Dachdeckerin Chiara verkündet EM-Nominierung von Manuel Neuer
Bild von Chiara Monteton

Dachdeckerin Chiara verkündet EM-Nominierung von Manuel Neuer

Was lässt sich dazu noch sagen? Dachdeckerin Chiara Monteton ist einfach ein Glücksfall für das Dachdeckerhandwerk. Wenn es dafür noch eines Beweises bedurfte, dann gab es ihn am Montagabend. Im Rahmen der EM-Kampagne des DFB hatte sie die Ehre, via Instagram die Nominierung von Manuel Neuer bekanntzugeben. Dafür drehte Chiara Monteton ein cooles, kurzes Video, in dem sie eine Nummer 1 aus einer Schieferplatte schlug und an der Wand aufhing. Zu sehen ist, dass sie längst ein Profi vor der Kamera ist – freundlich, locker und humorvoll. Über Medien wie die Bild Zeitung verbreitete sich das Video rasant.

BIld von Dachdeckerin Chiara Monteton bei der Nominierung von Manuel Neuer
Das Video zur EM-Nominierung. (Foto und Titelbild: Chiara Monteton)

Leidenschaft für den Beruf Dachdeckerin

Eine bessere Botschafterin für die Nachwuchswerbung und ein zeitgemäß modernes Image lässt sich kaum denken für das Dachdeckerhandwerk. Vor allem aus zwei Gründen. Zum einen liebt sie ihren Beruf, steht gerne jeden Tag auf den Dächern im Ruhrgebiet und bildet sich weiter. Gerade schließt sie im westfälischen Ausbildungszentrum Eslohe erfolgreich die Meisterschule ab. Mit ihrem Bruder Luca unterstützt sie bereits tatkräftig Vater Ingo Monteton bei der Führung des Familienbetriebs mit Sitz in Bochum.

Dachdeckerin Chiara Monteton auf dem Dach
Dachdeckerin Chiara liebt ihren Beruf bei Wind und Wetter und zeigt es auch. (Foto: Chiara Monteton)

Eigener Podcast: Baustellen-Beichten

Zum anderen ist Chiara Monteton bei aller Bekanntheit, die sie über Instagram und TikTok sowie viele Artikel in regionalen und vor allem überregionalen Zeitungen und Auftritten in TV-Beiträgen erlangt hat, eine bodenständige und sehr freundliche Frau geblieben. Sie ist das Gegenbild zur klassischen Influencerin. In ihrem neuen Podcast Baustellen-Beichten, den sie gemeinsam mit Schreinerin Mara Pischl seit Oktober 2023 alle zwei Wochen macht, hat die Dachdeckerin etwa erzählt, wie sehr sie sich gefreut habe, auf der Messe Dach+Holz viele Menschen mal persönlich getroffen zu haben, die ihr bei Instagram folgen. Dort hat sie über 150 000 Follower.

Kooperation mit Bauder auf der Dach+Holz

Auf der Messe war Chiara Monteton vier Tage am Stand von Hersteller Bauder aktiv und führte live Produktneuheiten in den Bereichen Photovoltaik, Geländer und Flüssigkunststoff auf einen Teil der Ausstellungsfläche vor. Einmal trafen wir sie in der Pause auf den Fluren und fragten, ob wir von ihr für Dach\Live ein paar Fotos in Aktion am Bauder-Stand machen könnten. Klare Sache, kein Problem, sie nahm uns mit und plauderte auf dem Weg entspannt mit unserem Fotografen. Und auch bei der Verleihung des Creaton Influencer Awards am ersten Messetag, den Chiara Monteton in der Kategorie Persönlichkeit gewann, ist sie ganz Dachdeckerin ohne Allüren. Mit dem Preisgeld wolle sie etwas Schönes anschaffen für ihr Team im Betrieb, etwa neue Stühle zum Sitzen für draußen, für das gemeinsame Feierabendbier.

Dachdeckerin Chiara Monteton auf dem Bauder-Messestand bei der Dach+Holz
Produktvorführungen am Stand von Bauder auf der Dach+Holz. (Foto: Jürgen Biniasch)

Social Media ist nicht lebensfüllend

Natürlich lässt sich Chiara Monteton ihren Auftritt bei Bauder und andere Kooperationen mit Industriepartner gut bezahlen. Warum konzentriert sie sich nicht ganz auf die lukrative Arbeit als Influencerin? Warum klettert sie stattdessen bei Wind und Wetter auf Dächer? Auf diese Fragen antwortete sie in einem Artikel in der Frankfurter Rundschau wie folgt: „Ich kann mir ein Leben ohne den Betrieb nicht vorstellen.“ Social Media sei etwas, was ihr Spaß mache, aber nichts, mit dem sie ihre Lebenszeit füllen wolle. Die will sie auf der Baustelle verbringen, trotz Höhenangst immer hoch oben auf den Dächern Bochums. Später will sie sich in Richtung Bauleitung orientieren und die Arbeit auf dem Bau für ihre künftigen MitarbeiterInnen einfacher machen.“

Werbeeinnahmen fließen in den Betrieb

Der Frankfurter Rundschau verriet Dachdeckerin Chiara Monteton auch, dass sie und ihr Bruder Luca die Werbeeinnahmen aus der Influencer-Tätigkeit in den Betrieb investieren. Dabei könnten je nach Kooperationspartner und Jahreszeit schon einmal 3500 bis 8000 Euro netto pro Monat zusammenkommen, die etwa in neue Ausstattung der Firmenwagen fließen. So profitiert auch der Betrieb Dachdeckermeister Ingo Monteton von den Influencer-Aktivitäten von Tochter Chiara.

Chiara Monteton bei der Arbeit
Immer ein Lächeln auf den Lippen: Chiara Monteton bei der Arbeit. (Foto: Chiara Monteton)

Botschafterin für das Dachhandwerk

Doch darüber hinaus ist sie inzwischen die Werbebotschafterin für das Dachdeckerhandwerk. Weil sie junge Menschen dort anspricht, wo diese sich in ihrer Freizeit bewegen: auf TikTok und Instagram. Und weil sie es auf eine Weise tut, welche die verschiedenen Aspekte der Arbeit in den Mittelpunkt stellt. Private Bilder und Videos sind die Ausnahme, Dachdeckerin Chiara Monteton ist fast immer in Arbeitskleidung zu sehen. Und ihre Tätigkeiten beschreibt sie auf eine interessante Weise, humorvoll und sich auch selbstironisch auf die Schippe nehmend.

Vorbild für junge Menschen

Die Qualität und Vielfalt der Posts sind besonders und die Dachdeckerin gewann 2022 den Branchenpreis „Der goldene Blogger“ in der Kategorie BerufsbotschafterInnen,  Dach\Live berichtete. Viele junge Menschen schreiben ihr Kommentare und Nachrichten, stellen ihr Fragen zu allen möglichen Themen rund um den Beruf. Und Dachdeckerin Chiara Monteton nimmt sich die Freizeit und beantwortet die Fragen gerne. Die Frankfurter Rundschau schrieb dazu: „Die Bochumerin ist Vorbild, ohne sich selbst als solches zu bezeichnen.“

Sie interessieren sich für Werbebotschafter für das Dachdeckerhandwerk? Dann lesen Sie unsere Story über Bodo Wartke und seinen Song „Der dicke Dachdecker“.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Marketing

Dachdecker Tarek Legat: Ein Jahr als Mister Handwerk

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023