Jens Gottschalk: Ein Multi-Handwerker mit großer Passion
Bild von Familie Gottschalk

Jens Gottschalk: Ein Multi-Handwerker mit großer Passion

10. Oktober 2023

 · Knut Köstergarten

Dachdeckermeister Jens Gottschalk war schon als Kind mit Holz, Hammer und Säge unterwegs. Er wollte immer Handwerker werden. Seit 1995 führt er erfolgreich die Jens Gottschalk GmbH in Norderstedt bei Hamburg mit gleich drei Gewerken und inzwischen 130 Mitarbeitern.

Wenn Jens Gottschalk in den Raum kommt, weiß man gleich, woran man ist. Der Mann wirkt so freundlich und zugewandt wie anpackend und voller Energie. Er brennt für seine Arbeit und berichtet gerne darüber. In der Kaufmannsfamilie, aus der Jens Gottschalk stammt, war er der erste Handwerker. Auch wenn die Eltern erst skeptisch waren, bemerkten sie doch schnell, mit welcher Passion der Sohn seinen Weg ging, und unterstützten ihn dabei. „Mein Ziel war immer die Selbstständigkeit, ein eigener Betrieb“, erzählt Jens Gottschalk.

Werbung.

Glückliches Händchen mit Mitarbeitern

Und dabei reichte ihm ein Gewerk schon mal gar nicht. Neben Heizung und Sanitär startete er 1995 auch gleich noch mit Bauklempnerei und Dachdeckerei, nur einen Gesellen und einen Azubi hatte er da an seiner Seite. Nach und nach absolvierte er alle drei Meisterprüfungen: Jens Gottschalk ist ein Allrounder im Handwerk. Was ihn auszeichnet: „Fleiß, Ehrgeiz und ein glückliches Händchen bei den Mitarbeitern“, meint der Chef selbst. Hinzufügen könnte man, dass Gottschalk keine Kompromisse macht, wenn es um Aufträge geht. „Qualität ist unser Markenzeichen.“ Und wenn einmal doch Fehler auf der Baustelle passieren, dann ist der Kunde König. „Wir diskutieren da nicht herum, wir finden eine Lösung.“

In Norderstedt ist der Betrieb Jens Gottschalk längst eine bekannte Marke. (Alle Fotos: Jens Gottschalk GmbH)

Viele Aufträge kommen über Empfehlung

So baute sich Jens Gottschalk in allen drei Gewerken schnell einen Kundenstamm auf. Auch größere Aufträge kamen hinzu, viele über Empfehlung bis heute. „Da war es natürlich zu wachsen“, erklärt Jens Gottschalk und man sieht es vor sich, wie er damals buchstäblich immer wieder die Ärmel hochkrempelte, um den nächsten Entwicklungsschritt für das Unternehmen anzugehen. Ein Meilenstein war dabei der Umzug an den heutigen Firmensitz. Der Vater hatte ihm das Grundstück mit Bestandsimmobilie vermittelt. „Wie soll ich diese riesige Fläche denn mit Leben füllen?“, fragte sich der Handwerksmeister zunächst. 

Fachlich saubere Arbeit und Erlebnis bieten

Doch dann legt er los. Von Beginn an richtete Jens Gottschalk dort auf zwei Etagen eine eigene Bad- und Heizungsausstellung ein. Dabei legt er sich nie auf einzelne Hersteller oder Lieferanten fest. „Wir wollen den Kunden ein individuelles Gottschalk-Bad verkaufen.“ Und die Kunden kommen, auch im Bereich der Dachdeckerei, die inzwischen 18 gewerbliche Mitarbeiter beschäftigt. Denn der Betrieb schreibt neben dem Markenkern Qualität auch den Service groß. „Wir sind zuverlässig, pünktlich, ehrlich und offen, unser Wort gilt“, erläutert Jens Gottschalk. Und die Mitarbeiter überzeugen vor Ort mit Freundlichkeit und Sauberkeit. „Wir wollen den Kunden neben der fachlich korrekten Arbeit auch ein Erlebnis bieten.“

Bild von Gottschalk Mitarbeiter beim Einbau von Photovoltaik-Modulen
Qualität und Service werden großgeschrieben bei Gottschalk.

Engagiertes Team mit Stolz auf die eigene Arbeit

Dafür braucht der Betrieb ein engagiertes Team. „Es funktioniert alles nur mit Menschen, die das auch leben, die stolz sind auf das, was sie schaffen mit ihren Händen.“ Solche Mitarbeiter sind es, die Jens Gottschalk anzieht mit seiner Art, die Dinge anzupacken. Er fordert einiges von seinem Team, aber er bietet jedem einzelnen Mitarbeiter auch ein hervorragendes, menschliches Umfeld. Viele von ihnen haben die Ausbildung im Betrieb durchlaufen. Fachkräfte selbst zu entwickeln, ist bis heute ein Kernbereich des Unternehmens. „Die Mitarbeiter sind unser höchstes Gut. Und sie sollen bei uns mit guten Maschinen, Werkzeugen und Fahrzeugen arbeiten.“ Ein Kran mit 32 Meter Ausleger gehört ebenso dazu wie die Abkantbank und Schlagschere für die Metallverarbeitung bis zu drei Metern. 

Beide Söhne bringen frisches Know-how ein

So ist der Betrieb immer weiter gewachsen. Jens Gottschalk hat dabei auch sein Führungsteam immer weiter ausgebaut. Ehefrau Kathrin ist ohnehin seine rechte Hand im Büro. Für das Geschäftsfeld der Dachdeckerei kam 2015 Dachdeckermeister Bodo Siewert dazu. „Mit Jens Gottschalk war ich gleich auf einer Wellenlänge“, erinnert er sich. Auch die beiden Söhne Tim und Jan entschieden sich noch in der Zeit vor dem Abitur dazu, in den Betrieb eintreten zu wollen. „Wir haben damals das Gespräch mit unserem Vater gesucht“, erinnert sich Tim Gottschalk. Die Söhne bringen frisches Know-how mit, um den Betrieb weiterentwickeln zu können.

Bild von Gottschalk Söhnen Jens und Tim mit Dachdeckermeister Bodo Siewert vor dem Firmenkran
Vor dem Firmenkran: Dachdeckermeister Bodo Siewert sowie Jens und Tim Gottschalk (von links).

Digitalisierung und Prozessoptimierung

Tim Gottschalk arbeitet bereits als Assistent der Geschäftsführung. Er hat ein duales Studium mit der Ausbildung Anlagenmechaniker SHK und dem Bachelor in Betriebswirtschaft absolviert und ist zudem Installateur- und Heizungsbaumeister. Er betreut die über zwanzig Azubis bei den Anlagenmechanikern. „Und ich kümmere mich auch um Digitalisierung und Prozessoptimierung“, berichtet Tim Gottschalk. 

Bild von PV-Ausstellung am Gottschalk Firmensitz
PV-Module werden am Firmensitz ausgestellt.

Bruder Jan hat einen Bachelorabschluss in Management Erneuerbarer Gebäudeenergietechnik und ist zudem Klempnermeister. Da hat wohl einiges abgefärbt vom Vater auf die Söhne. Alle drei geben sich nicht mit einzelnen Kompetenzen zufrieden, sie wollen mehr, auch mehr erreichen. Und sie ergänzen sich hervorragend. Ist der Vater mehr der Handwerker und Macher, der den Betrieb allein aufgebaut hat, sind die Söhne diejenigen, die mit ihrem zusätzlichen Studien-Know-how das Geschäft in die Zukunft führen können.

PV-Anlagen: Weiterbildung für alle Mitarbeiter

Das können sie etwa dann zeigen, wenn es um die neuen Geschäftsfelder Wärmepumpen und PV-Anlagen geht. „Wir machen viel Photovoltaik inzwischen“, sagt Abteilungsleiter Bodo Siewert. Bislang kooperiert Firma Gottschalk für die Anschlüsse mit zwei Elektrobetrieben. „Doch wir haben auch einen Elektriker im Unternehmen, der die Anschlüsse übernehmen soll“, erklärt Bodo Siewert. Alle gewerblichen Mitarbeiter der Dachsparte wurden im Bereich PV-Anlagen weitergebildet, halbe Sachen gibt es bei Firma Gottschalk nicht. Wenn sie etwas angehen, dann richtig. Es findet sich sogar eine eigene kleine Ausstellung draußen an der Straße mit PV-Modulen und Dachziegeln. Auf dem Firmendach ist eine PV-Anlage mit 60 Kilowatt-Peak (kWp) installiert.

Bild von Dachbaustelle mit Solar-Panelen
Hier installieren die Mitarbeiter eine Indach PV-Anlage.

Energetische Dachsanierung plus PV-Anlage

Die PV-Anlagen werden am liebsten in Kombination mit einer energetischen Dachsanierung angeboten, aber bei Bedarf auch als Einzelauftrag. „Wir wollen kein schnelles Geschäft und machen keinen Preiskampf mit den Solateuren“, sagt Bodo Siewert. Die Firma Gottschalk setzt auf ehrliche Beratung, am Ende können sie viele potenzielle Kunden mit ihrer Qualität überzeugen. „Das hat auch mit Service zu tun. Wir sind vor Ort ansässig, die Kunden können uns anrufen und wir kommen, wenn es Probleme gibt“, erklärt Bodo Siewert.

Zufriedenheit mit Lieferanten DEG Alles für das Dach eG

Bei den Aufträgen liegt der Flachdachanteil mit 60 Prozent höher als beim Steildach. Gottschalk macht dabei vor allem energetische Sanierungen für Privatleute und nur wenig Neubau. Das Material für die Dach- und Fassadenaufträge liefert als einer von zwei Lieferanten die DEG Alles für das Dach eG, wo der Betrieb langjähriges Mitglied ist. „Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit den Fachberatern der Hamburger Niederlassung“, berichtet Abteilungsleiter Siewert. 

Bild von Gottschalk sanierter Villa
Das Dachdecker-Team von Gottschalk saniert eine unter Denkmalschutz stehende Villa an der Elbe in Hamburg.

Persönliche Ansprechpartnerin für die Kunden

Neben den 18 gewerblichen Mitarbeitern gibt es in der Dachabteilung noch einen Altgesellen, einen kaufmännischen Mitarbeiter und seit kurzem auch eine Mitarbeiterin für den Kundendienst im Büro. „Wir setzen auf langfristige Kundenbindung. Deshalb haben wir eine persönliche Ansprechpartnerin. Bei uns soll keiner in der Warteschleife hängen wie im Callcenter“, so Tim Gottschalk. Der Kunde bekommt direkt einen Termin, wenn auch nicht immer sofort, weil Firma Jens Gottschalk GmbH sehr gut ausgelastet ist. „Der wertschätzende Umgang mit den Kunden, das macht uns aus.“ Deshalb gibt es einen Notdienst mit zwei Gesellen, für kleinere Abdichtungen und Reparaturen. Daraus wird dann immer mal wieder ein größerer Auftrag. 

Bild von Gottschalk-Mitarbeitern auf einem Flachdach
Flachdacharbeiten auf einem Gewerbeobjekt inklusive Lichtkuppeln.

Bürgerschaftliches Engagement wird großgeschrieben 

Aufträge erhält Gottschalk über viele Multiplikatoren, etwa Lieferanten, Architekten und Bauträger. „Mittlerweile sind wir eine Marke, auch über Fahrzeugbeschriftung, Werbung, Social Media und Sponsoring, wie für den Handballbundesligisten HSV Hamburg“, erläutert Senior Jens Gottschalk. Trommeln gehört halt zum Handwerk. Sehr aktiv ist der Betrieb auch in Sachen bürgerschaftliches Engagement. „Wir helfen vor Ort in Norderstedt, wo es zu uns passt. Wir sind ein Wirtschaftsfaktor in der Region mit 130 Mitarbeitern. Man bekommt etwas und gibt etwas an die Gesellschaft zurück“, benennt Jens Gottschalk die Philosophie.

Unterstützung für viele lokale Projekte vor Ort

Er hat wie seine beiden Söhne Handball gespielt, also wird im örtlichen Verein die höherklassig spielende Frauenmannschaft unterstützt. Weitere Projekte sind die Förderung des Stadtparks, von Kitas und Schulen oder des Frauenhauses. „Das ist unserem Betrieb eine Herzensangelegenheit“, so Jens Gottschalk. Da wurde auch schon mal als Spende ein Behinderten-WC gebaut, um ein weiteres Beispiel zu nennen. Viele Worte wollen sie bei Firma Gottschalk darüber nicht machen. Das ist wie in ihrem Kerngeschäft in den drei Gewerken. Der Betrieb ist so erfolgreich, weil er mit Taten, also Projekten in bester Qualität überzeugt – als Rundum-Sorglos-Pakete aus einer Hand.

Sie interessieren sich für Betriebsportraits? Dann wird Ihnen unsere Geschichte über Dachdecker Yannick Menkhoffund die Erfüllung seines Lebenstraums.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023