätzen die Kunden und sorgt für Empfehlungen? „Es ist sicher die Qualität unserer Arbeit. Und auch die Art und Weise, wie wir mit unseren Kunden und Bauherren kommunizieren“, meint Gregor Pechstein. Hinzu kommt, dass beide offen ansprechen, was unter den gegebenen Bedingungen an maßgeschneiderten Lösungen möglich ist. Und dass sie zudem den Architekten gerne auch beratend zur Seite stehen bei den fachlichen Fragen rund ums Dach. „Wir schauen immer, was zielführend für ein Projekt ist, und sind vor allem mit Herz und Hingabe dabei“, fügt Pechstein hinzu.

Innovationsprojekt mit Holz, Ziegeln und Lehm

Ein ganz besonderes Projekt ist aktuell in Planung. Die Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft startet ein Pilotprojekt zum nachhaltigen Geschosswohnungsbau im Berliner Stadtteil Alt-Britz – mit den Materialen Holz, Ziegeln und Lehm. Die unterschiedlichen Bauweisen Holz-Lehm-Haus und Ziegel-Holz-Haus sollen in diesem vom Berliner Senat geförderten Bauvorhaben langfristig miteinander verglichen werden, um für die Zukunft grundsätzliche Erkenntnisse für den Geschosswohnungsbau zu gewinnen. Haberland und Pechstein freuen sich schon auf diese neue Herausforderung. Ihr Motto dabei: „Erfolg ist, wenn die Arbeit Spaß macht, sowohl auf dem Dach als auch am Schreibtisch, und der Beruf die Berufung ist!“

Sie interessieren sich für Betriebsportraits? Dann lesen Sie unsere Story über Gottschalk, einen Multi-Handwerker mit Passion.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023