Nachwuchsaktion für Dachdecker: Flying-Fox im Münchener Olympiastadion
Bild von Nachwuchsaktion für Dachdecker im Münchener Olympiastadium

Nachwuchsaktion für Dachdecker: Flying-Fox im Münchener Olympiastadion

8. August 2023

 · Harald Friedrich

Das Dachdeckerhandwerk hat bekanntlich eine rund 1000-jährige Geschichte. 150 Jahre davon hatte es eine gute Begleitung – von dem Münchener Traditionsunternehmen J.A. Burghart GmbH – einem Dachdecker- und Spenglerei-Innungsbetrieb. Ohne das 150-jährige Engagement für den Nachwuchs im Handwerk gäbe es dieses Unternehmen heute wohl nicht mehr. Und mit einer spektakulären, neuen Nachwuchsaktion sorgt der Familienbetrieb, Mitglied der Dachdecker-Einkauf Süd eG, inzwischen für die Zukunft des Handwerks vor.

Bild von Nachwuchsaktion für Dachdecker im Münchener Olympiastadium
Atemberaubende Kulisse für die Nachwuchsaktion: Das Dach des Münchener Olympiastadions. (Foto: Rene Pferner, Titelbild: J.A. Burghart)

Spenglermeister Herbert Kalms übernimmt

Doch gehen wir erst zwei Schritte zurück. Erster Glücksfall der Geschichte: In den 1990er Jahren trat der Spenglermeister Herbert Kalms in den Betrieb ein und übernahm bis zur Jahrtausendwende die Leitung des Familienbetriebs. Mit an seiner Seite ist seitdem seine Ehefrau Petra.

Die nächste Generation: Spenglermeister Tobias Kalms 

Glücksfall Nummer zwei: 2017 verstärkt mit dem Spenglermeister Tobias Kalms die nächste Generation die Geschäftsführung des inzwischen 65-köpfigen Betriebs, der aus Platzmangel kurz darauf ins nahegelegene Sauerlach vor den südlichen Toren Münchens umzieht. Hier ist auch Platz für die schon traditionelle Ausbildung des Nachwuchses, die ein wesentlicher Teil der Firmenphilosophie ist. Sechs angehende Dachdecker und Spengler werden hier aktuell auf die Zukunft „ganz oben“ vorbereitet.

Bild von Geschäftsführern im Münchener Olympiastadium
Sohn und Vater, beide Spenglermeister: Tobias und Herbert Kalms. (Foto: Rene Pferner)

Weitblick bei der Nachwuchssuche

Das ist doch eine gute Quote, die sich viele andere Betriebe wünschen würden. Ganz klar – aber gut ist für Herbert und Tobias Kalms nicht genug. Schließlich haben die beiden Chefs von ihrem Arbeitsplatz aus nicht nur den physischen Weitblick, sondern auch Weitblick genug für die Zukunft ihrer Gewerke Dachdeckerei und Spenglerei. Denn wer morgen hochqualifizierte Fachkräfte im Team haben will, muss heute schon auf die Suche gehen. 

Dachdeckerbetrieb setzt voll auf Photovoltaik

Und Fachkräfte braucht Tobias Kalms. Schließlich hat er erst 2022 mit der Dachdeckerei Bauer in Aschheim einen weiteren Dachdeckerbetrieb mit zehn Mitarbeitern übernommen und zusätzlich zusammen mit einem Elektrofachbetrieb Ende des Jahres 2022 die Solar Dach Bayern GmbH gegründet. Diese hat sich auf die zukunftsorientierte Energiegewinnung mit Photovoltaik-Anlagen auf Dächern spezialisiert.

Bild von Nachwuchsaktion für Dachdecker im Münchener Olympiastadium
Absicherung mit Seilen gehört dazu in dieser luftigen Höhe. (Foto: Rene Pferner)

Volle Auftragsbücher ohne personelle Vollbesetzung

„Volle Auftragsbücher haben wir – nur leider keine personelle Vollbesetzung“, erklärt Tobias Kalms. Dennoch kommt für ihn eine Praxis nicht infrage, die heute leider schon vielfach Alltag ist: die Abwerbung von Mitarbeitern auf und vor der Baustelle von Mitbewerbern. „Die Hürden des Arbeitsalltags sind für uns alle im Handwerk schon hoch genug – da müssen wir uns nicht noch gegenseitig Gräben schaufeln.“ 

Neue Fachkräfte über ungewöhnliche Wege finden

„Die klassischen Suchoptionen, von Agentur für Arbeit bis zur Stellenzeige, waren für uns ein Auf-der-Stelle-Treten“, so Tobias Kalms. Um heute neue Fachkräfte zu finden, von Auszubildenden über Gesellen bis zu Bauleitern und Meistern, braucht es neue, ungewöhnliche Suchoptionen. So kam es zu Glücksfall Nummer drei – der Kooperation mit Brigitte Bischoff und ihrer Kommunikationsagentur schnellesWort, der Designerin Claudia Schlicht und der Webagentur Bitlabstudio von Tobias Lorenz.

Bild von Nachwuchsaktion für Dachdecker im Münchener Olympiastadium
Ein großes Medienecho lösten Vater und Sohn Kalms mit ihrer Nachwuchskräfteaktion aus. (Foto: Rene Pferner)

Nachwuchsaktion auf dem Zeltdach des Olympiastadions

Als ehemalige Mitarbeiterin bei ProSiebenSat.1 weiß Brigitte Bischoff, dass Bilder – aufmerksamkeitsstark präsentiert – in den (Hinter-)Köpfen hängenbleiben und damit etwas bewirken. So entstand die Idee für eine einzigartige Recruiting-Kampagne, die zu Recht als olympiaverdächtig bezeichnet werden darf. Auf der Suche nach einer spektakulären Location für die Nachwuchs- und Fachkräftebegeisterung hoch über den Münchener Dachwelten stießen das Dreiergespann und Tobias Kalms auf das wohl berühmteste Dach Münchens: das Zeltdach im Olympiapark. Hier bietet die Olympiapark GmbH Dachbegehungen an. Genau die richtige Basis für eine Kampagne, deren Bilder in allen Medien mehr sagen und mehr erreichen als jede gedruckte Stellenanzeige. Das Highlight des Highlights ist das furiose Finale – der Flying-Fox-Flug am Seil quer über und durch das Olympiastadion.

Dachdecker-Aktion findet riesiges Medienecho

Die Olympiapark GmbH war sofort begeistert von dieser Idee und gab grünes Licht für diese innovative Nachwuchs- und Fachkräftewerbung. Die Resonanz auf diese Recruiting-Kampagne, die auch auf allen Social-Media-Kanälen bespielt wurde, war ebenso alleinstellend wie die Kampagne selbst. Die bundesweite Tagespresse, TV-Sender, Radiosender und die Fachmedien berichteten allesamt. 

Bild von Nachwuchsaktion für Dachdecker im Münchener Olympiastadium
Der Betrieb konnte gute Kontakte zu potenziellen Azubis und Fachkräften knüpfen. (Foto: Rene Pferner)

Betrieb J.A. Burghart ist zum Gesprächsthema geworden

Und der Erfolg für Herbert und Tobias Kalms? „Das Dachhandwerk und die Handwerker insgesamt wurden auf einmal zu Helden und zum Gesprächsthema – und gute Kontakte zu potenziellen Azubis und Fachkräften wurden nicht nur zu den Dach-Spaziergängern geknüpft“, weiß Brigitte Bischoff zu berichten. „Alle, die von dieser Aktion gelesen, gehört oder sie gesehen haben, wurde auf J.A. Burghart und die Solar Dach Bayern aufmerksam.“

Betrieb bietet mehr als nur Arbeitsplätze ganz oben

Und diese beiden Betriebe haben ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Alltag mehr zu bieten als nur Arbeitsplätze „ganz oben“. So finanziert J.A. Burghart allen Auszubildenden den Führerschein, zahlt jedem Mitarbeiter 1000 Euro Prämie nach bestandener Probezeit und unterstützt mit einem freien Freitag pro Monat die Work-Life-Balance. Wie erkannte schon Mahatma Gandhi: „Die Zukunft basiert auf dem, was wir heute tun.“

Sie interessieren sich für Betriebe, die neue Wege in der Nachwuchswerbung gehen? Dann lesen Sie unsere Story über Hannover Dachbau.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023