Meisterschule kostenlos: Bayern geht ab Herbst 2024 voran
Bild von Dachdecker auf Dach

Meisterschule kostenlos: Bayern geht ab Herbst 2024 voran

27. Juni 2023

 · Ulf Buschmann

Der Bundesrat hat sich Anfang März auf Initiative Bayerns für die Einführung der kostenfreien Meisterausbildung ausgesprochen. Zum einen geht es um die Gleichstellung von dualer und akademischer Ausbildung oder wie es Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aichinger in einer Pressemeldung vom 21. Dezember 2022 formulierte: „Der Meister muss genauso kostenfrei sein wie der Master!“

„Bund muss für kostenfreie Meisterschule sorgen“

Zum anderen soll die Zukunft der Handwerksbetriebe abgesichert werden. Ob bei Dachdeckern oder Zimmerern, in den nächsten zehn Jahren suchen viele Inhaber einen Nachfolger. Dafür braucht es genug Gesellen, welche die Meisterschule absolvieren und dafür auch die Kosten tragen wollen. „Der Bund muss dafür sorgen, dass eine Meisterfortbildung genauso kostenlos wird wie ein Hochschulstudium“, fordert Aichinger. 

Bild von Meisterfeier
Abschlussfeier des Meisterjahrgangs 2023 am BBZ Mayen. (Foto: Michael Jordan)

Bayern geht bei kostenloser Meisterschule voran

Weil das Thema dringlich ist, wollen sie in Bayern jedoch nicht warten, bis die Bundesregierung tatsächlich aktiv wird. So hat Ministerpräsident Markus Söder angekündigt, dass in Bayern auf jeden Fall ab Herbst 2024 der Besuch der Meisterschule kostenlos sein wird. „Wir müssen ein klares Signal für die berufliche Bildung setzen. Keiner, der sich zum Meister fortbilden will, darf an finanziellen Hürden scheitern oder gegenüber der gebührenfreien akademischen Ausbildung benachteiligt werden“, erläutert Wirtschaftsminister Aichinger. 

Meisterschule wichtig bei 125 000 Betriebsnachfolgen

Die finanziellen Hürden für weiterbildungswillige Gesellen abzubauen, ist seit Jahren erklärtes Ziel der Politik. Seit 2020 gibt es das im Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) geregelte Aufstiegs-Bafög, das frühere Meister-Bafög, als „ein bundesweit etabliertes Förderinstrument, das Fortbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern und Meisterschülerinnen und -schülern in Teilen von ihren Fortbildungskosten entlastet“, wie der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) schreibt. Dieser hat ermittelt, dass im Handwerk rund 125 000 Betriebsnachfolgen in den kommenden fünf Jahren anstehen. Verbunden mit dem Fachkräftemangel reiche laut ZDH die bisherige Bundesförderung nicht mehr aus.

Bild von Auszubildenden
Das Aufstiegs-Bafög ist ein erster Schritt zur Gleichstellung von beruflicher und akademischer Bildung.

Meisterfortbildung im Koalitionsvertrag

Zwar sieht der Berliner Koalitionsvertrag grundsätzlich vor, den Zugang zur Meisterausbildung durch Kostensenkungen sowie den Ausbau des Aufstiegs-Bafög zu erleichtern. Doch konkrete Vorschläge dazu bleiben SPD, Grüne und FDP bislang schuldig. Um einen Schritt voran zu kommen, hat deshalb das Bundesland Bayern Ende 2022 die Bundesratsinitiative „Für eine kostenfreie Meisterfortbildung“ gestartet. Diese hat die Ländervertretung am 3. März beschlossen und damit den Druck auf die Bundesregierung erhöht.

Stärkung des Meisterbriefs dringend erforderlich“

Der Vorstoß stößt bei den Handwerksvertretern auf Wohlwollen. „Angesichts von Fachkräftemangel und Nachwuchssorgen ist eine Stärkung des Meisterbriefs dringend erforderlich. Zudem suchen zahlreiche Betriebe dringend Nachfolger, auch deswegen benötigen wir mehr Meister und Meisterinnen“, erläutert Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und zudem Geschäftsführer des Bundesbildungszentrums in Mayen.

Bild von Rolf Fuhrmann
Rolf Fuhrmann ist Geschäftsführer des BBZ Mayen. (Foto: BBZ Mayen)

Bundesrat fordert Gleichstellung von Studium und Meisterschule

In diese Richtung zielt auch die Bundesrats-Entschließung. Die Kosten für die Meisterschule müssten vollständig vom Bund übernommen werden. „Um eine umfassende Gleichstellung aller Bildungszweige zu erreichen, fordert der Bundesrat die Bundesregierung auf, die Fortbildungen an Fachschulen und Fachakademien ebenfalls über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz mit Bundesmitteln kostenfrei auszugestalten“, heißt es in der Entschließung. Und: „Gleichbehandlung mit der kostenfreien akademischen Bildung ist wichtig, weil Berufsentscheidungen nicht durch Fortbildungskostenunterschiede verzerrt werden dürfen, sondern von langfristigen Perspektiven geleitet sein müssen.“

Mehr Wertschätzung für duales Ausbildungssystem

Mit der kostenlosen Meisterschule könne „ein dringend notwendiger öffentlichkeitswirksamer Akzent zu Gunsten der beruflichen Bildung“ gesetzt werden. „In Relation zur kostenfreien akademischen Bildung brauchen alle anderen Bildungszweige mehr Wertschätzung, weil Berufsentscheidungen von Perspektiven geleitet sein müssen, nicht von Vorurteilen“, ist in der Begründung der Entschließung zu lesen.

Bild von Plakatkampagne des Handwerks
Der Bundesrat fordert mehr Wertschätzung für das duale Ausbildungssystem. (Fotokampagne: ZDH)

Betriebsnachfolge: Die Babyboomer hören auf

Rolf Fuhrmann, beim ZVDH für Berufsbildung zuständig, unterstreicht das alles mit Blick auf die zahlreichen Betriebsnachfolgen: „Inhaber der Jahrgänge 1955-69, also die sogenannten Babyboomer, gehen in den Ruhestand oder planen dies in den nächsten Jahren. Doch schon jetzt finden viele Inhaber keinen Nachfolger mit der Konsequenz, dass gut laufende Betriebe dicht gemacht werden. Das ist eine fatale Entwicklung in Zeiten, wo jeder Dachdecker und jede Dachdeckerin dringend benötigt wird, um an der Klimawende mitzubauen.“

Bild von Rolf Fuhrmann
Rolf Fuhrmann weist darauf hin, dass es in den nächsten Jahre viele neue Meister als Betriebsnachfolger braucht. (Foto: ZVDH)

Aufstiegs-Bafög und Länderboni

Immerhin werden Dachdecker- und Zimmerergesellen durch das Aufstiegs-Bafög bereits in Sachen Kosten entlastet. So erhalten Prüflinge zur Finanzierung ihrer Lehrgangs- und Prüfungsgebühren einkommens- und vermögensunabhängig 50 Prozent der Förderung als Zuschuss. Den Rest der Fördersumme müssen sie zwar über die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als zinsgünstiges Darlehen aufnehmen. „Aber bei bestandener Abschlussprüfung der Aufstiegsfortbildungsmaßnahme werden dem Geförderten auf Antrag 50 Prozent des Maßnahmedarlehens erlassen. Bei einer Existenzgründung innerhalb von drei Jahren nach Abschluss der Meisterschule gibt es weitere Möglichkeiten für einen Teilerlass“, klärt Fuhrmann auf.

Bild von Zimmerern
Neben dem Aufstiegs-Bafög gibt es in elf Bundesländern noch Meisterprämien zwischen 1000 und 4000 Euro.

Meisterschule: Prämien der Bundesländer

Und dann sind da noch die Bundesländer: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Sachsen und Thüringen zahlen sogenannte Meisterboni oder Meisterprämien. Spitzenreiter mit jeweils 4000 Euro sind die Länder Bremen und Niedersachsen. Am wenigsten gibt es mit jeweils 1000 Euro in Hamburg, Hessen, dem Saarland und Thüringen. Alle Zahlen finden sich in einem Artikel der Deutschen Handwerkszeitung. „Erstrebenswert wäre, wenn alle Bundesländer den Meisterbonus gleichermaßen auf hohem Niveau anbieten würden“, sagt Fuhrmann.

Sie interessieren sich für das Thema Weiterbildung. Dann lesen Sie unsere Story über den neuen Gründach-Manager am BBZ Mayen.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023